Porno-Spielzeug in Kindergärten

Staatlich geförderte Kindergarten-Sexbox ging an über 2000 Einrichtungen

Unter dem Begriff »sexuelle Bildung« treiben Bund und Länder die Sexualmissionierung von Kindern in Schulen und Kitas voran. Jetzt hat die Bundesregierung erstmals Zahlen dazu offengelegt.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

 

Die möglichst umfassende sexuelle Bildung von Kindern ab dem frühesten Alter ist der Bundesregierung wichtig. Um »Multiplikatoren bei der Vermittlung von Themen der Sexualerziehung« für Kinder im Vorschulalter zu unterstützen, hat die Regierung die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) einen Medienkoffer erstellen lassen. Heraus kam 2017 die Kindergartenbox »Entdecken, Schauen, Fühlen«. Gegen eine Schutzgebühr von 80,00 Euro kann diese bei der BZgA von Kitas und Bildungseinrichtungen bestellt werden.


Seit 2017 hat die BZgA bereits 2348 Exemplare bundesweit verschickt. Davon gingen 1578 Exemplare an Schulen und Kindergärten, 268 an Behörden und Gesundheitsämter, 502 an sonstige, nicht näher benannte Einrichtungen. Das geht aus der Antwort des Bundesfamilienministeriums auf die entsprechende Anfrage des AfD-Abgeordneten Martin Hohmann hervor, die FW vorliegt. Die Anzahl der Bestellungen variiert dabei erheblich von Bundesland zu Bundesland: Die meisten der Kindergartenboxen gingen mit 462 Stück in das CDU-regierte Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Baden-Württemberg mit 180 und Bayern mit 167 Bestellungen. Das geringste Interesse an der Kindergarten-Sexbox verzeichnet hingegen ausgerechnet Brandenburg unter rot-roter Regierungsflagge sowie das Saarland. In beide Bundesländer wurden nicht einmal zehn Boxen verschickt. Damit dürfte jedoch nur die Spitze des Eisbergs markiert sein. Denn unter der Ägide von mehreren Landesregierungen wie zum Beispiel Sachsen, Thüringen und Berlin sind ebenfalls sogenannte Kita-Koffer entstanden, daneben vertreiben LGBT-Initiativen bis hin zum Internet-Großhändler Amazon Aufklärungsmaterial für Vorschulkinder. Kindergärten und Schulen können also aus einer riesigen Palette wählen, wenn sie die Konfrontation ihrer kleinen Schutzbefohlenen mit Sexualthemen für wünschenswert halten. All diese taucht selbstredend nicht in der Auflistung der Bundesregierung auf.


Die Zurückhaltung einiger Landesregierungen, die Sexualmission der BZgA in Kindergärten zu unterstützen, ist immerhin löblich. Denn der Inhalt der Box – so zahm ihn die Behörde auch bewerben mag – hat es in sich. Enthalten sind unter anderem: eine Kinderlieder-CD »Nase, Bauch und Po«, die DVD »Lutz und Linda – zwei dicke Freunde«, ein »Gefühlewürfel« und die »Puppen Lutz und Linda«. Letztere sind mit einem Penis und einer Vagina ausgestattet. Dazu empfiehlt das BZgA Erzieherinnen, Lutz zufällig »die Hose herunterrutschen zu lassen«, wenn sie den Puppenherrn den versammelten Kindern vorstellen. Anschließend sollen die Kinder die Genitalien der Puppen erkunden. In möglichst kuscheligen Spielecken sollen sich die Vier- bis Sechsjährigen hernach zurückziehen, um sich den Puppen in aller Ruhe zu widmen. Auf der Bildungsmesse didacta elebte der Journalist Gunther Oberheide 2015 die Präsentation der Sex-Puppen Lutz und Linda durch Mitarbeiter des BZgA und notierte deren Empfehlungen für Erzieherinnen empört in seinem Blog »Der freie Journalist«.


Es ist offenkundig, daß das BZgA mit der Kindergartenbox das Ziel verfolgt, Kinder möglichst früh mit der Erwachsenensexualität bekannt zu machen, indem man diesen zum »Entdecken und Fühlen« Genitalien präsentiert und ihnen in Form von Puppen hernach zum unbewachten Nachspielen des Geschlechtsakts überläßt. Gleichzeitig häufen sich die Meldungen in der Presse und die Klagen der Erzieher über die teilweise ausufernde sexualisierte Gewalt unter Kindern. Von verbalen Übergriffen bis hin zu Verletzungen im Genitalbereich, weil die Kinder versuchen, sich Gegenstände in Körperöffnungen zu schieben, bis hin zum Nachspielen von Vergewaltigungen reicht die Palette. Wen wundert all das, wenn doch der Staat derjenige ist, der Kindern quasi das »Übungsmaterial« dazu bereitstellt?


Ein Gastbeitrag der Initiative Familien-Schutz


 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Christoph Hinzelmann

Unsere Kinder können doch ruhig schon mit drei Jahren erfahren was der Unterschied zwischen Mann und Frau ist. Wo ist das Problem?
Ich bin schwul und wäre dankbar gewesen, wenn ich schon als Kind aufgeklärt worden wäre. Dann hätte ich früher mein Coming-Out gehabt. Und ich hätte damit auch früher als selbstbewusster Schwuler leben können.
Erzieher können nur dann helfen, wenn sie wissen wie ihre Kinder ticken. Ob sexuelle Gewalt, transgender, Homosexualität oder ein verkehrtes Mann/Frau-Bild. Alles kommt spielerisch ans Licht und kann dann über Gespräche gelöst werden.

Gravatar: Matthias Rahrbach

Wer ein Gegenmittel gegen die Ideologie sucht, die dahintersteckt und wie es typisch für Ideologien ist nach den Kindern greift:


www.verlag-natur-und-gesellschaft.de

Dort auch Links zum AK Evolutionsbiologie von Herrn Prof. Kutschera.

Weiterverbreiten, wo es nur geht!

Gravatar: Gilda Moret

Seit längerer Zeit beobachte ich diese Entwicklung und bin auch den Links in diesem Artikel gefolgt. Meiner Meinung nach handelt es sich um staatlich verordneten Kindesmissbrauch, um den sich sofort die Strafverfolgungsbehörden zu kümmern haben! Kinder die vor dem natürlichen Eintritt in die Pubertät frühsexualisiert werden, sind nicht mehr erziehbar. Sie nehmen Schaden an Körper und Seele. Wo, um Himmels Willen, sind die Eltern? Ist nicht JEDER, der Kenntnis von sexuellem Kindesmissbrauch hat, verpflichtet diesen zur Anzeige zu bringen?

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Die möglichst umfassende sexuelle Bildung von Kindern ab dem frühesten Alter ist der Bundesregierung wichtig.“ ...

Besonders weil sie lt. § 1666 BGB in dieser Form scheinbar rechtswidrig ist???
https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1666.html

Da unsere Göttin(?) aber hervorhob:

"Natürlich war die DDR ein Unrechtsstaat"
https://www.tagesspiegel.de/politik/angela-merkel-natuerlich-war-die-ddr-ein-unrechtsstaat/10934104.html:

Fühlt sich dadurch etwa legitimiert, auch das von ihr diktierte, ´vereinte`(?) Deutschland selbst in Sachen Kindererziehung zum Unrechtsstaat zu formen???
https://www.welt.de/debatte/kolumnen/zippert_zappt/article134559332/Die-Bundesrepublik-ist-ein-Unrechtsstaat.html

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang