Einseitige Zensur gegen Konservative, Meinungsfreiheit wird zerstört

Rep. Kongress-Abgeordnete: Google, Facebook & Twitter müssen Konsequenzen spüren

Google & Co. zensieren und manipulieren. Die Meinungsfreiheit wird zerstört. Immer mehr republikanische US-Abgeordnete kündigen Konsequenzen an. Das Justiz-Ministerium prüft ein Kartellrechtsverfahren gegen die großen Internet-Monopole.

Screenshots YouTube, PBS und FOX
Veröffentlicht:
von

[Siehe auch Artikel und Video auf FOX News HIER]

Immer mehr konservative Politiker der Republikaner fordern ein schärferes Vorgehen gegen die Big-Tech-Monopole der Internetriesen wie Google, Facebook und Twitter. Es sei offensichtlich, dass dort die öffentliche Meinungsbildung manipuliert werde. Das zerstört die Meinungsfreiheit.

Der republikanische US-Abgeordnete Jim Jordan verschwendete keine Zeit: Im Kongress und später im Fernsehen bei FOX-News listete er Fälle unfairer Behandlungen gegenüber konservativer Ansichten auf. Die Anhörungen von Mark Zuckerberg (Facebook), Jeff Bezos (Amazon), Tim Cook (Apple) und Sundar Pichai (Google) hätten den Verdacht nur bestätigt.

Jim Jordan brachte bei der Anhörung die Lage auf den Punkt, indem er sagte: »Big Tech macht Jagd auf Konservative. Das ist kein Verdacht, das ist keine Vermutung. Das ist eine Tatsache.«

Jordan gibt verschiedene Beispiele für mutmaßliches Zensur- und Manipulations-Verhalten an: Zum Beispiel das Entfernen von Breitbart-Artikeln durch Google aus den Suchergebnissen, die Sperrung der Amazon-Twitch-Streaming-Site von Präsident Trumps Konto. Oder er nennt als weiteres Beispiel ehemalige Facebook-Mitarbeiter, die zugeben, konservative Ansichten zu zensieren. Und Facebook hatte 2018 Pro-Life-Anzeigen verboten. Amazon habe keine Spenden für wohltätige Zwecke an eine Pro-Life-Gruppe erlaubt, dafür aber Spenden an Planned Parenthood. Und Facebook hat Beiträge zu Trump-Kampagnen entfernt.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Armin

@Aspasia 01.08.2020 - 12:34

Der angegebene Link geht nicht.

Gravatar: Armin

Sucht man zB. bei Google-Play nach "AfD" oder "AfD App" wird als Ergebnis, bei "AfD App" zB. an zweiter Stelle die "Corona-Warn-App" des Robert Koch Institutes als Suchergebnis suggeriert.
Bei der Suche "AfD" gibt Google Play im Suchergebnis das "Adolf Soundboard" an vierter Stelle an und an achter Stelle die "Corona-Warn-App" aus, an zweiter Stelle "Deutscher Bundestag".

Um eine Probe zu machen:
Bei der Suche "Corona-Warn-App" wird nur diese App allein angezeigt.
AfD steht also scheinbar nicht in Zusammenhang.

Ebenso bei der Suche nach "Deutscher Bundestag" taucht die AfD App ua. nicht im Suchergebnis auf.
Auch die unbeliebte "Corona-Warn-App" taucht im Suchergebnis im vorderen Suchergebnis nicht auf, sondern erst an der 51 Stelle nach "Ähnliche Suchanfragen".

Es zeigt recht gut, wie ein explizites Suchen grundsätzlich mit konkurierendem und Dritte Interessen vermischt wird und einseitig gewichtet wird.
Ebenso wird mit zB. anzeige der "Adolf Soundboard" an vierter Stelle einem Sucher suggeriert , die AfD stehe im Zusammenhang mit Adolf Hitler, dessen Bild als App-Icon gleich auffällt.
Die suche erfolgte am 02.08.2020.

Gravatar: karlheinz gampe

@ Sam Lowry

Die können sie verschweigen aber irgendwann geht der Schuss dann nach hinten los !

Keine Duldung für die Feinde der Duldung !

Keine Freiheit für die Feinde der Freiheit !

Klagt die Zensoren und Verschweiger an und beschlagnahmt ihre Vermögen !

Gravatar: Aspasia

Gebt
Gates und den sieben/acht global wirkenden anderen
k e i n e Chance zu dem, was katholische Bischöfe in einem Brandbrief (www.veritasliberabivos.info) angeklagt haben, und aus dem wir dann nicht mehr aussteigen können!!!!

Gravatar: Sam Lowry

Mich haben google, youtube, Welt, n-tv, PI-News und viele andere rechte und linke Kanäle gesperrt. Na und?

Als ob die MEINE Meinung ausradieren könnten.

Können sie nicht!

Gravatar: Gast

"Man muss sich freimachen von Angst und Hoffnung und seinen Verstand benutzen,seiner Seele vertrauen.§
Man "muss" so etwas auf keinen FALL tun, denn genau das führt direkt in die Hölle.
Man sollte Gott (Jesus Christus) vertrauen und nicht seinem eigenen Bauch folgen. Das ist der einzige, der uns rettet. Nicht Geld, nicht Gold, nicht Panzer oder Soldaten, schon gar nicht unser mickriger Verstand, schon überhaupt nicht unser Herz.

Gravatar: Rolf

Die Liste lässt sich gefühlt auch hier in Deutschland, alleine bei mir und vielen anderen, endlos fortführen.
Laut Google Transparenztbericht wurden in keinem Land der Erde soviel Kommentare und Videos gelöscht wie in Deutschland. Das waren vor ein paar Monten an die 250.000 gelöschte Kommentare, pro Monat wohl gemerkt...

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Einseitige Zensur gegen Konservative, Meinungsfreiheit wird zerstört
Rep. Kongress-Abgeordnete: Google, Facebook & Twitter müssen Konsequenzen spüren“ ...

Allerdings: Gibt es da nicht „die unbezwingbaren Gegner von Google und Facebook“?

Ja mei, ... „es ist wie vor gut 2000 Jahren. Damals, im Jahr 50 vor Christus, war „ganz Gallien von den Römern besetzt ...“, wie es in der Einleitung zu den Heften und Geschichten von Asterix heißt. „Ganz Gallien? Nein! Ein von unbeugsamen Galliern bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten. Und das Leben ist nicht leicht für die römischen Legionäre, die als Besatzung in den befestigten Lagern ... liegen.
Nicht gleich, aber doch ähnlich wie den römischen Legionären ergeht es heute den US-Techkonzernen Google, Facebook, Amazon oder Uber. Sie werden zwar in vielen Teilen der Welt – darunter in Europa – mehr oder weniger bereitwillig von den Konsumenten als Monopolisten hingenommen oder gar gefeiert und bis vor Kurzem mit Steuervorteilen gefüttert. Aber in manchen Ländern beißen sie auf Granit, müssen sich einem unerwarteten Wettbewerb stellen oder gar einheimischen Konkurrenten geschlagen geben.“ ...
https://www.welt.de/wirtschaft/article171944066/Russland-Die-unbezwingbaren-Gegner-von-Google-und-Facebook.html

Gravatar: karlheinz gampe

Konsequent sind Strafen in Milliardenhöhe !

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang