Abtreibung in Belgien

Tötung ungeborener Kinder soll normale Dienstleistung werden

Die belgische Regierung strebt eine starke Lockerung der Abtreibungsregelungen an. Belgische Ärzte und Hebammen protestieren dagegen. Sie warnen vor einer Verschlechterung der Lage für Frauen und für die Gesundheitsberufe.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Ein neuer belgischer Gesetzesvorschlag sieht eine weitere Liberalisierung von Abtreibung vor. So ist geplant, die Frist von Abtreibung um zweieinhalb Wochen zu verlängern. Belgische Frauen sollen künftig viereinhalb, statt drei Monate Zeit haben, ihr ungeborenes Kind töten zu lassen. Parallel dazu soll die gesetzlich vorgeschriebene Bedenkzeit von sechs Tagen auf 48 Stunden verkürzt werden, um abtreibungswilligen Frauen Anspruch auf eine entsprechende Behandlung zu geben. Zudem soll Abtreibung als reguläre medizinische Dienstleistung eingestuft werden. Im Juli 2018 hatte die Regierung Abtreibung bereits aus dem Strafgesetzbuch gestrichen und dadurch vollständig legalisiert.


Wie Vatican News berichtet, haben sich über 750 Ärzte und Hebammen mit ihrem Protest gegen die Gesetzesänderung an die Regierung gewandt. In einem offenen Brief rufen sie die Abgeordneten auf, mit ihrer Stimme eine Lockerung der Abtreibungsregelungen zu verhindern. Sie befürchten eine Verharmlosung von Abtreibung. Insbesondere der komplizierten Notsituation von Frauen würde eine stark verkürzte Bedenkphase nicht entgegenkommen. Zusätzlich würde der moralische Druck auf Ärzte, Krankenschwestern und Hebammen zunehmen, Tötungsoperationen durchzuführen, befürchten die Gegner der Abtreibungsrefom. Es sei jedoch unzumutbar, vom medizinischen Personal zu verlangen, Abtreibungen vorzunehmen.


Ein Gastbeitrag der Initiative Familien-Schutz

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Alina Hübsch

Es kann nicht oft genug daran erinnert werden, jeder zwangsbesteuerte und -bescheuerte Mensch ist mit seinen steuerlichen Wehretat – Beiträgen an der Tötung nicht geborenen sowie geborenen Lebens tagtäglich in aller Welt mitbeteiligt. Infolge der international wirtschaftlichen Vernetzung aller Staaten miteinander. Direkt und indirekt. Mit einem Schwangerschaftsabbruch wird verhindert, dass Kinder in die steuerliche Mitbeteiligung des Tötens geborenen wie ungeborenen Lebens hineingeboren werden.
Wie hier nicht oft genug vorgeschlagen werden kann, lässt sich diese mörderische Zwangsläufigkeit mit einer einfachen wirtschaftlichen Veränderung beseitigen, nämlich durch das Auswechseln des Grund(besitz)-Gesetzes mit einem Pacht(besitz)-Gesetz. Nach dem Vorschlag der Freilandlehre des ehemaligen 9 –Tage Finanzministers der Münchener Räterepublik von 1919, des Kaufmannes für Zahnarztartikel, Silvio Gesell. Den Zahn sollten sich alle Verweigerer dieses Vorschlages einmal ziehen lassen. Anderenfalls sind nunmehr Folgen zu erwarten, gegen die die letzten Weltkriege geradezu harmlos waren.

Gravatar: Doppelgänger

Wir erleben in West-Europa eine Auflösung aller Werte. Demokratie an sich ist kein Wert, sondern wirkt sich offenbar eher wie ein Brandbeschleuniger bei der Zersetzung unserer Gesellschaft aus. Selbst die Kirche scheint davon infiziert zu sein und ist deshalb kein Schutz mehr vor solchen unchristlichen Auswüchsen. Dem entgegen steht geschlossen und fest der Islam, bei dem kein einziges Kind abgetrieben wird. Möglich, dass das demokratische Zeitalter, bezogen auf die Menschheitsgeschichte, eine nur sehr kurze Epoche sein wird. Deutschland zumindest macht keine 50 Jahre mehr.

Gravatar: egon samu

Ich bin dafür, die "Abtreibungsfrist" auf 50 Jahre straffrei zu verlängern.
Denn es gibt zu viele Aktivisten, bei denen eine Spätabtreibung für die ganze Gesellschaft segensreich wäre...

Gravatar: merxdunix

Organspende der belgischen Art?
Wenn Föten mehr Zeit zur Entwicklung haben, eignen sie sich besser zum Ausschlachten. Die Lebenserhaltungsmaschinen sorgen dann schon dafür, dass die Abgetriebenen stark genug werden, um anderen ein hohes Alter zu ermöglichen.

Wie kommt es eigentlich, dass in Belgien so viele Frauen ungewollt schwanger werden und es nicht rechtzeitig begreifen. Noch nichts von Verhütung und Aufklärung gehört?

Gravatar: Rolo

Über die Tötung ungeborenen Lebens, so nonchalant zu reden oder auch zu handeln, empfinde ich einfach nur als wiederwärtig! Wenn die belgische Regierung nun über starke Lockerungen der Abtreibungsregeln im Jahre 2020 nachsinnt und diese umsetzen will, dann ist das in erster Linie, ein Thema über das zuerst die belgischen Bürger zu entscheiden haben! Andererseits, betrifft eine solche Lockerung der Abtreibungsregeln auch die anderen EU Staaten! Denn was in einem EU Staat rechtens wird, oder ist, wird über kurz oder lang, auch in anderen EU Staaten zum Thema werden! Hier zeigt sich die größte und die gefährlichste Schwäche der EU! 28 souveräne Staaten in einem europäischen Staatenverbund, in dem jeder sein eigenes, souveränes Süppchen kocht, ausschließlich auf den eigenen Vorteil bedacht ist, bei Problemen auf die Hilfe der restlichen EU Staaten vertraut und diese auch massiv einfordert! An der griechischen Finanzkrise, haben alle EU Bürger gesehen, das eine europäische Gemeinschaft so nicht funktioniert, wenn ein EU Staat über Jahrzehnte über seine Verhältnisse lebt, seinen Millionären und Milliardären, mit ihrem Kapital die Flucht ins Ausland ermöglicht, die eigenen Normalbürger dadurch in immer mehr Armut treibt, um dann von den restlichen EU Bürgern, die Zeche für das politische jahrzehntelange Versagen der griechischen Polit Elite, bezahlen zu lassen! In diesem, dem heutigen Europa mangelt es an einheitlichen grundsätzlichen Regeln, denen sich alle Mitgliedsstaaten der EU, ohne jegliche Ausnahme unabdingbar verpflichtet sehen müssten, wenn sie ein Mitgliedstaat der EU sein, oder werden wollen! Das aber ist bis heute 2020 nicht gegeben oder auch nur annähernd umgesetzt! In der Folge, werden die einstmals reichen EU Staaten immer ärmer, weil sie große Teile ihres erwirtschafteten Sozialvermögens ( nichts anderes sind Steuern und Sozialabgaben ) an die ärmeren EU Staaten transferieren! Deshalb geht es den Bürgern in Deutschland finanziell seit 1990 immer schlechter, anstatt besser! Wenn in Belgien eine Abtreibung ohne jegliche Probleme möglich ist, dann werden die Kosten für diese Abtreibung letztlich auch von den Krankenkassen in Deutschland bezahlt! Also werden die in Deutschland Krankenversicherten für eine in Belgien erbrachte Dienstleistung bezahlen! Das nützt Belgien, schadet aber dem deutschen Krankenversicherungssystem! Es wird ein EU weiter Abtreibungstourismus, wie einst nach den Niederlanden entstehen, nur weil es keine EU allgemeingültige Regelung zum Thema Abtreibung gibt! Ist aber eine Lockerung der Regeln für eine Abtreibung, wirklich die Lösung des Problems? Welche Frau muss heute 2020 ungewollt schwanger werden? Welcher Mann zum Vater werden? Die Antibabypille gibt es seit den 60er Jahren!

Die sogenannte Antibabypille, umgangssprachlich auch kurz die Pille genannt, ist ein hormonelles Verhütungsmittel (Kontrazeptivum) zur Einnahme. Die Wirkung entsteht durch eine Unterdrückung des Eisprungs (Ovulationshemmung).

Die Antibabypille wurde seit Ende der 1960er und in insbesondere während der ersten Hälfte der 1970er Jahre in den Industrienationen das am häufigsten verwendete Mittel zur Verhütung einer Schwangerschaft und erreichte nach Lockerung der ärztlichen Verordnungspraxis ab 1970 in der BRD im Jahr 1976 mit 32,8 % Pillennutzerinnen im gebärfähigen Alter ihren damaligen Maximalwert! Kondome sind in Deutschland seit 1912 verbreitet! Es geht also um ein Thema, das überhaupt nicht relevant, existent wäre, wenn Bürger in Deutschland und Europa sexuell, verantwortungsbewußt leben und handeln würden! Die Pille schützt vor ungewollter Schwangerschaft! Ein Kondom, schützt vor unbeabsichtigter Zeugung eines Kindes und vor Geschlechtskrankheiten! Wer heute Kinder zeugt, der sollte sich seiner Verantwortung vor dem Sex, bewusst sein und dieser Verantwortung auch Rechnung tragen! Es ist nicht die Aufgabe aller Bürger der EU, diese Verantwortung zu übernehmen, die Verantwortungslose Bürger oder griechische Politiker verursacht haben! Es geht um souveräne Staaten und mündige Bürger! Der Verursacher, ist in beiden Fällen in Verantwortung zu nehmen! Nicht die soziale Allgemeinheit sämtlicher EU Bürger! Die EU war von den Gründervätern der EU, niemals als europäische Schulden oder Sozial Union gedacht! Jeder EU Staat, hat seine wirtschaftlichen und sozialen Probleme, zuerst alleine zu lösen und finanzielle Beiträge in dieses gemeinsame Projet EU zu leisten!! Und wenn Europa wirklich gedeihen soll, dann muß Europa, zuerst seine eigenen Probleme lösen und den eigenen Bürgern Fortschritt, Wohlstand und einen europäischen, zukunftsorientierten politischen Plan vorlegen! Das aber ist bis heue nicht geschehen! Ganz im Gegenteil, mit der undemokratisch durchgeboxten Wahl zur EU Kommisionspräsidentin von U. von der Leyen, wurde der demokratischscheid der Bürger der EU missachtet! Die Bürger der EU sehen und erkennen, das trotz ihrer Wahl, der Volksentscheid sämtlicher EU Bürger keinerlei Berücksichtigung findet! Diese EU ist keine Vertretung der Bürger Europas, sondern eine EU der lobbyistendienenden deutschen und europäischen Altparteien! So wird Europa niemals zu den vereinigten Staaten von Euroa werden!

Gravatar: Jprgen kurt wenzel

Es ist einfach der Untergang einer vom Wohlstand verdorbenen Kultur , fern humanistischen Werten dem Untergang geweit ! -Vor Gott und der Schöpfung kein Schaden ! Sondern Voraussetzung der Erneuerug fauliger Endartung !

Gravatar: Armin Helm

Man nennt das übrigens Infantizid.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Abtreibung in Belgien
Tötung ungeborener Kinder soll normale Dienstleistung werden“ ...

Um den Islam – ganz besonders auch in Belgien – noch viel schneller zu verbreiten
https://www.religionen-entdecken.de/lexikon/a/abtreibung-im-islam,
damit die Prognose

– „im Jahr 2025 werden 40 Millionen Muslime in Europa leben“
https://www.merkur.de/politik/wie-lauffeuer-europas-strassen-315427.html -
nicht aus der Luft gegriffen ist und der vermerkelte

„Dschihad im Herzen Europas“
https://www.srf.ch/news/international/der-dschihad-im-herzen-europas

auch eintrifft???
https://gloria.tv/post/SnRM3bniGqsg28i9wH2YsGN88

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang