Soros hat wieder Forderungen: Diesmal soll die Dublin-Regel dran glauben

Propaganda-Sprachrohr von George Soros: Mainstream-Medien bieten Milliardär stets beste Bühne

Wenn George Soros spricht, horchen die Mainstream-Medien und Politiker der Altparteien auf. Es ist, als ob der Arm spricht, der sie füttert. Aktuell schwadroniert er davon, die Dublin-Regeln zu reformieren. Das dürfte die Asyl-Situation wieder richtig in Schwung bringen. Außerdem soll Italien mehr Geld bekommen, damit dort die EU-kritische Haltung gekippt werde.

Foto: Sebastian Derungs. [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons / Ausschnitt
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen, Nachrichten - Wirtschaft, Startseite - Unterbühne | Schlagworte: EU, Dublin-regeln, George Soros, Mainstream-Medien, Propaganda
von

Es ist immer wieder erstaunlich, welche Medien-Präsenz dem Multimilliardär und politischen Strippenzieher George Soros eingeräumt wird. Aber wenn man bedenkt, dass er das größte politische NGO-Stiftungsnetz der Welt aus seiner Privatschatulle finanziert, dann ist das schon weniger verwunderlich.

Jetzt haben ihm die Huffpost und Focus wieder die Bühen frei gemacht für seine EU- und Migrations-Propaganda. Er sieht die EU in Gefahr, wenn man sich nicht bei den Migrationsfragen einige. Italien solle mehr Geld von der EU bekommen, damit die EU-feindliche Stimmung dort aufhöre und die EU nicht gefährdet werde oder gar auseinanderbreche.

George Soros fordert zudem, dass die Dublin-Regeln aufgehoben werden, damit die Asylanten überall Asyl beantragen können. Deutschland und Frankreich sollten bei der Reform der Dublin-Regeln vorangehen und die anderen Länder (man denke an Österreich, Ungarn, Polen, etc.) überzeugen. Außerdem solle die EU mehr für die Entwicklungshilfe in Afrika zahlen.

Man fragt sich, warum jemand wie Soros eigentlich wie ein König kreuz und quer durch Europa und die USA reisen kann und in Washington und Brüssel einfach so Forderungen stellen kann. George Soros war regelmäßig bei vielen politischen Veranstaltungen dabei, sei es bei Hillary Clinton und Barack Obama in Washington oder bei wichtigen Treffen der EU. Sogar im EU-Parlament durfte er reden und Forderungen an die EU stellen, wie viel diese für die Flüchtlingspolitik zahlen soll.

Die Mainstream-Medien hinterfragen und kritisieren Soros kaum. Wenn, dann sind es Sender wie RT (Russia Today), die ihn kritisch beleuchten. Es scheint fast so, als sei dieser Mann sakrosankt, wie ein Heiliger, dem die EU-Politiker hinterher pilgern, oder wie ein Prophet, auf dessen Prophezeiungen die Politiker warten.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl

>>Sogar im EU-Parlament durfte er reden und Forderungen an die EU stellen, wie viel diese für die Flüchtlingspolitik zahlen soll. <<
wer zum Teufel ist dieser private Hahnepampel, das er forderungen und geschike an die Regierenden stellen kann?? ja wo sind wir denn??
man behandelt ihn wie einen König,, ich verstehs Nicht,,,

Gravatar: Aufbruch

Soros hält Hof und verkündet seine Heilsbotschaft. Soros ist ein demokratisch nicht legitimierter Strippenzieher, der in einer Art und Weise Europa zerstört, wie es bisher noch keiner fertig gebracht hat. Da er ansonsten überall abbltzt, seit Trump auch in den USA, hat er sich Europa als Tummelplatz seiner Irrwitzigkeiten auserkoren. Mit seinem Geld glaubt er sich alles leisten zu können. Leider fallen auch viele begierig auf sein Geld herein und lassen sich für alles was dieser Scharlatan will kaufen.

Was Soros schon alles unter dem Deckmantel der Wohltätigkeit angestellt hat, ist verheerend. Sein oberstes Ziel ist die Umvolkung in Deutschland und Europa. Mit Merkel hat er hierzulande eine willfährige Vollstreckerin, die ihm alle Türen öffnet. Nachdem Orban, der einzige Politiker, der diesen Scharlatan erkannt hat, ihm in Ungarn die Tür gewiesen hat, sitzt er jetzt in Berlin. Wenn es nicht gelingt, Merkel das Handwerk zu legen, wird sie mit Soros zusammen Deutschland vernichten. Will man da wirklich weiter zuschauen?

Gravatar: Walter

Das der Strippenzieher Soros nicht nur viel durch verbrecherische Spekulationen erlangtes Geld, sondern auch politische Macht hat ist bekannt. Wer Länder in den Ruin treiben kann, der ist schon allemal in der Lage Politiker und Medien zu korrumpieren. Die Frage ist nur wer auch dessen Hintermänner sind, in deren Auftrag sein Handeln möglich gemacht wird. Kein Mensch hat allein die Macht die ganze Welt mit seinem Handeln auf den Kopf zu stellen. Es sei denn er besitzt soviel Geld, dass er damit die ganze Weltpolitik beeinflussen kann.
Dieser Soros ist da vermutlich nur eine Speerspitze. Seine Aktionen mit der Einmischung in die europäische Politik zeigen uns doch, dass er die EU - Marionetten fest im Griff hat. Dies konnte man doch am Beispiel von Ungarn sehen, wie er die Fäden für die Politik der EU in den Händen hält. Auch seine neuesten Forderungen zeigen uns doch, wie er der EU die Richtlinien für deren Handeln vorgibt. Mit seinen Forderungen der ungebremsten Massenmigration erfüllt er doch die Herstellung der einen großen Krise, wie vom Multimilliardär "David Rockefeller" gefordert, damit die Menschheit "Die Neue Weltordnung" akzeptiert.

Gravatar: Unmensch

Folgen sie dem Soros? Oder folgen sie, gemeinsam mit Soros, der Globalisierungsagenda? Ich tippe auf zweiteres.

Gravatar: Old Shatterhand

Das ist bei den Schmnierenkaspern eben so, denn die werden ja von diesem Opa gut geschmiert, damit sie in der gewünschten Richtung funktionieren.

Gravatar: eine Meinung

Mag Soros 100, 200 und mehr Milliarden US$ haben;
er ist trotzdem ein kleiner " Bettler " .. im Vergleich zu seinen Auftraggebern. So sehe ich es. ----------------------

Im Grunde zahlen "wir" ** das , glaube ich, selbst.

**Wir , die normalen Steuerzahler usw.

Oft lachen und staunen "sie" sicher über unsere "Dummheit". Versuchen wir klüger zu werden.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang