Weniger Übersterblichkeit als im Grippejahr 2018

Sterberate war 2020 kaum anders als in den Jahren zuvor

Im Corona-Jahr 2020 starben pro Tag in Deutschland im Durchschnitt 2.618 Menschen. Im Jahr 2019 waren es 2.571, 2018 waren es 2.624, 2017 waren es 2.554 und 2016 waren es 2.475. Wir haben also 62 Tote pro Tag mehr als im Durchschnitt von 2016 bis 2019, aber weniger als im Grippejahr 2018.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Im Corona-Jahr 2020 starben pro Tag in Deutschland im Durchschnitt 2.618 Menschen. Im Jahr 2019 waren es 2.571, 2018 waren es 2.624, 2017 waren es 2.554, und 2016 waren es 2.475. Wir haben also 62 Tote pro Tag mehr als im Durchschnitt von 2016 bis 2019, aber weniger als im Grippejahr 2018.

Wenn man das mit den Zahlen aus der Zeit der Spanischen Grippe, der Asiatischen Grippe (1957) oder der Kongkong-Grippe (1969/1968) vergleicht, zeigen sich im Gegensatz dazu kaum Anzeichen einer deutlichen Übersterblichkeit.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes lagen die Sterbe­fallzahlen im April zwar deutlich über dem Durch­schnitt der Vorjahre. Als diese zurück­gingen, bewegten sich ab Anfang Mai auch die Sterbe­fallzahlen zunächst wieder im Durch­schnitt. Im August waren sie allerdings wieder erhöht, doch dies geht offenbar auf eine Hitzeperiode zurück.

Die Sterbefallzahlen im September lagen leicht über dem Durchschnitt der Vorjahre. Im Oktober lagen die Zahlen in der ersten Hälfte unter dem Durchschnitt und in der zweiten Hälfte über dem Durchschnitt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hajo

@ Gerhard G.

Die höhere Sterberate zur Zeit ist nichts ungewöhnliches und sie erreicht im Winter ihren Höhepunkt im Februar und klingt im März aus. Das gleiche findet, wenn auch schwächer in den heißen Monaten Juli/August statt und das alles folgt uralten Gesetzen und trifft vermehrt die Alten und Schwachen.

Meine Generation wurde noch konfrontiert mit den Alten in der Nachkriegszeit und da war es ein geflügeltes Wort, wenn man mit voller Sorge auf die Wintermonate blickte mit der Bemerkung, hoffentlich komme ich da noch gesund durch.

Das hat sich heute verflüchtigt und ist keiner Rede mehr wert, im Gegenteil heute geht man im gleichen Alter auf die Bahamas um Lover aufzureißen und der Tod kann warten, kommt aber trotzdem, auch wenn sie noch nicht so richtig daran glauben und dann steht in vielen Traueranzeigen die rührende Erkenntnis, völlig unerwartet wurde er oder sie aus dem Leben gerissen, was vielleicht bei einem jungen Menschen zutrifft und diese Selbsttäuschung ist Synonym für die heutige Gesellschaft, der ich persönlich aber nicht angehören will, weil die Verleugnung der irdischen Abläufe ein Teil der Kultur des Menschen ausmacht und das andere ist eben Unkultur und verzerrt das Bild des Seins, was man aber benötigt um mit klarem Verstand die natürlichen Abläufe zu beachten.

Gravatar: Hajo

Das war zu erwarten und schon lange berechenbar, weil dieses Virus uralten Regeln folgt und allenfalls kleine Ausnahmen darstellt. Wenn jetzt die Zahlen für 2020 leicht erhöht sind haben sie die letzten 30 Jahre in der Sterbestatistik auch nicht sonderlich beeindruckt, trotz stetiger Fluktuation in der Bevölkerungszahl und anderen flächendeckenden Seuchen die uns erreicht haben.

Dafür haben aber all jene die nicht physisch sterben eine andere Art von Tod zu erleiden, nämlich den materiellen und der kann äußerst grausam sein, weil sie hier durch politische Maßnahmen gemartet wurden und einen Niedergang erleiden, der ganze Existenzen vernichten oder schwer beschädigen kann und das ohne Grund für diese Schandtaten, die in keinem Verhältnis zum Gewinn stehen und das wissen diese schwarz-roten Brüder auch genau und dennoch vernichten sie damit Teile der Gesellschaft, mit Gründen, die völlig unhaltbar sind, weil die Todesraten es nicht hergeben und die sind maßlich für alles Tun oder Unterlassen und nicht die täglichen Wasserstandsmeldungen von Ansteckungen, die soviel sagen wie heute ist der Himmel blau und morgen weniger, obwohl er immer blau ist aber hinter den Wolken verschwindet.

Diese Qualitätspolitik ist dem Umstand geschuldet, daß manche einfach zu wenig ausgelastet sind und sich dann ein populäres Feld suchen um andere zu beeindrucken oder ihnen Gefällgikeiten zukommen zu lassen und das ist typisch für Leute die nur den Mangel früher mitverwaltet haben, denn wo nichts ist kann man ihrer Meinung nach auch nichts verlieren und in diesem Sinne ruinieren sie eine ganze Volkswirtschaft und die Betroffenen sind so blöde und sehen auch noch zu. ohne sich zu wehren, denn rechtlich hätten sie das Gesetz auf ihrer Seite und wenn das nicht funktioniert, dann kann man sich auch anders wehren, denn niemand ist verpflichtet bei seinem eigenen Untergang auch noch Beistand zu leisten.

Das ist eine Geschäftsschädigung, die elementar gegen Grundrechte verstößt und mit einer Erkältungswelle begründet wird, die schon seit ewigen Zeiten ihre Toten fordert und jene trifft, die alt und gebrechlich sind und der große Rest bleibt unberührt.

Außerdem hätte man ja auch andere Modelle in unterschiedlichen Gebieten anwenden können um zu sehen welche Möglichkeiten einen gewissen Schutz bieten, indem man die älteren etwas isoliert mit allem Konfort umd dann zu sehen was passiert und die Kollateralschäden möglichst unten gehalten werden.

So aber kommen sie mit der sozialistischen Brechstange, weil sie einfach nichts anderes kennen, nach der Maxime, der Zentralrat hat immer recht und das kann nur von einer SED-Tante ausgehen, die dort sozialisiert wurde und nichts anderes kennt und vermutlich kann sie bis heute noch nicht einmal richtig mit Messer und Gabel essen, was ihr ja ein Bundeskanzler schon mal in unangenehmer Weise attestiert hat.

Mit meinen 75 Jahren eines gesunden und erfolgreichen Lebens habe ich noch keine Regierungskoalition erlebt, die so stümperhaft und zum Teil rechtlos schädigende Dinge einleitet um sie anschließend zu retten was ja ein Widerspruch in sich ist und es ist völlig unbegreiflich wie das die Bürger aushalten, mit solchen Umständen leben zu müssen, was ja an Ignoranz nicht mehr zu überbieten ist . Wer die noch weiter gewähren läßt aus falscher Toleranz oder Unkenntnis der Dinge, der macht sich mitschuldig am Verfall der Zukunft der eigenen Kinder und Enkelkinder und leider muß ich dieser älteren Gesellschaft attestieren, daß bei vielen von ihnen das Licht des Geistes nicht mehr so hell leuchtet wie einst und sie nur noch an ihr eigenes Ego dénken, nach mir die Sintflut oder die wird es schon richten, das stimmt zwar, aber die Richtung wäre die größte Frage dabei, denn wer immer gerade aus fährt übersieht dabei die Kurve, die uns demnächst aus dem Gleichgewicht bringt.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Weniger Übersterblichkeit als im Grippejahr 2018“ ...

Da unser(?) aller(?) heißgeliebte(?) und gewählte(?), allmächtige(?) Göttin(?) beeidete: https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2018/kw11-de-kanzlerwahl-vereidigung-546766
- dieser Amtseid zumindest für ´sie` aber keinerlei Bedeutung zu haben scheint https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/angela-merkels-wahl-zur-kanzlerin-was-bedeutet-der-amtseid-15492589.html,
wobei dieses Merkel - sicherlich für fast jeden offensichtlich - aber einen vollkommen anderen Plan verfolgt https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID46303696.html:

Sollte man da etwa verstehen, dass sie selbst einen Rückgang der Sterbequote als Anlass für die Vernichtung des ihr zur Führung anvertrauen Staates nehmen würde?

Wird das von vielen Deutschen etwa schon deshalb als nicht ´so` dramatisch eingestuft, weil durch Hitler, Honecker & Co. bereits ein gewisser Gewohnheitseffekt entstand???

Gravatar: Werner Hill

Das ist also die "Epidemie von nationaler Tragweite" mit der alle Schikanen gerechtfertigt werden.

Die angeblich 41' Corona-Todesfälle (lt. Google) würden also ohne Corona bei ca. 955' Todesfällen im Gesamtjahr 2020 auffällig fehlen. Da könnte man auf die Idee kommen, daß die meisten "Coronatoten" auch ohne Corona gestorben wären.

Seltsam auch, daß lt. "Statista" in 2020 nur ca. 12' Patienten "im Zusammenhang mit" Corona auf Intensiv verstorben sind. Das würde bedeuten, daß von 41' Toten nur etwa 30% noch intensiv behandelt wurden.

Wenn ich nicht so überzeugt wäre, daß die Panikmache gerechtfertigt ist, würde ich sagen: da stimmt was nicht!

Gravatar: Walter Gerhartz

Der Vernichtungs-Krieg der Globalisten gegen die Menschheit wird mit einer Brutalität geführt, die alle Vorstellungskraft sprengt
-
https://michael-mannheimer.net/2021/01/09/der-vernichtungs-krieg-der-globalisten-gegen-die-menschheit-wird-mit-einer-brutalitaet-gefuehrt-die-alle-vorstellungskraft-sprengt/
-
Der heutige Artikel widmet sich dem Thema der geradezu unendlichen Bösartigkeit, mit der die Globalisten sich gegen die Menschheit verschwört haben und gerade dabei sind, aus der Erde mit Hilfe eines inszenierten und in seiner Gefährlichkeit mit einer normalen Grippe vergleichbaren Virus die Welt in einen globalen Gulag zu verwandeln. Man sieht fassungslos und entsetzt zu, wie die allermeisten Menschen den Lügen der globalisierten Medien glauben – und sich nur ganz wenige Menschen mit der Frage beschäftigen, was hinter Corona, den Lockdowns und der barbarischen Politik steckt, mit der inzwischen nahezu einstmals westlichen Demokratien ihre Menschen mehr und mehr versklaven.
-
Dank dieser Supermacht Medien wurden Milliarden Menschen Opfer von Lügen wie den folgenden:
-
■ die Lügen zum Klimawandel,
-
■ die Lügen zur angebliche Friedfertigkeit des Islam,
-
■ die Lügen zur “Kriegsflüchtlingen (die in Wahrheit die geplanten Invasoren der NWO in die Länder der Weißen sind),
-
■ die Lügen zu einem die Menschheit bedrohenden Virus, der sich, wie selbst die WHO und das RKI zugegen mussten, nicht gefährlicher ist als eine normale saisonale Grippe. (Nirgendwo auf der Welt gibt es eine zu erwartende Übersterblichkeit – die Sterberate 2020 ist identisch mit jener in den Jahren zuvor.) ...>ALLES LESEN

Gravatar: Walter Gerhartz

Boris Palmer zu 15-Km-Regel: „Es reicht jetzt, wir müssen leben“
-
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/boris-palmer-zu-15-km-regel-es-reicht-jetzt-wir-muessen-leben-a3421076.html
-
Der Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz, in Hotspots den Bewegungsradius der Bürger auf einen Umkreis von 15 Kilometer zu beschränken, stößt auf Widerspruch.

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) kritisiert: „Dieser 15-Kilometer-Radius wirkt willkürlich, das regt einen auf. Man denkt jetzt: Was kommt als nächstes, wann ist dann die totale Ausgangssperre.“

„Es reicht jetzt, wir müssen leben“, sagte er am Abend des 10. Januar in der „Bild“-Sendung „Die richtigen Fragen“. Die Schäden an Wirtschaft und Gesellschaft stügen exponentiell, daher müsse Anfang Februar kontrolliert wieder geöffnet werden.

Palmer sagte: „Der Innenstadthandel ist schon auf der Intensivstation, der fällt bald ins Koma. Die Insolvenzen werden anrollen. Ich meine, wir halten das nicht durch.“ ...ALLES LESEN !!


Kommentar
-
PALMER HAT RECHT - JETZT MUSS SCHLUSS SEIN !! - ALLE ANDEREN GRÜNEN KANN MAN VERGESSEN !
-
Der Beweis für eine Lügen-Pandemie mit einem Lügentest von Drosten.
-
Die Gerichte entscheiden eins nach dem anderen, dass der Test untauglich ist. Ein Gerichtsurteil aus Portugal, der auch rechtskräftig ist. OVB Düsseldorf und Equator. Es kommen immer mehr internationale Gerichtsurteile dazu, die den nicht validierten PCR Test als fake urteilen.
-
Die Schlussfolgerung müsste sein, dass es keine Grundlage mehr gibt für eine Pandemie, wenn der Test nichts zeigen kann. Aber selbst diese Konsequenz wird ignoriert.
-
Es ist eine Lügenpandemie mit einem Lügentest medial unterstützt von den Lügenmedien und den Lügen der Regierung.
-
Das alles mit Absicht, um unsere Freiheiten und Existenzen zu zerstören.

Gravatar: Walter Gerhartz

Keine Übersterblichkeit trotz Covid
-
https://www.heise.de/tp/features/Keine-Uebersterblichkeit-trotz-Covid-5001962.html?seite=all
-
Mehr als die Hälfte aller Sterbefälle ereignet sich in Deutschland in der Altersgruppe 80 plus, also der Generation der Über-80-Jährigen.
-
Auf diesen Zusammenhang haben jüngst auch Kollegen aus dem Institut für Statistik der Ludwig-Maximilians-Universität in München in einer Stellungnahme sowie Experten des Statistischen Bundesamtes in einem Fachaufsatz hingewiesen.
-
Auch wenn aufgrund von Covid-19 in einzelnen Kalenderwochen eine erhöhte Sterblichkeit zu beobachten ist, liegt die Gesamtsterblichkeit in Deutschland im Jahr 2020 insgesamt unter dem alterungsbedingten Erwartungswert. ...ALLES LESEN !!

Gravatar: karlheinz gampe

Die Bevölkerung wird belogen und betrogen von unseren grünroten kriminellen SED Politikern. Die machen zusammen mit der Pharmalobby ihren großen Reibach und kaufen sich Luxusvillen und teure Wohnungen, da rammeln die wie Kaninchen. Wohnen heute nicht viele Menschen in Wohnblöcken, welche den Kaninchenställen der Kindheit ähndeln ?
Rote haben schon immer gelogen und betrogen. Im DDR STASI Mörderstaat, da wollte auch niemand eine Mauer bauen. Nur totale Idioten vertrauen oder wählen rotes Pack!

Gravatar: Gerhard G.

Wenn man die Zeitungen durchsieht... so viele Todesanzeigen habe ich noch nie gesichtet . Und alle Todesfälle unter Corona verbucht ... als ob man nicht an anderen Erkrankungen sterben kann.
Ich will mich dazu nicht weiter äußern...ich denke mir mein Teil....

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang