Mainstreammedien und Altparteien stellen andere Behauptungen auf

Studie: Für EU-Bürger ist die Zuwanderung das größte Problem

Laut einer EU-weiten Studie sehen die Menschen die Zuwanderung als das größte Problem an. Der Klimawandel folgt mit deutlichem Abstand. Deutsche Mainstreammedien und Altparteienvertreter behaupten jedoch steif und fest das Gegenteil, verbreiten also wieder einmal Fake-News.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Die EU-Kommission gibt regelmäßig eine Studie in Auftrag, um herauszufinden, welche Sorgen die Menschen haben. Seit einigen Jahren rangiert die Zuwanderung in diesen Studien unangefochten auf Platz Eins. In der aktuellen Umfrage sahen 34 Prozent der Befragten die vor allem unkontrollierte Zuwanderung als größtes Problem an. Der Klimawandel folgt mit deutlichem Abstand (22 Prozent) auf Rang Zwei. Das sind die Zahlen und Fakten.

Bei den deutschen Mainstreammedien, den Altparteienvertretern und vor allem den Öko-Lobbyisten liest sich das ganz anders. Bei den von diesen Protagonisten verbreiteten Meldungen gibt es fast kein anderes Thema als den Klimawandel, die Erderwärmung und die Lösungsansätze, um den Klimawandel zu bekämpfen: Verbote, Gängelungen, Erhebung neuer Steuern und so weiter.

Dass die, immer noch weitgehend unkontrollierte, Zuwanderung den Menschen viel mehr unter den Nägeln brennt, findet keine Erwähnung. Das ist im gleichen Maße falsch wie es ergänzend dazu aber auch nicht verwunderlich ist. Schließlich trägt Merkel mit ihrem Alleingang im September 2015 die Hauptverantwortung für diesen immer noch anhaltenden unkontrollierten Zustrom. Doch diese Tatsache möcht eman bei Merkel, Medien und Klima-Lobbyisten gerne unterdrücken und viel stärker Propaganda für den Klimawandel machen.

Wenn man die Sorgen der Menschen nicht anerkennt, ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass die Politik in diesem Land an eben diesen Sorgen vorbei geht. Und es ist einfach nur logisch, dass die Menschen bei Wahlen dann ihr Kreuz an anderer Stelle machen. Auch so erklären sich gewisse Umfrageergebnisse.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Bernd Ihl

Ich kann den ganzen scheiß nicht mehr hören. Morgens, mittags, abends, nachts. Nur noch wir müssen, wir sollten und wir brauchen.
Fakt ist, ich möchte in keinem islamistischen Staat leben, heute nicht und morgen auch nicht. Wenn ich heute in unsere Stadt gehe, kann ich nach einer gefühlten halben Stunde, geschätzte 30 neue Sprachen, ausser Deutsch. Das kann es nicht sein. Jeden Tag Straftaten, von Norden bis Süden von Westen bis Osten? Und alles immer Einzelfall /Einzeltäter, physisch krank und immer das selbe Bla, bla, bla. Nur noch zum kotzen hier. Wann hört dieser Irrsinn endlich auf. Zudem würde ich mal gerne wissen, wieviele von unseren Gutmensch Politiker, haben denn schon Flüchtlinge bei sich zu Hause aufgenommen. Wieviel hat z. B. Habeck bei sich aufgenommen. Natürlich mit kompletter Kostenübernahme. Da hätte ich mal gerne paar Antworten.
Eins steht fest. Wir Deutschen schaffen uns ab!!!

Gravatar: Miesepeter

Auch für die Menschen die als Willkommens-Schreier eine unbegrenzte und unkontrollierte Zuwanderung nach Deutschland unterstützen, ist die Zuwanderung das größte Problem geworden. Diese Leute befinden sich nun anhand des katastrophalen Benehmen der Migranten in einem permanenten Rechtfertigsabwehrkampf und in ständiger Aktion gegen vermeintliche Nazis. Werden vom Merkel-System zur Bekämpfung deren politischere Gegner eingespannt und haben psychologisch jede Menge Tatsachen zu verdrängen und zu ignorieren. Das macht auf Dauer auch krank.

Gravatar: Werner

Die illegale, unkontrollierte Zuwanderung aus der ganzen Welt, aus Afrika, ist mit Abstand das größte Problem, aus dem tausend andere Probleme für Deutschland und Europa entstehen.

Gravatar: Ebs

Für mich ist das Flüchtlingsproblem eindeutig die Frage aller Fragen. Wenn das so weiter läuft wie bisher brauchen wir uns um alles andere keinen Kopf mehr machen. Es wird zum völligen Kontrollverlust und zur Verarmung Deutschlands führen.

Gravatar: Britta

Ja, das ist das größte Problem. Und das sage ich aus
eigener, bitterer, sehr bitterer Erfahrung.

Darum, keine Einwanderung mehr. Und alle Kriminellen,
und Illegalen sofort abschieben. Dann haben die erst mal
genug zu tun. Danach alle die uns auf der Tasche liegen.

Das Gebot der Stunde heißt also;
Abschieben, abschieben......

Gravatar: Wähler

Wer noch immer den Lügen von ARD, ZDF und co, sowie unseren Politikern, dieser scheinbaren Elite glauben schenkt, dem ist nicht mehr zu helfen, bzw. für den wird es bald ein böses Erwachen geben.

Gravatar: Wolfgang Lammert

Täglich gibt es wohl hunderte von Straftaten von Asylanten in der EU. In Deutschland können die Straftäter auf "Freisprüche" hoffen, da es den Bonus "der bunten Willkommenskultur" gibt, auch wenn sie viele Bürger des Landes ins Krankenhaus oder auf den Friedhof "bringen".

Wer immer noch an "Einzelfälle" glaubt, den verweise ich auf folgenden Link:

www.refcrime.info

Gravatar: Ferlei

Eines Tages wird auch der letzte Vollidiot verstanden haben was hier im ach so schönen Deutschland im Gange ist. Aber bis dahin noch ein schönes Leben und die Augen schön zu halten.

Gravatar: Wolfgang Lammert

Wir haben nicht nur eine Einwanderung in unsere Sozialsysteme, sondern eine auch eine Einwanderung in die deutschen Gefängnisse. Die sind mittlerweile mit Migranten, oft aus muslimischen Ländern, überfüllt, so dass nun die meisten Gewalttäter von der Gerichten "Freifahrkarten" bekommen, selbst bei schwersten Straftaten.
Die "Willkommenskultur" ist bei den Arabern wohl nicht so beliebt, denn in Merseburg beschimpften Araber mit Griffits die einheimischen Mädchen als Huren und nannten die Stadt in Sachsen-Anhalt eine "Hurenstadt".

Die genannte Umfrage zeigt, dass es eine ganze Anzahl von EU-Ländern gibt, wo die Bürger die Massenzuwanderung per Asyl als äußerst kritisch ansehen und als "großes Problem" und kaum mehr als "Chance".

Zudem beginnt im August nun der Frühherbst und eine Woche Hitze im Juli reicht wohl nicht aus, um die Bürger mit einer Klimakatastrophe zu erschrecken, zumal die Antarktis mit 17,15 Millionen km2 eine durchschnittliche Eismasse ausgebildet hat, eine Eisfläche größer als Russland.

Gravatar: Maria

Gefühlt ist die größte Sorge der Menschen in diesem Land seit längerem die Zuwanderung.
Das nehme ich aus meinem Umfeld permanent wahr.
Wie es zu irgendwelchen Statistiken kommen konnte die etwas anderes aussagen ist mir genauso rätselhaft wie die Umdeutung kulturfremder Migranteneigenarten,besonders die welche unseren Gesetzen wiedersprechen, als etwas Bereicherndes.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang