Die andere Seite der Polizeilichen Kriminalstatistik

Straftaten mit ausländischen Tatverdächtigen steigen dramatisch

Derzeit lassen sich Merkel-Regierung und sämtliche Innenminister von bund und Ländern wegen der Polizeilichen Kriminalstatistik und des angeblichen Rückgangs der Straftaten feiern. Verschwiegen aber werden Schwerpunktkriminalität und die Steigerungsraten von ausländischen Tatbeteiligten.

Gemeinfrei
Veröffentlicht:
von

Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist zurückgegangen. Deswegen wollen sich Bundes- und Landesinnenminister und die Merkel-Regierung in ihrer Gesamtheit gerne immer noch feiern lassen. Faktisch aber hat keiner von ihnen auch nur einen Handschlag dazu beigetragen, dass die Einbrücke zurückgegangen sind. Das waren in erster Linie Wohnungs- und Hausbesitzer respektive -eigentümer selbst, die etliche Tausend Euro in die Sicherung ihrer vier Wände investiert haben.

Bei der Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik wurden zudem etliche Aspekte der Schwerpunktkriminalität komplett ausgeblendet respektive verschwiegen. Vor allem über die Bereiche, in denen die Steigerungsraten ausländischer Tatverdächtiger in den letzten Jahren exorbitant in die Höhe geschnellt sind, wurde der Deckmantel des Schweigens ausgebreitet. Das könnte damit zusammenhängen, dass diese Zahlen möglicherweise die Menschen verunsichern würden, wie einst Thomas de Maizière seine Verdunkelungstaktik begründete.

Von über zwei Millionen erfassten Straftaten (außer ausländerrechtliche Verstöße) sind knapp 710.000 von Ausländern begangen worden (34,5 Prozent); ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung liegt hingegen offiziell bei 11,5 Prozent. Alleine 120.000 dieser Straftaten sind von Menschen begangen worden, die sich unerlaubt in Deutschland aufhalten, also längst des Landes verwiesen oder abgeschoben gehörten. Weitere 116.000 Straftaten sind von Asylbewerbern begangen worden. Konsequenterweise müssten diese Asylverfahren sofort abschlägig beschieden werden.

Insbesondere die Steigerungsraten der von Asylbewerbern oder Asylanten begangenen Straftaten ist dramatisch. Bei Mord stiegen sie in den letzten fünf Jahren um 157 Prozent, bei Totschlag um 305 Prozent und bei Vergewaltigung und sonstigen Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung um erschreckende 569(!) Prozent. Auch Raub und räuberische Erpressung (173 Prozent) sowie gefährliche und schwere Körperverletzung (483 Prozent) gehören zu den Straftaten mit inflationären Steigerungsraten.

Alle Zahlen sind nachzulesen auf den Seiten der Polizeilichen Kriminalstatistik.

 

 

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rita Kubier

Hatte nicht erst kürzlich Seehofer verkündet, dass die Kriminalität zurückgegangen wäre? Insbesondere die Wohnungseinbrüche, was aber zum einen angezweifelt werden sollte und zum anderen, wenn Einbrüche eventuell weniger gelingen sollten, dann doch nur, weil die Haus- und Wohnungsbesitzer selbst für mehr Sicherheit und technische Sicherheitssysteme auf eigene Kosten sorgen.
Unsere Politiker schämen sich nicht, die zunehmende Kriminalität durch Eingereiste, nicht zum Volk und unseren Bürgern Gehörende, noch als rückläufig und damit positiv darzustellen und zu verkünden, obwohl genau das Gegenteil der Fall ist. Die Vertuschungen und Schönredereien jeglicher Missstände in unserem Land nehmen Ausmaße an, die absurd, krank und derart unverschämt sind, dass die Politiker und sonstige Verantwortlichen, wie die Medien, die diese Unwahrheiten bewusst verkünden wegen Betrugs belangt werden sollten.

Gravatar: kbecker

Sie lernen es nicht - wahrheitsgemäß zu informieren.
So wie heute: ca. 80 % sind für die Nato.
Ich auch, nur nicht für diese Nato mit ihren Machenschaften und Großmachtaggressionen.
Kriminalität durch Ausländer, und was ist mit den Eingemerkelten, die einen deutschen Paß bekamen?
Das sind Deutsche.
Zum Schluß eine Aussage vom hessischen IM: Jubel, Applaus,historisch hohe Aufklärungsquote bei der Kriminalität.
Hessischer Erfolg basiert auf illegale Eindringlinge - da diese Straftaten sofort aufgeklärt sind!
Jeder Eindringling, ist eine aufgeklärte Straftat. Bravo!

Gravatar: Unmensch

Mit der Wahrheit gewinnen doch nur Rechtspopulisten die Wahl. Nein, es müssen schöne Bilder gemacht werden, damit die Guten wieder gewählt werden.

Gravatar: Wolfram

Dass diese Statistik irgend ewtas verschweigt, das war uns allen doch wohl klar - zumal wenn es um die Kriminalität von Berlins braungebrannten, gewalttätigen Lieblingen aus dem gewalttätigen Kulturkreis unter dem Halbmond geht !!!

Da erhielt die Polizei ja schon bundesweit Anweisung von ganz oben, die Identität der Migranten möglichst nicht in die Kriminalitäts-Statistik einfließen zu lassen, ja "geringfügige" Kleinkriminalität erst gar nicht aufzunehmen, geschweige denn zu verfolgen !!! Viele Bundesbürger resignieren schon längst und haben deshalb in ihren Häusern und Wohnungen wegen der explodierenden Einbruchsaktivität durch Neumigranten kräftig aufgerüstet. Auch im persönlichen Schutz vertrauen die Bundesbürger doch mehr auf Pfefferspray und eigene Schreckschusswaffen als auf den Schutz der völlig unterbesetzten, wenig anwesenden und unterbewaffneten Polizei !!!

Gravatar: Ebs

Da empfehle ich doch mal dem Herrn Seehofer eine Beraterfirma zu nehmen, die ihm hilft, die Polizeistatistik zu verstehen.

Gravatar: reiner

Der Bürger lebt nicht im luftleeren Raum, sondern in diesen Land und bekommt schon mit was um ihn so passiert- über was wird berichtet und was wird verschwiegen- was wird schön geredet und was wird übertrieben.

Gravatar: asisi1

Ich erinnere mich noch, an die verkorkste Wiedervereinigung, 1989. Da hat der Volksverräter Kohl die Grenzen geöffnet und jedes Jahr haben uns die Polen 110.000 PKWs der Oberklasse gestohlen. Das alles hat sich dann weiterhin gesteigert, nur die Kriminalität ist zurück gegangen. Der Michel nimmt alles hin und will darüber nichts hören oder darüber reden!

Gravatar: Theo

Und wo doch alle Perversen gerade mit ihren dümmlichen BREXIT-Getue von der Massenkriminalität in London in Deutschland oder Frankreich ablenken wollen:

Ein Tageswitz:

Gesucht wird die Kleine "Heike" oder "Heiki", die laut Daily Mail heute irgendetwas aus Deutschland zum BREXIT gesagt haben will:

"German foreign minister Heiki Mass added that 'many questions' remained about Mrs May's plan."

Gravatar: Tom der Erste

Was soll man dazu sagen ? Lügenpresse und Lügenmedien lernen es einfach nicht. Und wenn sie mal erwischt werden darf ein kleiner Praktikanten-Schmierfritze den Hut nehmen aber im Allgemeinen wird weitergemacht.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang