Altmaier blamiert sich bei »Anne Will« bis auf die Knochen

»Teile meiner Partei haben für Hitler gestimmt«

Die Nachwehen zur Wahl des thüringischen Ministerpräsidenten haben bei einigen Altparteienpolitikern deutliche Schäden hinterlassen. Da wird unter anderem schon einmal die Rücknahme von Wahlen gefordert. Doch wie schwer das alles insgesamt auf den Gemütszustand schlägt, bewies gestern Peter Altmaier in einer TV-Sendung.

Foto: Olaf Kosinsky/ Wikimedia Commons/ CC BY-SA 3.0
Veröffentlicht:
von

Bei Unionspolitikern geht es momentan drunter und drüber. Die einstige Vorsitzende wirft mit Forderungen um sich, die mit einer Demokratie nichts zu tun haben und gibt Anweisungen, wie die Leute in ihrer Partei bei einer Wahl abzustimmen haben. Die jetzige Vorsitzende hat von dem Chaos die Nase voll und wirft die Brocken hin, verschiedene Gruppen in der Union machen gegen die einstige Vorsitzende mobil und werfen ihr fehlendes Demokratieverständnis vor. Den Vogel in dieser Serie von Pleiten, Pech und Pannen aber schoss aktuell der Wirtschaftsminister Peter Altmaier gestern Abend in einer TV-Politsendung ab.

Juso-Chef Kühnert - von der SPD selbst hatte sich wohl niemand zur Teilnahme an der Sendung bereit erklärt - hatte davon geradebrecht, dass die AfD bei der Ministpräsidentenwahl in Thüringen ermächtigt worden sei, Macht im Parlament zu haben. Nach Kühnerts Worten schaltete sich Altmaier lautstark, aber völlig orientierungslos, ein. Er wandte sich an Kühnert und sagte: »Wenn Sie sagen, die AfD ist ermächtigt worden, dann spielen Sie an auf das Ermächtigungsgesetz unter Hitler, wo Teile meiner Partei, leider Gottes, anders als Ihre Partei, für Adolf Hitler und sein Ermächtigungsgesetz gestimmt haben. Das war eine Katastrophe.«

Für mehrere Momente herrschte betretenes Schweigen bei den Teilnehmern der Runde, so als könnten sie nicht glauben, was sie gerade gehört hatten. Als erster fasste sich FDP-Mann Kubicki wieder, der Altmaier dezent darauf hinwies, dass die CDU erst nach Ende des Krieges 1945 gegründet wurde; da war Hitler bereits ein Stück Geschichte.

Ohnehin langte Altmaier einige Male daneben. Besonders peinlich war Altmaiers Behauptung, Kemmerich sei nach einem Gespräch mit Guido Westerwelle zurückgetreten. Der aber weilt bekanntermaßen seit 2016 nicht mehr unter den Lebenden.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Idiot

Wer den Nazi-Verbrecher Globke in seiner Partei (CDU) hatte muss die Fresse halten! Wer einen echten Nazi (zur Erläuterung: das sind Mitglieder der NSDAP gewesen) wie Kiesinger in seiner Partei hatte und zum Bundeskanzler wählen ließ, soll die Fresse halten. Das gilt auch für die SPD, die den Nazi Kiesinger mitwählte!!

Gravatar: Markus

Lol und sowas wird immer noch gewählt.

Gravatar: Andreas Schulz

Politclown. Geschichte 6,Appetit gut. Setzen.

Gravatar: Walter

Ich schaue mir diese Talkshows nur aus einem Grund an - um zu sehen wie weit die geistige Endklugung bei manchen der Diskutanten schon vorangeschritten ist.
Bei den Moderatorinnen weiß ich schon lange wie ich diese einzuordnen habe - diese können ihren Zustand der Voreingenommenheit gegenüber manchen Diskutanten nicht verbergen - dies merkt man schon an ihren Fragestellungen.
Ich glaube auch nicht, dass alle Politiker der sogenannten bürgerlichen Parteien vom Virus der "MERKELSCHEN EINHEITSMEINUNG" befallen sind. An den Äußerungen von Herrn Altmaier die ich schon öfters wahrgenommen habe, kann man den Virusbefall allerdings deutlich erkennen.
Ich würde allerdings auch nicht in Abrede stellen, dass bei manchen der an den Talkrunden beteiligten eine gewisse Angst vorhanden ist, eine vom politischen Mainstream abweichende Meinung zu vertreten.
Da das politische Handeln von den jeweiligen Führungspersönlichkeiten bestimmt wird, tragen auch diese dafür die Verantwortung.

"Die beste Methode, um die Intelligenz eines Führenden zu erkennen, ist, sich die Leute anzusehen, die er um sich hat."
( Niccolo Machiavelli )

Gravatar: kassaBlanka

Alfred 10.02.2020 - 12:19

>>Die FDP hätte mit nur 5 % keinen Kandidaten aufstellen dürfen. <<

Ist aber deren gutes Recht. Was nun?

Ebenso hätte die Thür. CDU ja auch einen Kandidaten aufstellen können....Da war man aber zu feige für.

Gravatar: Zeitzeuge

Die Linksregierung muss wegrationalisiert werden!!!!!!

Gravatar: Zeitzeuge

Frau Weidel bekam ca. 1,5 Minuten Redezeit - was soll man dazu sagen. Und wie sie alle über die Afd sich gegenseitig schlau gemacht haben, damit ihre Nichtwähler sie wählen.
Die sollten anstatt angst davor zu haben, dass ihnen die Felle davon schwimmen, sich um die Probleme im Land kümmern und dafür sorgen, dass Merkel weg kommt - Die Herrschaft des Unrechts, darüber sollte man diskutieren.
Habe per Zufall die Sendung verfolgt, wegen Frau Weidel, aber tue ich mir sonst nicht an - ist mir zu links und eine Einmeinungssender bzw. -sendung, das hat mit Diskussion gar nichts zu tun.

Gravatar: Karl Napp

Die streng rot-grün ausgerichteten, von allen Bürgern zwangsfinanzierten Staatssender ARD/ZDF sind eine Schande für unser eigentlich demokratisch verfasstes Land. Sie unterdrücken die Meinungen der AfD, immerhin die stärksten Oppositionspartei im Bundestag mit den klügsten Köpfen im Bundestag (Lachnummern wie den SPD-Schulz und Zirkuspferde wie die Grüne C. Roth findet man in ihr nicht), und erinnern an den Schwarzen Kanal der DDR.

Gravatar: Zeitzeuge

Und wie sie vereint alle (incl. Frau Will) Frau Weidel öffentlich gemobbt haben, Frau Weidel kam gar nicht zu Wort oder konnte oft gar nicht Stellung zu nehmen bzw. sich verteidigen. Frau Will hat ihr Allerbestes gegeben, damit alles in die richtige politische Richtung lief, darauf wird sie stolz sein und der Sender sicherlich auch.

Das hat mit Demokratie gar nichts mehr zu tun, was in Deutschland abläuft!

Die Afd - Frau Weidel stellvertretend - hat man notgedrungen eingeladen, vor allem um sie vorzuführen (unter den Wölfen) und damit man nicht sagen kann, dass die Afd nie eingeladen wird.
Schade, dass Frau Weidel so gut wie nie zu Wort kam und Stellung zu nehmen konnte und die Afd ständig von allen schlecht geredet wurde, worum ging es eigentlich?

Frau Will - das war wieder gekonnt und für die Zuschauer sehr lehrreich gewesen.

Diese Sendung kann man sich auch nicht mehr antun, es ist eine reine Zeitverschwendung - das Gelabere, als ob die keine anderen Sorgen als die Afd - die sehen ihre Felle davon schwimmen, das ist alles.
Die Zwangs-GEZ-Gebühren für diese Gäste zu verschwenden müsste verboten werden, sollen sie doch für ihre Wahlprobaganda selbst dafür bezahlen.

Im übrigen haben wir ganz andere Sorgen und viel größere Sorgen anstatt deren Erhalt an Posten und Machterhalt und Wahlen, die der Steuerzahler bezahlt. Rationalisierungsmaßnahmen sind NÖTIG, das ist sozial und steuerentlastend.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang