Weil der Merkel-Lockdown nicht hilft:

Söder führt FFP2-Maskenpflicht ein

Als Reaktion auf die Wirkungslosigkeit des Merkel-Lockdown verschärft Bayern die Maßnahmen.

Mueller /MSC, CC BY 3.0 DE, via Wikimedia Commons
Veröffentlicht:
von

Wer am kommenden Montag in Bayern den öffentlichen Nahverkehr nutzen will oder Einkaufen geht, muss eine FFP2-Maske tragen. »Wir wollen auch den Alltag sicherer gestalten«, erklärte Ministerpräsident Markus Söder, CSU, zur Begründung. Die normalen »Community-Masken« dienten dem Schutz der anderen, FFP2-Maske schützten einen selber.

Hintergrund der neuen Maßnahme: Der Merkel-Lockdown bewirkt, wie auch in den anderen Bundesländern, im Freistaat so gut wie nichts. Im Gegenteil: Die Inzidenz steigt und steigt.

Fraglich ist, ob genügend Masken vorhanden sind. Söder behauptet das zwar und sein neuer Gesundheitsminister Klaus Holetschek, ebenfalls CSU, sagte: »Der Markt hat sich unglaublich entwickelt.« Allerdings sind die vielen Pannen und unerfüllten Versprechen Söders aus dem Lockdown im Frühjahr jedem gut in Erinnerung. Damals fehlten Masken und mit der Corona-Test-Strategie taumelte Söder von einem Fehltritt zum nächsten. Allein für Bayern entsteht nach der beschlossenen Maßnahme ein Bedarf an etwa 60 Millionen FFP2-Masken.

Problematisch sind auch die Kosten. Der Preis jeder Maske liegt bei etwa vier Euro, was in einer Familie schnell zu einer monatlichen Mehrbelastung im dreistelligen Bereich führen wird. Söder interessiert das nicht und erklärte, jeder werde »auch selber einen Beitrag leisten können in diesem Bereich«.

Die in Bayern recht bedeutungslose SPD stimmte der neuen Maßnahme im wesentlichen zu. »Wir müssen jetzt auch langsam mal wegkommen von diesen Stofflappen vor Mund und Nase«, sagte eine Landtagsabgeordnete. Ob sie damit die blau-weißen Masken von Markus Söder meinte, war nicht ganz klar. Auch die ebenfalls bedeutungslose FDP stimmte Söder zu und verwies darauf, etwas ähnliches schon im Herbst gefordert zu haben.

Dass Söder sich bei seinem Vorgehen offenbar nicht mehr von Gerichten aufhalten lassen will, wird deutlich, wenn man einen Blick auf die weiteren geplanten Maßnahmen wirft: Neuerlich soll eine Testpflicht für Berufspendler eingeführt werden – eine Pflicht, die der Bayerische Verwaltungsgerichtshof im Herbst gekippt hatte.

Weiterhin in der Kritik ist der Vorschlag des Ministerpräsidenten, eine Impfpflicht für Pflegekräfte einzuführen. Da nutze es wenig, dass Söder betonte, es gäbe keine Pläne für eine allgemeine Impfpflicht. Zu oft hat der Ministerpräsident in den letzten Monaten Versprechen gebrochen. Söders Vize Hubert Aiwanger, Freie Wähler, sprach davon, dass die »Impfpflicht darf nicht kommen«. Die Debatte darüber »polarisiert die Gesellschaft unnötig.« Es sollten die geimpft werden, »die das wollen«. Würden durch Impfungen Corona-Ausbrüche »nachweislich massiv reduziert«, stiege die Zahl der Impfwilligen automatisch.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Sunny Berger

Dieser komische Södolf ist ein LAKAI und ein Ja Sager.
Sowie alle Politiker und auch die kleinen Bürgermeister Schranzen. BA PFUI ich schäme mich was aus diesem Land geworden ist. einfach widerwärtig und nur zum Brechen. SORRY

Gravatar: Rita Kubier

@werner 14.01.2021 - 09:28

"Söder wird sein Leben lang alle zwei Schritte um sich schauen müssen. Was der den Menschen angetan hat ist unverzeihlich."

Der wird irgendwann vor lauter Angst, dass es ihm mal einer aus dem Volk heimzahlen könnte, nicht mal mehr ohne Bodyguard aufs Klo gehen wollen!

Gravatar: werner

Noch lacht er, der Söder, aber nicht mehr lange, dann sitzt er in der JVA und spielt mit der Merkel Mensch ärgere dich nicht.

Gravatar: werner

Söder wird sein Leben lang alle zwei Schritte um sich schauen müssen. Was der den Menschen angetan hat ist unverzeihlich.

Gravatar: Bettina

Es kommt schon einer mutwilligen massenweisen vorsätzlichen Körperverletzung gleich, wenn Herr Söder einen Teil der bayerischen Bevölkerung zwingt, FFP2 Msken länger als 30 Minuten zu tragen.
Viele Berufspendler sind sicherlich länger als 30 Minuten in öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs.

Im Rahmen einer Doktorarbeit kam Frau Butz an der TU München 2005 zu dem Ergebnis, dass das 30minütige Tragen einer FFP2 Maske die CO2-Konzentration im Blut drastisch erhöht, was gesundheitliche Beeinträchtigungen zur Folge haben kann.
https://mediatum.ub.tum.de/doc/602557/602557.pdf

Die Coronahysterie nimmt unerträgliche Züge an.
Da werden gesunde Menschen unter Umständen gesundheitlich geschädigt, nur weil sie eventuell andere mit dem Coronavirus anstecken könnten, falls sie gerade zufällig das Virus in sich tragen sollten.

Warum fangen wir eigentlich nicht gleich an, Menschen umzubringen? Dann könnten diese doch definitiv niemanden mehr anstecken.

Gott bewahre uns!

Gravatar: E. Ludwig

Immer im Auge behalten: "Wir haben ein Superwahljahr und die BRIEFWAHL kann ja viele Menschen vor dem Coronamonster retten!!!"

Und dann gibt es ja noch diese modernen Wahlautomaten, damit die Wahlberichterstattung der Medien zeitnah berichten kann, daß das berühmte 'KOPF AN KOPF RENNEN' in den letzten Minuten zu Gunsten der besten Politiker die wir über all die Jahre hatten, entschieden wurde!

Gravatar: Stefan Richter

Sagen die Arbeitsschutzvorschriften aus, das Sicherheitsschuhe getragen werden müssen, oder Gehörschutz, muß der Arbeitgeber dies kostenlos zur Verfügung stellen. Besteht Maskenpflicht, trägt man diese, schreibt eine Landesregierung aber eine bestimmte Maske vor, dann hat sie diese auch kostenlos zur Verfügung zu stellen (Infektionsschutzgesetz), auch rät das sonst regierungshörige RKI vor dem Tragen von FFB2-Masken eine betriebsärztliche Untersuchung an. Jetzt können vielleicht die "westlichen" Bundesländer etwas nachvollziehn, was die Revolution 1989 auslöste, das ständige Gegängele, Verbote und Vorschriften. Irgendwann begreifen das auch die letzten , den Flächenbrand hat der Sonnenkönig gelegt, nun sollte er nur aufpassen, das nicht alles niederbrennt.

Gravatar: Patricia

Na da biedert sich ja jemand an. Also nicht an die Bevölkerung , aber bei seiner Kanzlerin, in der Hoffnung nominiert zu werden als Nachfolger? Nur für den Fall, das der Hosenanzug tatsächlich mal seine Position aufgibt? Oder macht Söder nur den lauten, damit der Protest schon mal durch ist, bevor der Hosenanzug das ganz schnell wieder als Gesetz beschliesst?

Gravatar: Doris Mahlberg

Söder gehört m.M.n. längst in eine geschlossene psychiatrische Anstalt, in der man endlich seinen geradezu psychopathischen Größenwahn und seine Machtgier behandeln sollte. Vermutlich stellt die Firma seiner Frau die FFP2-Masken her, so daß eine ausgeprägte Geldgier noch hinzu kommt. Söder ist ein Psychopath und ein Paradebeispiel dafür, daß charakterschwache und labile Menschen mit Macht absolut nicht umgehen können.
*** ***** ***** **** ***

Gravatar: Rolf

Wer Menschen gegen ihren Willen mit körperlicher Gewalt und Zwangsmassnahmen impfen will, gehört nicht nur von allen Ämtern entbunden, er gehört zum Schutz der Allgemeinheit ins Gefängnis oder in die Psychatrie gesteckt.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang