Kriminalität in den Mainstreammedien

Schweden: Clankriminalität nicht mehr kontrollierbar

In Schweden ist die Clankriminalität mittlerweile "systembedrohend". Das gibt sogar eine Zeitung zu, von der man es nicht erwartet.

Udo Schröter / CC BY-SA
Veröffentlicht:
von

"Hat sich Schweden, das für viele im 20. Jahrhundert als das sozialdemokratische Musterland schlechthin galt, im 21. Jahrhundert naiv der Mafia ausgeliefert?" - Diesen Satz würde der deutsche Durchschnittslinke in einem rechtsradikalen Blatt erwarten, aber niemals in einer Zeitung, die zu den Leuchttürmen des links-liberalen Establishment gezählt wird: Der Frankfurter Rundschau.

Aber Realität ist Realität. Das muss sogar das Blatt akzeptieren, das in unschöner Regelmäßigkeit kurz vor der Pleite steht. In einem Beitrag über die Clankriminalität in Schweden wird sogar vom "failed state" gesprochen; gemeint ist Schweden. 

Schwedens Vize-Polizeichef Mats Löfving hatte Klartext geredet.

In zwei Interviews hatte er von einer zunehmend ohnmächtigen Polizei gesprochen, die von den zugewanderten Kriminellen beherrscht werden. "Derzeit haben wir mindestens 40 auf Familienstrukturen basierende kriminelle Netzwerke in Schweden, sogenannte Clans." - Vierzig! - "Ich behaupte", so Löfving, "dass sie eindeutig mit dem Ziel nach Schweden gekommen sind, organisiert und systematisch Kriminalität zu betreiben." - Eine Bemerkung, die in Deutschland ein Grund zur Kündigung wäre.

Doch Löfving darf in Schweden reden. Und so fiel auch das Wort "systembedrohend" für Schweden. Denn die Clans gewinnen zunehmend politischen Einfluss. Auf die Frage, ob denn Clan-Angehörige im Stockholmer Reichstag Sitz und Stimme hätten, antwortete er: "Wir verfolgen das geheimdienstlich. Mehr kann ich nicht sagen."

Bekannt sind jedoch lokale Verbindungen: Die sozialdemokratische Spitze im Rathaus von Sigtuna in der Nähe von Stockholm, der Baukonzern Peab und der Spitzenmann der syrisch-orthodoxen Zuwanderer haben ein ganzes Netz aus Mafiafilz und Korruption aufgebaut. Unter anderem beschaffte man den Sozialdemokraten Stimmen unter den Migranten.

Willkommen in der Migrantengesellschaft. Worauf sich in Deutschland noch einige freuen - in Schweden ist es Realität. Mittlerweile ist die Gefahr, durch eine Schusswaffe zu sterben, in Schweden zwhnmal so hoch wie in Deutschland. Die Aufklärungsquote ist extrem niedrig, da die arabischen Banden eisern zusammenstehen.

Nach diesem Beitrag, der jedem Faktencheck standhält, verfällt die Frankfurter Rundschau wieder in ihren gewohnten Trott. Sie kritisiert, dass diese Verhältnisse nur den Rechten nutzen. Und unter denen sind angeblich Nazis. Doch diese Masche mag in Deutschland noch ziehen. In Schweden interessiert sie schon länger niemanden mehr. Hier schwenkt die Politik auf einen harten Kurs gegenüber Migranten ein, wie er in Dänemark üblich ist.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hartwig

@Rasio Brelugi (30.09.2020 - 20:52)

Die nigerianische organisierte Kriminalität kommt auch nach Europa, dank der **** in Berlin.

Die soll alle überragen, an denkbarer Brutalität.

Apropos organisierte Gewalt. Was passiert mit denen, die in der Szene aktiv waren und jetzt nicht mehr dürfen? Genau.

Die Mafia auf Sizilien soll der Garant sein, daß die Araber die Hosen voll haben und sich dort heraushalten. Dort halten sich Muslime freiwillig an die ungeschriebenen Mafiaregeln. So war jedenfalls zu lesen. Ohne Gewähr, of course.

Gravatar: Wolfram

Ps. UEBRIGENS: UNSERE TV-MEDIEN, DIE JA SONST SO FLEIßIG ÜBER RECHTSRADIKALE UNTATEN BERICHTEN, JA, SICH REGELRECHT ÜBERSCHLAGEN, HABEN NULL, ABER AUCH GAR NICHTS VON DIESEM MIGRANTEN-TERROR IN SCHWEDEN BERICHTET !!!

Warum denn nur nicht ??? Das wäre wohl eine indirekte Wahlwerbung für die AfD gewesen, also Schweige-Kartell - oder ???!!!

Von objektiver Berichterstattung und unabhängiger, neutraler Kommentierung sind unsere TV-Medien nämlich im Jahr 2020 Lichtjahre weit entfernt !!!

TV-DESINFORMATIOINS-STRATEGIEN VOM FEINSTEN !!!

Schämt Euch, Ihr demagogisch-verschworene TV-Macher-Bande !!!

Gravatar: Wolfram

Die schwedischen und französischen Verhältnisse sind eine Blaupause für unser Land. In wohl schon ein paar Monaten oder wenigen Jahren werden auch unsere Vororte / NOGO-Areas an jedem Wochenende lichterloh brennen ebenso wie in Schweden und Frankreich - durch kriminelle Migranten-Jugend-Banden aus dem gewalttätigen Halbmond-Kulturkreis und von exorbitanter Clan-Kriminalität überzogen sein. Die haben wir ja heute schon: Schutzgeld-Erpressung, Menschenhandel, Drogen- und Waffendeal, Zwang zur Protitution, spektakuläre Einbrüche bzw. Überfälle, brutale Attacken auf unsere Polizei und Rettungskräfte usw. usw.!!!

Merken unsere Politiker eigentlich immer noch nicht, welches kriminelle "Pack" (ein Ministerwort) wir uns da in unser Land geholt haben ???

Und es kommen weiterhin unzählige, kampfestüchtige, muskelgestählte, junge Männer, die und als "Kinder" aus gefaketer "Kriegsnot" oder angeblicher "Seenotrettung" vorgegaukelt werden !!!

Gravatar: Hartwig

Zitat:
"[...] [Die Frankfurter Rundschau] kritisiert, dass diese Verhältnisse nur den Rechten nutzen. [...]"

Die FR ist dem bankrott entgangen, durch den Verkauf an die FAZ. Diese hat die FR dann später weiterverkauft.

Mit "Rechten" sind alle anständigen Menschen gemeint, die sich an Recht und Gesetz halten WOLLEN.

Wie Chebli oder die taz ist die FR das Spiegelbild einer total kranken Gesellschaft. Wenn so etwas nach oben gespült wird, dann ist es Zeit etwas zu tun.

Gravatar: die Vernunft

Genau das (Gewalt gegen die weiße Rasse) ist der politische Wille unserer Regierungen. Im Mittelalter schützten die Herrschenden ihre Völker, von denen sie lebten.Die Mittel dazu sind auch heute vorhanden.

Indem unsere Regierungen andere Völker bei uns ansiedeln, wird es dunkel im Abendland. Die Migrantengewalt wird sich vervielfältigen, wenn wir erst in der Minderheit sind. Letztlich beerdigen sich unsere Regierungen damit auch selber.
Wo bleibt der Aufruf: Das Vaterland ist in Gefahr! Fegen wir den Spuk aus unseren Ländern!! Es fehlt jede Aktion unserer Staats- und Sicherheitsorgane!

Gravatar: Rasio Brelugi

Diese ideologischen Pfeifen von der Frankfurter Rundschau! Da kommen sie um die Realität nicht mehr herum und retten ihre kleinen, spießigen, reaktionären Gedankenstereotype mit einer Lüge:

Die Mafia? In Schweden sind doch nicht die Süd-Italiener eingewandert.

Nein, liebe Journaille der FR, in Schweden sind Muslime eingewandert, die eine nazi-ähnliche Idelogie mitbringen und die für die "Ungläubigen" nur Verachtung übrig haben. In Schweden sind die eingewandert, die ihr tagtäglich bejubelt hier in Deutschland, ihr ...

Gravatar: Rita Kubier

@Gerhard Gösebrecht 30.09.2020 - 13:36

".... Auf jeden Fall glaube ich das es nicht mehr lange dauern wird bis es hier genau so eskaliert.Schauen wir mal!"

Und damit DAS auch recht SCHNELL bei uns passieren kann, ist ja unsere - das eigene Volk - killende Kanzlerin immens bestrebt, noch weitere Millionen solcher Kerle ins Land zu holen. Corona und arabische/afrikanische Clans geben nicht nur Schweden und Deutschland den Rest. Das wird letzten Endes in ganz Europa geschehen!

Gravatar: asisi1

Kein Mitleid mit so einem verblödeten Volk, welches sich den ganzen Mist selbst zusammen gewählt hat. Bitte, es muss noch schlimmer kommen!
So ist es eben, wenn man nicht denken kann und nur saufen im Kopf hat!

Gravatar: Heiko G.

Die Deutschen sollten nicht glauben, dass die hiesige Clankriminalität noch in irgendeiner Weise beherrschbar ist. Vielleicht werden hier (noch) nicht ganz so viele Menschen liquidiert aber das dürfte daran liegen, dass die Clans hier machen können was sie wollen.

Am Ende des Tages wird den Bürgern Europas, insbesondere Deutschlands, nichts anderes übrig bleiben, als das Recht mit Waffengewalt selbst in die Hand zu nehmen.

Und da wundert man sich in diesem Land über die sog. Radikalisierung…

Gravatar: Konrad Junke

Bei uns ist noch schlimmer und wir erfahren diese nur, wenn wir im Ort wohnen.
Nicht umsonst werden Stimmen in dem Staatsapparat gegen Zuwanderung immer lauter, wie in der DDR damals! Die sind keine Rechte, sondern Mitdenker.
Was kann man machen, wenn ein EU-Angestellte V. Jourová (18 mal hat sie mit Soros Organisation schon getroffen und war sie schon mal verhaftet laut ausl. Presse!)) ständig auf Kosten der Bürger gegen Polen und Ungarn hetzt, die keine Flüchtlis mehr aufnehmen wollen und keine finanzielle Erpressung deshalb wollen.
Eine Frau gegen 50 Mio. Menschen und Mutti unterstützt sie.
Sie soll sich lieber vorbereiten, daß Trump gewinnt und uns vor Erpressung zu schützen, denn wir haben genug Probleme und die höchste Staatsverschuldung--

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang