Soll da etwas verschleiert werden?

Statistik über Messerangriffe in Deutschland wird erst 2022 kommen

Eine separate Statistik über die Anzahl der Messerangriffe in Deutschland wird erst 2022 kommen. Dies ließ das Bundeskriminalamt (BKA) aktuell verlauten. Viele Daten können dann nicht mehr erfasst werden.

Facebook
Veröffentlicht: | von

Es gibt einen gravierenden Einschnitt in der Zahl der Meldungen über Messerangriffe. Vor dem Herbst 2015 ereigneten sich derlei Angriffe meist im Streit um die Vorherrschaft in gewissen Kreisen (Drogenkriminalität, Rotlichtmilieu und so weiter). Opfer dieser Angriffe waren meist Personen, die sich ebenfalls in jenen Kreisen bewegten.

Seit Herbst 2015 aber hat sich dieses Bild dramatisch verändert. Immer wieder und vor allem immer öfter wurden Mädchen und junge Frauen Opfer solcher Messerattacken. Gemeuchelt mit etlichen Messerstichen, oftmals auch hinterrücks. Bezüglich des Tatverdächtigen ähneln sich die Meldungen gravierend: junger, kräftiger Mann, südländischer Typ. Festgenommen wurden bereits einige dieser Messermörder. Dabei handelte es sich überwiegend um »Flüchtlinge«, die erst nach dem Herbst 2015 nach Deutschland gelangt sind. In den Medien und seitens der Politik fand man dann in der Regel auch sehr schnell Entschuldigungsgründe: es handele sich um »Einzelfälle«, die Täter seien »traumatisiert«.

Der Forderung, die Messerangriffe in einer eigenen Statistik zu erfassen, verweigerten sich die Altparteien und die ihr weisungsgebundenen polizeilichen Führungskräfte. Rohdaten stünden nicht ausreichend zur Verfügung, war eine der fadenscheinigen Begründungen. Nun aber sollen die Messerattacken doch in einer eigenen Statistik erfasst werden - ab 2022!

Das ist zu spät, sagt auch Oliver Malchow, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP).

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: karlheinz gampe

Dafür muss die rote Kriminelle, die CDU Merkel und alle Regierungsmitglieder, ebenso die sie unterstützenden Mitglieder von CDU und SPD vor Gericht gestellt werden. Der Fall Gröning, der schon allein durch seine Buchhaltung für die SS am Massenmord mitwirkte, ist als Präzedenzfall zu sehen. Damit dürften die Beschuldigten um die rote CDU Kriminelle, die CDU Merkel und ihre Komplizen einer Verurteilung entgegen sehen, wenn gleiches Recht für alle gilt !

Gravatar: egon samu

2022 soll die Messerstatistik kommen. Um dann für 120 Jahre unter Verschluß zu landen.
Nur ein Sturm kann hier noch eine Rettung für Deutschland bringen. ************** ********* *********** **************

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Irgend etwas , oder Alles ist in diesem Land krank ! Sind die Menschen durch die täglichen Blutorgien, auf fast allen Fernsehkanälen , schon so abgestumpft , ist die Reizschwelle zur Gewalt schon so gesenkt , ? Merkt denn niemand mehr , daß das wohlige Flüstern längst in Angst übergegangen ist ! Ist dieses Land schon so verderbt ?? Hier ist die Lunte schon längst überfällig und wird in einem Meer von Tränen enden , wenn dem nicht Einhalt geboten wird !! - Johannes Walter :, Wach auf , Wach auf du deutsches Land ... Hier gehört die Faust auf dem Tisch !!!

Gravatar: Rolo

Was bitte ist denn so schwierig daran, selbst monatlich eine solche Statistik zum 15. des Folgemonats zu veröffentlichen? Steuern und Sozialabgaben, werden doch auch exakt erfasst und monatlich abgezogen, zu mindest bei dem deutschen Otto Normalverbraucher! Logistisch erscheint das kaum schwieriger, als eine alltägliche Umsatzmeldung eines Einzelhandelsunternehmens, mit mehreren Verkaufsstellen, in denen dies seit Jahrzehnten gängige Praxis ist! In den Zentralen, von Rewe, Edeka, Kaufland, Galeria Kaufhof, Peek & Cloppenburg und ähnlichen Unternehmen ist es möglich und üblich, die getätigten Umsätze einzelner, sowie sämtlicher Verkaufsstellen im Minutentakt, jederzeit abzurufen! Das Bundesinnenministerium und die Polizeibehörden, können eine solche im Handel vollkommen normale Übersicht, Statistik nicht bereitstellen? Wenn das stimmt, dann werden wir wahrhaltig von Idioten regiert oder über die Maßen, für mehr als DUMM verkauft!

Gravatar: Wolfram

Unfassbar !!!

Aber wenn ein pervers antanzender Migrant wie in Chemnitz wegegescheucht wird, dann plärrt vom Regierungssprecher über die Tagesschausprecherin bis hin zum islamophile Pfaffentum die halbe Polit- und Medien-Republik !!!

Die anbgestochen Deutschen gehen denen doch am A*** vorbei !!! Die meisten Opfer von Migrantegewalt sind übrigens junge Männer !!!

Unsere Regierung und unsere Medien, unsere Justiz und unsere behörden schütze kriminelle Migranten mehr als friedliche deutsche Bürger.

Das können wir daraus lernen !!!

Gravatar: Thomas Waibel

Hier will man die "Flüchtlings"-Kriminalität verharmlosen.

Gravatar: Christian Christ

Schlimm genug das alles. Aber was soll die Grafik zum Artikel ? Da gehören reale Zahlen hin keine Prozente.
Ich will nix beschönigen, aber wenns in einem Bundesland eine Messerattacke letztes Jahr gab und diese Jahre wahrens zwei, ist das schon eine Zunahme von 50 % !!??
Was ist mit den anderen Ländern ?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang