Worms kann nach Mord an Cynthia R. nicht in Ruhe trauern

Trauergottesdienst mit »Allahu Akbar«-Ruf gestört

In Worms wurde am Sonnabend ein Trauergottesdienst für die vergangene Woche von einem Tunesier ermordete Cynthia R. durch einen 29-jährigen Pakistani gestört, der mit dem Ruf »Allahu Akbar« in den Altarraum stürmte.

Foto: RomkeHoekstra/ Wikimedia Commons/ CC BY-SA 3.0
Veröffentlicht:
von

Zu Beginn des Trauergottesdienstes für die von einem Tunesier brutal erstochene Cynthia R. (21)  kam es am Sonnabend in Worms zu einem Zwischenfall. Ein Mann störte die Trauerfeier in der Liebfrauenkirche, in dem er den Altarraum betrat und mit ausgebreiteten Armen »Allahu Akbar« rief, jenem Ausruf, den auch islamische Attentäter gebrauchen.

Daraufhin verließen mehrere Menschen fluchtartig das Gotteshaus und verständigten die Polizei. Der 29-jährige Störer wurde kurz darauf festgenommen, befindet sich aber wieder auf freiem Fuß. Gegen den Pakistani wird ermittelt. Vor dem Gottesdienst gab es einen Trauermarsch mit rund 500 Teilnehmern zu Ehren der Frau.

Die junge Altenpflegerin wurde vergangenen Dienstagabend in ihrem Elternhaus mit bis zu 15 Messerstichen getötet. Ihr 22-jähriger Freund Ahmed T., ein abgelehnter Asylbewerber aus Tunesien, der in der Vergangenheit mehrfach wegen Körperverletzungen, Drogen, Bedrohung und Nötigung auffiel, sitzt wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft.

Ahmed T. war schon seit längerem für die Abschiebung aus Deutschland vorgesehen. Zuletzt wohnte er bei der 21-jährigen. In der Nacht zum Mittwoch ging der Mordtat ein Streit voraus, dessen Hintergründe noch nicht geklärt sind.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Andreas Schulz

Die Dinge entwickeln sich so, wie es vorhersehbar war. Die deutsche Toleranz wird immer mehr zur Einbahnstraße, Politik ist unwillig oder unfähig etwas zu ändern. Leider wird jeder zaghafte Versuch diese Entwicklung einzudämmen, in die rechte Ecke gedrückt. Alle machen mit, keiner will Verantwortung tragen. Was man gelegentlich in Medien anderer europäischer Länder über Buntland lesen kann, das treibt mir den Zorn und die Schamesröte ins Gesicht. Diese "Goldstücke" werden niemals Respekt vor den nativen, politisch korrekt " schon länger hier lebenden" haben. Es wird knallen, politisch und auf der Straße. Die Uhr tickt immer schneller.

Gravatar: xxx

Ahmed T. war schon seit längerem für die Abschiebung aus Deutschland vorgesehen.
Nun bleibt er auf deutsches Steuergeld im Deutschen Gefängnis und bleibt dann für immer., finanziert von deutschem Steuergeld.
Toll!

Gravatar: karlheinz gampe

Der rote CDU+SPD Merkel Staat, die DDR 2.0 ist krank. Das zeigt sich an solchen Vorfällen, mit den von den roten Parteien CDU+SPD ins Land geholten Merkelakademikern.

Gravatar: Thomas Waibel

Hier stellt sich die Frage, weshalb der Täter, obwohl er so viel auf dem Kerbholz hatte, nicht in Abschiebehaft saß.
Dieser Sachverhalt zeigt wieder einmal, daß spätestens wenn feststeht, daß der Ausländer Deutschland verlassen muß, er in Abschiebehaft zu nehmen ist.

Gravatar: Thomas Waibel

Das Verhalten dieses Pakistaní zeigt wieder einmal die innere Einstellung der Muslime zum Christentum.

Selbstverständlich werden Frau Käßmann und Herr Marx dazu nichts sagen oder behaupten, es war ein Einzelfall und habe nichts mit dem Islam zu tun.

Gravatar: Karl

Reespektlosigkeit ist wohl eine der grössten tugenden unserer Golstücke und Fachkräfte in sachen Rechtsbruch.
Abschiebung? hier in Deutschland? was soll der Witz,, nichtmal halbherzig wird das durchgesetzt, und wenn, dauerts keine 3tage und sie sind wieder da...
mein Gott, wie weit sollen wir hier noch verkommen?
tiefer sinken geht doch kaum noch

Gravatar: Barbara

Natürlich ist der Hintergrund für diese Mordtat noch nicht geklärt. Natürlich ist der Hintergrund für den Alluha Akbar-Rufer noch nicht geklärt.
Das müßte alles nicht geklärt werden, wenn die Grenzen rund um Deutschland dicht wären.
Die "Freie Welt" muß sich natürlich an die polizeilichen Bekundungen halten von wegen "ungeklärter Hintergrund".
Doch ich als ganz einfache Frau weiß den Hintergrund: Sicherlich hat diese junge Frau nicht vor diesen Ahmed gekuscht und sich erlaubt, ihm Widerworte zu geben. Und genauso weiß ich auch, warum da so ein Islamjünger die Gottesdienstbesucher in Angst und Schrecken versetzte.
WEIL ER SIE IN ANGST UND SCHRECKEN VERSETZEN WOLLTE !!!
Es war doch schon in so vielen Facetten in Videos, in Texten zu sehen und zu lesen, dass diese "Wesen" Europa erobern wollen, dass sie besonders die Deutschen, die ihnen wahrlich ein Leben wie im Paradies bereiten, gerade wegen dieser freizügigen Art für niedere Geschöpfe halten.
Im "Focus" schrieb ein User, dass dem Mörder nun im Knast gezeigt werden wird, was für ein erbärmlicher Kerl er ist. Ich denke, da täuscht sich der Mann, denn da im Knast nun mehr Migrantenverbrecher als deutsche Verbecher sind, ist er dort der gemachte Mann. Hat er doch eine Ungläubige, die es m.M.n. wagte, aufzumucken, gemäß der Sharia bestraft.

Gravatar: Zyniker

Tja, wer wegen Mord im Knast sitzt wird nicht abgeschoben...

Der vorausgegange Streit war vermutlich wegen einer Scheinehe, dass man ihn nicht abschieben kann...

Tun hald alles um nicht abgeschoben zu werden ************

Uuund in unseren knästen geht es noch viel zu gut zu!

Gravatar: Regina Ott-Hanbach

Jetzt stürmen verrückte Moslems schon in deutsche Kirchen! Wenn das Beispiel Schule macht, dann müssen Kirchgänger künftig befürchten, von Islamisten während des Gottesdienstes abgestochen zu werden. All das verdanken wir der Neokommunistin Merkel!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang