»Illu der Frau« mit ungewöhnlichem Artikel in der Rubrik »Gesund und fit«

Titel: »Wie versorge ich eine Stichwunde?«

Die Zeitschrift »Illu der Frau« ist eher dafür bekannt, sich mit Schmink-, Gesundheits- oder Kleidungstipps für die moderne Frau heute zu beschäftigen. Doch in ihrer jüngsten Ausgabe lässt sie mit einem besonderen Gesundheitstipp aufhorchen.

Quelle: Illu der Frau
Veröffentlicht:
von

»Wie versorge ich eine Stichwunde?« lautet die Überschrift eines Artikels in der jüngsten Ausgabe der »Illu der Frau«. Diese Zeitschrift gehört zum Alles Gute Verlag, in dem neben dieser Zeitschrift auch andere auf vornehmlich weibliche Konsumenten abgestimmte Produkte wie der Freizeit Express, der Freizeit Blitz oder auch eine Zeitschrift mit dem Namen Greta erscheinen. Letztgenannte hat übrigens nichts mit dem 16-jährigen Mädchen aus Schweden zu tun. Allerdings hat auch deren Erscheinen auf der Bühne für keinen Aufschwung der Verkaufszahlen des Magazins gesorgt. Nur rund 6.000 Exemplare von Greta wurden im letzten Quartal 2018 verkauft.

Auch die Verkaufszahlen der anderen Zeitschriften des Verlags, die viele Menschen vermutlich lediglich von der Auslage im Wartezimmer beim Arzt kennen, ist eher überschaubar. Die »Illu der Frau« verkaufte sich im letzten Quartal 2018 gerde einmal etwas mehr als 102.000 Mal. Ob die Macher der Zeitschrift mit dem eingangs erwähnten Artikle die Verkaufszahlen fördern wollen, ist nicht eindeutig geklärt. Fest steht aber, dass sie damit zumindest eine bundesweite Diskussion angestoßen haben.

Die dort erwähnten Tipps können in der Tat hilfreich sein und gegebenenfalls Menschenleben retten. Allerdings verzichten die Schreiberlinge politisch korrekt auf die Hintergründe, warum die Menschen hierzulande sich überhaupt mit diesem Thema beschäftigen sollten. Die Einleitung des Artikels weist zwar auf die steigende Zahl der Messerangriffe hin (Zitat: »Immer wieder wird von Angriffen mit Messern berichtet. Was sie bei der Erstversorgung von Wunden beachten müssen.«), lässt aber völlig unberücksichtigt, seit wann sich Berichte über derartige Angriffe mehren.

Denn vor dem September 2015 machten Messerattacken nur einen verschwindend geringen Bruchteil der begangenen Straftaten aus. Erst seit jenem Abend, als Merkel im Alleingang rechtswidrig zahlreiche deutsche Gesetze und international getroffene Vereinbarungen brach und die Personenkontrollen an den deutschen Grenzen de facto außer Kraft setzte, haben Messerangriffe hierzulande bei manchen Personengruppen Hochkonjunktur. Darüber aber schweigt sich die »Illu der Frau« aus.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: karlheinz gampe

Die roten Parteien z. Bsp. CDU+SPD oft mit Stasileuten aus der EX DDR haben, der BRD viele Probleme beschert, die man früher nicht kannte.

Gravatar: Rita Kubier

Jetzt gibt es nicht nur vermehrt Kurse und sonstige (im Netz) Hinweise zur Selbstverteidigung - insbesondere für Frauen - jetzt wird man auch schon darüber aufgeklärt und informiert, wie man Stichwunden versorgen soll!! Das ist die bisher tollste Krönung dieser absurden Politik in unserem Land.
Bis vor 2015 war das alles kein Thema. Zumindest dachte bis dahin wohl kaum einer an eine Stichwundenversorgung. Jetzt scheint das aber dringend notwendig zu sein. Denn jeder kann - vornehmlich in Deutschland - an jedem Ort und zu jeder Zeit Opfer von Messerstechern werden. Und warum und wer sind diese Messerstecher? DAS bedarf wohl keiner Antwort!
Wohin sind wir in Deutschland nur geraten seit Merkels Befehl, für jeden die Grenze offen zu halten und JEDEN völlig ungeprüft und ohne jedlichen Nachweis der Identität ins Land zu lassen?! Aber nicht genug damit. Keiner dieser Messerstecher wird je wieder unseres Landes verwiesen! Nein, wir, die Bevölkerung, sollen lernen, wie wir Stichwunden selbst versorgen können! DAS ist die Lösung für das Problem der insbesondere seit 2015 immer mehr zunehmenden Messerangriffe auf völlig unschuldige und wehrlose Bürger unseres Landes durch fast ausschließlich islamische Kriminelle!
Wer eine Regierung an der Macht belässt und eine solche Regierung immer wieder aufs Neue wählt, die eine solche volksfeindliche Politik betreibt, dem ist nicht mehr zu helfen. Der MUSS eigene Erfahrungen - im Versorgen von Stichwunden - machen. Vielleicht begreift er dann, was sich hier in Deutschland abspielt, welches Ziel diese Regierung verfolgt und was mit dem eigenen Volk noch geschehen wird!!

Gravatar: Tom der Erste

Derartige Tips kenne ich noch von meiner Armeezeit unter der Rubrik Ernstfall - Erste Hilfe - Saniausbildung. Sonst waren solche Texte im Zivilleben unnötig , jedenfalls in der DDR. Es ist typisch für eine Versagergesellschaft wenn nun ganz öffentlich darauf eingegangen werden muß. Befinden wir uns eventuell im Krieg mit der Regierung und den Gangstern welche die Regierung mit offenen Armen in´s Land lässt ? Ist das alles, was unserer " Elite" dazu einfällt und was kommt als Nächstes ? Vielleicht : " Wie kann ich Säure im Gesicht neutralisieren ? "

Ich glaube, ich muß mal bei der ILLU der Frau nachfragen ob wir uns hier im Kriegsgebiet befinden oder was. Andererseits kann ich mir ein hämisches Grinsen nicht ganz verkneifen, denn die damaligen Bahnhofsklatscher bestanden größtenteils aus Frauen und wer von den Damen immer noch mit rosaroter Brille durch den innerlichen Ponyhof schwebt hat es auch so verdient.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Erst seit jenem Abend, als Merkel im Alleingang rechtswidrig zahlreiche deutsche Gesetze und international getroffene Vereinbarungen brach und die Personenkontrollen an den deutschen Grenzen de facto außer Kraft setzte, haben Messerangriffe hierzulande bei manchen Personengruppen Hochkonjunktur. Darüber aber schweigt sich die »Illu der Frau« aus.“ ...

Warum aber ist das so???

U. A. weil der heutige Innen- und Heimatschutzminister schwere Gruppenvergewaltigung durch muslimische Flüchtlinge und Migranten an deutschen Frauen schon anno 2016 verschwieg
http://www.rapefugees.net/seehofer-vertuscht-schwere-gruppenvergewaltigung-durch-muslimische-fluechtlinge-und-migranten-die-grosse-luege/
und z. B. die ´davon` betroffenen Frauen aus Angst lieber Schweigen, bei Politikern der Gro Ko, Grünen & Co. in Verruf zu geraten?
https://www.welt.de/vermischtes/article156779199/Lieber-schweigen-als-Migranten-in-Verruf-bringen.html

Weil die Konsequenzen daraus denen im Dritten Reich bzw. der DDR gleichen würden???

Auch ich denke:

„Diese Regierung ist der letzte Gruß einer untergehenden Zeit. Begreifen die Parteien, was nun kommt?“
https://www.freitag.de/autoren/tomstrohschneider/da-draussen-sind-monster

Gravatar: Wolfram

Wenigsten die Frauen sollen doch für die krankhaft-perversen Rassenzüchtung-Pläne überleben !!!

Die deutschen Männer sollen wohl alle abgestochen werden am Tag x, wenn die fanatischen (geduldeten) Aufpeitscher zum Deutschenhass, zum Christenhass und zum Antisemitismus dann von ihren Plärrtürmen herunter oder im www zur Attacke gegen unser land und seine bewohner aufrufen werden ??? - Das ist doch der peerfide, verlogene Plan dieser Kultur voller List, Lügen, Täuschung (=taqiyya) und Gewalt ???

Gravatar: germanix

@ Rita Kubier 23.04.2019 - 13:35

Besser kann man den gewollten Schwachsinn nicht beschreiben - danke dafür!

Diese Zeitschrift »Illu der Frau« ist an Perversion nicht mehr zu überbieten!
Wären die Berichterstatter ehrlich und kompetent, würden sie die Begründung detailliert aufzeichnen, bearbeiten und die Merkel-Regierung an den Pranger stellen!

Nichts von dem - daher werde ich Beschwerde beim VDZ: Verband Deutscher Zeitschriftenverleger e.V. und beim Presserat einlegen. Der VDZ wird von fünf Landesverbänden getragen. Die vom VDZ eingeforderte Fachkompetenz ihrer Mitglieder, ist sinnbildlich lediglich dummes Geschwätz und somit unbrauchbar.

Redaktionelle Inhalte müssen aufbereitet, recherchiert, offen gelegt und mit Informationskompetenz gefüllt werden. In diesem Fall findet bewusst eine emotionale Verdunklungstaktik statt, die im Sinne des Mainstreams und der Polit-Eliten stattfindet!

Texte von Zeitschriften: Umfang, Tiefe, Aufbereitung, Klärung der Inhalte und Quellenangabe sind ein MUSS - nichts Dergleichen hat bei dieser Zeitschrift stattgefunden.

Laut Presserat:
Zitat:
"Jede Person kann sich beim Presserat über journalistische Beiträge in Zeitungen, Zeitschriften und deren Online-Auftritten beschweren und presseethisch prüfen lassen."

Und genau das werde ich verlangen! Gleichzeitig fordere ich die

@ Redaktion (mk)

auf, das Selbige zu tun!

Gravatar: Rita Kubier

@germanix 24.04.2019 - 00:36

Den Mut, den Sie haben, fehlt leider den meisten in unserem Volk! Deshalb ist das ja auch alles so, wie es ist.
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!! Wir dürfen niemals aufgeben mit unseren Protesten und Kritiken!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang