Werbeplakate mit Halbmond auf rotem Logo

»Ramacoke« - Coca-Cola mit Ramadan-Kampagne in Norwegen

Der norwegische Ableger des US-Getränkeherstellers Coca-Cola hat sich für den Ramadan eine eigenen Werbekampagne einfallen lassen. Das bekannte Logo wurde mit einem Halbmond verziert, so soll die Ramadan-Cola bei Muslimen Absatz finden.

Twitter
Veröffentlicht:
von

Das Markenzeichen des in Atlanta beheimateten Coca-Cola-Konzerns gehört zu den bekanntesten Logos weltweit. Der weiße, geschwungene Schritzug auf rotem Feld ist selbst im kommunistischen Nordkorea oder auf relativ weit abgelegenen Staaten wie Vanuatu bekannt. Die mit üppig Zucker versüßte Limonade hat vor bald 130 Jahren ihren Siegeszug über den Erdball angetreten. Seitdem findeet sie sich von Spitzbergen im Norden bis zu den Forschungsstationen in der Antarktis. Noch immer gilt das Rezept des Originals als eines der bestgehüteten Geheimnisse der Menschheit.

Auch Coca-Cola unterzog sich im Laufe der Jahre des einen oder anderen Wandels. So braucht man heute »nur noch« zwei Liter Trinkwasser, um einen Liter Cola herzustellen; zuvor wurden drei Liter des immer seltener werdenden kostbaren Trinkwassers benötigt. Auch der Kritk an dem hohen Zuckergehalt des Getränks trug man Rechnung und brachte eine Vielzahl von sogenannten kalorienfreien oder kalorienarmen Limonaden auf den Markt. Das Logo jedoch blieb über all die Jahrzehnte unverändert.

Der norwegische Ableger des Konzerns geht in dieser Hinsicht aber jetzt seinen ganz eigenen Weg. Für den Fastenmonat Ramadan hat man sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Das Logo der Ramadan-Cola ziert jetzt zusätzlich ein weißer Halbmond. Man wolle den Muslimen in Norwegen so zeigen, dass man sich mit ihnen verbunden fühlt, sagt dazu die Unternehmenssprecherin Johanna Kosanovic im norwegischen Dagbladet.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Sigmund Westerwick

Anbiederung der besonderen Art

Auch ich trinke gerne Cola, aber diese Anbiederung an zugewanderte Muslime finde ich geschmacklos.
Meinetwegen kann Cola koscher und halal sein wie es will, muss ich ja nicht kaufen, aber tatsächlich befinden wir uns in Europa und die meisten Kunden sind Christen oder auch norwegische Wikinger, aber Cola mit einen Christenkreus oder Wickingerhelm habe ich noch nicht gesehen.

Gravatar: Hartwig

@ Sigmund Westerwick 14.05.2019 - 13:25

Wieso sagen Sie, die meisten Kunden in Europa wären Christen? Das kann ich nicht nachvollziehen.

Die meisten Kunden sind Atheisten. In Europa.

Zumindest ist dieses Europa durch und durch atheistisch regiert. Die EU ist offen anti-christlich.

Der Vatikan ist anti-christlich. Die EKD ist anti-christlich.

Fast alle universitären Einrichtungen sind in fundamentalistischer Hand und Kontrolle von und durch Atheisten.

Wäre dieses Europa noch christlich, dann gäbe es hier keine Muslime, oder kein muslimisches Problem. Schauen Sie nach Ungarn oder Polen. Das sind CHRISTLICHE LÄNDER, oder eher christlich.

In zwanzig Jahren ist es hier zappendüster. ***********************

Gravatar: karlheinz gampe

Habe den Artikel nach Norwegen an den Dr. Bastholm in Haugesund weiter geleitet ! Mal schauen, was der dazu meint !

Gravatar: Wolfram

Einfach nur krank !!!

Norwegen braucht wohl dringend noch mehr Migranten-Kriminalität !!!

Es gibt bekannterweise gesündere Erfrischungsgetränke !!!

Gravatar: Unmensch

Was ist nur so besonders an den Menschen islamischen Glaubens, dass die Konzerne sich so um sie bemühen? Oder liegt es etwa daran, dass auf der Eigentümerseite das Ölgeld seine Macht ausspielt?

Gravatar: Rita Kubier

Geld stinkt ja bekanntlich nicht. Für Geld machen manche - und zwar nicht wenige - (fast) alles. Wenn noch dazu die Chefetage eines Unternehmens eine links-grün-islamische Einstellung und ideologische Auffassung hat oder der Chef selbst vielleicht ein (verkappter) Moslem ist, dann ist auch DAS zu erwarten. Selbst von bzw. in Norwegen. Aber vielleicht ist diese Islam-fördernde Einstellung gerade in Norwegen leicht möglich, weil die Norweger nur wenig Berührungen und Auswirkungen durch Moslems erleben - zumindest nicht in der Fülle der kriminellen Moslems - wie das in anderen europäischen Ländern der Fall ist. Da können die Norweger (noch) ganz entspannt sein.
Und was den Profit betrifft, dem sind norwegische Unternehmen sicher genauso zugetan, wie alle anderen auch. Da machen die keine Ausnahme. Die gut funktionierende und profitmachende Asylindustrie macht auch um Norwegen keinen Bogen. Auch DIE haben sicher schon erkannt, dass damit sehr viel Geld zu verdienen ist, weil ja sicher auch in Norwegen künftig die Menge an Moslems zunehmen wird. Wer an der (muslimischen) Migranteninvasion gut bis immens verdient, wird kaum für eine Begrenzung oder gar Rückführung und Abschiebung von Migranten, die vornehmlich dem Islam angehören, sein. Es gibt doch kaum eine Branche - und selbst der Staat verdient damit immens durch Steuereinnahmen - die nicht an der Migrantenflutung Europas verdient. Und bei Geld und Profit schaut und fragt keiner der Gierigen nach und auf die Folgen. Nach dem Motto "Nach uns die Sintflut!".
Die Mächtigen der Industrie werden dann schon gut mit den Islamherrschern zurechtkommen, wenn sie (weiterhin) gefügig, unterwürfig und hörig genug sind, wenn der Islam in Europa die Herrschaft und Macht an sich gebracht hat. Durch solche förderliche Maßnahmen wird das schneller gehen als gedacht. Und DAS wiederum stärkt die Ansicht und Auffassung der Moslems, ÜBERALL und MIT ALLEM der Boss sein zu dürfen und zu können, nach dem sich JEDER richtet, richten wird und richten MUSS.
Dass DAS so ist bzw. diese Entwicklung nimmt, daran sind die Europäer selbst schuld!!

Gravatar: germanix

Coca Cola war nie mein Getränk und wird es auch nie sein! Diese Limonade ist äußerst ungesund und sie beteiligt sich in unverantwortlicher Weise und in erheblichem Masse bei Menschen zur Fettleibigkeit! Schaut man sich die Amerikaner an, dann kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.

Das die Lebensmittelindustrie auf die Umverteilung der Bevölkerungen Richtung Muslime, in der EU reagiert, ist eine Binsenweisheit und liegt im Trend!

Geld stinkt nicht - daher tut man, was man kann! Auch Muslime wollen gebauchpinselt werden - und wenn man dann auch noch viel Geld verdienen kann, ist der Erfindung keine Grenze gesetzt

In Deutschland ist in den Kantinen das Schweinefleisch schon abgeschafft worden - und

Schächten ist das rituelle Schlachten von im jeweiligen Ritus zugelassenen Schlachttieren, insbesondere im Judentum und im Islam. In unseren Breitengraden nennt man das auch Tierquälerei!

Doch, weil der Deutsche nun mal der dümmste Mensch auf der Welt ist - dürfen alle nach Herzenslust in Deutschland das tun, was ihre Religion befiehlt!

Gravatar: Hartwig

@ germanix

Der Deutsche soll der dümmste Mensch auf der Welt sein? Das haben die Ihren falschen Freunden zu verdanken, den hirnlosen und dummen Atheisten.

Der Begriff Religion ist eine diskriminierende, rassistische Bezeichnung, Sie Nahzie, Sie. :)

Denken Sie immer daran, beim Denken nur Ihre 5 Sinne zu benutzen und das Experiment. Das hat Ihr Oberaffe Kant befohlen.

Und die Beweisführung dabei nie vergessen. Vielleicht geht Ihnen ja noch ein Licht auf.

Und lassen Sie die Finger von der Physik, die macht extrem dumm.

Wären Sie etwas gescheiter, dann könnten Sie mit der Logik alle "Religionen" (korrekter Denksysteme) gegeneinander ausschließen, denn alle behaupten etwas anderes. Alle zeigen in eine andere Richtung. Das gilt auch für Ihre alberne und sinnlose Kirche, die den Opfern keine Gerechtigkeit bietet. Asozial.

Gravatar: Sam Lowry

#niemehrcocacolaundbeiedekaschonmalgarnicht
#niemehrimhalalsupermarkt
#niemehrvw
#niemehrco2
#niemehrdeutsch

#niemehrallesunddenganzenrest

Gravatar: karlheinz gampe

@ wolfram

Soweit ich weiß geht Norwegen hart gegen kriminelle Migranten vor. Die Hälfte der Migranten sollen die auch schon wieder nach Hause geschickt haben ! Vielleicht zur afrikanischen Migrantenmama Merkel nach Deutschland ? Ich hab selbst im Winter in Oslo beobachtet wie dort die Polizei mit denen umgeht. Die lagen lange Zeit gefesselt im Schnee bei Eiseskälte, weil die vor einer Disko krakelt hatten. Kein Kuschelkurs wie im roten CDU Merkeldeutschland,

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang