Linientreue zu Merkel offensichtlich wichtigstes Qualifizierungsmerkmal

Stephan Harbath soll neuer Vizepräsident beim Bundesverfassungsgericht werden

Stephan Harbath (CDU) soll neuer Vizepräsident beim Bundesverfassungsgericht werden und Ferdinand Kirchhof, der altersbedingt ausscheidet, ablösen. Spätestens 2020 soll Harbath dann den derzeit amtierenden Präsidenten Andreas Voßkuhle ablösen.

Screenshot Youtube
Veröffentlicht: | von

Ferdinand Kirchof kann als Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichtes endlich abgelöst werden. Bereits im Juni hatte Kirchof die maximale Altersgrenze von 68 Jahren erreicht. Doch aufgrund der politischen Unfähigkeit und Untätigkeit bei den Altparteien konnte man sich bisher auf keinen Nachfolger einigen. Nun haben sich die Fraktionsspitzen der Blockparteien, mit Ausnahme der Postkommunisten, auf einen Nachfolger einigen können. Der neue Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichtes soll Stephan Harbath (CDU) heißen. Der 46-Jährige ist Unionsfraktionsvize und liegt politisch voll auf einer Linie mit Merkel.

Dies scheint auch so ziemlich das einzige berücksichtigte Qualifikationsmerkmal bei der Einigung auf Harbath gewesen zu sein. Weder poltisch noch als Jurist hat sich Harbath bisher nachdrücklich in Erinnerung gebracht; sieht man einmal davon ab, dass seine Kanzlei von der Volkswagen AG in dem Abgasskandal mit der Wahrung ihrer Interessen beauftragt wurde. Ansonsten gilt Harbath eher als Mann der leisen Worte. Selbst die Grünen konnten sich nun offensichtlich mit Harbath anfreunden, obwohl sie ihm im Rahmen des VW-Abgasskandals noch massiv Befangenheit vorgeworfen hatten. Harbath scheint ihnen um Längen formbarer als Günter Krings (CDU), der ebenfalls als Nachfolger von Kirchof vorgesehen war.

Harbath wird aller Voraussicht nach dann auch 2020 Nachfolger des derzeit amtierenden Gerichtspräsidenten Andreas Voßkuhle. Dann wird ein absolut linientreuer Politiker das fünftwichtigste Amt in diesem Land repräsentieren. Inwieweit dann die Gewähr gegeben ist, dass das Bundesverfassungsgericht seine Rolle als unabhängiges Verfassungsorgan ausfüllen kann, wird wohl noch zu einigen Diskussionen führen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Thomas Waibel

Daß die Posten bei BverG nach Parteibuch vergeben werden ist ein alter Hut.

Deswegen sind auch die Entscheidung dieses Oberste Gericht stark politisch, sogar parteipolitisch, gefärbt.

So z.B hätte der Senat, bei dem die "C"DU die Mehrheit hatte, entscheiden müßen, ob Sitzblockaden den Tatbestand des § 240 StGB erfüllen, wäre die Entscheidung sehr wahrscheinlich anders ausgefallen als die von Frau Limbach und dem SPD-Senat.

Gravatar: Maximilian

… ich sehe das so!
Hierbei liegen meine Gedanken nicht fern, dass die `C`DU Posten nach Nazimethoden besetzt und auch mit Diesen regiert !?
Pfui Daibl ihr Nazi`s

Gravatar: famd

"Linientreu"

Das richtige Wort, denn das Bundesverfassungsgericht war mal dazu gedacht die Einhaltung geltenden Rechtes in der BRD zu überwachen und vorzugeben.

Mittlerweile haben etliche Entscheidungen in der Vergangenheit beim Bürger für Entsetzen und Ekel gesorgt. Ich erinnere nur an die Festlegung der "Richtigkeit" der Zwangsabgabe der Rundfunkgebühren.
Auch hier haben die SED-Medien-Lobbyisten gewonnen.

Dann die Sachlage des Dieselskandals:
Der Käufer eines manipulierten Fahrzeuges, der nichts dafür kann und von der Grünen-Kommunisten-Politik als Verbrecher behandelt wird, ist durch die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichtes regelrecht bestraft - nur die Urheber können sich von Ersatzleistungen, Umrüstungskosten oder Rücknahmeverpflichtungen frei machen. Man beachte, wie lange dieses Gerangel schon geht - immer zu Gunsten der Automobilkonzerne.
Somit ist schon klar, dass in Wahrheit das Recht des einzelnen Bürger nicht gewahrt - sondern von obersten Richtern mit Füßen getreten werden.

Und die CDU in diesem Gremium?
Die agieren so als würde man Dracula die Bewachung der Blutbank übertragen...

Gravatar: Karl Napp

Merkel-Schleimer, mittelmäßiger Jurist, politisch realitätsfern und ohne Kenntnis der Gemütslage des arbeitenden Teils der Bevölkerung - also hervorragend geeignet für das von den Funktionären der Altparteien nach ideologisch-politischen Gesichtspunkten zu besetzende BVerfG.

Gravatar: sigmund westerwick

Und was sagt Trumpp dazu

Jetzt ist gerade das Gezerre um Trumpps obersten Richter verpflogen, und schon machen die bundesdeutschen Altparteien das gleiche Theather wie die in den USA.
Es soll also ein systemkomformer Mitläufer in ein hohes Richteramt gehoben werden, der weder besonders qualifiziert ist und eben nur durch die Vermischung von Abgeordnetentätigkeit, Anwaltsmandat für VW und gleichzeitiger Tätigkeit im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz geglänzt hat.
Ja, so einer ist noch formbar, voll auf Parteilinie und für sämtliche Schandtaten zu gebrauchen, willkommen in der Bananenrepublik.

Gravatar: karlheinz gampe

Der Bock wird zum Gärtner ! Wer Merkel und ihr kriminelles Tun unterstütze, ist selbst als Krimineller zu sehen. Ein Merkel Lobbyist ist ungeeignet politische Ämter auszufüllen.Als Richter möchte man derart parteiische rote Leute auf keinen Fall.

Gravatar: Werner

Durch die Ernennung von Harbarth zum Vizepräsidenten des Bundesverfassungsgerichtes hat sich bestätigt, dass es die fünfte Kolonne der Merkel ist. Eine Klage z.B. von der AfD wegen ihrer Schleusertätigkeit oder anderen Gesetzesbrüchen, ist dadurch von vornherein zum Scheitern verurteilt. Die Merkel kann mit Zustimmung des Bundesverfassungsgerichtes machen was sie will. Riesensauerei !!!

Gravatar: Mathias Baumgärtel

Nachdem ich diesen Typ anlässlich der Debatte zum Migrationspakt im Bundestag habe reden hören, verbietet sich in einem angenommen gesunden Staat die Wahl in eine derartige Funktion. Natürlich besteht immer eine politische Verbindung mit entsprechenden Tendenzen, bei jedem gewählten Richter in allen Gesellschaften. Derart offen jedoch, wie dieser Mensch seine Gesinnungen offenbart und im Falle der AfD aggressiv und polemisch zum Ausdruck bringt, darf das nicht passieren. Zudem - D hat keine Verfassung. Dieses Grundgesetz, das als Verfassung herhalten muss, ist nicht mit dem "Volk" abgeglichen. Es ist die oktroyierte Besatzungsideologie nach dem verlorenen Krieg, der in Worte gefasste Wille der Sieger. Solange niemand dieses Grundgesetz hinterfragt, auch keine AfD, wird in D kein wirklicher Rechtsstaat existieren können.

Gravatar: Günter Schlag

Diesen Mann kenne ich nur von seiner Erwiderung auf die Rede Gaulands bei der Debatte um den Migrationspakt. Und die sind beide sehenswert. Auf die sachliche und fundierte rede Gaulands brachte es doch dieser Dr. Harbarth fertig, zu sagen, der Pakt hätte für uns schon erst mal den großen Vorteil, das er den Flüchtlingszustrom mindern würde. Sein Argument: indem sich die anderen Staaten der Welt an unsere Standards der Versorgung von Flüchtlingen annähern, kämen mit der Zeit ja logischerweise weniger zu uns. Also - sagen wir mal Eritrea, Nigeria, Afghanistan und die restlichen 187 Staaten, die uns hinterher hinken, strengen sich nun an.... Wer solchen Unsinn ernst meint, ist anscheinend qualifiziert genug fürs oberste Gericht.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang