Liste der Vorwürfe gegen Schiffsbetreiber lang

»Sea-Watch 3« von Behörden wieder an die Ankerkette gelegt

Die »Sea-Watch 3« ist ein fast 50 Jahre alter Offshoreversorger, der von der gleichnamigen Organisation im Mittelmeer eingesetzt wird und »Schiffbrüchige« unter Umgehung der Einreisebestimmungen in Ländern der EU anlandet. Jetzt wurde das Schiff von italienischen Behörden an die Ankerkette gelegt.

Foto: Sea Watch 3 / Wikicommons / CC BY-SA 2.0
Veröffentlicht:
von

1972 wurde unter der Baunummer 211 von Shimoda Dockyard in Japan ein Offshoreversorger gebaut. Das Schiff wurde Anfang Juli 1973 an Petroleiro Brasileiro S.A. Petrobras Frota Nacional de Petroleiros in Rio de Janeiro abgeliefert und als »Alegrete« in Dienst gestellt. Knapp 50 Jahre und nach einigen Umbenennungen später tuckert der in Deutschland als Jacht registrierte Kutter mit seinen zwei Dieselmotoren durchs östliche Mittelmeer, um dort »in Seenot geratene Menschen« aufzunehmen und unter Umgehung der Bestimmungen des Seerechts wie auch der Einreisebestimmungen der EU-Anrainerstaaten die »Geretteten« direkt in die EU-Länder zu verbringen.

Die italienischen Behörden hatten das Schiff bereits schon einmal wegen zahlreicher Verstöße festgesetzt, aktuell wurde die »Sea-Watch 3« wieder von den italienischen Behörden an die Ankerkette gelegt. Die Liste der Verstöße ist lang. So habe das als Jacht registrierte Schiff bei seiner letzten Passage zu viele Menschen transportiert. Auf dem gerade einmal 50 Meter langem Schiff waren bei der Anlandung in Augusta fast 400 Menschen gezählt.

Darüber hinaus steht der Vorwurf der massiven Umweltverschmutzung im Raum. Die Besatzung des Schiffes soll im Hafen von Augusta Hydraulik-Öl in das Hafenbecken abgelassen haben. Überdies seien zahlreiche Mängel bei Brand- und Umweltschutzmaßnahmen festgestellt worden, was bei einem derart veralteten Schiff wenig verwunderlich ist. Die Betreiberorganisation konnte die Vorwürfe bisher nicht entkräften, verlegt sich stattdessen auf Vorwürfe in Richtung der italienischen Behörden und versucht, ein politisches Szenario zu kreieren.

Die italienischen Behörden zeigen sich von derartigen Winkelzügen völlig ungerührt und haben mitgeteilt, dass das Schiff solange an der Ankerkette verbleiben werde, bis die schiffstechnischen Mängel vollumfänglich behoben worden sind.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Frank Stone

So rott, wie dieser Seelenverkäufer aussieht, würde es mich nicht wundern, wenn auch die Kette bricht, weil sie ebenso verrottet ist, wie der Rumpf.

Gravatar: Wolfram

Die uns heute immer noch vorgegaukelte angebliche Seenotrettung ist leider fast durchgehend Schlepper-Helferei - perfekt organisiert mit arabisch sprechenden Dolmetschern und den Nummern der Schlepper an Bord, die ihnen die Richtung über GPS bis kurz vor die Libysche Küste weisen. Das ist benzinsparend für die Schlepper !!!

Dann werden die Schlepper-Boote mit Messern mutwillig zerstochen, die Kameras mit Flutlicht angeschaltet, die weniger Frauen und Kinder - möglichst herzzerreißend kreischend - zuvorderst positioniert - tja und dann sieht es für den, der den Vorspann gar nicht kennt, nach Seenotrettung aus, wird auch so ausgestrahlt und kommentiert, -

- IST JEDOCH NICHTS WEITER ALS EINE PERFEKTE CHOREOGRAFIE UND ROUTINIERT EINSTUDIERTE FAKE NEW - UND DIE GUTGLÄUBIGEN, BARMHERZIGEN DEUTSCHEN FALLEN AUF DIESEN SCHWINDEL BEREITWILLIG HEREIN !!! WELCH EINE PERFIDE LÜGE !!!

Alle Schiffe festsetzten !!!

Gravatar: Einzelk@mpfer

Der französische Geheimdienst hat vor etlichen Jahren schon einmal ein Problem mit einem Gutmenschenschiff gelöst. Nur mal so eine Idee, wie dem Schlepperwesen beizukommen wäre.

Gravatar: Ricco

Und sicherlich schnell und ohne Zutun werden sie den Weg nach Deutschland schaffen. Dann noch die Familienzusammenführung. Dann haben wir wieder eine Dunkelhäutige zu betreuen!

Gravatar: Erika Brandtner

Nur Parteien sind wählbar, die strikt gegen fremde Zuwanderung sind.
Bei Corona-Test haben mich gestern nur Braunfüßler behandelt und mit viel Mißverständnis war dies auch nicht auszuhalten, so geht es nicht mehr weiter.

Ich schaue keine Filme und Nachrichten mit Nichteuropäer an, nur mit Geld kann man was erreichen, basta,

Mit A-Zeneca kann sich die Regierung spritzen lassen und Spahn muß jetzt auch abtreten, fertig...

Gravatar: Harzfreund

Nicht an die Kette legen. ABWRACKEN!!!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Die italienischen Behörden zeigen sich von derartigen Winkelzügen völlig ungerührt und haben mitgeteilt, dass das Schiff solange an der Ankerkette verbleiben werde, bis die schiffstechnischen Mängel vollumfänglich behoben worden sind.“

Ja mei, da auch der Franzi Europa zur Aufnahme von Flüchtlingen aufrief https://www.stimme.de/deutschland-welt/newsticker/Papst-Franziskus-ruft-Europa-zur-Aufnahme-von-Fluechtlingen-auf;art305,3462526,
steht dem ´im Moment noch` aktuellen Regierungschef Italiens, dem Draghi Mario, sicherlich ein ganz grauslich- satanischer Anschiss seiner EU-Chefin per göttlichem(?) Diktat ins Haus!!!

Verbunden mit einer Neuwahl in Italien???

Gravatar: Alfred

Europas Wirtschaftssystem befindet sich im Wandel hin zu einem Wirtschaftsverbrechersystem.
Sea-Watch-Frachter - früher Sklavenfrachter für die Baumwollfelder - versorgen heute die europäischen social Hammocks, da den "Sklaven" die Ausbildung fehlt und Europa keine Baumwollfelder anzubieten hat. Vielleich spanische Feldarbeit? Aber in Deutschland lebt man in der social Hammock angenehmer.
Und dann mutieren die "Sklaven" zu Wählern der Feudalsozialisten! Was kümmert den Sozialisten die Umweltbelastungen verursacht durch die Überbevölkerung? CO2-Steuer dient lediglich dem Systemwandel!

Gravatar: Alexander Achtstätter

Das sind nichts anderes als Schleuserbanden mit staatlicher Legitimation.

Es wurde auch sehr ruhig um "Rackete" als ihre Verbindung zu Schleuserbanden durch Fakten und Beweise, bspw. mitgehörte Funksprüche und Zeugenaussagen, langsam Gestalt annahm.

Ich vermute dass Deutschland das einzigste Land ist welches diese Gesetzesbrecherin noch als Heldin feiert.

Gravatar: karlheinz gampe

Es ist keine Rettung aus Seenot, was dieses kriminelle Schlepperschiff betreibt. Denn die Seenot wird in der Nähe des Schlepperschiff kriminell künstlich herbei geführt. Die mitwirkende Besatzung ist als Mittäter zu sehen. Hat die oder der Kapitän überhaupt eine Erlaubnis zum Transport von Personen ? Denn dieses Schiff soll ja von vornherein Personen transportieren. Klagt einfach die komplette kriminelle Mannschaft an. Die Mannschaft verdient ihre Heuer durch schleusen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang