Verantwortung für die Migranten liegt in Deutschland oder den Niederlanden

Salvini lässt die »Sea Watch 3« nicht anlanden

Italiens Innenminister Matteo Salvini gibt im Streit um die Migranten an Bord der »Sea Watch 3« nicht nach. Die Verantwortung für die verfehlte Migrationspolitik liegt bei Deutschland, das Schiff fährt unter der Flagge der Niederlande. Also sollen diese Länder die Migranten aufnehmen, sagt Salvini.

Quelle: termometropolitico.it / keine Verfügungsbeschränkung
Veröffentlicht:
von

Die »Sea Watch 3« ist eines der Schiffe der dubiosen im Mittelmeer agierenden selbsternannten »Rettungsmissionen«. Diese kreuzen regelmäßig vor der libyschen Küste, um dort afrikanische Migranten an Bord zu nehmen und per Express in die EU zu schleusen. Seit dem Regierungswechsel in Italien ist den Schleusern aber ein Zielland für ihre Transporte abhanden gekommen. Italiens Innenminister Matteo Salvini lässt keinen Zweifel daran, dass er diese Schlepper- und Schleusertätigkeiten mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpfen wird.

An Bord der »Sea Watch 3« befinden sich seit zehn Tagen 47 Migranten, die nach Willen der »Retter« unbedingt nach Sizilien verbracht werden sollten. Doch Salvini hat gegen das Schiff ein Anlandungsverbot verhängt und klar gemacht, dass bei einem Verstoß sowohl das Schiff beschlagnahmt wie auch die Besatzung in Haft genommen wird. Die Migranten würden darüber hinaus stehenden Fußes zurück nach Libyen verbracht werden.

Allerdings zeigt sich Salvini durchaus verhandlungsbereit. Sollten Deutschland, welches verantwortlich für die vollkommen fehlgeschlagene Migrationspolitik und ihre Auswirkungen ist, oder die Niederlande, unter dessen Flagge das Schiff fährt, die Migranten in kompletter Anzahl übernehmen, dürften diese in Sizilien an Land gehen. Eine Versorgung des Schiffes mit Wasser, Treibstoff oder anderer Waren aber lehnt Salvini nach wie vor konsequent ab.

Wie ernst es Salvini damit ist, zeigt auch seine jüngst getroffene Maßnahme: die Gewässer eine halbe Seemeile rund um den derzeitigen Ankerplatz des Schiffes sind zur Sperrzone erklärt worden.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Aspasia

Deutschland und die Niederlande sollen die Migranten aufnehmen?
Oh NEIN!
Merkel ist nicht Deutschland!

Gravatar: Werner

Ich wette meinen Kopf, dass die Schleuserkönigin Merkel die illegalen Migranten aufnimmt.

Gravatar: xxx

Mal etwas detaillierter:
https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_85161858/rettungsschiff-vor-sizilien-sea-watch-schaltet-menschenrechtsgerichtshof-ein.html

Die "Sea-Watch 3" habe nach der Aufnahme der Migranten nicht Tunesien als "sicheren Hafen" angesteuert, sondern habe eine "hunderte Meilen lange Fahrt gewagt" in Richtung Italien und so die Menschen an Bord in Gefahr gebracht. "Es bleibt eine abschließende Frage: War das Ziel der Sea-Watch, die Migranten zu retten und ihnen im ersten sicheren Hafen (Tunesien) schnell Schutz zu bieten oder einen internationalen Fall zu schaffen, um die Aufmerksamkeit der Massenmedien auf sich zu ziehen?", hieß es weiter.

und
https://www.welt.de/politik/ausland/article187882610/Sea-Watch-3-Migranten-sollen-nach-Deutschland-fordert-Matteo-Salvini.html

Migranten der „Sea-Watch 3“ sollen nach Deutschland, fordert Salvini.

Gravatar: sigmund westerwick

bösartige Gutmenschen

Es ist im wahrsten Sinne des Wortes unerträglich was diese Gutmenschen in Europa anrichten.
Wenn sie sich langweilen oder sich als Gutmenschen profilieren wollen können sie es gerne machen, aber dann sollen sie auch die Konsequenzen ziehen und die 'Geretteten' auf eigene Kosten ernähren, Spachkurse bezahlen, einen Job suchen und komplett umsorgen.
Es ist eine einfach bösartig, sich als Gutmensch hinzustellen und dann die 'Geretteten' einfach an Italiens Küsten abladen zu wollen, sollen die sich kümmern und sollen die die Kosten tragen, für den Gutmensch ist hier die Geschichte zuende.

Hier ist sie eben nicht zuende. hier fängt es an Arbeit zu machen, 'gerettete' ainfach anderen Leuten vor die Füße zu kippen und dann weiterretten zu wollen ist einfach eine Frechheit, sie machen die Jobs der Schleuser und wollen dafür noch den Gutmenschenorden haben, es ist eine bodenlose Frechheit den 'geflüchteten' gegenüber und gegenüber Europa.

Gravatar: Rolo

Klare Kante aus Italien! Gut so!

Gravatar: Wolfram

Ganz einfache Lösung - nach Libyen zurückschicken und Seawatch 3 versenken.

Ein neues Korallenriff kann das Mittelmeer doch gebrauchen !!! - Ökologisch und nachhaltig !!!

Gravatar: Stefan Bahr

Es ist wohl müssig von mir immer wieder eine Antwort zu Verlangen, was Seenotrettung auf dem Mittelmeer mit unserem Asylrecht zu tun hat. Wir wissen doch alle, dass hier nur Theater gespielt wird. Es geht um Wirtschaftsflüchtlinge, die sich aus dem Geburtenüberschuss aus Afrika ergeben, eine niemals versiegende Quelle für Schlepper und Gutmenschen. Da diese Bilder wieder unschön sind, wird man hier den roten Asylteppich wieder ausrollen, alles andere wäre ja rechtsradikal.

Gravatar: Karl Napp

Salvini dient dem italienischen Volk, das ihn gewählt hat und bezahlt. Er ist ein wahrer Demokrat. Frau Merkel dient einem verquasten Weltmoralismus und zwingt das deutsche Volk, das sie gewählt hat und bezahlt, dazu, ebenfalls diesem Weltmoralismus zu dienen. Sie ist keine Demokratin, sondern die Großmeisterin einer phantastischen Weltrettungsreligion. Wie die Freimaurer.

Gravatar: egon samu

Forza Salvini!!!

Gravatar: Klaus Bartholomay

Salvini ist ein echter Patriot u. Europäer. Er bekämpft das organisierte Verbrechen des Menschenschmuggels u. Handels u. deren Verursacher. Damit dient er nicht nur den Interessen des italienischen Volkes, sondern auch denen anderer europäischer Nationalstaaten Völker. Die Entmündigung Italiens durch den EU - Merkelismus hat in u. mit Salvini ihr Ende gefunden. GOTT segne ihn u. gib ihm viele Nachfolger in den nationalen Regierungen Europas.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang