Deutsche Medien stellen Terroristen als Opfer dar

Springer, Laschet, Söder: Die deutschen Geldgeber des Hamas-Attentäters vom Tempelberg

Der Hamas-Terrorist Fadi Abu-Shkadem hat am Sonntag Morgen in Jerusalem mit einer Maschinenpistole einen Menschen getötet und zwei verletzt, darunter einen Rabbiner schwer. Abu-Shkadem war Islamlehrer an einer Schule in Ost-Jerusalem, die von führenden deutschen Politikern mitgetragen wird.

Screenshot
Veröffentlicht:
von

Die deutschen Medien beeilten sich, den Terroristen als das Opfer darzustellen: »Israelische Polizisten erschießen Palästinenser am Tempelberg« titelten u.a. RP Online und MSN Online, bevor sie die Schlagzeile ändern mussten: »Tödlicher Anschlag in Jerusalem – Polizei erschießt Attentäter« heißt es nun.

Hamas-Terrorist Fadi Abu-Shkadem war Islamlehrer an der »Al-Rashidiya« Schule in Ost-Jerusalem, die sich dem israelischen Lehrplan verweigert und immer noch nach dem jordanischen Lehrplan unterrichtet.

Die Al Rashidya Schule wird getragen von der Jerusalem Foundation, zu deren Spendern die Axel Springer Stiftung, Bertelsmann Stiftung, Stiftung Daimler AG, Holtzbrinck Stiftung, das Land NRW, Jan-Philipp Reemtsma, die Regine Sixt Kinderhilfe und die Volkswagen AG zählen. Zu den Mitgliedern gehören Charlotte Knobloch, Roland Koch, Winfried Kretschmann, Michael Kretschmer, Armin Laschet, Liz Mohn, Markus Söder und Friede Springer.

Fadi Abu-Shkadem unterrichtete  an der Al Rashidya Schule islamischen Religionsunterricht, predigte in der Al-Aksa Moschee auf dem Tempelberg und leitete dort Führungen. Die Hamas feierte ihn als »einen der Anführer der Hamas in Schuafat in Ost-Jerusalem«, wo er »sein Leben damit verbrachte, den Dschihad zu predigen.«

Warum die Jerusalem Foundation Deutschland und führende deutsche Politiker und Prominente eine Schule unterstützen, die Hamas-Terroristen beschäftigt, die den Dschihad predigen und Israelis erschießen, war unklar.

AfD EU-Abgeordnete Joachim Kuhs sagte dazu, »Die deutsche politische Einmischung in Israel ist vielleicht gut gemeint, aber das Gegenteil von gut. Deutsche Steuergelder sollten für deutsche Staatsbürger ausgegeben werden, und nicht für palästinensische Projekte, die immer wieder von Terroristen unterwandert werden. Es wird erst einen Frieden in Israel geben, wenn die Europäer aufhören, die Terroristen zu alimentieren.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Inka Dentner

Jerusalem besteht seit über 3000 Jahren, als jüd. Territorium.
Entweder bleibt es auch so oder wird diese Stadt, als Eigentum und eine neutraler Stadt der ganzen Welt.
Je mehr aber dort mitmischen ohne zentrale Überwachung, wird alles zersplittern, wie die Parteienlandschaft der superdemokratischer Welt.
Es gibt viele Diktaturen, die ihre Aufgaben gut gemacht haben, aber eine völlig freie Welt oder freie Demokratie hat noch nie gegeben, weil es einfach nicht funktioniert.
Liberalismus und Demokratie hat einen Höhenpunkt erreicht und kann nicht mehr wachsen, es fällt zusammen.

Gravatar: Hannelore

Diese Muselmanen machen doch überall Ärger und
sind kriminell. Und sie werden immer schlimmer je mehr
sie werden. Nicht nur in Israel sondern überall
in unserer westlichen Welt.
Darum gehört der Islam nicht in unsere Welt.

Gravatar: Ronald Schroeder

Es dürfte zu spät sein, mit solchen gutgemeinten Appellen in der BRD-Nomenklatura noch etwas zu bewegen. Die Verwobenheit mit verschiedenen palästinensischen und arabischen Organisationen, die wiederum auf diversen Kanälen den Terror gegen Israel unterstützen ist längst über das klassische antifaschistische Lager der Linkspartei und der Grünen hinausgewachsen. Im selben Maße wie sich der Antifaschismus in der SPD ausbreitete und in der CDU einzog, verbreiterte sich die Basis des antiisraelischen Diskurses in der BRD. Es hat schon seinen Grund, daß europäische Staaten, die etwas gegen den islamischen Terror unternehmen möchten, Deutschland schon gar nicht mehr einladen. Als Österreich, Dänemark, Belgien und Frankreich Ende Oktober beschlossen, ihre Zusammenarbeit im Kampf gegen den "politischen Islam" zu verstärken, war die BRD weder dabei, noch wurden deren praxisfernen und moralinsauren Reden vermißt. Dafür wurden praktische Beschlüsse gefaßt und selbst die abgegebenen Statements widersprachen in ihrem Duktus vom Islamismus und vom langen Arm Erdogans völlig dem tatenarmen gutmenschlichen Geschwätz des hiesigen Establishments. Ich denke, alle oben namentlich genannten Unternehmen, Stiftungen und Personen werden einmal mehr den Terrorakt verurteilen, die Opfer bedauern - und zur Tagesordnung übergehen und weiter Gelder in Größenordnung an solcherlei arabische und palästinensische Organisationen bewilligen.

Gravatar: Peter Lüdin

Die Palästinenser finden immer wieder neue Methoden, um die öffentliche Aufmerksamkeit zu erregen und das leider immer auf Kosten der Zivilisten. Zuerst waren es terroristische Überfälle und die Massaker an Dorfbewohnern in den 50er Jahren, gefolgt von Flugzeugentführungen in den 60er Jahren. Zusammenarbeit mit Moskau in den 70er Jahren, Entführung in den 80er Jahren. Intifada-Unruhen in den 90er Jahren, dann Raketen in den 2000er Jahren und aktuell wieder Angriffe auf Zivilisten.
Sie scheinen mittlerweile alles versucht zu haben, ausser Zusammenarbeit und der Wille zum Frieden.

Gravatar: Wolfram

Oh Halbmond-Propheten-Jünger sehen sich auch als Täter in ihrer täuschenden Taqyya-Verlogenheit immer als Opfer. Das ist doch völlig normal.

Dass unsere Vertuschungs-Medien auf diesen Zug aufspringen, unfassbar !!! Und wenn es um Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Palestinensern geht, dann sind die Muslime immer die Guten, die Juden immer die Bösen, das ist auch bei der UN und EU fast immer programmierte Standard-Vor-Einstellung !!! Islamophilie = latenter Antisemitismus !!! Doch das begreifen weder Politiker, noch TV-Macher immer noch nicht !!!

Denken wir nur an die Mitleid erregenden Szenen in Paris, wo nach der mörderischen Attacke auf Hunderte Franzosen durch ihre Glaubensbrüder europaweit plötzlich heuchlerische, scheinheilige Parolen auf Umhänge-Schildern feilgeboten wurden "Nimm mich in den Arm" oder "Embrasse-moi" usw., wobei Täter- und Opferrollen perfide vertauscht wurden !!! Schnell muss das angekratzte Bild der vorgetäuschten "Barmherzigkeit" und des angeblichen "Friedens" wieder hergestellt werden !!! Ausgekochte List und Tücke !!!

Wenn in unseren Asylheimen die wenigen Christen von der Masse der Muslime verprügelt oder mit Messern traktiert werden - und wagen Strafanzeige bei der Polizei zu stellen - EIN ABSOLUTES NOGO und absolute Respektlosigkeit aus muslimischer Tätersicht !!! - , dann stellen die gewalttätigen Täter aus der verlogenen Halbmondkultur sofort eine falsche Gegenanzeige, sie seien angegriffen worden !!! EIN REGELRECHTER MIGRANTEN-VOLKSSPORT !!! Die Ermittlungen werden dann - weil Aussage gegen Aussage steht - eingestellt !!! Und die Täter aus der Halbmondkultur treiben ihr fieses Spiel ungehindert weiter !!!

In den USA sind wieder einmal friedliche Besucher eines Weihnachts-Zuges von einem Fahrzeug angefahren worden. Wie nicht anders zu erwarten, ist der Täter ein farbiger Afro-Amerikaner, ein Rapper, wie einzig der Sender SAT1 in seinen Nachrichten zeigte. Ob der Täter nun ein militanter Black-Life-Matter-Aktivist oder ein fanatischer Muslim ist, wird wohl wieder vertuscht werden. Es ist auf jedenfalls ein farbiger Krimineller, der auf der Flucht war und absichtlich in die friedliche Menschen-Menge raste !!! Alle anderen TV-Sender hielten sich peinlich bedeckt und publizierten kollektiv schweigend gar keine Details, auch keine Bilder, zum Täter. PSSST !!! Naive Über-Toleranz !!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang