Hat die Corona-Panik-Politik der Merkel-Regierung jedes Maß und jede Legitimation verloren?

Studie: Corona-Epidemie hat nur das Niveau einer schweren Influenzawelle

Die Krankheitslast von Corona ist nicht größer als die einer schweren Grippe: »Die Analyse der Übersterblichkeit legt aber nahe, dass die COVID-19-Pandemie am Ende des Jahres 2020 etwa das Niveau schwerer Influenzawellen erreicht hat.« Aber die Merkel-Regierung verbreitet weiter Panik.

Screenshot ARD mediathek
Veröffentlicht:
von

Wer Todesfälle zählt vergisst, wie viele Jahre den Gestorbenen noch geblieben wären. Das aber muss man machen, um die Wucht einer Krankheit zu messen: Denn ob ein lebensfrohes Kind stirbt oder ein siechender Alter ist ein Unterschied, wie er fundamentaler kaum sein kann.

Die Bundesregierung kennt diesen Unterschied offenbar nicht. Sie zählt in der Pandemie weiterhin Todesfälle und kümmert sich nicht um das Alter der Sterbenden.

Die Medizin ist da wesentlich weiter. Schon seit Jahren kennt sie die durch Tod verlorenen Lebensjahre, YLL, »years of life lost«, ergänzt durch die Lebensjahre, die ein Kranker durch gesundheitliche Einschränkungen verliert, YLD, »years lived with disability« und zusammengefasst zur sogenannten Krankheitslast, DALY, »disability-adjusted life years«. Dieser Wert zeigt, wie schlimm eine Krankheit wirklich ist – für den Einzelnen und für die Gemeinschaft.

Die Berechnung erfolgt nach einem übersichtlichen Schema: Für jeden Todesfall wird die Zahl der verlorenen Jahre aus der Differenz des Lebensjahrs, in dem jemand starb, zum gesellschaftlichen Mittel errechnet. Diese Restlebenserwartung berücksichtigt zusätzlich ein mittleres altersspezifisches Niveau an Morbidität.

Genau diese Krankheitslast wurde nun für Corona bestimmt und im Ärzteblatt veröffentlicht. Danach gingen im Jahr 2020 in Deutschland 305.641 Lebensjahre durch COVID-19 verloren. Sowohl Altersverteilung als auch Verteilung nach Geschlechtern weichen stark voneinander ab.

Bei Männern entfielen 34,8 Prozent der durch Krankheit oder Tod verlorenen Jahre auf Personen unter 70 Jahre, bei Frauen deutlich weniger, nämlich 21,0 Prozent – in beiden Fällen machten verfrühte Todesfälle den weitaus größten Teil aus, nämlich 99,3 Prozent.

Im Mittel verloren an Corona erkrankte Personen 9,6 Lebensjahre, Personen unter 70 Jahre verloren 25,2 Lebensjahre, Männer verloren deutlich mehr als Frauen, nämlich 11,0 versus 8,1 Jahre. Die Corona-Viren kennen also durchaus Geschlechter.

In jedem Fall lagt die Zahl verlorener Jahre unterhalb der sämtlicher wichtiger nichtübertragbarer Erkrankungen.

Zitat: »Kumulativ betrachtet blieben die YLL durch COVID-19 im Jahr 2020 unterhalb des üblichen Verlusts an Lebenszeit durch weitere wichtige Todesursachen. Die Analyse der Übersterblichkeit legt aber nahe, dass die COVID-19-Pandemie am Ende des Jahres 2020 etwa das Niveau schwerer Influenzawellen erreicht hat.«

Mit anderen Worten: Die exzessiv hohen Todeszahlen, mit denen die Merkel-Regierung im Verein mit dem Robert-Koch-Institut und Herrn Lauterbach in der Bevölkerung Panik verbreitet, basieren auf einem zentralen Defekt der Personen: Sie können den Tod eines lebensfrohen Kindes nicht vom Tod eines Sterbenden unterscheiden. Und deshalb wird auch keiner der infizierten Alten gefragt, ob sie denn überhaupt wollen, dass die Kinder den Preis für ihr Überleben bezahlen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Lutz

Es gibt also keine Lage i. S. des Notstandsgesetzes vom 18.11.2020, wie nunmehr wissenschaftlich belegbar ist.

Wann fordert die AfD von der Bundesregierung die sofortige Aufhebung der nur aufgrund politischer Bewertungen durchgeführten Repressionsmaßnahmen?

>>>>>>>> Erika und Södolf: Haut endlich ab! <<<<<<<<<

Gravatar: Ferkelator

@karlheinz gampe

Völlig richtig. Der Unterschied zwischen BRD und DDR war allerdings, daß in der DDR 87% wußten, daß sie verarscht werden und in der BRD 87% immer noch nichts merken.

Gravatar: asisi1

An Werner Hill!
Die Diagnosen auf den in Deutschland ausgestellten Totenscheinen, sind zu über 50% falsch!
Nur aus Mangel an Pathologen werden da keine Untersuchungen durch geführt!
Von Gender und Geschwätz Wissenschaftlern haben wir reichlich, aber nicht die wirklich benötigten Fachkräfte!

Gravatar: karlheinz gampe

Rote CDU Merkelregierung hat die kranke Denke der früheren kriminellen DDR STASI Regierung mit ihren DDR STASI Betonköppen.. Das Lügen und das Betrügen waren doch schon im alten untergegangenem DDR STASI Mörderstaat einer verlogenen roten CDU Kriminellen Merkel gang und gäbe. Ein Bsp. dazu: Niemand will eine Mauer bauen. Nun muss eine Art Grippe dazu herhalten die Menschen einzusperren, damit sie einer kriminellen Regierung, die Steuergeld zu Eigennutz und Nutzen ihrer Klientel sinnlos vergeudet, nicht gefährlich werden können. Die DDR hat sich durch Mauer und Zensur abgeschottet um sich dem Einfluss freier Gedanken zu entziehen und ihre Genossen an der Flucht in die Freiheit zu hindern. Und wieder fliehen Deutschen nun aus der einst freiheitlichen BRD (nun auch mit Zensur) um rotgrünem und islamischem Terror zu entkommen. BRD ist zur islamischen DDR 2,0 mutiert mit der roten Merkel und ihren roten Genossen in CDU und SPD. Die Freiheit schwindet und die rote Tyrannei steigt !

Gravatar: Andreas Schulz

Die Zeit, von Fehlern der Politiker zu sprechen, ist schon lange vorbei.
Was abläuft ist ein Verbrechen und das muss abgeurteilt werden, da mir das Verständnis fehlt, wie man ansonsten mit diesen "Menschen" weiterhin die selbe Luft atmen kann.
Es liegt an uns, nur an uns.

Gravatar: Hajo

Wenn zwei Virenarten, durch Manipulation verstärkt, zeitgleich und saisonalbedingt aufeinander treffen, kann es durchaus zu solchen Auswirkungen kommen.

Viren haben eben mal einen natürlichen Auftrag und haben schon seit Millionen von Jahren ihre Wirtstiere gemartert und ausgeschaltet, warum soll es heute anders sein.

Merkwürdiger Weise sterben trotz Impfung auch in früheren Jahrzehnten immer noch genügend Leute und somit ist dieser Versuch der Bekämpfung zwar legitim, aber dadurch zu glauben, man könne Viren erfolgreich bekämpfen und sie aus der Welt zu schaffen. der irrt gewaltig und deshalb sind wirtschaftliche und gesundheitliche Maßnahmen durch Einschränkungen völlig sinnlos.

Das kann man schon an den unterschiedlichen Opfer-Zahlen auf der Welt erkennen und die Rate wird bei zunehmender Bevölkerung eher höher werden, das Einkommen der Impfstoff-Hersteller allerdings auch und den Viren ist es egal, hauptsache sie können selbst überleben und warum und weshalb kann ehedem niemand ergründen.

Gravatar: Peter Lüdin

Wichtig ist, dass die arbeitenden Bürger auch während der Coronakrise weiterhin ihre Steuern bezahlen, damit den Flüchtlingen die Sozialhilfe pünktlich ausbezahlt werden kann.

Gravatar: Roland Brehm

Da noch keine einzigste Leiche, bis auf die 100 in Hamburg die kein positives Ergebnis brachten, obduziert wurde um zweifelsfrei Sars-Cov19 festzustellen halte ich diese Aussage für falsch !
Vielmehr handelt es sich um die übliche Influenza-Welle mit Pneumonie. Diese kann von Streptokokken oder/und auch von Sars-Viren oder banalen Rhino-Viren verursacht sein. Meistens ist es eine Mischinfektion.
Alle "Fakten" zur angeblichen Pandemie sind praktisch frei erfunden oder werden so konstruiert das es eben passt.
Was ist mit den Zehntausenden Menschen die gestorben sind weil ihnen die Merkel Bande lebenswichtige OP´s und Behandlungen vorenthalten hat ? Die Kinder und Alten die hinter der Maske qualvoll erstickt sind ?
Was ist mit den Toten die ein C auf den Totenschein bekommen haben damit der Arzt oder das Krankenhaus eine Sondervergütung erhalten ?
Was ist mit denjenigen die an den Folgen des Gen-Giftes, auch Impfung genannt, verendet sind ?
Wir stehen vor dem größten Verbrechen der Neuzeit, wobei die Täter bekannt sind, das Motiv bekannt ist, Habgier und Geltungssucht, und trotzdem laufen diese Verbrecher weiter frei herum und formen unsere Republik zu einem totalitären Terrorstaat um. Denn etwas anderes ist es nicht wenn der Staat massenhaft Körperverletzungen und Tötungen erzwingt, die Menschen schikaniert wo es nur geht und sie in den Dreck tritt wann immer er die Gelegenheit dazu hat.
Das was in Zukunft noch kommen wird, wird ein Leben in der Hölle sein, ein Leben in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang