Begründung: Ausländer hätten »erhöhte Haftempfindlichkeit«

Skandal: Zwickauer Richter am Landgericht kürzt Strafe gegen Intensivtäter

Adel S. ist Algerier, kam 2015 nach Deutschland und stellte einen Asylantrag. Während der Wartezeit wurde S. mehrfach straffällig und schlitzte unter anderem einem Landsmann mit einem Messer das Gesicht auf. Seine Strafe wurde jetzt deutlich reduziert.

Quelle: Fotomontage pi-news.net
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Zwickau, Landgericht, Richter, Rupert Geußer, Reduzierung, Urteil, Intensivtäter, Algerier, »erhöhte Haftempfindlichkeit«
von

Adel S. erfüllt vermutlich alle Klischees, die ein nordafrikanischer Asylbewerber erfüllen kann: jung, männlich, voller Testosteron, gewaltbereit und mit hoher krimineller Energie versehen. Die Bestimmung mancher Menschen ist es wohl auch, einzig dazu auf der Welt zu sein, um Klischees zu erfüllen. Denn genau das tat Adel S.! Er kam 2015 nach Deutschland und stellte einen Asylantrag. In den sieben Monaten Bearbeitungszeit beging er sechs Straftaten, die zunächst von einfachen Diebstählen über das Erschleichen von Leistungen bis zu einer Messerattacke reichten.

Insgesamt wurde Adel S. zu mehreren Geldstrafen sowie zunächst einer siebenmonatigen Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt, bevor er vor etwas mehr als einem Jahr mit einem Messer das Gesicht eines Bekannten zerschnitt. Für diese Tat wurde er zu dreieinhalb Jahren Haft von einem Zwickauer Richter am Amtsgreicht verurteilt. Zur Tatzeit hielt sich S. unberechtigt in Deutschland auf, da sein Asylantrag abgelehnt war, er also längst zur Ausreise verpflichtet gewesen war.

Alleine seine fortgesetzte Anwesenheit auf deutschem Boden trotz abgelehnten Asylantrags ist schon ein Skandal. Noch viel größer aber ist der Skandal, der sich jetzt am Zwickauer Landgericht ereignet hat. Der dortige Richter Rupert Geußer verkürzte nämlich die Strafe um ein ganzes Jahr. Seine äußerst eigenwillige Begründung: Adel S. sei als Ausländer »besonders haftempfindlich«. Geußer widerspricht in seiner Begründung allen Kommentaren zum Strafrecht. Dort heißt es nämlich unter anderem, dass die Ausländereigenschaft in der Regel keine besondere Strafempfindlichkeit begründe.

Einfach ausgedrückt: weil Adel S. Ausländer ist, bekommt er von Richter Rupert Geußer einen Bonus zugesprochen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Gerd Müller

Wenn ich dieses Urteil richtig interpretiere, dann haben wir Deutsche die Eigenschaft wegen jedem Furz Strafe zu zahlen, oder wegen Nichtbezahlung von Rundfunkgebühren in den Knast zu gehen und für wildfremde Menschen, die sich über alle Rechtmäßigkeiten hinwegsetzen und dank unserer eigenen Regierung zu tausenden illegal in dieses Land strömen, den Lebensunterhalt mit zu verdienen.

Hingegen die Nichthierhergehörigen fast unbehelligt alles tun und lassen können, was sie wollen.
Stechen und Schlitzen inbegriffen ...

Dummland ist stark untertrieben !

Gravatar: Ede Wachsam

Der Richter müsste sofort ohne Pensionsansprüche gefeuert werden. Was der gemacht hat bedeutet also für mich als Deutschen, wenn ich auch noch nie etwas mit Strafbehörden oder Polizei im negativen Sinne zu tun hatte und einen groben Fehler machen würde, sagen wir mal einen Bankraub ohne Geiselnahme und Gewalt gegen Personen und dafür 3 Jahre in den Knast müsste, wäre ich robust genug dies auszuhalten, der Messerstecher aber als Ausländer würde einen Bonus wie gehabt von einem Jahr bekommen, weil er besonders empfindlich ist?
Mit Verlaub aber solche Beamte gehören entweder selbst in die Zelle oder wenigstens in eine aus Gummi.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Adel S. ist Algerier, kam 2015 nach Deutschland und stellte einen Asylantrag. Während der Wartezeit wurde S. mehrfach straffällig und schlitzte unter anderem einem Landsmann mit einem Messer das Gesicht auf. Seine Strafe wurde jetzt deutlich reduziert.“

Klar!?

Und da das Asylbewerbergesetz vorschreibt:

„Leistungsberechtigt nach diesem Gesetz sind Ausländer, die sich tatsächlich im Bundesgebiet aufhalten und die [...] ausreisepflichtig sind, auch wenn eine Abschiebungsanordnung noch nicht oder nicht mehr vollziehbar ist“ https://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/wer-zahlt-den-unterhalt-abgelehnter-asylbewerber-100.html -
dürfen(?) Deutschlands Steuerzahler für die unter dem göttlichen(?) Schutz unserer(?) Merkel stehenden Kriminellen auch weiterhin Zahlen!!!

Ganz im Sinne des Fischer Joschka, der zumindest dies bzgl. einmal klar definierte:

„„Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungleichgewichten’ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet“???

Gravatar: karlheinz gampe

Krank diese Justiz ! Hätte diser falsche Asylant einem Richter mit dem Messer das Gesicht zerschnitten wäre das Urteil höher ausgefallen. Es gibt im roten kommunistischen CDU SED Merkel Deutschland nun zweierlei Recht ein hartes für Deutsche und ein mildes für Stasis Erikas neues islamisches Volk. Wer wählt noch die roten Parteien CDU + SPD , die zum Schaden Deutschlands und Deutscher agieren. Sogar die Justiz scheint nun Stasis Erika zu Diensten zu sein.

Gravatar: Duffy

Merkt Euch die Namen für das kommende Volkstribunal! Gottes Gerechtigkeit kommt auf bleiernen Füßen, aber sie schlägt mit eisernen Händen.

Gravatar: Rolo

Im Namen des Volkes?

Gravatar: gisela glatz

Diese Juristen sind krank im Kopf,oder sie haben Angst vor den Ausländern und Asylanten, anders kann man deren Rechtssprechung nicht mehr deuten. Wenn das so ist, haben sie in unserer Justiz nichts mehr verloren. Sie haben auf Steuerzahlerkosten studiert und verdienen sich jetzt dumm und dusselig, aber sie sprechen nicht recht. Weg mit diesen Juristen, sie haben in einer Demokratie nichts zu suchen. Im Hitlerregime haben die Richter sich auch nicht an Recht und Ordnung gehalten. Solche Zustände machen sich bei uns ebenfalls breit. Da wird das Recht und das Gesetz einfach zurechtgebogen, wie es die jeweiligen Richter, Anwälte und Parteien brauchen. Und dann noch im Namen des Volkes !!!

Gravatar: francomacorisano

"Haftempfindlichkeit", was ist den das für ein Unwort?!? Weil der junge Mann kein Deutsch spricht??? Hatte er nicht genug Zeit gehabt, Deutsch zu lernen???

Ausländern Strafrabatt zu gewähren, ist die Umkehr von Justitia, vor der doch ALLE gleich sind...!?!

Gravatar: Max

Wie sehen denn die Knäste in Algerien aus?
Wahrscheinlich ein Plüschsofa + Filzpantoffeln.
Die Algerier kennen die Empfindlichkeiten ihrer Landsleute, schön, dass der Herr Geußer dem nachkommt.
Ich glaube alle, außen den Deutschen, sind haftempfindlich besonders aber die friedlichen Moslems.
So ein Pech aber auch, hart macht, was nicht umbringt.
Die Deutschen kannste treten, dann sagen sie auch noch Danke.

Gravatar: Reinhold

Ich bin nur noch sprachlos über die immer schneller werdende Selbstzerstörung in diesem Land. Es zieht sich durch alle Bereiche !
Dieses Urteil verstößt ja schon selbst gegen unsere Grundrechte:
Artikel 3
(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

Einfach nur unglaublich !

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang