15 Prozent bisheriger Tiefstwert, Tendenz weiter fallend

SPD in Umfragen auf Bundesebene nur noch viertstärkste Partei

Für die SPD geht es in Umfragen auf Bundesebene immer weiter Richtung Untergeschoss. Nur noch 15 Prozent würden sich für A.Nahles und Genossen entscheiden, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre. Ein Trauerspiel.

Screenshot videonetz.org
Veröffentlicht: | von

Die einstigen Granden der SPD, Herbert Wehner, Willy Brandt und Helmut Schmidt, um nur einige zu nennen, würden entsetzt die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, wenn sie ansehen müssten, was ihre Nachfolger aus der einst so ruhmreichen Partei gemacht haben: ein Torso, eine Ansammlung von Politversagern und farblosen Figuren. Im Bundesparlament, wo einst ein Herbert Wehner alleine beim Gang zum Mikrophon seine politischen Gegner erzittern ließ, bietet heutzutage eine A.Nahles zweifelhafte Sangeskünste an. Ein Willy Brandt konnte seine Gegner politisch argumentativ filetieren. Von der heutigen Generation wie Maas oder Stegner kommen stets nur die gleichen substanzlosen Hetzattacken in Richtung AfD. Eine Stadt wie Hamburg hat einen Helmut Schmidt hervor gebracht. Einen Vollblutpolitiker, der sich nicht scheute, auch unpopuläre Maßnahmen zu treffen und sich mit Jedermann, auch in den eigenen Reihen, anlegte. Was entsendet Hamburg heute? Olaf Scholz!

Bei einem solchen Sammelsurium in der Parteiführung können niemanden die Umfragewerte der SPD wirklich wundern. Wären am kommenden Sonntag Bundestagswahl würden sich nur noch 15 Prozent der Befragten für die SPD entscheiden. Das ist der historisch schlechteste jemals gemessene Wert für die traditionsreiche deutsche Sozialdemokratie. Doch nicht nur dieses verheerende Ergebnis allein ist es, was für weitere schlaflose Nächte bei den Sozen sorgen dürfte. Der Trend geht weiter ungebrochen in Richtung Keller und einstelligen Ergebnis. Selbst die Grünen sind auf Bundesebene an der SPD vorbei gezogen. Der Vorsprung auf die FDP und die Postkommunisten beträgt aktuell nur noch armselige fünf Prozent. Machen A.Nahles und Genossen in dem selben Tempo weiter wie bisher, werden sie im Sommer 2019 von diesen beiden auch eingeholt worden sein.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Regina Ott-Hanbach

Die "Spezialdemokraten", die sich in die Bundes- und Landespolitik begeben, kümmern sich in erster Linie um sich selbst. Vielfach haben wir es mit Berufspolitikern zu tun (Beispiel: Nahles), die in ihrem ganzen Leben noch nie einen Beruf ausübten. Kein Wunder, dass diese abgehobenen Typen den Kontakt zum Volk total verloren haben. Wenn bisherige SPD-Wähler beobachten müssen, dass Migranten, praktisch bevorzugt in guten Wohnlagen, preisgünstig in renovierten Wohnungen untergebracht werden und die SPD das Ganze noch unterstützt, dann ist doch klar, dass die SPD so ziemlich am Ende ist! Wowereit würde sagen: Und das ist gut so!

Gravatar: lupo

Na da gibt es endlich Mal eins auf die Fre...e.
Von mir aus reichen auch 4,9%.
Das kommt bei diesen Globalisten, Neoliberalischen und Gutmenschen raus, leider geht es durch diese Iksperten mit Deutschland ebenso bergab und es wird Jahrzehnte dauern um sich von diesen Schwachmatten zu erholen oder wir schaffen uns ab, es gibt nur diese 2 Wege alles andere ist nur Flickschusterei wie zur Zeit passiert. Wir machen nur noch Rolle Rückwärts.

Gravatar: Harald

15%, das ist viel zu viel für die miese Leistung dieser Versagertruppe!!!

Gravatar: Sting

Nahles ist doch die taubste Nuss die jemals die Führung der SPD übernommen hat.

Merkel und Nahles sind beide die Totengräber ihrer Parteien….und das berechtigt und mit gutem Erfolg.

Wir wünschen uns eine gute Beerdigung und eine weiter aufstrebende AfD, die bald die Regierung im Sinne des Deutschen Volkes übernimmt !!

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Nun sitze ich hier mitten im Land ,des Berliner Bürgermeisters Ernst Reuter . Ich habe mein Leben in Hoffnung und auch gelebter Freiheit in Schleswig Holstein gelebt ! Ich denke zurück an all die Lieben , die gegangen sind . Erlebt und gelitten in den Zuchtehäusern ,den Kinder und Greisengefängnissen der SED-Diktatur ! Die Alten oft , meist Sozialdemokraten , aus den KZ der braunen Sozialisten in Fänge der Bluthilde Benjamin , wieder selbst dem Fallbeil und unsagbaren Qualen ausgesetz . Ich denke an meinem Kamaraden Ewald Christiansen aus Neumünster , gebrochen und gestorben , verraten von seinen Genossen den Sozialdemokraten !!!!Heute könnte ich in die Welt schreien mit den Worten Ernst Reuters :,, Völker der Welt , schaut auf diese ( DIESEN) Staat ........ !!! Ihr Völker in Amerika , in England , in Frankreich ,- in der Welt fürchtet euch mehr als je zuvor !!

Gravatar: Frost

Viele Grüße von den Aufstockern und Harz IV Leidenden. Auch viel Grüße von den Rentnern. Aber viele Küsschen von den Lobbyisten. R.I. P. !

Gravatar: Klaus

Nahles, Nahles wer ist das ?
Fett, watschelnder Gang, totale Emanze, macht- und rachsüchtig, Berufspolitikerin....aber sonst nichts.
Kennen wir das nicht schon weiter oben? Ach ja - Äänschie....

Gravatar: Harald Schröder

"Cottbus - Wähler stellen den Altparteien deutliche Quittung für die illegale Masseneinwanderung von sog. 'Flüchtlingen' aus"

Eine infratest-Dimap Umfrage im Auftrag des rbb sieht die AfD als mit Abstand stärkste Partei in der Lausitzstadt. In der aktuellen Erhebung kann sich die Alternative für Deutschland auf 30 % verbessern.

–Die Merkel-Umfaller: Sachsen-CDU will nun doch nicht mit AfD koalieren
–Deutschland im Herbst: Verdrängung als Kunstform und Prinzip
–Schmeißen die Stalinisten Sahra Wagenknecht bald aus der Partei ?
–Barley plant Einführung von Unternehmenssanktionen
https://tagebuch-ht.weebly.com/n.html

Gravatar: Ercan Aslan

Bätschi, sage ich dazu! ;-)

Gravatar: Andreas Berlin

Diese Prozentzahl stellt noch immer eine absolute Überbewertung des heute tätigen Personals der SPD dar. Die Verabschiedung vom eigenen Wählerpotential gab es ja eigentlich schon seit vielen Jahren, schleichend zwar, aber dennoch spürbar. Opportunismus in Reinkultur, unter Laborbedingungen sozusagen. Das Durchbrechen der Schallmauer nach unten fand jedoch mit der Inthronisierung von Martin Schulz statt. Ein solch durch und durch unsympathischer Voll-Egoist, noch dazu aus der bürgerfernsten Galaxie Brüssel - und dann zu 100% von den eigenen Genossen gewählt, das machte auch den allertreuesten SPD-Genossen an der Basis nachdenklich. Und alle Bedenken wurden ja dann auch bestätigt: Schulz fiel bei der Bundestagswahl mit Pauken und Trompeten durch. Aber damit nicht genug, sein Verhalten danach war so peinlich und erbärmlich, dass man sich fremdschämen musste. Eine eigene Meinung oder gar Überzeugung war nirgends zu spüren, nur der Kampf um einen gut bezahlten, warmen Sessel spielte sich da vor unseren Augen ab. Höhe-, nein, Tiefpunkt war dann der Griff nach dem Außenministerium.... Damit aber noch immer nicht genug: ringsherum in der SPD-Spitze rührte sich kein Widerspruch!!! An dieser Stelle wäre der Antrag zu einem Parteiausschlussverfahren einmal angebracht gewesen! Aber nix da! Und warum? Weil sie alle so sind, da oben in der SPD!!! Und deswegen wären die von einem Leser hier vorgeschlagenen 4,9% genau angemessen!!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang