Nach Lieferung von US-Raketensystemen an die Ukraine

»Risiko einer direkten Konfrontation zwischen Russland und den USA steigt«

Russlands Außenminister Lawrow kritisiert die Lieferung der USA von Raketensystemen an die Ukraine. Solche Schritte »steigern das Risiko einer direkten Konfrontation zwischen Russland und den USA erheblich«, sagte er am gestrigen Mittwoch.

Youtube
Veröffentlicht:
von

Die Biden-Administration hatte entschieden, der Ukraine Kurzstrecken-Raketensysteme mit einer Reichweite von bis zu 80 Kilometern zu liefern. Selenskij hatte zwar Mittelstrecken-Raketensysteme mit einer Reichweite von bis zu 300 Kilometern gefordert, musste sich da aber eine Absage von Sleepy-Joe Biden abholen. Doch selbst die jetzt gelieferten Raketensysteme reichen aus, um - wie bisher schon mehrfach erfolgt - auf russische Schulen und Kindergärten abgefeuert zu werden. Dementsprechend ist man seitens des Kreml wenig angetan von der Entscheidung in Washington.

Der russischen Außenminister Lawrow sagte am gestrigen Mittwoch, dass solche Entscheidungen dazu beitragen, dass das »Risiko einer direkten Konfrontation zwischen Russland und den USA steigt«. Das Weiße Haus hatte zwar erklärt, dass es keine Waffensysteme in die Ukraine schicken wird, mit denen Ziele auf russischem Boden angegriffen werden können. Doch in der Nacht zum Mittwoch kündigte Präsident Joe Biden an, dass die USA den Ukrainern das Raketensystem Himars mit einer maximalen Reichweite von rund 80 Kilometern zur Verfügung stellen werden.

Die Ankündigung hat in Russland heftige Reaktionen hervorgerufen. Außenminister Sergej Lawrow kündigte bei einer Pressekonferenz in Saudi-Arabien an, dass die Waffenlieferung laut Reuters das Risiko erhöhe, dass ein »Drittland« in den Krieg hineingezogen werde. Dass es sich dabei um die USA handelt, wird durch den von Lawrow erwähnten Bezug klar: er zitierte den US-Außenminister Antony Blinken, der erklärt hatte, die Ukraine habe versprochen, die neuen Waffen aus den USA zu nutzen, um Ziele in Russland anzugreifen.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Manni

Sag ich doch,die Lunte brennt,angezündet durch die irren Amis.Jene gehören ins Irrenhaus.

Gravatar: Dr. Michael Holz

Eine uralte Weisheit lautet: "Der nächste Krieg beginnt mit den Waffen, mit dem der vorherige geendet ist."
Einige pickelhäutige IT-Spezialisten in den amerikanischen "Denkfabriken" (komisches Wort, den in einer Fabrik wurde noch nie Denke hergestellt) glauben, das ein sogenannter hybrider Krieg kein Krieg sei. Sie irren sich, denn wer die "rote Linie" überschritten hat, findet im grauenvollem Rauch des Krieges den Weg nicht mehr zurück. Das antike Rom, das napoleonische Frankreich und das von einem Weltkriegsgefreiten geführte Deutschland glaubten, ewig bestehen zu können oder mindestens tausend Jahre. Alle haben sich geirrt, so wie heute Uncle Sam glaubt, unbesiegbar zu sein. Wer im 3. Weltkrieg zuerst mit Atombomben schießt, stirbt als Zweiter.

Gravatar: Franz Altermann

@Gerhard Dauer: Woher haben Sie Ihr Wissen? Ist es nicht genau anders herum?
Wer dem Russen auf den Pelz rücken will, ist wahrscheinlich lebensmüde und kennt die Geschichte nicht. Die USA und ihre ukrainischen Helfershelfer haben sich verrechnet und nun wird es schlimm für sie und all ihre Mitläufer.

Gravatar: Gerhard Dauer

Wollen die Kriegsverbrecher (Russland) jetzt auch noch mit den USA anfangen? Wie man sieht, hat sich bei den Russen bis heute nichts geändert, Länder überfallen, sich aneignen und kommunistisch machen.

Gravatar: Jürgen Sobich

Im Krieg gibt es nie einen Gewinner, nur Nutznießer. Wir müssen darüber nachdenken, welche Nutznießer unsere Volksvertreter repräsentieren und deren Interessen vertreten.

Also meine auf jedenfall nicht.

Gravatar: Bernhard Schiffel

Es wird kein Wiederaufbau geben . Der war möglich mit Geld der Rothschilds . Die hatten bedenken das sich Europa dem Sozialismus zuwendet . Das ist vorbei .
Europa und USA werden leiden . Der Dollar geht baden und das Geld ( Gold) zieht weiter wie seit 4000 Jahren .
Wohin die Reise des Geldes dieses Mal geht …
Sodom und Gomorrha und die Arche mit demRoten Schild

Gravatar: Patriot

Ist klar. Der Mörder schreit: Haltet den Dieb!

Gravatar: <Frank>

Die beiden Löwen welche das Land besetzt halten streiten sich. Was sage ich als Besetzter dazu?

Weiter so! Treibt die USA in einen Krieg mit Russland den sie auf keinen Fall gewinnen kann und hofft das wir einen Teil der Besetzung verlieren wenn die Russen gewonnen haben.

Wenn nicht, geht es halt weiter wie gehabt.

Plündern, Plündern, Plündern, auslöschen, umvolken, Gehirnwaschen und komplett enteignen.

Gravatar: Facherfahrener

Karl Napp, Sie haben es erfasst. Wenn die USA sich bei
den RU eine blutige Nase einfangen wollen, dürfte dies
gleichzeitig auch deren UNTERGANG sein.
Wenn sich zwei Weltmächte bekämpfen nutzt es nur
Dritten. Biden ist ein gekaufter mit Verlaub Idiot aber nicht
die Armeeführung.
Die USA haben auf der Welt NUR FEINDE !!
Es wird nicht lange dauern bis auch die Kroaten erkennen
dass die US-Schiffe die ÖL/GAS in die Adria bringen
eher Kurz als Langfristig die Wasserqualität für den
Tourismus vernichten. Die Region Rijeka, Zadar, Split
Dubrovnik wo die Industrie bereits ausgebaut wird - tötet
den Tourismus - damit dürfte sich Kroatien selbst
vernichten. Den heutigen A-kriechern drohen dann die
Todesstrafen.
Krieg in Europa wird ALLES vernichten. Selinski sei DANK

Gravatar: Uwe Kah

Raketen mit 80 Km Reichweite?
Und wen soll das interessieren, Artillerie schiesst auch so weit, die PZH2k kann sogar über die 100Km kommen.
Oder auch die M177 (glaube die heisst so) der USA macht 80 Km mit ihren Granaten.

Nichts worüber der Russe sich aufregen müsste oder würde.
Wenn in ein paar Monaten geliefert wird dann werden 80% gesschrottet bevor es überhaupt die Front erreichen kann.

Es ist vollkommen belanglos was der Westen liefert und wie oft Mantraartig wiederholt wird das die Ukraine gewinnen muss...
Wir sind nicht bei "wünsch die was" und die Realität sieht nunmal vollkommen anders aus, Russland kann den Krieg nicht verlieren und die Ukraine wird bald nicht mehr existieren in der jetzigen Form, Russland nimmt nicht nur den Donbass auf sondern auch noch weitere Oblasten und wird zur Friedenssicherung zweifellos die ganze Ostukraine also alles rechts des Dnjepr besetzt halten müssen, als DMZ-Puffer.

Und derweil bereitet Polen sich schon darauf vor Teile der Westukraine zu schlucken und da gibts noch andere Länder die da noch ein paar Hühner zu rupfen haben.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang