Weil er als Kind demonstrierte, sollte er geköpft und gekreuzigt werden

Saudi-Arabien wandelt Todesurteil gegen Murtaja Qureiris in zwölfjährige Haftstrafe um

Murtaja Qureiris hatte als 10-Jähriger an einer Fahrraddemonstration gegen die saudische Regierung teilgenommen. Dafür wurde er vom dortigen Regime zum Tode verurteilt. jetzt, kurz vor der Exekution, wurde die Strafen in eine 12-jährige Haftstrafe verwandelt; fünf Jahre hat Qureiris bereits hinter Gittern verbracht.

Foto: sozaiale Netzwerke
Veröffentlicht:
von

Die saudische Regierung, ein von der Merkel-Regierung immer wieder hofiertes Regime, zeigt aktuell wieder einmal seine ganz eigene Sichtweise auf Menschenrechte und soziale Gepflogenheiten. In zivilisierten Ländern gelten Kinder als strafunmündig. Es gibt für Verfehlungen zwar erzieherische Maßnahmen, aber Gefängnisstrafen gegen 10-Jährige gehören nicht dazu - und die Todesstrafe gegen Kinder schon einmal gar nicht.

In Saudi-Arabien, bei den Wahhabiten, ist das anders. Dort findet die schärfste Form der Scharia als Rechtsnorm Verwendung. Die Salafisten, die hier in Deutschland täglich ihren Hass predigen und ihre unheilvolle Saat unter den Augen der Sicherheitsbehörden und politischen Verantwortlichen ungestört ausbringen dürfen - teilweise sogar von bestimmten Gruppen unterstützt und gefördert werden - predigen die selbe Form der Scharia. Da ist es nicht unüblich, dass ein Kind für seine Teilnahme an einer Fahrraddemonstration gegen das Regime zum Tode verurteilt wird.

So ist es Murtaja Qureiris ergangen. Vor acht Jahren hatte er mit Freunden an einer regimekritischen Demonstration teilgenommen. Drei Jahre später, im Alter von 13 Jahren, ließen die Saudis Qureiris verhaften und ohne Gerichtsverfahren einknasten. Erst letztes Jahr im August, so ein Bericht der New York Times, kam es zur Verhandlung gegen Qureiris, bei der er für seine Tat als Zehnjähriger zum Tode verurteilt wurde. Für regimekritische »Straftaten« sieht man in Saudi-Arabien eine besonders brutale »Ahndung« vor: der Verurteilte wird erst geköpft und dann mit dem offenen Rumpf nach unten gekreuzigt und zur Schau gestellt.

Murtaja Qureiris aber hat »Glück«: nachdem die saudische Regierung weltweit Druck wegen der Exekution von Abdulkareem al-Hawaj erfuhr (er war bei seiner Verhaftung minderjährig, saß aber so lange im Knast, bis er volljährig war und das Regime ihn dann enthaupten »durfte«), scheint man sich bei Qureiris nicht noch einmal einer weltweiten Kritik aussetzen zu wollen.

Um aber gleich den Optimismus, Saudi-Arabien könnte sich zu einem Rechtsstaat entwicklen, zu dämpfen: laut Amnesty International und den Vereinten Nationen sitzen noch immer jede Menge Kinder in den Gefängnissen des Landes ein; Kinder, von denen eine Vielzahl gemäß der Scharia zum Tode verurteilt wurden. Das saudische Regime wartet nur auf den Tag, an dem diese Kinder volljährig werden, um sie dann hinrichten zu »dürfen«.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Peter

@ Jürgen Kurt Wenzel - Keine Frage das Ihr Schicksal als ständiger DDR-Republik-Flüchtling hart war und sie nachhaltig geprägt hat ..
Ich bin selbst haarscharf an 3 Monaten NVA-Armeeknast Schwedt vorbeigeschrammt ( wegen Hochverrat ) und sass 5 Tage in NVA Einzel-Arrest ( Sie wissen besser als die meisten was das heisst ) weil ich die fragwürdigen Spielregeln nicht eingehalten habe .

Aber Sie verallgemeinern und übersteigern hier offenbar die Dinge .

Ihre Präsenz auf http://www.zeitzeugenbuero.de/index.php?id=detail&zzp=281 mit der Bundesstiftung Aufarbeitung als Webseiteninhaber lässt zudem vermuten das Sie sich massiv politisch vor den Karren spannen lassen .

Hören Sie bitte auf Gift zu "spucken" und Tatsachen nur aus Ihrer emotionalen + subjektiven Sicht zu beleuchten . Wir haben die Probleme von damals durch viele andere momentane Probleme ersetzt .

Das Leben was die ehemaligen Ostdeutschen heute führen ist anders aber in ganzheitlicher Sicht nicht besser - es sei denn man sieht die ungezügelte Gier und den unbegrenzten Konsum als Fortschritt der Menschheit .

Der Kapitalismus ist weder das geringere Übel noch eine wirkliche Alternative zum verdientermassen gescheiterten Sozialismus/Kommunismus .
Historische Möglichkeiten bei der Wiedervereinigung wurden nicht genutzt .

Und Sie stellen sich jetzt hin und schimpfen auf die pöse pöse DDR . Im Kontext mit der Scharia . Ridiculous !!

In dieser pseudo-demokratischen Alliierten-Kolonie Deutschland muss man sogar noch dafür GEZ-Steuern bezahlen um sich manipulieren zu lassen .
Sowas hat es im "Terror-Staat" DDR z.B. nicht gegeben .

Und wer sich dagegen wehrt und auf sein verfassungsmässig vorhandenes Recht pocht bekommt es mit dem Staat und seiner Doktrin zu tun .
Und das nenne Sie Freiheit ?

Gravatar: Burkhard

Was zählen Menschenrechte und Kinderschicksale, wenn es um Macht und Profit geht. Das Geschäft mit Waffen und die Finanzierung von Kriegen ist nunmal das lukrativste. Hier haben nicht nur Banken, international agierende Investoren und die Rüstungsindustrieen den Finger im Honigtopf, sondern auch, und das ist sehr beschämend, deutsche Arbeitnehmer, Angestellte und Manager. Ungefähr 96000 Arbeitsplätze...
Jeden Monat ein Blutgeld auf das Konto!

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

@ Tom der Erste leider ist meine Antwort wohl verlohren gegangen ! Ich habe den 17. Juni 1953 in Leipzig , Rabet 05 erlebt und 1990 die verfallene Kohlenstraße durchforstet ! Alles vergessen !'
Ansonsten bin ich bei verschiedenen Zeitzeugenportalen öffendlich . - Gedenkstätte Hohenschönhausen , Stiftung Brrliner Mauer , oder einfach Jürgen kurt Wenzel Googeln .

Gravatar: Walter

Und so ein Verbrecherstaat, welcher Kinder zum Tode verurteilt, wird von unserer Regierung hoffiert. Da muss man sich doch als Bürger schämen. Als Bürger muss man sich nur noch über solche Verhaltensweisen von Politikern wundern. Mit Demokratie und Menschlichkeit hat dies nichts zu tun.

Gravatar: Tom der Erste

Jürgen kurt wenzel ( 24.06.2019 - 10:26 ) , ich weiß ja nicht was Sie in der DDR so erlebt haben aber meine Freunde, Bekannten und natürlich auch Familie haben die Terrorzeiten ohne Fallbeil und Genickschuß überlebt. Wir hatten unsere hervorragende Schule ( im Gegensatz zu heute ) , dann die Lehre und schließlich den Beruf. Die anderthalb Jahre Armee mußte man durch, da gab es nichts , aber ansonsten war Ruhe und Ordnung. Hätten damals die Linken und Umweltfritzen Krach gemacht oder Sabotage dann natürlich gab es Knast ohne Ansehen der Person oder politischer Stellung. Eine Frage noch, wenn erlaubt: Wo sind Sie denn aufgewachsen ? Ich in Leipzig und Umgebung.

Gravatar: Wolfram

PS. Armer gequälter Junge - keine Protestnote aus Berlin ???

Keine Gebet für das arme Kerlchen auf den Kirchentag ???

Heuchlerische, kindsgetaufte Communiy mit schein-christlichem Polit-Anstrich in Dortmund !!! Au weia !!! Die wollen alle in den Himmel ??? - Ich fasse es nicht !!! Autosuggestive Selbsttäuschung massenhaft !!!

Wäre es nicht einmal angebracht gewesen, für die Hunderttausenden / Millionen von verfolgten Christen in den muslimischen Ländern - und diesen armen Jungen - zu beten ??? Nichts davon - gar nichts !!!

"SIEHE ZU, DASS DEINE GOTTESFURCHT NICHT HEUCHELEI SEI UND DIENE GOTT NICHT MIT FALSCHEM HERZEN!" (Jesus Sirach, die Bibel, apokryph)

Gravatar: Wolfram

Tja das ist die islamische Reinkultur = Scharia, die lt unqualifizierter Äußerungen namhafter Politgrößen ja auch zu unserem Land gehören soll - solch ein Irrsinn !!!

Da sieht man wieder einmal, wie heimatfeindlich, unüberlegt multi-kulti-euphorisch und kurzsichtig unsere Politik faselt, labert oder verfassungswidrige Narreteien in die Welt hinausprústet !!!

Ist Sarazin für seine weitsichtigen, ja fast prophetischen Bücher "Deutschland schafft sich ab" und "Feindliche Übernahme" eigentlich schon für das Bundesverdienstkreuz bzw. den nächsten Friedennobellpreis vorgeschlagen worden ???

Bevor den eine autistisch-kranke Schulschwänzerin bzw. ihre Eltern, die sie medienwirksam in Szene gesetzt haben, abkassiert, wäre Sarazin ja wohl der würdigere Empfänger bzw- Auszuzeichnende !!!

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Die Realität in der sowietischen Besatzungszone( ,, DDR") war , die kann nur das Leben kosten ! 17 Millionen Sklaven ! Bis 1967 das Fallbeil , dann den hintehältigen Genickschuss ! Ein Land mit brechend gefüllten Gefängnissen , Zuchthäuser , Jugendgefängnissen , Kinderheimen , Zwangsarbeitslagern ( Arbeitserziehungsanstalten ), überall die gleichen Qualen !! Ein im Dreck ersticktes Land mit klein IM-Erika und ihrer fleißigen Propaganda für die Weltrevolution gegen den Klassenfeind ! Die Linken kannten kein Pardon , nicht gegen Menschen groß oder Klein ! Nicht gegen Pflanzen oder das Rehlein im Wald , sie machen sich ALLES Untertan ! Sie haben Gott abgeschafft und so viel Kreide gefressen , daß nur Gott allein das kommende Unheil abwenden kann , oder er hat eingesehen , daß seine Schöpfung sein Untergang ist !!!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang