Trump geht juristisch gegen Wahlbetrug vor

Rudy Giuliani: »Es handelt sich um geplanten Betrug«

Falsch ausgefüllte Wahlzettel, plötzliches Auftauchen von über 100,000 Stimmzetteln und keine Möglichkeit der Inspektion; die Stimmen in mehreren Bundesstaaten waren gefälscht.

Screenshot FOX News
Veröffentlicht:
von

»Die Art der Briefwahl war immer schon anfällig für Betrügereien – das sind die Worte der New York Times – als es nicht darum ging, dass Präsident Trump gewählt werden sollte,« erklärt Rudy Giuliani während einer Pressekonferenz auf PBS News Hour.

»Das Gesetz erlaubt es uns, die Auszählung der Wahlzettel zu beobachten. Beobachten bedeutet für jede halbwegs vernünftige Person darauf zu schauen. Wie es von der krummen demokratischen Maschinerie von Philadelphia interpretiert wird, dass die Beobachter 20 oder 30 Fuß auf Abstand beobachten können. Darum sind sie niemals in der Lage, zu sehen, ob er ordnungsgemäß abgestempelt, ordnungsgemäß adressiert und außen ordnungsgemäß unterzeichnet wurde, all die Dinge, die oft zur Disqualifizierung von Stimmzetteln führen oder es sehr leicht machen, 50,000 völlig gefälschte Stimmzettel einzuschleusen, weil sie nicht beobachtet werden. Dies ging 20 Stunden lang so weiter. Während Sie alle dachten, dass hier in Philadelphia eine Art legitime Zählung stattfand, war sie völlig unrechtmäßig.«

Giuliani kommentierte so die Wahlfälschungen, die in mehreren Staaten, hier dem wichtigen Philadelphia, orchestriert wurde. Rudolph ‚Rudy‘ Giuliani ist Republikaner und dient heute als Rechtsberater von Präsident Donald Trump.

Der Fall der unrechtmäßigen Auszählung wurde von Giuliani schon vor Gericht gebracht.

»Also gingen wir vor Gericht und traten vor einen demokratischen Richter. Ich brauche Ihnen nicht zu sagen, wie das Ergebnis in Philadelphia aussieht. [Es handelte sich um] einen politischen Schreiberling, der die Bedeutung des Wortes ‚beobachten‘ nicht kennt, denn beobachten bedeutet schauen zu können. Kein einziger Republikaner war bisher in der Lage, sich einen dieser Briefwahlzettel anzusehen. Sie könnten, was uns betrifft, vom Mars stammen, oder sie könnten vom Demokratischen Nationalkomitee sein. Joe Biden hätte 50 Mal wählen können, soweit wir wissen, oder 5,000 Mal.«

»Philadelphia, leider muss ich das über meine eigene Stadt sagen, steht in dem Ruf, Wähler zu betrügen. Sie haben den Ruf, dass bereits verstorbene Menschen wählen. Und wir werden uns jetzt ansehen, wie viele Verstorbene hier gewählt haben. Ich hätte nicht gedacht, dass es dazu kommen würde, aber wir werden es tun.«

In Wisconsin herrscht eine ähnliche Situation. Dort seien »auf mysteriöse Weise um vier Uhr oder drei Uhr morgens um 120,000 Stimmen aufgetaucht. ‚Oh, hier kommen neue Stimmzettel‘. Nun, wir haben keine Ahnung, ob es wirklich Stimmzettel sind. Wir haben keine Ahnung, ob sie unterschrieben sind, ob sie richtig abgestempelt sind, ob es nicht einfach dieselbe Person ist, die 100,000 Stimmzettel abgegeben hat und sie alle ausgezählt wurden.«

Die Lage bestätigt, was die Demokraten schon seit Monaten geplant hatten: eine großangelegte Wahlbetrugskampagne.

»Eine ähnliche Situation ist in Arizona, Nevada und in Michigan. Es handelt sich um eine völlig neue Situation – die nie vorher so in unserem Land geschehen ist – die unregistrierten Briefwahlzettel (‚Mail-in-ballots‘).«

Diese Briefwahlzettel sind anfällig dafür, gefälscht zu werden, und da – wie Giuliani erklärte – die Republikaner nicht in der Lage gewesen waren, die Auszählung zu kontrollieren, war ein Betrug von Anfang an leicht umzusetzen.

»Es handelt sich um eine geplante Aktion der krummen Demokraten-Maschinerie.« fügte Giuliani hinzu.

Es wird auf eine Neuzählung der Stimmen hinauslaufen. Wenn die gefälschten Stimmzettel aussortiert werden können, dann wird Prognosen gemäß Trump gewinnen.

(jb)

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: asisi1

Soviel Umstände werden hier nicht gemacht.
Da ruft die Führerin mal eben an und schon werden demokratische Wahlen rückgängig gemacht.
Der blöd Michel versteht so etwas gar nicht, denn er weiß nicht was so in seinem Land geschieht!
Er kennt nur die drei F,s.
Fußball, Ficken und Fressen!

Gravatar: Walter

Lügen und Betrug in der amerikanischen Politik sind doch nichts neues. Seit Jahren wurden doch auch Kriege aufgrund von Lügen durch US - Regierungen inszeniert. Da war es doch vollkommen egal, wer an der Regierung die Politik gemacht hat.

Gravatar: Female Chauvinist Pigs, Splitters and Backers

Kamala Bomber - Harris konnten die Dems und Libruls eben nicht offiziell als Präsidentschaftskandidatin ins Rennen schicken, weil einfach schon zu viele US - AmerikanerInnen bemerkt haben, dass die ein grauenhafter Feminazi ist, eine Spalterin, rotbrauner Abschaum, absolut unwählbar.

Nicht viel besser, haben die Dems deswegen einen senilen, dementen und pädophilen alten Sack als Kandidaten nominiert, bei dem sie sich im Stillen einig sind darüber, dass er es als POTUS vielleicht ein oder zwei Monate machen würde, um dann abzutreten und Platz zu machen für die Vizepräsidentin Harris, für dieses FCP (Female Chauvinist Pig), für diese spalterische, volksverhetzerische Feminazis██ , die anders überhaupt nicht in das Amt zu hieven wäre.

Gravatar: Elvi Stegner

Wenn diese Behauptung lt.Giuliani stimmt:

»Es handelt sich um geplanten Betrug«

Dann handelt es sich infolge der USA-Wahlen dort schon länger um eine "geplante" entartete Demokratie !

Entspr. gerichtsfeste (!) Beweise wird man nun hoffentlich erwarten dürfen.

Gravatar: Tomislav Securitate

Eine unfassbare Sauerei! Dagegen ist Deutschland ja ein demokratisches Ehrlichkeitsparadies (mal abgesehen von den Wahlfälschungsversuchen der letzten Jahre bezüglich der AfD).

Gravatar: Andreas Schulz

Wenn Trump den Betrug nachweisen kann, und es geistert schon länger durchs netzt, dass die gültigen Wahlzettel ein Wasserzeichen haben, dann war es das für die Dems.

Gravatar: Thomas

Tja, ich habe die nacht im Internet verbracht und
zwar nicht, bei deutschen Medien. Die Auszählungen,
gingen nach der Schliessung der Wahllokale ganz schnell,
solange Biden führte. Als um kurz nach sechs MEZ,
Trump Texas gewann und in fünf anderen, wichtigen
Staaten führte, teilweise mit mehreren Prozent, wurde
die Auszählung, auf einmal unterbrochen und dann so
stark verlangsamt, das 10 Stunden später, in den
Staaten in den Trump geführt hatte, immer noch kein
Ergebnis vorlag. Stattdessen kamen im Schneckentempo, also ganz langsam, immer mehr
Stimmen für Biden. Aus Deutschland wissen wir natürlich
das nach den Wahlen ruck zuck feststeht, wer gewonnen
hat. In Deutschland , glauben die meisten Menschen
aber nur noch den Propagandamedien,was in ARD und
ZDF und Milliardärssendern , ausgestrahlt wird, ist für
sie die Wahrheit. Diesen Menschen kannst du eigentlich
alles erzählen, es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie es
glauben. mir ist ganz elend, von dieser Dummheit.

Gravatar: Manfred Hessel

Darauf wurde Mr. Trump bereits vor einiger Zeit persönlich von mir hingewiesen - in Bezug auf Merkeldeutschland und mit einigen Quellenangaben.

In Merkeldeutschland betrügt man ja auch gern mit Klimawandel und Corona.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... »Die Art der Briefwahl war immer schon anfällig für Betrügereien – das sind die Worte der New York Times – als es nicht darum ging, dass Präsident Trump gewählt werden sollte,« erklärt Rudy Giuliani während einer Pressekonferenz auf PBS News Hour.“ ...

Dass der Rudy Recht hat, davon bin auch ich fest überzeugt, denn Wahlbetrug hat in den USA eine ähnliche Tradition
https://nex24.news/2016/11/kommentar-wahlbetrug-in-den-usa-hat-tradition/
wie im vereinten Deutschland
https://antilobby.wordpress.com/unsozial/manipulation/bewiesen-wahlfalschung-im-vereintem-deutschland-normal/
seit spätestens göttlichem(?) Diktat!!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang