Die heutige Situation sei beklagenswerter als die seiner Eltern

SPD-Oberbürgermeister wertet die Kriegsflüchtlinge 1945 gegenüber den heutigen Wirtschaftsmigranten ab

Robert Kubon, ist SPD-Oberbürgermeister von Villingen-Schwenningen im Schwarzwald. Er ist davon überzeugt, dass die Situation der heutigen »Flüchtlinge« beklagenswerter ist als die der 1945 von der Roten Armee ausgebombten und vor ihr flüchtenden Menschen aus Schlesien, Pommern und Ostpreußen.

Historische Aufnahme
Veröffentlicht: | von

Rückblende, Frühjahr 1945: in Schlesien, Pommern, Ostpreußen und anderen deutschen Siedlungsgebieten jenseits der Oder-Neiße-Linie raffen Frauen, Kinder und Alte ihre letzten Habseligkeiten zusmmen und machen sich auf alten, klapprigen Fuhrwerken oder zu Fuß auf den langen Weg in Richtung Westen. Wohl wissend, dass die Rote Armee ihnen nachsetzt und Tiefflieger der sowjetischen Luftflotte sich einen mörderischen Spaß daraus machen, über die unverteidigten Trecks der Flüchtlinge im Tiefflug hinweg zu donnern und mit ihren Bordwaffen in die Menge zu feuern. Wehrfähige, junge Männer findet man zwischen diesen abgerissenen Figuren, die oftmals nur das mit sich führen, was sie auf dem Leibe tragen, keine. Die versuchen noch weiter östlich den Ansturm der Sowjetarmee so lange wie möglich aufzuhalten, damit sich so viele Menschen wie möglich in Sicherheit bringen können. Allen ist klar, welches Schicksal die Frauen und Mädchen erwartet, wenn sie den Rotarmisten in die Hände fallen sollten. Das also die Situation im Frühjahr 1945.

Zeitsprung.

Gegenwart: irgendwo im Mittelmeer gondelt ein Schlauchboot antriebslos vor sich hin. An Bord jede Menge kräftige, gut genährte junge Männer, die auf ihren Abholservice warten, der sie sicher und unverletzt per Express in einen EU-Hafen befördern wird. Sie stammen aus Ländern, in denen es keinen Krieg gibt. Keine Fliegerangriffe, keine Bombenabwürfe, kein Artilleriebeschuss. Ihnen droht nicht die Gefahr der Massenvergewaltigung.

Und doch geht Robert Kubon, seines Zeichens SPD-Oberbürgermeister von Villingen-Schwenningen, hin und behauptet, dass diese »Flüchtlinge« beklagenswerter seien als die 1945 ausgebombten, zerlumpten und verfolgten Menschen aus dem Osten Deutschlands. Denn schließlich gebe es ja jetzt noch die Sprachschwierigkeiten.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Werner

Diesen Bürgermeister sollte man unter Beobachtung stellen. Das was der äußert ist Volksverrat. Der schmeißt die deutschen Heimatvertriebenen und Flüchtlinge nicht nur in den gleichen Topf, wie illegale Invasoren, er verunglimpft sie. Es wurden mehrere Millionen deutsche von den Tschechen und von den Alliierten ermordet, vergewaltigt und gefoltert und dieser SPD-Verbrecher verbreitet schmutzige Lügen.

Gravatar: Max Moritz

Wo wertet er die Kriegsflüchtlinge von 1945 ab?
Kann ich dem Interview nicht entnehmen.
MM

Gravatar: karlheinz gampe

Dieser verlogene rote SPD Oberbürgermeister Robert Kubon ist geistesgestört wie so viele Rote in CDU und SPD. Er hat sich als seines Amtes als nicht geeigenet erwiesen. Er wechselt von der roten CDU zur SPD und gehört zu einer Parteienklientel, welche sich gegenseitig Ämter und Posten zuschanzt. Er ist genauso verlogen wie die kriminelle CDU Führerin, die DDR Betonkopp Stasi Merkel.Wie tief kann man sinken, wenn man sich einer Partei SPD die Arbeiter und selbst eigene Genossen ermordete um Pöstchen zu bekommen. Weg mit diesen Opportunisten in der Politik !

Gravatar: Barbara

Man kann sich nur noch an den Kopf fassen, was für widerwärtige Kreaturen unser Land, unsere Heimat regieren. Jeden Tag wird uns Alten symbolisch ins Gesicht gespuckt. Unter der Decke wurde den heute Jungen solch eine Respeklosigkeit "eingetrichtert". Nach Ansicht der jetzt Jungen sollten wir uns schleunigst in unser letztes (Sarg)möbel begeben, damit sie endlich die Welt, Europa und unsere schöne Heimat ganz nach ihrem Gusto "gestalten" können. Das, was durch Millionen Hände nach dem II. WK aufgebaut wurde über Jahrzehnte, wird dann wahrscheinlich bald wüst und öde sein - aber he, Hauptsache, wir haben Spaß und sind tolerant!

Gravatar: manfred

Guten Morgen!
Einen größeren Blödsinn kann man nicht quatschen.
Frage mich, wer so einen Dummkopf zum OB gewählt hat.

Gravatar: Walter

Solche dummen, widerwärtigen, beschämenden und an Inkompetenz nicht zu übertreffenden Äußerungen von einem SPD Politiker hat man bisher noch nicht gehört. Dies zeigt doch die ganze Arroganz dieses sich sozialdemokratisch nennenden Genossen. Wer jetzt den menschenfeindlichen und verlogenen Charakter solcher SPD - Genossen noch nicht erkannt hat, dem ist nicht mehr zu helfen. Für solche elitären Dummschwätzer kann man nur Verachtung übrig haben.

Gravatar: Jutta Erdmann

Diese 'dummschwätzenden Systemlinge'.

Glaubt er das wirklich oder will er 'in irgend einen Hintern'?
Beides wäre gleich verachtenswert. Diese öffentliche Diffamierungen und HETZE muss ein Ende haben.

Wie dumm sind die Bürger in Villingen-Schwenningen solche sozialistischen Apparatschik zu wählen. Wollen die alle den Sozialismus a la DDR?

Ein Bürgermeister hat politisch neutral gegen die Bürger seiner Stadt zu stehen, ansonsten sollten die Bürger zusehen, das sie Ihn aus dem Amt bekommen.
Auch hier sieht man, die 'Blockparteien' haben sich Staat und Land 'unter den Nagel gerissen'.

Gravatar: Old Shatterhand

Solche Auswüchse linker, vernagelter Pollitclowns zeigen entweder die abgrundtiefe Dummheit dieser roten Ideologen, oder aber die noch schlimmere perfide Bosheit bezüglich der tatsächlichen Sachverhalte damals und heute. Es wird höchste Zeit, dass dieses üble rote Pack zusammen mit den Grünen aus ihren Ämtern gejagt wird.

Gravatar: Wolfram

Schon zweimal fanden in der Geschichte Deutschlands große Vertreibungen statt. In der Reformationszeit, wo Millionen von Hugenotten (evagelische Christen) aus Frankreich vor der katholischen Killer- Folter-Inquisition nach England, Deutschland und Holland flohen. Hunderttausende blieben in Deutschland (Brandenburg u.Sachsen), Hunderttausende zogen auf Einladung der Zarin Katharina, der Großen, weiter nach Russland und arbeiteten dort emsig !!!

Diese christlich geprägten Flüchtlinge waren ausgesprochen fleißige, erhrliche Leute des Spätmittelalters , lern- und integrationswillig - keine Antänzer, keine Diebe, keine Einbrecher, keine Messerstecher, keine Erpresser oder Schlägertypen, keine Killer und keine Sozialbetrüger ohne Papiere, keine großspurigen Machos, die sich der Staatsmacht widersetzten und nur unverschämt forderten !!!

Dann nach dem 2. Weltkrieg flüchteten viele Millionen Deutsche aus den verlorenen Ostgebieten. Nie war die Not bei Flüchtlingen größer !!! Ausgehungert und ausgemergelt waren alle !!! Unzählige starben auf der Flucht - erfroren oder verhungert !!!

Sie mussten ab dem ersten Tag bei ihrer Ankunft arbeiten, meist als Erntehelfer usw. in der Landwirtschaft oder beim Wiederaufbau helfen !!!

Doch was z.Zt. bei uns illegal einwandert, ist leider oft das ganze Gegenteil. Neben einer kleinen Minderheit von wenigen echten, hilfebedürfteigen Kriegsflüchtlingen aus Syrien und dem Irak (wenige Hunderttausend) , haben sich Millionen Sozialabzocker, Wohlstandstouristen eingefunden, die zu faul sind, in Afrika u.Arabien ihren Hintern zu bewegen.

Wer einmal in Afrika war und in Hilfsprojekten gearbeitet hat, weiß das eine überwiegende Mehrheit der afrikanischen Männer an einer gewissen Lethargie, Trägheit, Faulheit und einem Macho-Gehabe leiden !!! Frauen und Kids sind meist für die Arbeit da. Kinder werden in Unmengen gezeugt, jedoch von der Mehrheit der Männer gar nicht versorgt. Waisenkinder massenhaft, soweit das Auge reicht - und Krankheiten noch und noch wegen der unsäglichen Unhygiene !!!

Die jungen Männer gammeln stattdessen überwiegend auf den Straßen herum, spielend, chillend, abhängend - oder in Cafés und Restaurants, nehmen oder dealen Drogen usw.usw.

Hilfsprojekte laufen solange gut, wie die Europäer diese ständig begleiten und überwachen. Ziehen die Hilfskräfte der Entwicklungshilfe ab, werden die Einrichtungen meist sofort geplündert, zerstört oder vergammeln gelassen.

Das ist die große Not in Afrika und leider auch in vielen arabischen bzw. islamischen Ländern (abgesehen von den reichen Ölstaaten auf der arb. Halbinsel). Unhygiene, Mist und Dreck gesellen sich neben Korruption und Misswirtschaft zu diesen Zuständen !!! Es herrscht ein Klima der Übervorteilung, des Misstrauens, der List und der Lüge !!!

Es ist diese mulimische Kultur, die diese Länder ruiniert. In den heidnischen Götzentempeln, in denen vor allem Antisemitismus und Christenhass - und die Wanderung in bzw.Missionierung von der christlichen Welt fanatisch und ultra-rassistisch gepredigt wird und bei der reilgiösen und politischen / paramiltäruschen Oberschicht findet man die Hilfsgüter / -gelder, die die Bevölkerung nicht erreichen. Bestes Besipiel dafür ist der Gazastreifen.

Die heutigen, überwiegend gewaltbereiten Wohlstandsmigranten bzw. Sozialtouristen mit den verfolgten Kruiegsflüchtlinge zu vergleichen, ist eine bodenlose Unverwschämtheit und Frechtrheit, eien Fälschung der Geschichte und eine dreiste Lüge dazu !!!

Den Mann solltte man wegen Volksverhetzung anklagen und aller seiner Ämter entheben !!!

Gravatar: Harald

Und so jemand wartet darauf wieder gewählt zu werden. Da hilft nur als Konsequenz keine einzige Stimme bei der nächsten Wahl. Was für ein "geistig intakter Politiker"!!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang