Nach blamablen Auftritt gegen Mexiko

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus mit scharfer Kritik an Özil

Lothar Matthäus, Deutschlands Fußballrekordnationalspieler, kritisiert in seiner Kolumne Özil für dessen lethargischen Auftritt gegen Mexiko scharf. Man sieht bei Özil »kein Herz, keine Freude, keine Leidenschaft«.

Quelle: tarafdari.com / keine Verfügungsbeschränkung
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Lothar Matthäus, Kritik, Özil, kein Herz, keine Freude, keine Leidenschaft
von

Lothar Matthäus ist mit 150 Einsätzen in der Nationalmannschaft und fünf Teilnahmen an WM-Endrunden nach wie vor Deutschlands Rekordfußballnationalspieler. Auf dem Platz war er stets ein Vorbild an Engagement und Leistungsbereichtschaft. Für Fans unvergesslich bleibt das 3:1 gegen Jugoslawien bei der WM-Endrunde 1990 in Italien, als er in der eigenen Hälfte mit dem Ball am Fuß zu einem Solo über den Platz ansetzte, einige Gegner wie Slalomstangen umkurvte oder einfach stehen ließ und aus etwa 22 Metern einen satten Schuss absetzte, der dem Tormann des Gegners keine Abwehrchance ließ.

Ein ähnliches Engagement zeigt Matthäus auch heute noch, wenn auch auf anderem Betätigungsfeld. Und er erwartet zumindest ein in etwa ähnliches Engagement auf dem Feld von seinen Nachfolgern im DFB-Trikot. Doch da sieht er vor allem bei einem Spieler ein eklatantes Defizit: Özil!

In seiner Bild-Kolumne nimmt Matthäus kein Blatt vor den Mund und zählt Özil scharf an. Dieser mache den Eindruck, dass er sich im DFB-Trikot nicht wohlfühle, als ob er gar nicht mitspielen möchte. »Da ist kein Herz, keine Freude, keine Leidenschaft«, so Matthäus.

Doch auch Özils Verhalten neben dem Platz wird von Matthäus scharf kritisiert. Es war falsch, zur Affäre um den Besuch bei Erdogan zu schweigen, schreibt Matthäus. Özil habe gar nicht kapiert, warum es in Deutschland die großen Diskussionen um ihn und diesen Besuch gibt. Özil sei sich offenbar nicht bewusst, welche Erwartungshaltung die Menschen in Deutschland an einen Nationalspieler haben. Richtig wäre es gewesen, »nach dem Fehler des Erdogan-Fotos ein Bekenntnis zu Deutschland abzugeben, sich den Fans zu öffnen.«

Auch Trainer Löw kriegt wegen seiner Nibelungen-Treue zu Özil eine Breitseite von Matthäus. Seit ein, zwei Jahren spiele Özil deutlich schwächer. Sein Leistungen liegen auf einem Niveau, »das den Freifahrtschein von Jogi Löw nicht rechtfertigt.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Werner

Nicht nur Özil, sondern auch die beiden Pfeifen, Löw und Bierhoff sollte man aus dem Nationalkader werfen.

Gravatar: Alleszuspät

Vielleicht hätte Özil mehr Enthusiasmus gezeigt, wenn er in der türkischen Nationalmannschaft spielen würde. Dieser Verdacht drängt sich doch auf, oder?

Gravatar: Friedhelm Sieb

Tja, die besten Spieler sollten spielen, nicht diejenigen, die seit mehreren Jahren in einer Form- und vielleicht auch in einer Identitätskrise sind. Verständlich ist die Liebe zu dem Land, für welches das Herz schlägt. Löw sollte Özil eine Pause gönnen, damit er sich regenerieren kann. Seine Wurzeln sind in der Türkei, das ist nun einmal Fakt. Seinen Arbeitsplatz hat er im europäischen Ausland. Nicht einfach für einen Menschen, der Körper, Seele und Geist als eine Einheit erleben muss, um Höchstform abrufen zu können.

Gravatar: Stephan Achner

Herz, Freude und Leidenschaft hat Özil öffentlich erkennbar für sein Heimatland Türkei. Das ist auch völlig o.k.. Soll Özil doch einfach künftig für Erdogans Türkei spielen und schon hat´s sich.

Gravatar: ruhland

Löw ist wie Merkel abgehoben. Özil sollte in der türkischen Nationalmannschaft spielen, da wäre er um Klassen besser und dürfte dann auch die türkische Nationalhymne mitsingen, weil er wüsste, dass sein großes Idol Erdogan zuschaut.

Er singt nicht mit, weil er Türke und kein Deutscher ist. Die Merkel entfernt die deutsche Fahne von der Bühne, weil sie die Deutschen nicht mag. So einfach ist das.

Reus hat unmittelbar nach seiner viel zu späten Einwechslung (auch dicker Löw-Fehler) den Ball gefordert und nicht bekommen. Ich bin sicher, er hätte sein Tor in dieser Szene gemacht. Irgendwas stimmt in dieser seltsamen Mannschaft nicht.

Matthäus sollte nächster Bundestrainer werden. Seine Weibergeschichten werden ihm inzwischen nicht mehr so wichtig sein, so dass er sich voll und ganz seinem neuen Job widmen könnte.

Gravatar: Wolfram

Wer die deutsche Nationsalhymne nicht mitsingen will, gehört auch nicht in die deutsche Nationalmannschaft !!!

Raus da!!! Den schweigenden, arroganten Ttyrannen- / Folterknecht-Verehrer kann Anatolien behalten!!! Brauchen wir nicht mehr!!! Durchgefallen - fünf - setzen!!!

Den Mannschaftsbus sollte man endlich wieder mit Deutschlandfahne umlackieren, um der grünen und roten anti-deutschen, anarchistischen Hexenküche ein klares Signal zu senden !!!

Ein Migrant aus der Abwehr hat sich jedoch voll reingehängt! Respekt! Danke! Bundesverdienstkreuz für den Berliner Sohn!!! Einige Ballverteiler im Querpassspiel oder im Rüchwärtsgang im Mittelfeld kann der Bundestrainer auch aussortieren.

Wo hat der Yogi denn den Leverkusener Volland gelassen??? Da hätte er mal 2-3 Käpfertypen mehr mitnehmen sollen, anstatt die lkangweiligen Millionen-Superstars im Mittelfeld ohne Biss und Engagement, die den Ball fast nur hin und herkicken, ohne sich die Hände schmutzig zu machen.

Naja, die Jungs freuen sich gewiss schon auf die Heimreise und den ersehnten Urlaub mit Freundin, Frau oder Lebenspartner (wie regenbogen-bunt)!!!

Da muss der DFB schon ein Mio. pro Kopf als Leckerli hinlegen, damit die Taatoo-Boys mal ihren Hintern und ihre Beine etwas schneller und inspirierter bewegen!!! - Sonst gibt es höchsten in 9 Monaten einen Baby-Boom bei den Zuschauern. :-) haha - vor Langerweile!!!

Gravatar: Dirk S

Zitat:"Doch da sieht er vor allem bei einem Spieler ein eklatantes Defizit: Özil!"

Wobei Özil nicht nur für seine "Leistungen" in der Nationalmannschaft Kritik einstecken muss, sondern auch häufig für seine Leistungen bei Arsenal. Er ist eine Diva geworden, manchmal spielt er genial, meist aber bringt er nichts auf den Platz.

Zitat:"Dieser mache den Eindruck, dass er sich im DFB-Trikot nicht wohlfühle, als ob er gar nicht mitspielen möchte."

Ist eben nicht mehr "seine" Mannschaft. Scheint so, dass als sich nach der dem Gewinn Weltmeisterschaft einige Altgediente verabschiedet haben, die auch Özil mitgenommen haben, ohne das jemand das gemerkt hat. Im Nachhinein sieht es so aus, als wenn Özil den richtigen Augenblick zum Abtreten verpasst hat.

Man denke nur an die WM 2010 in Südafrika. Da war Özil noch jung, fit und spielte konstant auf hohem Niveau. Was ihm ja auch einen Vertrag bei Real einbrachte. Nach Real und dem Wechsel nach Arsenal hat er eigentlich eher abgebaut, schon 2014 in Brasilien war er mehr Diva als zuverlässig.

Ihm dürfte der rasante Aufstieg von Schalke und Werder zu Real überfordert haben, denn dort begann seine Unstetigkeit. Er ist wohl mit den Erwartungen nicht fertig geworden, die an ihn vom Verein und von den Fans gestellt wurden. Real-Fans sind ungnädig (außer bei CR7 vielleicht), während die Fans auf Schalke einem der ihren viel verzeihen und die Werder-Fans sich über jeden Spieler freuen, der mal was gerissen bekommt. Und spätestens in Arsenal wurde er leistungsmäßig ein schwankend Rohr im Winde.
Vielleicht sollte er sich langsam Gedanken über ein Karriereende machen, er ist schließlich auch schon fast 30 und damit über seinen Zenith als Spieler hinweg. Besser wird das nicht, eher schlechter.

Zitat:"Es war falsch, zur Affäre um den Besuch bei Erdogan zu schweigen, schreibt Matthäus."

Sehe ich genauso. Özil hätte sich erklären müssen.

Zitat:"Özil habe gar nicht kapiert, warum es in Deutschland die großen Diskussionen um ihn und diesen Besuch gibt."

London ist weit weg und da hätten seine Berater aktiv werden müssen. Wurden sie zwar, aber eben nicht richtig, zumal die das bei Gündogan so richtig versemmelt haben.

Zitat:"Özil sei sich offenbar nicht bewusst, welche Erwartungshaltung die Menschen in Deutschland an einen Nationalspieler haben."

Doch, ich denke schon. Aber es scheint ihn nicht so richtig zu interessieren. Vielleicht eine kleine Depression? Er hat in den letzten Jahren viel berechtigte Kritik einstecken müssen, so was bleibt nicht ohne Folgen.

Zitat:"Richtig wäre es gewesen, »nach dem Fehler des Erdogan-Fotos ein Bekenntnis zu Deutschland abzugeben, sich den Fans zu öffnen.«"

Es hätte doch gelangt, einfach zu sagen: "Mein Verein meinte: Mesut, du kannst doch Türkisch, latsch da mal hin und bespaße den Erdogan. Vielleicht bringt uns das ein paar neue Abonenten in der Türkei. War Business, sonst nix." Fußball-Deutschland hätte ihm verziehen, egal, ob das nun die Wahrheit gewesen wäre oder nicht.

Zitat:"Seit ein, zwei Jahren spiele Özil deutlich schwächer."

Nicht dass sich da der "Lodar" um ein, zwei Jahre vertut. Ich fand Özil schon 2014 schwächer als 2010.

Zitat:"Sein Leistungen liegen auf einem Niveau, »das den Freifahrtschein von Jogi Löw nicht rechtfertigt.«"

Jogi hofft darauf, dass Özil in einem wirklich wichtigen Spiel seinen genialen Moment hat und die Entscheidung für DE herbeiführt. Nur dafür muss Özil auch auf dem Platz stehen, was aufgrund seiner Leistungsmängel eigentlich eine Schwächung der deutschen Mannschaft bedeutet. Der Vorteil des Torwart-Libero Neuer wird da mehr als aufgefressen.

Özil wird wohl sang- und klanglos in der Versenkung verschwinden. Eigentlich schade, weil er genial spielen kann. Nur ist das "kann" das Problem, weil er es nur selten tut. Da ist die Erdogan-Affäre eigentlich nur ein weiterer Schritt nach unten.

Schrittweise Grüße,

Dirk S

Gravatar: Thomas Waibel

"Man sieht bei Özil »kein Herz, keine Freude, keine Leidenschaft«."

Selbstverständlich nicht! Warum sollte auch ein Türke, der Deutschland ablehnt, das auch haben?

Hier stellt sich die Frage, weshalb so eine Person in der deutschen Nationalmannschaft mitspielen darf.

Oder will Löw die deutsche Nationalmannschaft in eine Multi-Kulti-Mannschaft umfunktionieren?

Gravatar: Wolfram

Multi-Kulti ist eben nicht alles. Deutsche sind eben noch mal ganz andere, emsigere Kämpfer - zumindest waren es Miro, Poldi, Schweini, Lahm und der lange Peer

Den National-Hymnen-Verweigerer würde ich an Yogis Stelle beim entscheidenden Spiel gegen Schweden mal auf der Reserve-Bank lassen und auch den unglücklichen Plattenhardt.

Hektor rein und Gündogan eine Chance geben!!! Und den jungen wilden Julian Brand gleich von Anfang an eine Duftmarke setzen lassen. Und der junge Sebastian Rudy sollte sich auch einmal austoben dürfen.


Denn statische Ball-Hin-und-her-Schieber (also verhinderte bessere Balljungen) können wir wirklich in dieser ernsten Situation nicht gebrauchen.

Und Hektor und Kimmich müssen ihre Außen-Verteidiger-Position halten. Das war eine großen Manko - bei aller Abseitsfallen-Ideologie!!!

Viel mehr Einsatz, Jungs, mehr Laufbereitschaft, mehr Ideen,und vor allem die Passwege der Gegner zustellen - dazu muss man auch mal nach hinten schauen !!!

Und Yogi muss mal Standards, Steilpässe und Tore schießen üben - Auch da gibt es riesige Defizite!!!

Eine große Baustelle, mit der - wenn sich die Jungs jetzt endlich mal richtig reinhängen und ihre lähmende Lethargie ablegen würden - ggf. doch noch ein knapper Sieg gegen Schweden herauskitzel lässt... :-)

Gravatar: Karin Weber

Am Samstag fliegen diese blutleeren Sportdiplomaten noch in der Vorrunde raus und fahren nach Hause. Das ist doch keine deutsche Nationalmannschaft mehr. Schön ist, dass das Scheitern von Multikulti dann auch da sichtbar wird.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang