Warnung vor Bahnsteigschubsern

Sicherheitsdurchsage in Hamburg-Altona schockiert Medien

Einen Tag nach dem Mord an einem 8-jährigen Jungen auf dem Frankfurter Hauptbahnhof hat ein Unbekannter in Hamburg-Altona die Reisende vor ähnlichen Attacken gewarnt. Die deutschen Medien sind schockiert.

Hamburg Altona / Wikicommons / CC BY-SA 2.0
Veröffentlicht:
von

Einen Tag nach dem Mord an einem 8-jährigen Jungen auf dem Frankfurter Hauptbahnhof hat ein Unbekannter im Bahnhof Hamburg-Altona die Reisende mit einer Durchsage vor ähnlichen Attacken gewarnt. Die deutschen Medien sind schockiert, weil die Durchsage rassistisch sei.

Nach Aussage einer Zeugin lautete die Warnung, "man solle sich hinter der Sicherheitslinie aufhalten und am Besten sicherheitshalber zur Mitte des Bahnsteigs gehen und Kinder an die Hand nehmen. Und wenn einem die Person, die neben einem steht, nicht geheuer erscheint, solle man weitergehen, damit ein weiterer muslimischer Anschlag vermieden wird".

Die Bundespolizei wurde unmittelbar eingeschaltet. Sie ermittelt nun in dem Fall. Es gibt zwar nur eine Zeugin. Doch die Aufregung ist groß. Zwar kann niemand genau sagen, warum diese Warnung rassistisch ist. Aber man ist gewarnt.

Sollten der Täter oder die Täterin gefasst werden, droht seitens der Justiz nur eine Ordnungswidrigkeit. Das ist jedoch keine Straftat, denn der exakte Wortlaut ist nicht bekannt.

Die deutschen Medien überschlagen sich aber sicherheitshalber schon mal. Die Hamburger Morgenpost spricht von einer wirren Durchsage. Focus steigert sich zur Schock-Durchsage. In jedem Fall geht die Durchsage durch die Medien. Eine rassistische Durchsage auf einem gutdeutschen Bahnhof - das ist ein veritabler Skandal und eine Meldung wert.

Der Anlass der Meldung - der Mord an einem Achtjährigen - hatte in manchen deutschen Medien weniger Aufmerksamkeit gefunden als diese Durchsage. Die ARD etwa meldete den Mord kurz vorm Wetterbericht. Und auch jetzt sind die Medien bemüht, den Mord in Frankfurt als Einzelfall eines Gestörten zu relativieren.

Doch genau eine solche Durchsagen hätte einen Tag vorher in Frankfurt einem kleinen Jungen das Leben gerettet. Und das ist allemal wichtiger als eine angeblich rassistische Durchsage auf einem Bahnhof in Hamburg.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Sam Lowry

"...als ich diese Durchsage hörte, bin ich innerlich zusammengebrochen... das Kind, welches Kind... interessiert mich nicht."

"Was hat dieser arme Mensch erleiden müssen, dass er ein Kind vor den Zug geworfen hat? Das Kind, welches Kind... interessiert mich nicht."

Wer jetzt nicht erwacht ist, erwacht nie mehr (87 % etwa).

Gravatar: germanix

@ Unmensch 02.08.2019 - 12:14

Klasse Kommentar!

Eines möchte ich noch draufsatteln..:

„Eine Armlänge Abstand“: Bürgermeisterin Henriette Reker von Köln mit Verhaltenstipps für Frauen im Januar 2016!

Zum Thema, wie man sich als Frau besser schützen kann:

Zitat: "Es gibt „immer eine Möglichkeit, eine gewisse Distanz zu halten, die weiter als eine Armlänge betrifft. Also von sich aus gar nicht eine große Nähe suchen zu Menschen, die einem fremd sind und zu denen man kein gutes Vertrauensverhältnis hat.“

Diese Henriette Reker ist rassistisch - fremde Menschen können also gefährlich werden - so so - meint sie damit Migranten, deutsche Männer oder gar fremde Polizisten?

Sie hätte nach §130 StGB verurteilt werden müssen - mindestens 3 Jahre Knast wäre ihr sicher gewesen! Hinzu kommt - im Angesicht der Schwere ihres Amtes hat sie das vorgetragen - das macht nochmals 3 Jahre!

Was hat sie bekommen nichts - noch nicht mal eine Strafanzeige von Staatswegen!

Gravatar: Rita Kubier

Uns, das Volk, schockiert sehr viel mehr, was hier in Deutschland durch die immens kriminellen Moslems, denen die Politik sichtlich freie Hand gewährt, geschieht! Und die Medien besitzen noch die Frechheit, dieses ganze abscheuliche Geschehen zu relativieren und zu verkehren, statt ihren Beitrag zu leisten, dass diesem entsetzlichen Geschehen endlich ein Ende gesetzt wird, indem die die Grenzschließung UND die Abschiebung ALLER Dahergekommen, die hier nichts zu suchen haben, fordern!! Aber Merkels hörige Medien fördern mit ihren Äußerungen noch weitere solcher bestialischen Verbrechen, die nicht lange auf sich warten lassen werden. Intensiver kann man Mörder zu ihren Taten kaum animieren!!

Gravatar: Unmensch

"Kind, nimm keine Geschenke von Fremden" - Rassismus!
Hüte dich vor Gruppen fremder Männer" - Rassismus!
"Im Stadtviertel XY ist es Nachts unsicher" - Rassismus!

Es fällt den Verteidigern der armen unschuldigen Agressoren schlicht und einfach nichts anderes mehr ein, für ihre Täter-Opfer-Umkehrung, als wie: Rassismus!

Gravatar: karlheinz gampe

Wäre eine solche Durchsage kurz vor der Ermordung des Jungen gekommen so würde er noch leben. Misstrauen gegenüber Deinem Nächstem ist angesagt im roten kriminellen Merkeldeutschland. Er könnte ein Messer ziehen oder gar mit einer Machete oder Axt um die Ecke biegen.Die roten Merkel Systemmedien wollen das Volk einlullen. Seid wachsam ! Passt auf Euch auf. Die zugewanderten Mörder (göttliche Auftragskiller im Namen Allahs ?) sind nun unter uns. Der Islam ist auch keine Rasse sondern eine Religion aber soweit können geistig zurück gebliebene Rotgrüne, die Merkelianer natürlich nicht denken.

Gravatar: reiner

Die Durchsage ist schon OK, die Tat ist schockierend.

Gravatar: D.Eppendorfer

Bei allem Groll über die Zustimmer des Importes von mehr oder weniger Psychopathen mit Mordreflexen muss man jedoch eines ins Auge fassen: Die Leute sind in U-Bahn-Haltestellen oder Bahnhöfen auch ohne "Schubser"-Bedrohung oft gedankenlos leichtsinnig, denn sie stehen, um auch ja die ersten zu sein, häufig dicht gedrängt kurz vor der Kante.

Es ist also nicht nur Böswilligkeit von Kriminellen oder Irren, sondern auch die Dummheit von sogenannten Normalos, die besonders im Straßenverkehr zu tragischen Todesfällen führt.

Und solange unsere regimgehorsame Justiz extrem rücksichtsloses bis kriminelles Verhalten verharmlost und nur mit Streichelzoostrafen ahndet, und nicht zu dicht auffahrende unaufmerksame Fahrer sondern Lkw in Stauenden krachen, wird der Sensenmann in Schland einen sicheren Arbeitsplatz haben.

Pervers ist jedoch, dass es je nach Täter gute und schlechte Opfer zu geben scheint. Für die einen gibt es tagelang betroffene Medienaufmerksamkeit, während andere, die nicht ins politisch korrekte Konzept passen, einfach empathielos totgeschwiegen werden.

Hirntumore einer mit Größenwahn infizierten Gesellschaft.

Gravatar: Wolfram

Ticken die Kritiker nicht ganz richtig un der Birne ???

Wer macht denn den Bärenanteil der Anschläge in Deutschland ??? Wo kommt denn der ganze Terror in Deutschland her ???

Es sind fast ausnahmlos radikale oder fanatische Muslime, es sind also Täter mit islamischen Hintergrund !!! Ist das schon wieder fremdenfeindlich ??? Es sind Fakten, oder sind die Kritiker solch einer Durchsage ganz und gar irre geworden ???

Gravatar: Erdö Rablok

Ausgangsverbot für alle Geschleppten. Keinerlei Geldleistungen mehr, sondern nur noch angelieferte Standartpakete zur Ernährung, sowie absolutes Handyverbot.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang