Staatsmonopol von »Union Pay« wird so gut wie nicht angetastet

Schlechte Karten für ausländische Kreditkartengesellschaften in China

Die Volksrepublik China bleibt nach wie vor eine Art unbekanntes Land für die großen Kreditkartengesellschaften wie Mastercard oder Visa. In China bezahlt man entweder bar oder mit Karten der staatlichen Gesellschaft »Union Pay«, die fast ein Monopol auf den bargeldlosen Zahlungsverkehr hat.

Quelle: ccb.com / keine Verfügungsbeschränkung
Veröffentlicht:
von

Seit Jahren schon versuchten Mastercard und Visa einen Fuß in die Tür des innerchinesischen Zahlungsverkehrs zu bekommen. Doch bisher sind alle diese Versuche gescheitert und es macht ganz den Anschein, als solle sich daran in der nächsten Zukunft nicht viel ändern. Lediglich die international agierenden Hotelketten und Restaurants mit überwiegend internationalen Gästen akzeptieren ausländische Kreditkarten. Ansonsten wird in China bar bezahlt oder bargeldlos so gut wie ausschließlich mit den Karten der staatlichen Gesellschaft »Union Pay«. 

Oliver Rui von der China Europe International Business School (CEIBS) erklärte die Hintergründe, warum die chinesische Staatsführung keinerlei Interesse an einer Änderung ihrer Ausrichtung hat. Zum einen fänden sich daür technische Gründe, da die chinesische Währung (Yuan Renminbi) nach wie vor nicht frei konvertierbar ist. Ein nicht-freier Kapitalmarkt vertrage sich nicht mit einem freien Kreditmarkt, führt Rui aus. Zudem will China seine eigenen Betriebe vor ausländischer Einflussnahme schützen und werde daher die quasi Monopolstellung von »Union Pay« nicht aufgeben.

Sowohl Mastercard wie auch Visa beharren nämlich auf eine vollständige Freigabe des chinesischen Marktes auf Grundlage ihrer eigenen Geschäftsbedingungen. Doch diese seit 2012 immer wieder an die Regierung herangetragene Forderung wird nach wie vor rundweg abgelehnt. Dass es auch Möglichkeiten einer Zusammenarbeit gibt, hat das wesentlich kleinere Kreditkartenunternehmen »American Express« unter Beweis gestellt. Amex nahm sich im November 2017 einen chinesischen Partner, baute ein gemeinsames Joint Venture auf und durfte als erstes ausländisches Kreditkartenunternehmen im begrenzten und kontrollierten Umfang auf dem chinesischen Markt aktiv werden.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Chris

In China zahlt man vor allem mittlerweile nicht mehr Bar und schon gar nicht mir Kreditkarte (egal welcher) sondern mittels WeChat und AliPay.

Gravatar: Karl Brenner

Die USA dürfen ja auch alle Transaktionen europäischer Banken in den Kolonien der USA über das SWIFT System kontrollieren.

Gravatar: Anton

Bankabwicklungen, besonders in internationalem Bereich
unterliegen immer den nationalen Überlegungen und
nicht "dem Wunschgedanken" von Kreditkarten-Betreibern
aus den USA!!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang