Wagenknecht zieht sich aus Führung ihrer September 2018 gegründeten Initiative wieder zurück

Sammlungsbewegung »Aufstehen« bleibt liegen

Vor einem halben Jahr inszenierte Sahra Wagenknecht ganz groß ihre neue Sammlungsbewegung »Aufstehen«, mit der sie linke Wähler zurückgewinnen wollte, die sich im Zuge der wachsenden Migration politisch abgewandt haben. Jetzt erklärte die Linkspartei-Politikerin ihren Rückzug.

Foto: xtranews.de/ flickr.com/ CC BY 2.0
Veröffentlicht:
von

Die Fraktionschefin der Linkspartei im Bundestag, Sahra Wagenknecht, kündigte am Wochenende ihren Rückzug aus der Führung der »Aufstehen«-Bewegung an. Dazu gab sie als neben einer personellen Neuaufstellung auch gesundheitliche Gründe an. »Dass ich jetzt zwei Monate krankheitsbedingt ausgefallen bin, hatte auch mit dem extremen Stress der letzten Jahren zu tun«, sagte Wagenknecht.

Erst vor einem halben Jahr hatte Wagenknecht zusammen mit ihrem Ehemann Oskar Lafontaine in großen Worten den Gründungsaufruf ihrer neuen Sammlungsbewegung veröffentlicht. Als dessen Ziel galt es, linke Wähler anzusprechen, die sich von den Parteien abgewendet hätten, so etwa in Richtung AfD. Daher wurde auch anders als bei den linken Parteien offen ein immer härterer Konkurrenzdruck bei Löhnen und Wohnungen kritisiert, der sich durch die Zuwanderung im eigenen Land ergeben habe.

170.000 Menschen trugen sich auf der Homepage in den Verteiler ein. Doch danach passierte nicht mehr wirklich viel. Das einzige war, dass Wagenknecht kurz vor Weihnachten sich für Medienvertreter in Anlehnung an die Protestbewegung in Frankreich mit gelber Weste vor dem Berliner Kanzleramt stellte. Danach wurde ein an die Führung um Wagenknecht gerichteter offener Brief publik, in dem sich Anhänger der »Aufstehen«-Bewegung über mangelnde Aktivitäten und intransparente Strukturen beklagten.

Wagenknecht gibt nun die Führung der von ihr gegründeten Bewegung wieder auf, bevor sie überhaupt jemals richtig zu laufen begann, betont aber weiterhin »Aufstehen« zu unterstützen. Es sei ein großartiges Projekt, das gebraucht werde, sagte die 49-jährige. Zur Verbesserung der Strukturen der Bewegung sei es aber an der Zeit, dass sich die Berufspolitiker zurücknähmen.

Auch Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange (SPD) als eine der weiteren prominenten Köpfe von »Aufstehen« äußerte sich dann schnell, nicht den Platz von Sahra Wagenknecht übernehmen zu wollen. Der Rückzug Wagenknechts aus der Führung der Bewegung bedeute nicht: »Simone Lange kommt«, sagte die SPD-Politikerin. Ihr Hauptaugenmerk liege weiterhin in Flensburg.

Sie sei zum Auftakt von »Aufstehen« dabei gewesen, um die Initialzündung »mitzugeben«, erklärte Lange. Doch sie habe von Anfang an gesagt, es sei wichtig, dass eben keine Berufspolitiker die Bewegung vorantreiben. Deshalb habe sie sich nicht in den Vordergrund gedrängt. Und diese Position ändere sich auch nicht. Es sollten sich neue Gesichter finden, die neue Ideen und Impulse einbringen, Strukturen schaffen, so Lange weiter.

Wagenknecht erntete für ihren Rückzug auch Spott aus der eigenen Partei. Ihr Fraktionskollege Michel Brandt äußerte sich erstaunt über ihre Entscheidung. Wagenknecht habe mit ihrem Projekt Aufstehen viel Schaden in der Linken angerichtet. »Jetzt bemerkt sie, Mensch, klappt nicht (schuld sind natürlich die anderen) - dann geht's schnell wieder in den Schoß der Partei... erstaunliches Vorgehen«, twitterte Brandt.

Linke-Fraktionskollegin Anke Domscheit-Berg kritisierte: »Man kann Bewegungen nicht von oben anordnen und nicht undemokratisch führen.« Der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs nannte Wagenknechts Schritt »peinlich«. Sie bleibe liegen, wolle nicht mehr aufstehen, nun sollen andere für sie die Arbeit machen, schrieb Kahrs über den Rückzug Wagenknechts von der Spitze.

Wagenknecht gestand unterdessen auch Fehleinschätzungen ein. »Die Parteien, die wir ansprechen wollten, haben sich eingemauert«, sagte sie. Für viele ihrer Forderungen habe es keine Mehrheiten im Bundestag gegeben. Aus dieser Sackgasse habe sie mit der Sammlungsbewegung herauskommen wollen. »Aber die Parteiführungen von SPD und Linker fühlen sich in der Sackgasse offenkundig so wohl, dass sie die Chance, die 'Aufstehen' mit seiner großen Resonanz bedeutet hat, ausgeschlagen haben.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Müller Milch

Schade. Ich mag Sahra. Auch wenn sie eine Kommunistin ist. Deutschland braucht mehr soziale Gerechtigkeit. Vor allem gegenüber dem eigenen Volk.

Gravatar: Werner

Sahra Wagenknecht ist eine kompetente und intelligente Politikerin.

Gravatar: Doris Mahlberg

@Müller Milch
Ich mag Sahra auch, aber sie war nicht authentisch.
Sie hat gegen ihre eigene Partei u. Merkel`s Politk
gewettert wie verrückt. Aber wie kann ich denn so
vehement gegen etwas sein, dessen Mitglied ich gleichzeitig bin u. in dessen gut bezahltem Dienst
ich stehe ? Und soziale Gerechtigkeit wird von den
Linken ebenso wenig kommen, wie von den Grünen,
SPD oder Merkel. Wer das glaubt, glaubt auch noch
an den Osterhasen.

Gravatar: Walter

"Aufstehen" wurde als Bewegung gegründet, um unzufriedene Bürger egal mit welchen Parteien diese symphatisieren, zum außerparlamentarischen Prodest gegen die Politik dieser Regierung zu bewegen.

Das diese Bewegung von Sahra Wagenknecht federführend mit gegründet wurde war äußerst positiv, da sie bei vielen Bürgern wegen ihrer offenen und ehrlichen Meinung und ihrer Kompetenz geschätzt wird, auch wenn diese die "Linken" nicht wählen würden. Dafür wird sie selbst von eigenen Parteifunktionären mit Kritik wegen ihrer realistischen politischen Äußerungen belegt.

Das sie sich jetzt aus der Leitung dieser Bewegung zurückzieht kann man nachvollziehen, da sie diese Bewegung nicht als Sprachrohr der Linken der Kritik der etablierten Parteien aussetzen will, was diese Bewegung auch nicht sein soll und bei den bestehenden Meinungsunterschieden auch nicht sein kann.

Eine Veränderung der Politik der Regierung kann man nur erreichen, wenn ein großer Bürgerprotest, welcher parteipolitisch unabhängig ist und von den breiten Massen dieses Landes getragen wird.

Gravatar: karlheinz gampe

Die Wagenknecht gehört zu den ganz wenigen Politikern, welche die Wahrheit sagen. Keine verlogene CDU Fake News Merkel.

Gravatar: Aufbruch

In einer Gesellschaft wie der unsrigen derzeit, werden alle Politiker mit lauterem Charakter scheitern. Frau Wagenknecht gehört dazu. Man kann zu ihr stehen, wie man will, sie ist ehrlich. Ihre Reden im Bundestag sind immer authentisch und kompetent. Sie spricht Tacheles und kommt auf den Punkt. Eine der wenigen Politiker(innen) der Etablierten, die noch einen klaren Menschenverstand haben. Vielleicht ist auch das der Grund, warum sie aufgibt. Mit so viel Unverstand um sich herum kann man auch nicht arbeiten. Es hört sich zwar paradox an, aber könnte Frau Wagenknecht nicht mit der AfD arbeiten. Wenn man jetzt mal "Rechts" und "Links" und die Ideologie außen vor lässt, dürfte es doch etliche Schnittmengen geben. Es wäre schade, den klaren Kopf Wagenmknechts im Parlament zu verlieren.

Gravatar: Karl Brenner

Sahra Wagenknecht, gesundheitliche Probleme...

Im Inneren dürfte sie erkannt haben, dass sie auf das falsche Pferd gesetzt hat, und in der falschen Partei ist.

Zumal die Linke jetzt zur steigbügelhaften Systempartei geworden ist (siehe Thüringa)

Also nicht ehrlich oder Rechts genug und im alten Denken gefangen.

Gravatar: Martin Wollenweber-Bleiß

warheitsliebend ???? ehrlich ????? lings ????

wenn ich die aussagen schon höre da bröckelts mir aus dem gesicht ............. habt ihr vergessen das unter ihrer federführung in berlin die banken gerettet wurden auf kosten der steuerzahler .......... habt ihr vergessen das infolge der schulden die aufgenommen werden mussten viele stadteigene wohnungen verkauft wurden WEIT UNTER DEM WERT ............ und was kommt dabei raus wenn billige wohnungen verkaut werden ---- richtig die mieten steigen die wohnungen verkommen ----- aber dafür wollen ja nun ihre parteikollegen diese wohnungen den neuen besitzern wieder----- entweder klauen(enteignen) oder wieder zurückkaufen (zum marktwert) ........... das ist transparent ehrlich kompetent sozial gerecht da muss man dann eine sammelbewegung inzenieren um sich zu profilieren und das klappt nur weil die deutschen nur von acht bis mittag denken und sich die sch..... umms maul schmieren lassen

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang