Saudischer Fond (knapp 400 Milliarden Euro schwer) kauft Verein

Scheinheilige Diskussion in Deutschland über Newcastle United

Newcastle United wurde 1894 gegründet und gehört zu den traditionsreichsten Vereinen im englischen Profifußball. Jetzt hat sich der saudische »Public Investment Fund« (knapp 400 Milliarden Euro schwer) in den Verein eingekauft. In Deutschland entbrennen hitzige, scheinheilige Diskussionen.

Foto: NUFC / CC0
Veröffentlicht:
von

Der Großteil der Fußballwelt schaut derzeit auf das nordenglische Newcastle upon Tyne oder genauer gesagt auf den dort ansässigen Fußballklub Newcastle United. Der 1894 gegründete Verein, aufgrund seiner schwarz-weißen Spielkleidung »Magpies« (Elstern) genannt, gehört mit zu den traditionsreichsten Vereinen Englands. Mit dieser Tradition wurde jetzt gebrochen, der saudische »Public Investment Fund« (kurz PIF, etwa 400 Milliarden Euro schwer) hat sich in den Verein eingekauft und hält 80 Prozent der Anteile.

Vor allem in Deutschland - oder auch ganz besonders bei einem im Ausland tätigen deutschen Trainer - entbrennt jetzt eine Diskussion darüber, die an Scheinheilgikeit nicht zu überbieten ist. Jener Trainer, um einmal mit ihm zu beginnen, hat offensichtlich vollständig verdrängt, dass er bei einem Verein tätig ist, der selbst nicht mehr Herr im eigenen Hause ist, sondern einem US-Konsortium gehört.

Aber geradezu absurd ist, dass sich ausgerechnet Stimmen aus dem inneren Kreis deutscher Vereine melden, die dieses Engagement aus Saudi-Arabien mit Hinweis auf die dortigen Menschenrechtsverletzungen kritisieren, ihrerseits aber selbst intensive und beste Kontakte zu nicht minder menschenrechtsverletzenden Regimen pflegen.

So hat ein Verein in der bayrischen Hauptstadt Katar als strategischen Partner und schickt jedes Jahr im Januar seine Spieler zu einem Trainingslager in den Wüstenstaat. Die Betriebssportgruppe eines norddeutschen Automobilbauers verkündet voller Stolz, dass die Volksrepublik China ein wichtiger strategischer Partner sei. Gerade so, als ob das kommunistische Regime in Peking geradezu vorbildlich hinsichtlich der Beachtung von Menschenrechten sei.

Sogar der Deutsche Fußballbund (DFB) meint, sich zu Newcastle äußern zu dürfen. Dabei hat im vergangenen Frühjahr der DFB einen Kooperationsvertrag mit Katar abgeschlossen. Die Art und Weise, wie dort die Bauarbeiter zur Errichtung der Spielstätten für die Fußballweltmeisterschaft missbraucht wurden (Niedriglohn, Entzug der Pässe, Sklavenhaltung und so weiter) spielte dabei für den DFB keine Rolle.

Im englischen Fußball ist dieses Engagement ausländsicher Investoren seit Jahren obligatorisch. Und in der Regel kommt das Geld von Einzelpersonen oder aus Kreisen, die samt und sonders diskutabel sind. Der FC Chelsea London ist das Spielzeug des russischen Öl- und Gasmilliardärs Abramowitsch. Seine Geschäfte sind mindestens umstritten.

Der Lokalrivale Arsenal spielt im »Emirates Stadion«. Aus welchem Land das Geld dafür stammt, ist selbsterklärend. Manchester City gehört zu 86,21 Prozent der »Abu Dhabi United Group Investment & Development Ltd«, der Nachbar Manchester United gehört komplett der Glazer-Familie aus den USA so wie der Liverpool Football Club vollständig im Besitz der Fenway Sports Group, einem US-Konsortium ist.

Sich also mit dem Hinweis auf Menschenrechtsverletzungen darüber zu echauffieren, dass Saudi-Arabien bei einem englischen Fußballverein einsteigt, ist schlicht und ergreifend scheinheilig. Offensichtlicht hat man nur Angst davor, dass der entsprechende Fond sein Kapital nutzt, um gute Spieler mit viel Geld an den Tyne zu locken. Das wäre gerade aus deutscher Sicht für einen besagten Münchner Verein fatal, gehörte es doch bisher zu deren Gepflogenheiten, die besten Spieler von den direkten Konkurrenten um die deutsche Meisterschaft wegzukaufen, um jene Teams zu schwächen. Nun scheint man Angst davor zu haben, dass man die eigene Medizin zu kosten bekommt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Sich also mit dem Hinweis auf Menschenrechtsverletzungen darüber zu echauffieren, dass Saudi-Arabien bei einem englischen Fußballverein einsteigt, ist schlicht und ergreifend scheinheilig.“ ...

Gibt die göttlich(?)-allmächtige(?) – und damit so siegereiche(?) – Bundeswehr dafür nicht sogar ein Exemplarbeispiel ab???
https://www.friedenskooperative.de/friedensforum/artikel/das-militaer-ein-systematischer-verletzer-von

Ja mei: Verabschiedete sich unsere(?) Heißgeliebte(?) nicht auch deshalb so herzlich von ihrem Freund Erdogan, der sie bezichtigt, „Nazimethoden anzuwenden, und Deutschland vorwarf, es würde auch Gaskammern und Konzentrationslager wieder auf die Tagesordnung bringen“?
https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/angela-merkel-ein-schwaches-zeugnis-in-sachen-menschenrechte/ar-AAPyF7k

Könnte dies nicht auch ´der` Grund dafür sein, dass die westl. Eliten die göttliche(?) Kanzlerschaft weltweit ´positiv` bewerten?
https://www.ipsos.com/de-de/merkels-kanzlerschaft-weltweit-positiv-bewertet

Wird damit nicht aus klar, warum es in Zukunft scheinbar heißen soll:

Die „Ära Merkel war eine Zeit des Wohlstands und der Bequemlichkeit“?
https://www.ifo.de/node/50578

Gravatar: hw

Vereine, respektive Newcastle United, sind Spielzeuge von Scheichs, russischen Okigarchen und Machthaber weltweit.
Der Fußball hat längst seine Glaubwürdigkeit
verloren.
Die FIFA alleine schon durch Herrn Infantino! Die Korruptionsspiele der Funktionäre haben spätestens mit der Vergabe der Weltmeisterschaft 2022 an das Land Katar begonnen.
Die Anzahl der Menschenrechtsverletzungen
während dem Bau der Stadien ist per se unerträglich und zutiefst kriminell.
Die FIFA hat die Scheichs machen lassen.
Bei Geld, mag es noch so schmutzig sein,
drücken die FIFA-Funktionäre gerne beide Augen zu. Ich glaube es geht um 800.000.000 Millionen Euro oder Dollar, die
von Scheichs zur FIFA fließen.
Für Infantino ist das Grund genug, um bei Verletzungen der Menschenrechte durch Katar-Scheichs, wegzuschauen.
Über 80 % Anteile an Newcastle United durch Araber braucht man dann nicht mehr
zu diskutieren.
Was Menschenrechtsverletzungen in Deutschland angehen, sind wir, auch ohne den mittlerweile korrupten Fußball, gut aufgestellt.
Menschenrechtsverletzungen finden wir aktuell bei Politikern im Umgang mit Ungeimpften und Andersdenkenden.
Das ist in der Sache genauso erbärmlich!

Gravatar: Werner Hill

Was die Diskussion über Menschenrechtsverletzungen betrifft, sollte sich das derzeitige Deutschland sehr zurückhalten.

Und im übrigen haben wir z.Zt. wahrhaft andere Probleme, als über Mißstände in der internationalen Fußball-Szenerie zu diskutieren.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang