Tayfun Keltek entfacht Debatte um Sprachunterricht in NRW-Grundschulen

SPD-Integrationsrat will Türkisch statt Englisch als Fremdsprache

Der Kölner Sozialdemokrat Tayfun Keltek, Vorsitzender des NRW-Landesintegrationsrats, sorgt mit einem Vorstoß für Kritik. Da jedes dritte Kind Migrationshintergrund habe, schlägt er vor, an Grundschulen den Englischunterricht zugunsten Türkisch abzuschaffen,

Foto: Facebook
Veröffentlicht: | von

Vor wenigen Tagen regte der Vorsitzende des Integrationsrates, Tayfun Keltek, zugleich langjähriges Vorstandsmitglied der SPD Köln, an, den Englischunterricht an Grundschulen in Nordrhein-Westfalen abzuschaffen und stattdessen Türkisch zu unterrichten. Unlängst wurde als Auftakt einer Debatte zu Sprachunterricht an Schulen bekannt, dass immer weniger Kinder in Duisburg die deutsche Sprache beherrschen.

Keltek plädiert dafür, mehr auf muttersprachliche Kenntnisse der verschiedenen Grundschulkinder zu setzen. Jedes dritte Kind in Nordrhein-Westfalen habe einen Migrationshintergrund. »Sie sprechen zum Beispiel türkisch, russisch, polnisch«, erklärte Keltek. »Für die deutschen Kinder wäre es einfacher, sie würden diese Sprachen erlernen.« Zugleich hätten Kinder mit Migrationshintergrund mehr Zeit, sich auf das Deutsche zu konzentrieren.

Politiker von Union, FDP und AfD reagierten mit Ablehnung auf den Vorschlag des nordrhein-westfälischen Integrationsrates, Türkisch statt Englisch an Grundschulen zu unterrichten. »Englisch ist eine Weltsprache. Darum muß sie Vorrang vor Türkisch haben. Den Vorschlag, Englisch durch Türkisch zu ersetzen, lehne ich entschieden ab«, sagte die kulturpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Motschmann.

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) sprach sich ebenso dagegen aus. »Englisch ist und bleibt die zentrale Fremdsprache, die eine weltweite Kommunikation ermöglicht.« Ein solcher Änderungsvorschlag schieße über das Ziel hinaus. Englisch müsse wegen seiner Bedeutung an allen Grund- und weiterführenden Schulen verpflichtend bleiben. Außerdem gebe es schon ein Angebot an herkunftssprachlichem Unterricht in Türkisch.

Der AfD-Landtagsabgeordnete Thomas Röckemann sagte dazu: »Türkisch-Unterricht für alle auf Kosten der Weltsprache Englisch? Was für eine bodenlose Frechheit! Wer nach Deutschland kommt und unsere Sprache lernen will, der schafft das auch – wenn er denn will!« Er fordert den Rücktritt des Sozialdemokraten Keltek. »Ein Integrationsbeauftragter, der dies nicht versteht, ist für die Aufgabe ungeeignet – ob türkisch oder deutsch.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rietz

Das zeigt uns, wie weit die Islamisierung fortschreitet und die SPD dazu der Steigbügelhalter ist ! Steigbügel halten konnte die SPD schon immer am Besten, Hitler in den Sattel geholfen, Merkel ebenfalls, ....also zwei Diktatoren ! Und nun soll die nächste Diktatur in den Sattel gehieft werden,....der ISLAM ......

Gravatar: Freigeist

Damit würden türkische Kinder sofort bessere Noten haben. Das ist ein durchsichtiger Trick dieser Republik mehr Türkismus aufzudrücken und rein deutsche Kinder zu benachteiligen. Türkisch nur als freiwilliger Zusatzunterricht. So können türkische Eltern ihre türkischen Kinder in ihrer Muttersprache unterrichten lassen. Die türkischen Eltern müssen dann ihre Kinder nicht in den Moschee-Verein schicken, so dass die Kinder türkisch lernen. Man könnte so die Moschee-Vereine entmachten. Auf keinen Fall das Englisch aufgeben.

Gravatar: Westphale

Kinder wie schnell die Zeit vergeht.
Gestern war noch Neujahr und Heute ist schon der 1. April.

Gravatar: Bernhard

War nur eine Frage der Zeit wann das vorgeschlagen wird, aber ich würde auch Arabisch und Russisch dazu anbieten.

Gravatar: Frost

Erst die Sprache dann die Macht. Das ist die Idiologie, die in den Gehirnen der Ostmanen steckt. Die Kurden wissen das längst. Die Türken sind doch von der Industrie gewollt, warum spielen die jetzt hier Politiker. Die sind doch hierhin zum Arbeten und nicht zum Deligieren. Die Schwäche der deutschen Politiker ist die Stärke der Türken.

Gravatar: Wolfram

Wäre es nicht sinnvoller, jedem Migranten ein Neues Testament in die Hand zu drücken, um ihn vor der Illision eines heinischen Paradieses zu warnen und Ihm die Chance zur Bekehrung zu dem wahren Schöpfergott und seinem aufestandenen Sohn zu geben (natürlich in der Sprache seines Heimatlandes) ???!!!

Es gibt für ca. 30 Euro schon ausgezeichnet Deutschkurse, seit Herbst 2015 für die Arabisch, Farsi u. Dari usw. sprechenden Migranten, für Türken schon seit Langem !!!

Statt Teddybären Unmengen verschwendetes Steuer-Geld hätte hier die Migrationspolitik schnell und unbürokratisch greifen müssen - Ideeenlose Politik !!!

In die USA und nach Canada kommt man ohne englische Sprachkenntnisse überhaupt nicht hinen !!!

Die Gewaltexzesse gegen Einheimische beweisen, dass hier schwerwiegende Fehler gemacht wurden - das Neue Testament ruft nämlich zu NON VIOLANCE auf !!!

Gravatar: germanix

Wer Tayfun Keltek als Integrationsrat ernannt hat, muss in die Klappsmühle! Seit wann müssen Einheimische sich integrieren?

Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann deutsch abgeschafft wird! Denglisch, türkisch, rumänisch - das sind die Knallersprachen schlechthin!

Ich schlage vor, dass alle Senioren in Deutschland Türkisch-Kurse belegen müssen!

Und in den Grundschulen wird Deutsch als Fach abgeschafft!

Es reicht - NIE WIEDER ALTPARTEIEN!

Gravatar: Trump Fan

Wie anmaßend von diesem Türken uns seine Landes-
sprache aufdrücken zu wollen.

Türken sehen Deutschland als die Westtürkei an!!!
Köln soll die Hauptstadt der Westtürkei werden.

Also aufgepasst, dass dieser Eroberungswillen nicht
noch weiter fortschreitet. Und dem muss Einhalt geboten
werden.

Gravatar: Hermann

Die Türken wollten uns immer schon erobern!
Sie lagen 1683 vor Wien mit dieser Absicht der Eroberung.
Damals konnten sie zurück geschlagen werden.
Nun sitzen sie im Land, in unserem Land.
***************

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang