Weil es nicht mehr Stimmen werden

SPD und Grüne fordern: Wahlrecht ab 16!

Anders als die CDU, profitieren SPD und Grüne nicht von der Großen Schließung. Also suchen beide sich anderswo Wähler. - Ein Kommentar

Foto: pixabay
Veröffentlicht:
von

Seien wir ehrlich: Die SPD verdient unser Mitleid. Ihre Recken um Esken, Borjans und Giffey geben alles, was in ihrer Macht und Fähigkeit steht; sie bemühen sich redlich, wie man so sagt - doch die SPD schafft es nicht mehr über 15 Prozent. Daher muss ein anderes Mittel her, um Wählerstimmen zu fangen: Das Wahlalter soll, geht es nach Giffey und Esken, von 18 auf 16 herabgesetzt werden.

Bei den arithmetischen Kleinkünstlern im Willy-Brandt-Haus muss man fürchten, sie denken: Wahlalter 16 bedeute, die SPD könne nicht mehr unter die 16-Prozentmarke sinken. Aber selbst, wenn das nicht der Fall sein sollte; in jedem Fall rechnen sich die Genossen einen Vorteil aus von einer Senkung des Wahlrechts auf 16. Wenn Familienministerin Giffey also erklärt, sie sei »überzeugt davon, dass junge Leute mit 16 sehr wohl in der Lage sind, eine verantwortliche Wahlentscheidung zu treffen«, und damit den Eindruck erweckt, die Interessen der Minderjährigen wären ihr wichtig, dann täuscht sie die Wähler. Ihr und ebenso den anderen Unterstützern des Vorschlags geht es allein um ihre Parteien und nur falls ihnen bei der nächsten Wahl eine Mehrheit unter den Jugendlichen gewiss ist, werden sie weiterhin sagen: »Wir sollten Ihnen diese Möglichkeit geben.«

Wie Politiker ein Wahlergebnis behandeln, das ihnen nicht passen, konnte man bekanntlich in Thüringen sehen. Und es war in Thüringen, wo die AfD unter den Jungwählern mehr Stimmen als SPD und Grüne erhielt. Warum also sollte es beim Wahlrecht anders verlaufen? - Im Notfall wird man die Wahlrechtsänderung auf Kanzlerinnenbefehl hin wieder rückgängig machen.

Weniger täuschend, dafür amüsanter in ihrer inneren Widersinnigkeit ist die Begründung durch Robert Habeck, dessen Grüne sich gerade in den Wahlumfragen mit der SPD ein Rennen liefern um den besten Platz im Schatten der Christdemokraten. »Wir leben in einer Zeit in der die Mündigkeit der jungen Generation schon viel früher einsetzt«, psychologisiert der Doktor der Philosophie. »Es wäre schön, wenn der Gesetzgeber das sehen könnte und nachziehen würde.« Seltsam, dass die Grünen beim Strafrecht nicht ähnlich argumentieren. Im Gegenteil: Die Altersgrenzen des Jugendstrafrechts sind sakrosankt und würde von etlichen Grünen wohl eher auf 18 angehoben.

Ein Abgrund von intellektueller Armseligkeit tut sich schließlich auf bei der Linksfaschistin und Linken-Chefin Katja Kipping, wenn sie sagt, 16-Jährige seien nicht weniger interessiert und informiert als 18-Jährige. Als ginge es bei der Reife einer Person um den Grad der Informiertheit. Und im Ernst: Will Frau Kipping wirklich, dass die Informiertheit über das Massenmorden durch Linke über das Recht zu wählen entscheidet? - Am Ende würde Frau Kipping noch ihr passives Wahlrecht verlieren.

Den Vogel schießen schließlich zwei Wahlforscher ab. Von dort heißt es: »Wir können sehen, dass es eine Art Neugiereffekt gibt, wenn man das erste Mal wählen darf, egal in welchem Alter«, erklärte der Vorstand der Forschungsgruppe Wahlen. »Schon vor 20, 30 Jahren hatten wir den Effekt, dass Erstwähler einen Tick häufiger zur Wahl gehen« - dieser »Attraktivitätseffekt«, wie ihn der Forscher nennt, »würde mit Sicherheit ein Stück vorgezogen, wenn das Wahlalter auf 16 Jahre gesenkt würde“. Ganz sicher würde er das! Nur: Mit diesem Argument müsste nicht nur das Wahlrecht auf 16 sinken: Im Grunde müsste der Staat allen alles erlauben: Sex, Drugs and Rock N' Roll rund um die Uhr, sobald die Kinder neugierig werden.

Seltsam, dass außer Giffey keiner von Verantwortung redet und auch die Ministerin meint nicht, was das Recht zur Wahl wirklich  bedeutet: Dass der Wähler im schlimmsten Fall für eine Fehlentscheidung bezahlt. Und gerade das sollte über das Wahlrecht entscheiden. Wer für seine Wahlentscheidung nicht auch bezahlen muss, sollte bei einer Wahl auch nichts entscheiden.

Dieses Land hat Klimahüpfer und Kevins genug. Sie sind es gewohnt, alles und jedes zu fordern. Doch die Rechnung für die Folgen ihres jugendlichen Leichtsinns geht schließlich an Papa und Mama oder womöglich an Oma und Opa. Solange das so ist, sollte das Wahlrecht bleiben, so wie es ist: Nur wer volle Verantwortung trägt, hat das Recht zu wählen verdient.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Thomas Waibel

Demnächst werden SPD, Grüne und Kommunisten das Wahlrecht für alle "Flüchtlinge", die länger als eine Woche in Deutschland sind, einfordern.

Gravatar: Olaf Fröhlich

Welche 16-jährigen meint diese Frau?
Meint sie diese, die sich mit weggeworfenen Papieren als 16-jährige ausgeben? Die schon als Söldner in Kriegen tätig waren? Kriegsverbrecher die sich als Kinder ausgeben?

Gravatar: Peter Lüdin

Es ist gut möglich, dass es in Zukunft grössere, wahlentscheidende islamische Parteien in Deutschland geben wird. Es könnte sehr interessant werden, wie sich dann viele linke und liberale Wähler entscheiden werden.

Gravatar: Gerhard G.

Jede Woche 1 Demo wie am 01.08.2020 in Berlin (und vor über 30 Jahren in Leipzig) ... Wacht auf Verdammte dieser Erde.... !!!

Gravatar: Andreas Schulz

Die SPD hat bei den alten verloren und bei den Jungen ist Sie nie angekommen.
Das ist der Preis, den rot/grüner Einheitsbrei kostet.

Gravatar: Karl Napp

@ Redaktion

Einspruch Euer Ehren: Die Klimahüpfer und die Kevins sind nicht leichtsinnig, sondern schwachsinnig.

Gravatar: Hans

Ich fordere Stimmrecht für Schwangere. Wer Schwanger ist, sollte zwei Stimmen haben. Sind Zwillinge unterwegs dann drei Stimmen. Wer abtreibt sollte 5 Jahre nicht wählen dürfen, da durch Abtreibung das Volkswohl gefährdet wird. Und ... wer nachweislich Rauschgift nimmt oder Alkoholiker ist, sollte nicht wählen dürfen. ;-)

Gravatar: Frank

Mal von den bezahlten Wählern abgesehen. Die die von Diäten, Pensionen, Zwangsgebühren, Beraterhonoraren und Gagen leben. Vom erarbeiteten Geld anderer Leute. Jeder hat noch die Wahl das richtige zu tun...wenn das durchgesetzt wird werden die ehrlichen Menschen der letzten Chance beraubt in die Politik einzugreifen....

Gravatar: QuerDenker

Die SPD sucht im Überlebenskampf panisch nach Rettungsmöglichkeiten. Da kommt der grüne Mainstream gerade recht und verspricht den wert- und gewissenbefreiten Genossen prozentuale Erlösung. Diese Rechnung wird aber nicht aufgeben, da die durch Dauerberieselung indoktrinierte Jugend dann doch lieber der Zopfgretel hinterherhüpft.

Gravatar: Frank

Wenn schon kein volljähriger Deutscher mehr die kommunistische SPD wählt, holen diese Verbrecher Millionen von Minderjährigen "Flüchtlingen" in unser Land, die sie dann wählen sollen????
Da finde ich den Ansatz des AFD-Vorsitzenden von Sachsen, Jörg Urban, viel interessanter: Wer nichts beiträgt zu unserer Gesellschaft und stattdessen Arbeitslosengeld bezieht, soll die freie Entscheidung selbst fällen dürfen: Entweder das Wahlrecht haben, ODER Arbeitslosengeld beziehen. Nur so, sagt Hr. Urban völlig richtig, lasse sich ein Ausbreiten des Sozialismus verhindern.
Die Mainstreammedien schweigen natürlich mal wieder zu diesem Vorstoss, während sie das Wahlrecht für minderjährige "Fluchtlinge" feiern...

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang