Orbáns einfache Lösung gegen den Terrorismus:

»Stoppt die Einwanderung!«

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hat in einem Interview mit dem Radiosender »Hungary Today« Stellung bezogen hinsichtlich der islamischen Terroranschläge der jüngeren Vergangenheit und einen ebenso einfachen wie effektiven Vorschlag unterbereitet: »Stoppt die Einwanderung!«

Foto: en.kremlin.ru
Veröffentlicht:
von

In den vergangenen Wochen kam es zu mehreren islamisch motivierten Terroranschlägen in Frankreich. Täter waren stets aus Nordafrika eingewanderte junge Männer. Ungarns Ministerpräsident gab dem Radiosender »Hungary Today« ein Interview, in welchem er auch auf diese islamischen Terroranschläge einging. Sein einfacher aber ebenso effektiver Lösungsvorschlag: »Stoppt die Einwanderung!«

So lange er in der Regierungsverantwortung der Menschen und Bürger Ungarns stehe, werde es keine islamische Einwanderung nach Ungarn geben, sagte Orbán weiter. »Wenn wir solche Terroranschläge wie jüngst in Nizza nicht sehen wollen, dann dürfen wir diese Leute nicht ins Land lassen«, so Orbán. »Von den wenigen Ausländern bei uns im Land einmal abgesehen, wollen wir keine weitere Eiwnaderung und schon gleich gar keine illegale Einwanderung«, macht Orbán nachdrücklich klar.

Die ungarische Regierung darf nicht und wird nicht Brüssel darüber bestimmen lassen, dass »wir Menschen den Zutritt in unser Land erlauben, die wir hier nicht sehen wollen - und anschließend zu Beerdigungen gehen müssen.« Ungarn wird sich trotz des massiven Drucks aus Brüssel nicht beugen. Die ungarische Opposition sei für Migration und »die Abgeordneten der Opposition sind im selben Rudel wie diejenigen, die wollen, dass Ungarn seine Migrationsregeln ändert«, »aber solange Ungarn diese Regierung hat, werden Migranten nicht hereinkommen.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Peter Lüdin

Angesichts der unglaublichen Anzahl an Menschen, die jeden Tag nach Europa kommen, fragt sich, wo sollen all die neuen Arbeitsstellen aus dem Boden gestampft werden die dann auch so gut bezahlt sind damit ein Flüchtling hier seine Frau und im Schnitt zwei Kinder versorgen kann? Vom Wohnraum muss man gar nicht erst anfangen. Das ist eine Herkulesaufgabe die man sich da aufgebührdet hat. Jeder weiss halt einfach: Versprechen kann die Politik viel, aber halten tut sie das Wenigste. Und dass die Wirtschaftsführer auf einmal ihre Menschlichkeit entdeckt hätten, daran glaubt ohnehin niemand. Es fragt sich nun, was all diese vermeintlichen Flüchtlinge wohl machen, wenn sie festellen, dass Europa eben nicht der gelobte Kontinent ist. Ziehen sie dann friedlich weiter, oder wird die Stimmung kippen?
Wieviele Flüchtlinge kann Deutschland, kann die Schweiz oder Schweden aufnehmen bevor man in die Knie geht. Man muss nur die Bevölkerungsanzahl von Syrien, Afghanistan, Lybien und dem Irak zusammenrechnen. Denn was hält all diese Menschen dann noch in ihren von Bürgerkriegen zerrissenen Ländern, wenn sie von ihren Verwandten und Freunden, die bereits in Europa sind hören, wie z. B. A. Merkel da steht mit dem Satz: "Menschlichkeit kennt keine Obergrenze"

Gravatar: Gastautor81

Recht hat er.

Was soll will mit Einwanderer aus hautpsächlich arabischen Länder und dritter Welt? Kein Bildung, andere Wertvorstellung und max. 50% würden jemals arbeiten, selbst nach mehrere Generationen.
Eins will endlich mal erlebt haben, ein männlichen Islamisten als Pfleger oder überhaupt einen sozialen Berufen. Noch nie erlebt und werde ich wohl nicht.

Deutschland braucht vielleicht Migration, aber ganz bestimmt nicht diese.

Gravatar: Hajo

Der ungarische Präsident macht das, was einem der gesunde Menschenverstand sagt, bei Hochwasser Dämme ziehen, bei Brand das Feuer mit Wasser im Keim ersticken, bei Lebensgefahr Abwehr und Hilfestellung, bei Sturm alles fest verzurren und bei ungesetzlichem Eindringen, die Grenzen für solche unerwünschten Typen schließen und zurück führen oder einkerkern, um die Gefahren zu minimieren.

Die neuen Methoden hierzulande sind gerade gegenteilig und das führt zu nichts, denn sie sind kontraproduktiv, werden aber als modern und unvermeidlich dargestellt, was ja ein Witz ist, denn in vielen Fällen arbeiten wir nach den alten Strickmustern und nur weil andere meinen, es könne auch anders gehen, muß sich doch niemand beugen, der eine andere Auffassung vertritt.

Demzufolge hat Orban mit seiner Weltsicht recht, weil er sich zum Wohle seiner Bürger widersetzt und nicht die verweigerte Hilfestellung in Zahlen ausgedrückt ist das Übel aus Sicht von Brüssel, sondern die Mißachtung des Willens dieser roten Gesellen, die widerrum beeinflußte und gelenkte Interessensvertreter höherer Mächte sind, was ihnen auch von ihrer sozialistischen Grundüberzeugung sehr gut ins Portfolio paßt und es andere eben andes sehen, was völlig normal ist, aber diesen Superdemokraten ein Dorn im Auge ist.

Gravatar: Michael

Victor Orban vertritt die Interessen der Bürger seines Landes.
Diese Sichtweise ist unseren Politikern völlig fremd!

Gravatar: Schnully

@ Ernö Kovacs
Ich meine das Orban die EU Erpressung genießt , es waren vorher noch nie so viele neue Gemeinde-Fahrzeuge in Ungarn unterwegs und auch das Rentenproblem ist dort geringer , dort dürfen Familien 50 LTR Palinka (Schnaps ) jährlich selber steuerfrei brennen und Niemand kontrolliert wieviel Liter es wirklich sind ,daher die vielen Alkoholiker dort
Wie kommt es das Handwerker bereits Europreise ausrufen und nicht mehr ihre eigene Währung haben wollen , auch nicht wenn man den Preis zum aktuellen Kurs umrechnet .
Es stimmt das Asien bzw. China ein Handelspartner Ungarns ist , die haben in Budapest und Umgebung den höchsten Anteil gekaufter Immobilien , kommen daher vielleicht die hohen Infektionszahlen dort ? Übrigens Chinesen dürfen weiter einreisen .

Gravatar: theo

Bravo, Orban! So einen Regierungschef brauchten wir dringend in Deutschland.

Gravatar: Ernö Kovacs

Orban hat es nicht leicht nachdem er die 16 Mrd. $ Staatsschulden von den Kommunisten übernommen hatte.
Dazu kamen die EU-Erpressung und Medienkriege durch westliche freiheitlichen links-grünen Idioten (nachweislich!).
Da Ungarn keine Bodenschätze hat, ist auf Import aus Asien angewiesen und deshalb muß gute Beziehungen in alle Richtungen (auch mit Trump und Israel) pflegen.
Wenn Ungarn EURO hätte, hätte man, wie Portugal, Irland und Co.
Nur 1/10 von Griechenlandshilfe würde Ungarn sehr gut dastehen und weil Forint immer gegen EURO abgewertet wird, müssen die Menschen alles bezahlen.
Ich hoffe, sie halten noch durch, denn unsere Währung ist auch hoch verschuldet, mit dem Unterschied, daß ärmere Länder unsere Währung kaufen------
Ungarn hatte Schulen in Syrien jetzt gebaut und was macht Deutschland, also Herr Schnully bitte nachlesen, danke...…….

Gravatar: Evi.Schmidt

Bei uns wäre das:

Stoppt die Merkel-Wähler und schickt sie ins Bezirkskrankenhaus.

Gravatar: werner

Die Merkel trägt den Coudenhove- Kalergi Orden und ist total gegenteiliger Meinung.
Sie will, nach eigener Aussage, so viel wie möglich Asylanten ins Land holen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang