Die Einsatzkräfte sind überlastet

Schädlingsbefall bei Rettungswagen

Bakterien, Brotkäfer und Bazillen – ausgerechnet in Rettungswagen. Bei der Feuerwehr häufen sich Transporte, bei denen Patienten mit hochansteckenden Infektionskrankheiten in einem Rettungswagen gefahren werden, der nicht frei von Schädlingsbefall ist. Das stellt einen Schädlingsbefall an einer sehr heiklen Stelle dar. In letzter Zeit ist so etwas vermehrt aufgefallen. Ein weiteres Zeichen von Verwahrlosung.

Pixabay
Veröffentlicht: | von

Es liegt daran, dass die Feuerwehr in Berlin hoffnungslos überlastet ist. Ihnen verbleiben neuerdings nur noch 15 Minuten Zeit zum Reinigen der Rettungswagen. »Doch das ist zu wenig!«, schreibt die bz-berlin.

Noch bis vor wenigen Tagen hatten die Feuerwehrleute bis zu einer Stunde Zeit für eine Tätigkeit, die sie »befristete Außerdienststellung« nennen. Sie hatten Zeit genug, ihre Fahrzeuge zu reinigen, Geräte aufzufüllen oder ihre Schutzkleidung zu wechseln.

Doch weil die Rettungswagen in Berlin neuerdings hunderte von Einsätzen täglich fahren und es immer öfter zum Ausnahmezustand kommt, hat die Behördenleitung jetzt »an der Uhr gedreht«, wie es in der bz-berlin heißt.

Wir alle kennen den Spruch: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen sie Ihren Arzt oder Ihren Apotheker. Die Risiken und Nebenwirkungen hätten auch die Politiker beachten sollen. Die sozialen Systeme werden mehr und mehr ausgehebelt. Das hat nicht nur Risiken, das hatte auch Nebenwirkungen. Und Nebenwirkungen der Nebenwirkungen.

Eine Nebenwirkung der Nebenwirkungen ist, dass die Rettungskräfte nun überlastet sind und am Limit ihrer Möglichkeiten arbeiten müssen.

Wenn man nun fragen will und statt Ärzte und Apotheker die Rettungskräfte nach den Risiken einer Infektion fragt, müssen sie antworten: Wir sind inzwischen selber zum Risiko geworden.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Max Moritz

Berlin ist Berlin.
Da läuft so ziemlich alles ein wenig anders.
... ungeachtet wieviele Millionen in das stets weit geöffnete Füllhorn Berlin geschüttet werden
... die Nachricht wird doch nur zur Nachricht, weil es in Berlin passiert, weil alles was von da kommt, ja so unglaublich wichtig ist
... irgendwann kriegen die's auch hin, Berliner sind ja helle
MM

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Die Risiken und Nebenwirkungen hätten auch die Politiker beachten sollen. Die sozialen Systeme werden mehr und mehr ausgehebelt. Das hat nicht nur Risiken, das hatte auch Nebenwirkungen. Und Nebenwirkungen der Nebenwirkungen.
Eine Nebenwirkung der Nebenwirkungen ist, dass die Rettungskräfte nun überlastet sind und am Limit ihrer Möglichkeiten arbeiten müssen." ,,,

Auch deshalb: „Nie wieder Berlin“!?? https://www.journalistenwatch.com/2018/10/08/nie-nie-nie-wieder-berlin/

Gravatar: Thomas Waibel

Milliarden für "Flüchtlinge", aber kein Geld für die Rettungsdienste.

Die Masseneinwanderung von Ausländern, von denen 63 % Muslime und viele Analphabeten oder Halbanalphabeten sind, mit einer hohen Anzahl von Kriminellen und potentiellen Kriminellen, hat für das Establishment totale Priorität.

Die negativen Folgen von dieser Zuwanderung, die oft gravierend sind, sind eben Kollateralschäden, die man billigend in Kauf nehmen muß, wenn man Deutschland ruinieren will.

Gravatar: karlheinz gampe

Die BRD und ihre Institutionen zerfallenheutzutage durch Mitwirkung der roten DDR Stasi Betonköppe immer mehr. Die rote Kriminelle, die verlogene CDU DDR Stasi Betonkopp Merkel und ihre roten Genossen arbeiten weiter an der Islamisierung und dem Zerfall ihres Klassenfeindes der BRD. Wer ist so krank im Kopp und wählt dieses rote Pack ? Nun tyrannisiert die rote Regierung das eigene Volk mit Mord, Vergewaltigung usw. und holt ständig neue Mörder und Krankheiten ins Land.

Gravatar: lupo

Das betrifft nicht nur die Rettungswagen der Feuerwehr????
Das sollte man das gesamte Rettungswesen bzw. Fahrdienste aller caritativen Einrichtungen unter die Lupe nehmen ich glaube da käme noch viel schrecklicheres ans Tageslicht.

Gravatar: Hempel

Nicht nur das geringe Zeitvolumen für die Reinigung der Fahrzeuge spielt m.M. nach eine Rolle, sondern auch die hygienischen Zustäned bei den zu transportierenden Patienten. Ich denke nur daran, daß in Dresden mehrere Schulen wegen TBC schließen mußten, weilTBC durch Imigranten eingeschleppt wurde. Das gleiche gilt für die Krätze und für Syphillis. Hier sollte man doch eine ordentliche Eingangsuntersuchung durchführen, um zu gewährleisten, daß die relativ hohen deutschen Standards nicht leichtfertig zerstört werden..

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang