Millionen Deutsche betroffen

Spahns Corona-Warn-App warnte nicht

Die von Bundesgesunheitsminister Spahn (CDU) propagierte Corona-Warn-App wurde etliche Millionen Male auf Smartphones installiert. Doch bei Millionen von Nutzern warnte die Spahn-Warn-App nicht - und zwar wochenlang. Spahn wusste davon, schiebt die Verantwortung aber auf die Smartphone-Hersteller.

Foto: Bundesregierung/Steins
Veröffentlicht:
von

Fast täglich vermeldeten Jens Spahn und sein Gesundheitsministerium neue Rekordzahlen des sogenannten Downloads der Spahn-Corona-Warn-App. Merkel höchspersönlich und auch der Chef des Bundeskanzleramtes, Helge Braun, schlossen sich diesen mutmaßlichen Erfolgsmeldungen an und lobten die Warn-App über den grünen Klee. Denn etwas hatte Spahn den beiden verheimlicht: seine Warn-App verweigerte bei vielen Smartphone-Besitzern schlicht und ergreifend den Dienst und warnte nicht.

Geräte mit dem Betriebssystem Android, vor allem der Hersteller Samsung (Marktanteil in Deutschland: 40 Prozent) und Huawei (Marktanteil in Deutschland: 17 Prozent), warnten nicht. Geht man von 16 Millionen Downloads aus, heißt das, dass zehn Millionen Menschen sich aufgrund der Meldungen aus dem Gesundheitsministerium sicher gefühlt haben, obwohl diese Sicherheit keinesfalls bestanden hat.

Das Spahn-Gesundheitsministerium wusste laut übereinstimmender Medienberichte von diesen technischen Fehlern, unterließ aber aber eine Weitergabe dieser Kenntnisse an alle anderen Ministerien respektive eine Information der Menschen, Nutzer und Verbraucher. Die lebten in dem Glauben, mit der Installation jenes Programmes sich so gut wie möglich vorbereitet zu haben, saßen letztlich aber nur einem medialen Feldzug auf.

Spahn versucht zu retten, was vielleicht noch zu retten ist. Die neue Version 1.11 seiner Warn-App soll die Fehler ausbügeln können, sagt er jetzt, nachdem er mit dem Rücken zur Wand steht. Hätte er vorher einmal den Mund aufgemacht, wirkten seine jetzigen Aussagen deutlich glaubwürdiger.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Frank

Was, ausser die umfangreiche Alimentierung von Parasiten und die Bereicherung der restlichen Europastaaten, hat in dieser Merkel und unfähigen Kriecherpolitik je geklappt? Das einzige was diese "Leute" in Berlin können ist unser Geld in der Welt verteilen und sich als Gutmensch feiern zu lassen. Auf unsere Kosten, den Renten und der Kinderarmut.Diese Leute werden nur durch schamloses anbiedern und kriechen respektiert. Hinter ihren Rücken lachen sie angewidert..

Gravatar: Armin

Also ich kenne viele Menschen, aber nicht einen der diese Corona-APP installiert hat.

Übrigens: Bei Android unter "Einstellungen" > Google(Dienste und Einstellungen) > unter Dienste steht COVID-19-Benachrichtigungen = sollte auf AUS gestellt sein !
Grundsätzlich ist bei mir, da ich Bluetooth nicht benötige, Bluetooth unter "Einstellungen" > Verbundene Geräte > nicht aktiviert.

Insgesamt halte ich es eh so mit der Datenwut, dass möglichst viele Berechtigungen den Google Diensten und sonstigen sammelwütigen APPs ausgestellt ist.
Da nuß man jedoch ausprobieren, ob Funktionen dann noch, die man benötigt in anderen APPs, funktionieren .

Insgesamt, konnte ich trotz radikalem Entzug der Berechtigungen keine wesentlichen Beeinträchtigen feststellen.

Solle man sich jedoch seitens des Staates oder auch Google weitere Schnüffel-Maßnahmen ausdenken, werde ich auf ein ganz altes nicht internetfähiges Mobilphone zurückumstellen.

Es ist genug mit Überwachung ... und alle sagen es wäre "Demokratie".

Gravatar: Manfred Hessel

Als alter Schachspieler kann ich mir denken worauf das Ganze hinausläüft : Die nächsten Wahlen werden NUR als Briefwahl zugelassen, das heißt - keine unbequemen Wahlbeobachter und keine Kontrolle über die Stimmen mehr und das heißt auch daß im stillen Kämmerlein nach Herzenslust manipuliert werden kann. Corona wird dann als nötiger Vorwand vorgeschoben und damit diese Aktion nicht ganz so sehr auffällt hält die Regierung mit Unterstützung der Medien diese Corona - Hysterie schön aufrecht. Immer lam etwas locker lassen, dann wieder anziehen , dabei besorgt tun - aber mögliche Querulanten tunlichst dabei im Auge behalten und gegebenenfalls gegensteuern.

Anmerkung: Als alter Schachspieler bin ich es gewohnt, die möglichen Züge der Gegner einzukalkulieren.

Gravatar: Armin

Also ich kenne viele Menschen, aber nicht einen der diese Corona-APP installiert hat.

Übrigens: Bei Android unter "Einstellungen" > Google(Dienste und Einstellungen) > unter Dienste steht COVID-19-Benachrichtigungen = sollte auf AUS gestellt sein !
Grundsätzlich ist bei mir, da ich Bluetooth nicht benötige, Bluetooth unter "Einstellungen" > Verbundene Geräte > nicht aktiviert.

Insgesamt halte ich es eh so mit der Datenwut, dass möglichst viele Berechtigungen den Google Diensten und sonstigen sammelwütigen APPs ausgestellt ist.
Da nuß man jedoch ausprobieren, ob Funktionen dann noch, die man benötigt in anderen APPs, funktionieren .

Insgesamt, konnte ich trotz radikalem Entzug der Berechtigungen keine wesentlichen Beeinträchtigen feststellen.

Solle man sich jedoch seitens des Staates oder auch Google weitere Schnüffel-Maßnahmen ausdenken, werde ich auf ein ganz altes nicht internetfähiges Mobilphone zurückumstellen.

Es ist genug mit Überwachung ... und alle sagen es wäre "Demokratie".

Gravatar: Big Brother

Es handelte sich bei der Corona-App um eine Teillegalisierung der Ausspionage von Smartphonebenutzern.

Ohnehin wird seit dem Anbeginn des Funktelefons der Bürger ausspioniert. Benutzeridentifikation und Stand- ortbestimmung ist dabei nur die Spitze des Eisberges.

Generelle Anrufnummernaufzeichnung und Aufzeichung der besuchten Internetseiten ist als Vorratsbeschnüffelung bereits legalisiert.

In Einzelfällen, in Deutschland gibt es da je nach Definition auch 100 Millionen Einzelfälle, können Inhalte
der Gespräche und Internetcontents mitgelesen, abgehört und angeschaut werden.

Vielleicht bringt der Spahn als Neuerung auch noch eine
Freischaltung der eingebauten Kamara auf den offiziellen Weg.

Gravatar: der gegen die GROKO tanzte

hallo at klimax,
bin der gleichen Meinung ... vielleicht das richtige Zeichen, ...die Dinge sind so wie sie sind. Es gibt Fachleute, die mathematisch belegten, dass selbst bei Funktionalität nur ein irrsinniges Ergebnis rauskommen kann. Es hilft einfach nicht weiter !!!
Oder war es nur eine weitere Hinhaltetaktik bis zur milliardenschweren Zulassung des ersten Impfstoffes? Der deutsche Michel frisst ja alles, armer Hanswurst ...

Gravatar: Klimax

Wenn die Überwachungsapp nicht funktioniert - umso besser. Darüber muß man nun wirklich nicht traurig sein.

Gravatar: Müller

Murks und Dalles wo man hinschaut. Alles Scheißdreck, gehen sie mal in den Baumarkt oder sonst wo hin, auch alles Mist. Rund 80 % aller hergestellten Waren und Güter sind ihr Geld nicht im entferntesten wert.

So viele stationäre Betten in psychosomatischen Fachkliniken kann es gar nicht geben um diesen produzierten Pessimismus auszukurieren.

Gravatar: Rolf

In der ersten Woche guckte ich gegen 23h im Playstore nach wieviel Downloads es gab. Es waren um die 1.9 Millionen. Am nächsten morgen um 9h waren es knapp über 10 Millionen.

Da waren aber ein paar Bangalesen fleißig...

Gravatar: Bertl

Auch @Petra
Jetzt hab ich es erst kapiert. Die App speichert alle deine Begegnungen , die gedauert haben länger als eine gewisse Zeit, ich glaub 15 Minuten und über
ich glaub 14 Tage . Wenn dann eine davon Corona hat bekommst du eine Warnung. Und wenn du es hast werden die auf deinem Handy gespeicherten gewarnt.
Allerdings alles freiwillig.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang