Einen Monat vor der Reichstagswahl

Schwedendemokraten stehen vor überwältigendem Erfolg

Am 09. September 2018 wird in Schweden das neue Landesparlament, der »Riksdag« (auf deutsch: Reichstag) gewählt. Der Wahlsieg der »Sverigedokraterna« (kurz SD, auf deutsch Schwedendemokraten) wird immer wahrscheinlicher.

Quelle: riksdagsval2018.se / keine Verfügungsbeschränkung
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Schweden, Reichstagswahl, Landesparlament, Schwedendemokraten, Sieg
von

Das schwedische Parlament wird nach der kommenden Reichstagswahl am 09. September ein komplett neues Aussehen und eine vollständig neue Zusammensetzung erfahren. Erstmals in der langen Historie der Kammer werden fast allen Umfragen zufolge die Schwedendemokraten (Sverigedemokraterna, SD) die stärkes Fraktion stellen und somit das Recht haben, den Staatsminister zu nominieren. Ob ihnen das erfolgreich gelingt und ob sie im Land die Regierungsgeschäfte nach der Wahl auch übernehmen können, hängt jedoch von vielen weiteren Faktoren ab, die sich aus der Vielzahl der Parteien und der diversen unterschiedlichen Verknüpfungen ergeben.

Aktuell wird Schweden von einer rot-grünen Minderheitsregierung geführt (Socialdemokraterna S und Miljöpartiet MP) die von den Linken (Vänsterpartiet V) punktuell unterstützt wird. Diese Kombination wird in Schweden als »Rödgröna« bezeichnet. Ihr gegenüber steht die »Allians«, ein Block aus den Moderaten (Moderaterna M), Liberalen (Liberalerna L), Christdemokraten (Kristdemokraterna KD) und Zentrum (Centerpartiet C). Frei von jeglicher Blockbildung stehen die Schwedendemokraten mit diesen beiden Konsortien im direkten Wettbewerb.

Erschwert wird die Regierungsbildung dadurch, dass es in Schweden lediglich eine Vier-Prozent-Hürde für den Einzug ins Parlament gibt. So besteht durchaus die Möglichkeit, dass auch die Feministische Initiative (FI), die Piratenpartei (PP) oder die neu gegründete Alternative für Schweden (AfS) den Einzug ins Parlament schaffen können. Wobei letztgenannte durchaus geneigt sein dürfte, eine Zusammenarbeit mit den SD zu suchen.

Aktuellen Umfragen zufolge (Stichworte: Riksdagsval, Opinionsmätningar) werden die SD einen Stimmenanteil von deutlich über 25 Prozent erzielen und somit alle anderen Parteien hinter sich lassen. Löfvens Sozialdemokraten folgen mit etwa 21 Prozent, danach die Moderaten mit 19 Prozent. Es kommt also darauf an, wie stark oder wenig stark die kleineren Parteien abschneiden, um die nötigen Stimmen zur Regierungsbildung zu beschaffen.

Es sei denn, und das ist eine in vielen Gemeinden bereits praktizierte Option, die Schwedendemokraten und die Moderaten einigen sich auf eine landesweite Zusammenarbeit. Das aber würde das Bild der schwedischen Politik mindestens noch ein weiteres Mal komplett umkrempeln. So wie es durch den prognostizierten Sieg der Schwedendemokraten ohnehin schon der Fall sein wird.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: madelaine chaproll

Langsam wach Europa aus, nur in Deutschland herrscht immer noch, der ewiger Schlaf. Wie kann Bayern, Grün wählen, wenn alle in Kommentaren, diese Gruppe als Inkompetent, Gefährlich, Weltfremd, Islam freundlich, Land Hassern, nennen? Manchmal lese ich Hunderten von Kommentaren, und fast kaum einer klingt positiv für die Grünen. Wenn die Deutschen so viel dieser politischer Couleur liebt, dann sollen sie genau so wie ihr Hass gegen AfD öffentlich zeigen, in Kommentaren sie äußern, oder... Komisch, dort wo keiner sie sehen oder kennen, verstecken sie ihren politischen Meinung, aber bei Demonstrationen werden sie plötzlich, Revoluzzern. Wenn die Grünen in Bayern mit CSU eine Koalition gründet, darf danach nie ein deutscher klagen, wir haben nicht geahnt...Wie stark AfD zur Zeit ist, ohne die Mehrheit des Volkes an seiner Seite, kann er nicht schaffen das Land vor den Abgrund, retten. Diesmal geht es um alles, oder nichts. Wenn aber sogar Bayern mit eine Roth sympathisiert, dann ist, so wie diese Frau geschrien hat, Deutschland verecke, nicht mehr weit.

Gravatar: Das Licht

Haben wir denn schon den Antichristen oder das Antichristen erlebt?

Ist denn schon alles an Mächtigen beseitigt worden, was in der Bibel und der Offenbarung steht? Und ist die Welt zuvor schon komplett diktatorisch gewesen?

Leute, was ihr jetzt hofft, wird sich ins Gegenteil wandeln. Warum?

Weil alle diese Figuren, ob jene, die gerade noch Macht haben und die, welche folgen, haben nie einen Glauben an Jesus Christus besessen, noch haben sie ein Wahl ihrer Entscheidungen. Und wer das hätte, wäre nicht Politiker und an der Macht. So einfach ist das.

Sie alle dienen in ihrem gottlosen Unglauben der Hölle und werden das Desaster auslösen.

Zu sehen an einem Gauland, der die Wehrpflicht haben "will". Zu sehen an allen Bekloppten, die hüben wie drüben aufrüsten wollen. Zu sehen an allen Heuchlern, die wie ein Söder als bestes Beispiel ein Kreuz heucheln.
Zu sehen an einem Strache, der niemals auch nur Leute wirklich abschieben wird. Ein Kurz, der dem Juncker dem Blutkuss gibt.

Einen Seehofer, der alle belogen hat und sich jetzt als Opfer gibt. Eine Merkel, die immer noch da ist. Kommunisten in Rot, Gelb, Grün und Schwarz, die verlogener nicht sein könnten.


Was glaubt ihr eigentlich, was ihr da seht? Das wird euer aller Tod sein!

Gravatar: Theo

@ Das Licht

Bei Euch muss es jetzt wirklich schon über 40° heiß sein. Da kann man verstehen, wenn einem/einer die Glühbirne durchknallt.

Also immer schön kühles Wasser trinken (besser keinen Alkohol mehr) und das Kiffer-Pfeifchen auch mal ruhen lassen.

Und vor allem:

Weg mit den Patschehändchen von der Tastatur und keine weitere Textchen in die Welt verschicken.

Gravatar: H.M.

Gott schütze Schweden und rette und segne das schwedische Volk, auf das es nicht verloren gehe, sondern es die Wirren der letzten Jahre als Gericht Gottes für Dekadenz und Gottlosigkeit erkenne und umkehre!

Der HERR schenke Schweden richtige Hirten und Regenten, auf das Thron und Altar zum Segen und nicht zum Fluch werden!

Gravatar: Gericht und Gnade

@Das Licht 06.08.2018 - 13:23

Ich denke, @Das Licht ist schon auf der richtigen Spur. Es gibt doch überwiegend KEINEN GLAUBEN mehr in D./Eu an und in den Rettergott (Jesus=Jöhoschua="Gott rettet"). Denken wir doch an Sein Vorbild, wie ER danals des Satanas entrechtet hat - durch Ohnmacht! Es wäre IHM ja ein Leichtes gewesen, 10 Legionen von mächtigen Engel-Heerscharen zu Seiner Befreiung aus den Händen Seiner Häscher zu rufen. Nur, dann wäre ja "die Schrift nicht erfüllt worden". Darin ist ja schon seit Vorzeiten verheißen, daß einer kommen wird, alle Menschen von der Macht des Todes freizukaufen und in einem zweiten Schritt hinein in Errettung. Entscheidend = der GLAUBE in dieses Wort der Verheißung. Und daran fehlt es heutzutage offensichtlich.

Gravatar: Werner N.

@“Das Licht“
@“Gericht und Gnade“
Ihre Ausführungen bestätigen wieder einmal, dass häufiges Lesen in der Bibel logisches Denken und moralisches Verhalten von Christen entsprechend beeinträchtigt – nicht zu reden vom "Glauben". Kein Wunder bei der Fülle an Widersprüchen und Jeshua später zugeschriebenen Worten und Wundern, die in den alttestamentarischen Schriften gar nicht vorkommen. (Prof. G. Lüdemann, Hieronymus).

Es ist Ihre freie Entscheidung, hinweisen muss man aber, dass Sie mit Ihrer Hype für den „Rettergott Jöhoschua“ Blasphemie in Serie betreiben. Der 1. „Herrengott“ benötigt keinen „Handlanger“, „Türsteher“ („Niemand kommt zum Vater, denn durch mich“. Joh.14.9) oder „Richter“ durch einen 2. „Herrengott“. Nur wegen der Logik, wo soll diese „Tür“ überhaupt sein, wenn Gott allgegenwärtig ist? Und wieso im angeblichen „Monotheismus“ zwei „Herrengötter“? Abgesehen von den Widersprüchen, man will ja nur nicht zu viele Christen in der „Hölle“ oder „ewigen Verdammnis“ wieder treffen, die einem Pfaffen und Jesuiten wiederholt prophezei(t)en.

Gravatar: Ede Wachsam

@Werner N. 07.08.2018 - 14:23
Also lieber Freund sie bringen ja nun alles durcheinander und verstehen leider absolut nichts. Das Einzige was hilft ist einmal das Gehörte und die Vorurteile über Bord zu werfen und einfach mal ein wichtiges Evangelium von vorn bis hinten in Ruhe durchzulesen und zwar wie gesagt einfach als Information, ohne Vorurteile oder was sie mal in der Kirche oder sonstwo gehört haben. Es ist völlig irrelevant was die abgefallenen Kirchen sagen, allein das geschriebene Wort der Bibel ist maßgebend. Also mein gut gemeinter Rat, lesen Sie bitte einmal das ganze Johannesevangelium (es ist das 4.) aus einer Luther Bibel von 1956 (am besten) oder auch 1980 und sie werden viele Fagen, die man so als Mensch an Gott haben kann, falls ER existiert, schon dabei beantwortet bekommen. Nur es einfach abzutun ist m.E. im eigenen Interesse töricht und ich 36 Jahre als ehemaliger Atheist und Spötter weiß von was ich da rede. Ganz davon ab, dass der lebendige Gott der Bibel sich heute noch als der selbe wie zu allen Zeiten offenbart und ernsthafte Gebe, welche nicht der reine Egoismus sind, erhört. Dessen bin ich Augenzeuge, wie bei einem Verkehrsunfall und habe dabei spektakuläre Dinge selbst erlebt, wie die Menschen vor 2.000 Jahren als Jeshua der jüdische Messias auf der Erde war. Manches davon waren glatte übernatürlich Wunder und nicht rational zu erklären.

Oder versuchen Sie z.B. einmal rational zu erklären wieso im Namen von Jesus Christus ein von Geburt an viel zu kurzes rechtes Bein eines jungen Mannes, der daher große orthopädische Schuhe zum Ausgleich tragen musste, in meinen beiden Händen innerhalb von 2-3 Sekunden über 8,5 cm gewachsen ist? Vier Augen haben es gesehen, die des geheilten jungen Mannes und meine Eigenen. Mit den orthopädischen Schuhen, hätte er den Rest seines Lebens völlig schief gestanden und hinkend rumlaufen müssen. Ergo konnte er danach zwei normale Schuhe anziehen.
Beste Grüße
Ede Wachsam

Gravatar: Werner N.

@Ede Wachsam, 12.08.2018.
Dass ich „alles durcheinander bringe“ mag ja sein, aber dann wäre es eigentlich „christliches“ Gebot, mich aufzuklären. Dass ich „absolut nichts verstehe“, kommt wohl durch einst (zu?) vieles Lesen und Anhören der Bibelsprüche im Gottesdienst. Weiteres Lesen dürfte also nur zu noch mehr Widersprüchen und Zweifel führen. Schließlich stellten Theologen schon rd. 100 Unstimmigkeiten in „Gotteswort“ fest.

Warum weichen sie ständig aus – wie schon vor Wochen, als Sie angeblich keine Zeit für Antworten hatten? Ausweichen gehört zwar zu den typischen Reaktionen von Christen, aber diese Art Christlichkeit ist arm an Geist und Seele. Hunderttausende verlassen jährlich allein in der BRD die Großkirchen; haben die auch alle nichts verstanden? Ob sie bei Freikirchen, Jesus-Peoples oder anderen Religionsgemeinschaften besser aufgehoben sind, bezweifle ich. Diese scheinen mir oft noch reaktionärer und blasphemischer als die Katholische Kirche.

Ich hatte Ihnen schon früher empfohlen, den 1. oder 2. Herrengott um weniger Überheblichkeit, mehr Aufrichtigkeit und Hilfe für logische Antworten zu bitten. Diese „Wunder“ blieben offenbar aus. Vielleicht noch mehr beten? Mit freundlichen Grüßen.

Gravatar: Ede Wachsam

@Werner N. 14.08.2018 - 13:51
Wie kommen Sie denn auf die die Idee ich würde Ihnen ausweichen? Natürlich habe ich nicht unbegrenzte Zeit, denn ich arbeite von morgens bis oft spät in die Nacht am PC und kann nicht dauernd hier präsent sein. Andererseits was haben Sie denn immer mit den Großkirchen? Mehrfach habe ich geschrieben, dass ich schon 1969 als Atheist aus dem evangelischen Religionsverein ausgetreten bin und mit denen nichts mehr am Hut hatte, nachdem mir Gott zu Hause in meiner Wohnstube 2 x gesagt hatte ich solle die Bibel lesen, oder meinen Sie der Satan würde sie einem überzeugten Atheisten empfehlen?


Wenn Sie wirklich ehrliche Fragen haben, wäre ich der Letzte der sich nicht die Zeit nehmen würde, diese so gut ich es kann zu beantworten. Dies aber geht doch nicht in diesem Rahmen, denn ich müsste Ihnen ja erst einmal eine Menge geistliche Milch geben, weil sie feste geistliche Nahrung wie ein Kind noch nicht verdauen könnten. Ich rede hier schließlich über Gott, den Schöpfer des Universums, eine unbeschreiblich große geistliche Macht und nicht über einen ihrer Kumpels. Lesen Sie einmal dazu was schon der Apostel Paulus dazu ganz logisch sagte:


1.Korinther 3,1+2
1 Und ich, liebe Brüder, konnte nicht zu euch reden wie zu geistlichen Menschen, sondern wie zu fleischlichen, wie zu unmündigen Kindern in Christus.
2 Milch habe ich euch zu trinken gegeben und nicht feste Speise; denn ihr konntet sie noch nicht vertragen. Auch jetzt könnt ihr's noch nicht,


Gott hat zwar in sehr einfacher und verständlicher Weise über seine Diener die Propheten die Bibel inspiriert, aber wir machen alles mit unserem verqueren Denken kompliziert, nicht die Schrift. Was sie aber als Überheblichkeit bezeichnen, ist weiter nichts als eine normale ehrliche Antwort auf Ihre ziemliche Unwissenheit und das können Sie halten wie sie wollen. Ich gehöre nämlich einfach nur zu rational denkenden Menschen und nicht zu irgendwelchen süßlichen Heuchlern, wie sie vielfach in genau den großen Kirchen anzutreffen sind. Ja und was kann ich dafür, dass Sie sich in ihrem Stolz verletzt fühlen, wenn Sie mit der einfachen Wahrheit konfrontiert werden? Meine Erfahrung ist, dass die meisten Ungläubigen zwar oft in eben überheblicher Weise austeilen, merken die oft nicht mal, aber empfindlich wie die Mimosen reagieren, wenn ihnen mal die Antworten nicht ins Konzept passen und sie dann weinerlich, also stolz reagieren. Glauben Sie mir, dass erste was wir ablegen müssen ist unser Stolz, denn auf den reagiert Gott mit keiner Silbe, denn ER kann ihn aus gutem Grund nicht ausstehen. Hätte ich Sie also beleidigt, würde ich Sie dafür um Vergebung bitten, aber das habe ich ganz und gar nicht.

Glauben Sie denn wirklich ich würde Ihnen eine Antwort schuldig bleiben, nachdem ich nunmehr seit 40 Jahren im Geschäft bin und mir nichts was wir Menschen verzapfen können mehr fremd ist? Nein Sie irren, Ich höre mir keine Predigten an und ich predige auch Niemand, sondern ich bezeuge einerseits was ich konkret mit Gott erlebt habe und noch erlebe, um Menschen zum ernsthaften Nachdenken zu bringen, darüber dass Gott lebt und immer noch der konkret Handelnde in der Weltgeschichte ist. Ich versuche andererseits genau anhand der Schrift die Dinge zu erklären, also zu lehren, denn dafür habe ich eine Gabe speziell bekommen. Immerhin hat Jesus gesagt wir sollen seine Zeugen und nicht seine Theoretiker sein. Der Grund dafür ist ganz einfach, alle Menschen ohne Ausnahme brauchen seine Hilfe, vor allem da wo kein Mensch mehr helfen kann und aus diesem Grunde sollen wir seine Gegenwart und Kraft an dem bezeugen was wir konkret mit IHM erlebt und erfahren haben, um unseren Nächsten Hoffnung zu geben, dass auch ihnen geholfen werden kann. Gott hat keine besonderen Lieblingskinder, er liebt wie ein guter Vater ohne Ausnahme alle seine Menschen und nimmt jeden an der zu ihm umkehrt und seinen Stolz ablegt. Aber er widersteht den Stolzen und Hochmütigen, auch dies ist eine Realität. Wr zu Gott kommt wie ein König, den schickt er weg wie einen Bettler. Wer aber als Bettler zu ihm kommt, den macht Er zum König. Dies ist das berühmte Nadelör aus dem Gleichnis mit dem Kamel. In der Mauer um Jerusalem ist es noch heute zu finden, denn wer da in die Stadt rein wollte, musste zusammen mit seinem Kamel auf die Knie gehen und sich dann dadurch zwängen.


Nur in diesem Rahmen einer Blog-Zeitung ist dies alles nur sehr begrenzt möglich. Dennoch bin ich der Regie sehr dankbar, dass man hier seine Gedanken auch wenn sie länger sind, schreiben kann und diese nicht zensiert werden, weder politischer noch geistlicher Art.


Ich würde Ihnen gerne meine ganze Geschichte mit konkreten Erlenissen und teilweise Beweisen als PDF Dateien zusenden, aber dazu benötigte ich eine eMail Adresse und das ist das Problem. Ich werbe auch hier mit keiner Silbe für eine Kirche, oder Freikirche, oder sonst einen christlichen oder gar religiösen Verein. Ich tue das was Jesus gesagt hat, zu versuchen ein Menschenfischer allein für IHN zu sein, mit allen meinen Fehlern und Macken aber mit einem ehrlichen Herzen, nicht mehr aber auch nicht weniger und das ist legitim.
Jedoch solange wir hier in unserem sündigen Leib noch auf der Erde leben, machen wir nämlich allesamt immer wieder unsere Fehler, auch wenn Gott uns durch das Blut Jesu als Gerechte ansieht)

Warum folgen Sie nicht meinem Rat und lesen das Johannesevangelium einmal ganz durch? Nachdem Gott zu mir sprach ich solle die Bibel lesen, habe ich zuerst die ersten 3 Kapitel im AT gelesen. Danach aber 3 mal das ganze Neue Testament in drei Tagen und 2 Nächten ganz durch. Beim zweiten mal habe ich Fehler gesucht, als ich keine wirklichen fand, denn die lösten sich an anderer Stelle in Luft auf, habe ich mein Leben ohne jeden Vorbehalt an Jesus Christus übergeben und ER vergab mir meine Schuld auf der Stelle, welche ich IHM bekannte und die faslchen Dinge die ich getan hatte und mir einfielen. Nie wieder wollte ich daher in mein altes Leben zurück, nicht einen einzigen Tag.


Gott selbst würde ihnen daher beim Lesen dieses Evangelium schon darin viele Ihrer Fragen beantworten. Wissen Sie nicht, dass die Bibel das einzige Buch der gesamten Weltgeschichte ist, in der sich von 6.408 prophetischen Aussagen welche viele Menschen zu unterschiedlichsten Zeiten niederschreiben sollten und es auch taten, bereits 3.268 wortwörtlich erfüllt haben und es geht immer schneller, denn wir leben in den letzten Tagen dieser Weltzeit? (Nicht zu verwechseln mit dem Ende der Welt dies kommt erst 1.000 Jahre nachdem Jesus wie versprochen auf unsere Erde als Herr aller Herren und König aller Könige zurück gekommen ist. (Offenbarung 20,1-6)


Die Geschichte Israels und das was das jüdische Volk erlebte, beweisen die göttliche Inspiration der Heiligen Schrift und auch gleichzeitig, dass die Juden Gott damit selbst beweisen.


Der Preußenkönig Friedrich der Große, bekannt als „der alte Fritz“, war ein Spötter gegenüber der Bibel und Gott. (das war auch ich einmal bis 1977) Der fragte einmal seinen General Hans-Joachim von Ziethen, welcher ein bekennender und gläubiger Christ war: „Sage er mir, gibt es denn einen Beweis für seinen Gott?“ Die einfache Antwort von Ziethens lautete: „Die Juden Majestät, sind der Beweis!“

Beste Grüße
Ede Wachsam

Gravatar: Werner N.

@Ede Wachsam. 15.08.2018 – Nicht einmal zwei oder drei sachliche Fragen zu den Widersprüchen der Bibel, können oder wollen Sie beantworten. Stattdessen bringen Sie Ihren üblichen Wortqualm, der weitaus mehr Zeit kostet; also die verbreitete christliche Scheinheiligkeit und Bigotterie. Jeshua antwortete Pharisäern, Unreinen, sogar dem Teufel. Warum pfeifen Christen so auf das Verhalten ihres „Rettergottes“?

Die Kommentatorin „Elvi Stegner“ überführte Sie hier im Mai d.J. schlicht der Falschaussage, also eines Verstoßes gegen das 8. Gebot („Du sollst nicht falsch Zeugnis reden“). Sie weigerten sich trotz Bitte um Klärung, auch darauf zu antworten.

Ich bleibe dabei, ein solch fragwürdiges Christentum bewirkt nicht nur intellektuelle und moralische Schwächen, sondern weist auch auf eine nicht überwundene enge „Kinderstube“ – zurückhaltend formuliert. Eigentlich hatte ich Ihre christlichen Kollegen „Das Licht“ und „Gericht und Gnade“ angeschrieben, aber von denen kam nur peinliches Schweigen (neben sonst wirren religiösen Texten). Freundliche Grüße.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang