Milliardenverluste bei Finanzwetten

Rot-Rot-Grüner Senat verzockt Steuergelder an der Börse

Der Rot-Rot-Grüne Senat hat Steuergeldern in Milliardenhöhe bei Finanzwetten verzockt. Gekauft wurden Derivate für 7,7 Milliarden Euro. Doch deren Wert liegt derzeit bei Minus 1,7 Milliarden Euro. Fast zehn Milliarden Euro wurden so verbrannt.

Quelle: pixabay.com
Veröffentlicht:
von

Wieder einmalhat der Rot-Rot-Grüne Senat in Berlin seine absolute Unfähigkeit unter Beweis gestellt. Um Zinszahlungen zu sparen, so ein Bericht der »Welt«, hat der Senat mit Steuergeldern finanziert Derivate mit einem Nominalwert von 7,7 Milliarden Euro gekauft und dabei hochriskant auf eine Steigerung der Zinsen gezockt. Stattdessen aber fielen die Zinsen bis in den Negativbereich. Die Folge davon ist, dass der Barwert dieser Derivate derzeit bei Minus 1,7 Milliarden Euro liegt. Der Berliner Senat hat also fast zehn Milliarden Euro an Steuergeldern verbrannt.

Für Berlin aber kommt es bei diesen Geschäften noch dicker. Die senatsinternen »Finanzfachleute« haben in ihrem Geschäftssinn den Banken ein einseitiges Kündigungsrecht bei diesen Geschäften eingeräumt. Dieses Kündigungsrecht hat sich der Senat bei Vertragsabschluss bezahlen lassen, um den Haushalt künstlich zu verschönern, gab aber das Heft des Handelns leichtfertig aus der Hand.

Auch die vom Senat ausgesuchten Geschäftspartner gehören nicht der ersten Gilde des internationalen Finanzmarktes an. Von den 26 Instituten, mit denen man Geschäfte abgechlossen hatte, erfüllten nurn noch 17 die Mindestbonitätsforderungen. Ein Drittel von ihnen wurde bereits zurückgestuft.

Finanzexperten sind sich einig: der Berliner Senat habe sich bei dem Derivatenhandel wie in einem Casino verhalten. Zudem ist man sich sicher, dass der Derivathandel viel zu komplex für Finanzbeamte in Landes- oder Kommunalbehörden sei.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Walter

Man sollte diesen Berliner Politikdeppen die Gelder aus dem Länderfinanzausgleich komplett streichen. Sie haben wieder einmal bewiesen, das bei ihnen die Inkompetenz hoch angesiedelt ist, indem sie die Steuergelder der Bürger sinnlos verschleudern. Bei diesem regierenden OB muss man sich auch nicht wundern.
"Die beste Methode um die Intelligenz eines Führenden zu erkennen, ist, sich die Leute anzuschauen, die er um sich hat.

"Niccolo Machiavelli"

Gravatar: F. Kaatz

Also ich könnte mich hier auch täuschen, aber ist das nicht veruntreuung von öffentlichen Mitteln?

Ach was sag ich da, wir sind ja in Deutschland, nicht im Kongo...

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang