Politischer Gegenwind auch aus ihrer Heimat

Schwedische EU-Kommissarin Johansson fordert Solidarität bei Migration

Der neue EU-Migrationspakt zündet nicht. Das ist so ganz und gar nicht nach dem Geschmack Merkels, von der Leyens und diverser anderer. Also muss appelliert werden, an die Solidarität der Mitgliedsländer. Aber selbst da wird es schwer, wenn die Auffordernde Gegenwind aus der eigenen Heimat bekommt.

Foto: Home Affairs© European Union / CC0
Veröffentlicht:
von

Merkel und von der Leyen hatten es sich mutmaßlich mit dem neuen EU-Migrationspakt einfacher vorgestellt. Der sollte eingebracht und einheitlich abgenickt werden. Aber es macht den Anschein, dass das so einfach nicht wird. Es sind nicht nur die Visegrad-Staaten, die sich der nahezu grenzenlosen Einwanderungspolitik Merkels verweigern. Auch die Nordeuropäer weigern sich, ihre Städte, Dörfer und Gemeinden - und vor allem ihre Sozialsysteme - für Wirtschaftsmigranten aus aller Welt zugänglich zu machen.

Dänemark hatte sich ja bereits vor Monaten von der Merkel-Linie verabschiedet und an sogenannte Schutzsuchende statt Geld- nur noch Sachleistungen ausgegeben. Finnland hatte ohnehin wenig Zuwanderungswillige aufzunehmen und so bleib nur Schweden mit seiner sehr gut ausgestatteten sozailen Hängematte als potenzielles Ziel der Asyltouristen aus aller Welt übrig. Doch nun hat auch die schwedische Regierung erkannt, dass die ungebremste Aufnahme jener vor allem jungen Männer mehr Problem als Lösungen für das Land bedeutet und macht eine Abkehr von der bisherigen Willkommenspolitik.

Ausgerechnet jetzt soll die schwedische EU-Kommissarin Ylva Johannson, die selbst Mitglied der Kabinette Löfven I und Löfven II an die Solidarität der 27 EU-Mitgliedsstaaten hinsichtlich des EU-Migrationspakt appellieren. Entsprechend kritisch fallen auch die Kommentare in den schwedischen Medien und selbst bei den schwedischen Sozialdemokraten gegen Johannson aus. Und sogar sie selbst glaubt nicht wirklich an ihre Mission. Sie glaubt, dass alle 27 Mitgliedstaaten mit ihren Vorschlägen unzufrieden sein werden. Aber sie würde lieber 27 unzufriedene Länder sehen, die dann verhandeln, als alles andere, sagt sie.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: fernando

Ob das Mädel dick ist oder nicht, spielt überhaupt keine Rolle. Wichtig ist, daß sie ihr Leben lang noch keinen Handschlag in einem richtigen Beruf gearbeitet hat. Sie ist nur von Frauengruppe zu Frauengruppe gewandert, die sie nach vorne geschoben haben. War Mitglied der kommunistischen Partei (damals noch VPK) und ist von den Sozialdemokraten mit einem Ministeramt gekauft worden. Ihre Wirklichkeitserfahrung ist also beschränkt auf die Existenz in einer politischen Blase. Aber eine große Klappe hat sie schon immer gehabt!

Gravatar: Daffy

@Roland Brehm: schau Dir diese aufgetakelte Schnepfe doch an. In früheren Zeiten waren Leute mit einem solchen geistigen Horizont froh, wenn sie Kühe melken und den Stall ausmisten durften. Dann wurden im Zuge der sozialistischen Neiddebatte die Anforderungen in den Schulen so weit heruntergeschraubt, daß man heute die Allgemeine Hochschulreife (= Abitur) auch dann bekommt, wenn man/frau nicht einmal den Dreisatz beherrscht. Alles nur, damit die Doofen sich nicht diskriminiert fühlen und bei Schicksalsfragen, deren Tragweite sie nicht annähernd verstehen, mitentscheiden dürfen.
Auch eine Stilfrage: bei dieser Frisur sollte man keinen dicken Kajalstrich auftragen und schon gar kein pinkes Spitzending anziehen. Da kann unsereins als sensibler Mensch nur noch betreten wegschauen.

Gravatar: Peter Meyer

Solidarität für die Aufnahme von Wirtschaftsmigranten in die EU. Nein danke. Solidarität für die vielen Arbeitslosen in Spanien, Portugal und anderen Eu-Ländern? Ja bitte. Das niemand eine derartige Diskussion auslöst, verwundert mich. Welche Ziele werden mit der arabischen, muslimischen Migration verfolgt?

Gravatar: Aufbruch

Man kann es drehen und wenden wie man will, der Auftrag der transatlantischen Strippenzieher an Merkel lautet: Flutung Deutschlands und Europas mit Migranten um jeden Preis. Und Merkel gehorcht und ihre Vasallen gehorchen ihr. Ihre Durchtriebenheit, die ihr in der SED beigebracht wurde, helfen ihr heute, mit angelernter kommunistischer Dialektik das Volk hinters Licht zu führen und Illegales legal zu machen. Merkels Lügen sind Legende.

Was treibt sie dazu, das eigene Volk derart zu verraten? Wird sie mit ihrer Vergangenheit erpresst? Aber was lässt ihre Vasallen wie Kletten an ihr hängen? Was treibt von der Layen dazu, sich in die Position der Kommissionspräsidentin drängen zu lassen, um hier nur den Willen Merkels zu erfüllen. Das alles hat so teuflische Methoden, die nur dem Hirn eines Monsters entsprungen sein können. Aus dem Hirn Merkels. Sie und die ihr ergeben Medien werden als die Totengräber Deutschlands und Europas in die Geschichte eingehen. Es sei denn, die Nationen werden langsam wach und stellen sich dem Vernichtungsfeldzug Merkels endlich in den Weg.

Gravatar: Roland Brehm

Diese Schnepfe fordert nichts anderes als Solidarität beim kollektiven Selbstmord.

Gravatar: H.R. Schwert

@Ekkehardt Fritz Beyer 25.09.2020 - 12:04

"Jetzt aber fordert dieses Johansson „Solidarität bei Migration“!

Bewarb sie sich etwa nicht für diesen hochdotierten Posten, um dem „schwedischen Volk“ auf dessen Kosten zu dienen?

Oder unterzog sie sich längst einer göttlichen(?) Gehirnwäsche, bei welcher ihr klar gemacht wurde, dass sich die NWO unserer(?) „Königin der Lügen“ auch nur mit Lüge und Betrug umsetzen lässt??? "


Die noetigen Instrucktionen bekam sie wohl von Soros(von wem alles nicht?), der wiederum von demjenigen, der es geschaft, dass die Menschheit nicht für möglich hält, dass es ihn gibt !

Wacht auf, bitte, auch die(Verstandesakrobaten?), die meinen dass sie schon wach wären !

Gravatar: karlheinz gampe

Dieses dicke Weib ist fett und voll gefressen auf Kosten der Steuerzahler. Die soll bei sich selbst zuerst Asylanten aufnehmen! Was man von anderen fordert sollte man auch selbst leisten! Oder ist dieses fette Weib eine dumm rum schwafelnde Idiotin?

Gravatar: Torben M.

Über die Schuldenunion und die Invasorenzufuhr zerlegen diese toxischen Weiber dieses EU-Monster zielsicher. Weiter so! Ihr schafft das. Ich bin darüber nicht einmal unzufrieden. Es könnte alles viel viel schneller noch gehen.

Gravatar: Hartwig

Trump hat vor einigen Jahren alles zu Schweden gesagt, was es zu sagen gibt, treffsicher.

Die Heuchler und Trickser haben gegen Trump verloren.

Diese Johansson hat keine Legitimation solch unverschämte Forderungen zu stellen. So etwas krankes zu fordern, kommt einer Kriegserklärung gleich.

Diese EU ist zutiefst asozial, diktatorisch, betrügerisch. Die ursprüngliche Idee ist längst schon pervertiert worden. Das ist alles nur noch Betrug und man kauft sich Stimmen, mit dem Geld derer, die geschädigt werden sollen.

Ich wünsche mir die totale Zerstörung Brüssels. Soll diese Johansson zum Teufel gehen. Ich wünsche ihr die Pest an den Hals und ihrer gesamten sozialistischen Familie.

Eine Frau, die Europa die schlimmsten, denkbaren Feinde auf völlig undemokratische Weise aufdrücken will, durch Betrug und Zwang, gehört in die geschlossene Psychiatrie. Punkt.

In 40 Jahren ist Schweden total islamisiert.

Zitat:

"Professor fordert: Muslime müssen das Land verlassen, sonst ist Schweden 2065 ein islamischer Staat"

Quelle:
https://www.journalistenwatch.com/2020/09/24/professor-muslime-land/

Und die Spatzen pfeifen es doch von den Dächern: die reichen, dekadenten Grünen und Umweltmafiosi wollen in deren unmittelbarer Nachbarschaft KEINE solchen Migranten.

Das sagt doch alles.

Gravatar: Alfred

Jedes Land soll für seinen Untergang selbst verantwortlich sein.
Solidarität von anderen Länder zu fordern betrachte ich als Unverschämtheit und als Einmischung und Bevormundung anderer Länder.
Das Umweltproblem wird verschuldet durch die Profitgier der Multi-Milliardäre und ihren Forderungen nach mehr Konsum. Und um den Konsum weiter anzuheizen, werden Einwanderer ins Land geschleust, damit sie mit "Steuergeldern" den Konsum weiter steigern können. Folge: Die Staatskassen sind jetzt leer! Es ist auch auffällig, das die Multis in die Medien-Welt investieren, um so die Bevölkerung besser manipulieren zu können (Buffett). Oder großzügige Spenden von Gates an den Spiegel.
Adidas-Aktie ist das Lackmuspapier für die steigende Zuwanderung!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang