Kopplung an die Inflationsrate geplant

Söder (CSU) will den Rundfunkbeitrag erhöhen

Der Rundfunkbeitrag soll nach Willen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und der Altparteienvertreter erhöht werden. Weil es politisch unpopulär ist, solche Erhöhungsabsichten zu vertreten, soll eine Kopplung des Beitrags an die Inflationsrate erfolgen. Das will unter anderem Söder von der CSU.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk zieht den Bürgern des Landes jedes Jahr etwa acht Milliarden Euro aus der Tasche. Verwehren können sich die Bürger gegen diese Zahlung nur sehr schwer bis gar nicht. Doch den Verantwortungsträgern der Medien und den Altparteienvertretern, die in den Gremien der Sender hocken, reicht diese Summe nicht. Sie wollen die Bürger noch mehr abzocken. Der jetzige Beitrag von 17,50 Euro pro Haushalt soll steigen.

In der Öffentlichkeitswahrnehmung ist die Steigerung des Rundfunkbeitrags (ehemals GEZ) höchst umstritten. Viele Bürger sind empört, dass sie zu dieser Abgabe gezwungen sind. Andere wiederum ärgern sich darüber, dass sie für die von ihnen erbrachte Geldleistung keine oder nur eine schlechte Gegenleistung erhalten. Daraus resultiert eine stets zunehmende Zahl an Zahlungsverweigerern. Eine Beitragserhöhung, wie sie derzeit diskutiert wird, kommt schlecht an.

Das wissen auch die Altparteienpolitiker, die einerseits ihre Sprachorgane und ihre Propagandainstrumente nicht verlieren, sondern sogar stärken wollen. Auf der anderen Seite aber wissen sie auch, dass ein Engagement für die Beitragserhöhung ihnen und ihrer Partei bei der nächsten Wahl jede Menge Stimmen kosten wird. Also suchen sie jetzt nach Lösungswegen, wie sie den Bürgern das Geld aus der Tasche leiern können, ohne sich dabei die Finger zu verbrennen.

Söder von der CSU hat jetzt den Vorschlag gemacht, die Beitragserhöhung ähnlich wie die Erhöhung der Diäten für die Bundestagsabgeordneten an die Teuerungsrate zu koppeln. Die Öffentlichkeit würde über etwaige Erhöhungen gar nicht mehr informiert werden, sondern zukünftig einfach vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Die Kassen von ARD und ZDF würden klingeln wie noch nie, die Propagandamaschinerie bliebe intakt und alle wären fein raus. Bis auf die Bürger - die müssten löhnen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Peter S.

Die herrschende Klasse legt es anscheinend darauf an zivilen Ungehorsam zu provozieren?

Vielleicht möchte man damit "die Spreu vom Weizen trennen" und hinter Gitter bringen? Privatisierte Zuchthäuser nach US-Vorbild sind nur noch eine Frage der Zeit. Dann steigen auch deren Kapazitäten.

Gravatar: Werner

Der Mentor von Söder ist der ehemalige Dreitage-Ministerpräsident von Bayern und Freund von Claudia Roth, Beckstein. Mehr braucht man nicht mehr dazu sagen.
Er reiht sich in die Reihe von Abziehbildern ein, die nach Franz Josef Strauß gekommen sind ein. Söder hat Talent dazu, das Größte zu werden.

Gravatar: karlheinz gampe

Wer Deutschland verlässt, der kann sich den Zwangsbeitrag für CDU Merkels Propaganda Rotfunk sparen.

Gravatar: Jomenk

Das macht es doch sehr deutlich. Unsere Politiker leben in einem Paralleluniversum. Es interessiert sie nicht die Bohne, wie die Bevölkerung über diese Zwangsabgabe denkt. Und seien wir doch ehrlich. Das brauchen sie auch nicht. Denn sie wissen nur zu genau. Der Deutsche murrt etwas am Anfang, zahlt aber schliesslich doch. Das ist praktisch ein Naturgesetzt.

Es ist doch ein Gottesgeschenk, Politiker in Deutschland seien zu dürfen. Du kannst tun und lassen was du willst. Niemand spuckt dir in die Suppe. Da kannst du ein ganzes Land mit Analphabeten überfluten, oder den Leuten die letzten Kröten aus den Rippen schneiden. Nichts kann dir passieren. Im Gegenteil, bei den nächsten Wahlen sind dir die Stimmen gewiss.

Halleluja, Gott segne das Land der Vollpfosten.

Gravatar: asisi1

Und alles nur um noch mehr Irrwitz zu hören, der hier in Deutschland grassiert!
Ich kann diesen Söder und die andern Figuren nicht mehr sehen, geschweige denn hören! Solch Unsinn kommt ja noch nicht einmal von Hilfsschülern.

Gravatar: Walter

Dieser Söder zeigt immer mehr, mit welcher Hinterlistigkeit er Politik machen will. Die Bayern werden es noch bereuen, dass sie ihn gewählt haben.

"Keine Kunst lernt eine Regierung schneller als die, Geld aus den Taschen der Leute zu ziehen"

( Adam Smith )

Gravatar: Söber

Die hinterhältigen Figuren der CSU werden immer unverschämter. Sowohl Söder wie auch Weber wollen das "gemeine Volk, das Pack, den Pöbel" immer weiter aussaugen. Die Wähler sollten nicht vergessen, wie Söder und Co. sie für dumm verkaufen. Wer bei der Europawahl die CDU wählt, im Glauben es sei eine konservative Partei, darf sich hinterher nicht beschweren. Höchst wahrscheinlich werden wieder mehr als 30 % ihr Kreuzchen bei den Pseudo-Konservativen Sozialisten-Union machen.

Gravatar: Stefan B.

In der Grundsatzdiskussion über die Notwendigkeit der Öffentlich-Rechtlichen-Sender wird ja immer mit dem Argumenz einer Grundversorgung argumentiert. Nun müsste man davon ausgehen,dass ich für die 17.50 auch eine entsprechende „Versorgung“ ohne weiter Kosten geliefert bekomme. Das ist aber mittlerweile gar nicht mehr der Fall, da praktisch alle analogen Signale abgeschaltet wurden. Um diese „Grundversorgung“; für die ich jeden Monat blechen muss, zu erhalten muss ich weiteres Geld investieren. Entweder in einen digitalen Reseiver oder in WLAN, da die Programme mehr und mehr über eine APP laufen. Es kann also nicht mehr prinzipiell von einer „Grundversorgung“ gesprochen werden, wenn mir der Staat, trotz meiner Genühren, keinen Zugang zu den Programmen stellt. Das ist ja in etwa so, als wenn ich Miete für eine Wohnung zahle, aber keinen Wohnungsschlüssel von meinem Vermieter bekomme.

Gravatar: Gerd Müller

Mehr Lügen kosten halt mehr Geld, ganz einfach.
Oder denkt jemand die Medien lügen ganz kostenlos für die Politik ...

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang