Nächster Skandal bei der Berliner Polizei kündigt sich an

Sozialarbeiter sollen sich um »Problemschüler« an der Polizeiakademie kümmern

Die Berliner Polizei kommt nicht aus den Schlagzeilen. Weil die Meldungen über Problemschüler an der Polizeiakademie Überhand nahmen, soll jetzt ein Konfliktlösungsteam mit Sozialarbeitern an der Akademie eingesetzt werden.

Screenshot Youtube
Veröffentlicht:
von

Seit etwa zwei Jahren mehrten sich die Berichte über erhebliche Probleme an der Berliner Polizeiakademie. Disziplinlosigkeiten seitens der Polizeischüler wurden bekannt, von schlechtem Deutsch und gravierenden Rechtschreibproblemen vor allem bei den Polizeischülern mit Migrationshintergrund war die Rede. Sogar Vorwürfe, die Akademie sei durch kriminelle Clans unterwandert, wurden erhoben. Der damalige Akademiechef Jochen Sindberg hatte nach Bekanntwerden der Skandale eine umfangreiche Untersuchung anberaumt. Für die Unterwanderung konnten keine Belege gefunden werden, dafür aber wurden weitere strukturelle Probleme aufgefunden. Sindberg bat danach um Ablösung von seinem Posten.

Seitdem führt Tanja Knapp die Polizeiakademie. Doch auch sie konnte die zahlreichen Probleme nicht lösen. Stattdessen summierten sich neue hinzu. Viele Lehrkräfte, so heißt es in einem Bericht der Berliner Morgenpost, seien mit ihren Kräften am Ende. Unterrichtsausfall in großem Maße ist das Resultat. Zudem bestünden nach wie vor die elementaren Mängel der deutschen Sprache sowohl in der Rechtschreibung wie auch in der Aussprache. Aber auch bei den sportlichen Leistungen wie auch bei der Leistungsbereitschaft der Polizeischüler im Allgemeinen gebe es erheblichen Nachholbedarf, so Knapp. Als erste Maßnahme zur Wiederherstellung der Disziplin habe sie das morgendliche Antreten, welches schon seit längerer Zeit abgeschafft gewesen war, wieder eingeführt.

Doch statt die leistungsschwachen, leistungsunfähigen oder leistungsunwilligen Polizeischüler aus der Akademie zu entlassen, - ein Schritt, der naheliegend wäre - will Knapp jetzt Konfliktlösungsteams und Sozialarbeiter in die Akademie entsenden. Doch eine Entlassung dieser Kandidaten ist politisch nicht erwünscht. Schließlich hat der rot-rot-grüne Senat in Berlin ja vollmundig und propagandistisch eine deutliche Erhöhung der Polizisten verkündet. Und um diese Zahl zu erreichen, müssen auch jene durchgeschleppt werden, die nachweislich für den Beruf vollkommen ungeeignet sind.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: sigmund westerwick

Mühe allein genügt nicht

Berlin ist unregierbar und wird nicht sozialisierbar bleiben.
Da sich die Politker so intensiv Mühe gegeben haben die Stadt an die Wand zu fahren haben sie es nun fast erreicht, und nachdem in den letzten Jahren schon das Bildungsniveau und die sportliche Fitness herabgesetzt wurden braucht es jetzt also Konfliktlösungsteams und Sozialarbeiter für die Polizisten von morgen .
Was für ein Armutszeugnis, das sich die Regierung hier ausstellt.

Gravatar: SchlafKindleinSchlaf

Sozialarbeiter sollen sich um »Problemschüler« an der Polizeiakademie kümmern

von schlechtem Deutsch und gravierenden Rechtschreibproblemen vor allem bei den Polizeischülern mit Migrationshintergrund war die Rede. Sogar Vorwürfe, die Akademie sei durch kriminelle Clans unterwandert, wurden erhoben


Wie jetzt die Polizeianwärter die uns einmal schützen sollen und für Recht und Ordnung sorgen sollen, brauchen Sozialarbeiter?

Abgesehn das ersteres schon bezeichnend ist, gerade weil es in diesen Beruf gebraucht wird, ist letzteres zutiefst erschreckend.

Mein Vertrauen geht langsam auf null.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Doch eine Entlassung dieser Kandidaten ist politisch nicht erwünscht. Schließlich hat der rot-rot-grüne Senat in Berlin ja vollmundig und propagandistisch eine deutliche Erhöhung der Polizisten verkündet. Und um diese Zahl zu erreichen, müssen auch jene durchgeschleppt werden, die nachweislich für den Beruf vollkommen ungeeignet sind.“

Weil die Berliner Polizei die Unterwanderung durch Clans (die Mafai?) längst zugibt
https://www.focus.de/politik/videos/sie-verfolgen-eine-perfide-strategie-deutliche-hinweise-polizeigewerkschafter-gibt-unterwanderung-durch-clans-in-berlin-zu_id_7817815.html
und die so lieb wie unschuldig aussehende Tanja Knapp bei Entlassung dieser ´Fachkräfte` sonst Angst um ihr Leben haben müsste???

Gravatar: karlheinz gampe

Sozialarbeiter sind doch für Knackis, Kriminelle zuständig und die sollen sich nun um Berliner Polizisten kümmern ? Die Polizistin auf dem Foto sieht komisch aus, hat die Drogen genommen ?

Gravatar: asisi1

Nicht die Schüler sind das Problem, sondern die Nieten im Berliner Senat. Es sind rot-grüne Strolche, für deren Fehler wir immer mehr Geld abgepresst bekommen. ********************

Gravatar: egon samu

Wer auf die Idee kommt in Berlin Polizist zu werden der ist entweder hirntot, suizidal veranlagt oder einfach ein Krimineller der im Auftrag seines Klans handelt.

Gravatar: Walter

Wenn man sowas liest, da kommt mir nur ein Gedanke, die Hauptstadt Deutschlands wird von Schildbürgern regiert. Mit normalen Verstand sind solche Handlungen nicht zu begreifen.

Gravatar: Pierre

Eine Frau soll die Probleme mit nicht integrierwilligen Menschen lösen? Das ist unmöglich.

Clans? Natürlich.

Aus dem hier bereits gesagtem geht hervor: kein Mensch bei Verstand darf der Berliner Polizei im Ganzen noch vertrauen.

Die guten Polizisten werden bestraft, wenn sie die Wahrheit aussprechen.

In der Hölle muss es ähnlich zugehen, wie in Berlin.

Gravatar: Karl Brenner

Berlin kippt um, unter einer Regierung von Roten(SPD), Dunkel-Roten(SPD+SED=Linke) und US-Linken (Bündnis90/Die Lügner)

Gravatar: Islamische Kanzlerin

Ein Skandal!
Schlechte und unzuverlässige Polizisten - gerne mit Migrationshintergrund - in der Bundeshauptstadt werden den Niedergang Dummlands beschleunigen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang