Katholische Kirche formiert sich

Prominente Katholiken bezichtigen Franziskus der Häresie

Die katholische Prominenz hat die Nase voll: Einige Gelehrte, Akademiker und bekannte Katholiken veröffentlichten einen offenen Brief an Franziskus, in dem sie ihn der Häresie anklagen.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

»Wir greifen zu dieser Maßnahme als letzte Möglichkeit auf die jahrelange Anhäufung von Schaden durch Papst Franziskus Worte und Handlungen zu antworten, die die Entstehung einer der schwersten Krisen in der Geschichte der Katholischen Kirche ermöglicht hat«, erklären die Autoren in ihrem Schriftsatz. Der offene Brief ist auf Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch und Holländisch abrufbar.

Der Brief setzt sich zwei Ziele: »um Papst Franziskus des kanonischen Vergehens der Häresie anzuklagen« und zweitens, um die Bischöfe »aufzufordern, die nötigen Schritte zu unternehmen, um mit der schwierigen Situation eines häretischen Papstes umzugehen.«

Franziskus Regierung der Kirche verursacht Unklarheit und Spaltungen. Seine politischen Haltungen wurden in der Vergangenheit mehrmals kritisiert und hatten bereits desaströse Konsequenzen. Die Anzahl der Kirchenaustritte schnellt in die Höhe, und die gläubigsten Katholiken wenden sich gegen ihr Oberhaupt. Da »von Oben« nichts geschieht, wollen Katholiken die Sache jetzt selber in die Hand nehmen.

Der Brief der dritte Schritt eines Prozesses, der im Sommer 2016 begonnen hatte, wie das Beiboot Petri berichtet.. Eine »ad-hoc-Gruppe« katholischer Kleriker und Gelehrten hatte einen privaten Brief an alle Kardinäle und Patriarchen der Ostkatholischen Kirchen geschrieben und auf Häresien und andere »ernsthafte Irrtümer die in der Apostolischen Exhortation Amoris Laetita enthalten sind« hingewiesen.

2017 folgte die »Kindliche Zurechtweisung« oder Correctio Filialis, die von mehr als 14.000 Personen unterschrieben wurde.

Franziskus reagierte mit Schweigen und ohne Kenntnisnahme des aufgebrachten Teils seiner Herde.

Der neue Brief behauptet, dass Franziskus des Vergehens der Häresie schuldig ist, weil er »wissentlich und andauernd etwas leugnet, das die Kirche als von Gott offenbart lehrt«. Vor allem Franziskus Lehren in der Ehe- und Sexuallehre, sowie moralischen Fragen, seien bestenfalls zweifelhaft.

Das 20-seitige Dokument wurde von den bekannten Gelehrten P. Thomas Crean, John Hunwicke, John Rist und Dr. Anna Silvas unterschrieben und am Fest der hl. Katherina von Siena veröffentlicht. Die Wahl dieses Festtags der Kirche war sicherlich kein Zufall, dass es die hl. Katherina war, die Papst Gregor XI. durch ihr unablässiges Drängen dazu bewog, aus dem Papstexil in Avignon, Frankreich, nach Rom zurückzukehren.

»Da Papst Franziskus sich durch seine Werke und Worte der Häresie schuldig gemacht hat, müssen diese Entscheidungen rückgängig gemacht werden. Dazu gehört auch die Ernennung von Bischöfen und Kardinälen, die diese Häresien mit ihren Worten und Taten gefördert haben. Solch eine Zurechtweisung ist Pflicht der brüderlichen Nächstenliebe zum Papst, sowie eine Pflicht an der Kirche«, erklärte der Brief.

»Sollte – Gott verhindere! – Papst Franziskus als Antwort auf diese Ermahnungen nicht die Frucht der wahren Umkehr trägt, bitten wir sie [die Bischöfe] ihre Pflicht zu erfüllen, und zu erklären, dass er die kanonischen Delikte der Häresie begangen hat, und die kanonischen Folgen dieses Verbrechens erleiden muss.«

Eine Unterschriftenaktion begleitet das Schreiben hier.

(jb)

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Joachim Datko

Wenn ich mich richtig erinnere, hat man mir in der Kindheit eingetrichtert, dass in der r.-k. Kirche der Papst das absolute Sagen hat.

Gravatar: Freigeist

Gott ist nur eine Illusion. Also Häresie gegen eine Illusion. Kann es Häresie gegen eine Illusion geben?

Gravatar: Karl Biehler

Was kann man vom Falschen Propheten erwarten?

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Katholische Kirche formiert sich
Prominente Katholiken bezichtigen Franziskus der Häresie“ ...

Auch als noch immer Atheist bin mir sicher, dass die beschriebenen „Prominenten“ richtig liegen, denn diese Anschuldigung liegt schon länger im Raum!!!
https://www.zeit.de/2018/11/papst-franziskus-katholische-kirche-hierarchien-populismus

Entließen sein Chef – bzw. seine Alte – ihren Stellvertreter noch immer nicht fristlos, weil sie etwa auf der gleichen Welle schwimmen?

Andererseits:

Stellten der Obama und seine Killary den Franzi nicht ´gerade deshalb` mit göttlicher(?) Genehmigung ein?

Ist es etwa falsch, dass der Benedikt - im Rahmen einer göttlich(?) gesegneten Obama-Intrige für den Islam - wider Russland - gegen den Franziskus ausgetauscht wurde???
https://katholisches.info/2017/05/18/ratzinger-von-usa-zur-abdankung-gezwungen-obama-intrige-fuer-den-islam-und-gegen-russland/

Gravatar: Weanermadel

Hey Feigeist!

Natürlich gibt es keinen Gott!
Es gibt auch keinen Uhrmacher!

Die Hunderte von Teilen, aus denen meine Uhr zusammengesetzt ist, die sinnvoll ineinander greifen und die exakt die jeweilige Zeit angeben, sind sämtlich aus dem Nichts, aufs Geratewohl, nur durch Zu=Fall, einfach so, von ganz allein entstanden!

>> Es wäre doch nun wirklich völlig unsinnig und abergläubig, hier anzunehmen, dass der schöpferische Geist eines Uhrmachers das zuwege gebracht habe. <<

Genau so lächerlich ist es, an Gott zu glauben!

Und natürlich sind auch mein Computer, mein Fernseher, mein Photoapparat und mein Handy zufällig entstanden!


Das ganze All, unsere Welt und natürlich jeder einzelne Mensch in seiner unverwechselbaren Einmaligkeit in Stimme, Netzhaut, Fingerabdrücken und DNA: dies alles entsteht nur gerade so, aus dem Nichts.

Ein Hoch der (Un)Vernunft!

Gravatar: a

Die ewigen Gesetze haben die Eigenschaft, unveränderlich zu sein, sonst wären sie nicht ewig. Den Zeitgeist verewigen zu wollen, ist der Stil linker Politiker. Hier schließt sich der Kreis: Papst Franziskus kommt aus dem Umfeld der Befreiungstheologie. Das hat mit Glauben nichts zu tun, das ist linke Politik. Und er wurde auch durch die Politik installiert, die gleichzeitig den rechtmäßigen Papst entmachtete. Nützen wird es der Politik nichts, denn ich nehme an, daß Gott am längeren Hebel sitzt. Wir leben in spannenden Zeiten!

Gravatar: Hajo

Die katholische Soziallehre war noch nie weit vom Marxismus entfernt, denn auch ihr Gründer hat diese Züge in sich getragen und die heutigen Macher innerhalb der beiden großen Kirchen sind durchdrungen von beiden Idiologien, die theoretisch zwar gut gemeint sind, aber an der Wirklichkeit vorbei gehen und deshalb handelt es sich sowohl bei den Kirchen. als auch bei den politischen Parteien mit dieser Grundausrichtung um Verblendete, denn das Gute als auch das Schlechte steckte schon lange vor den Religionsgründungen im Menschen und wenn man so will, dann waren die Bergpredigten nichts anderes als verschlüsselte Propaganda gegen das damalige Etablishment, genauso wie heute gegen die Bürger und was wir brauchen ist lediglich eine ethische Grundsatzbestimmung, auf Religionen können wir verzichten, die haben nur eigene Interessen und wo das die letzten 2 000 Jahre hingeführt hat können wir ja sehen und deshalb weg mit all den Phrasen, hin zu Recht und Ordnung, mehr braucht der Mensch nicht um sich in der Gesellschaft zu bewegen, alles andere ergibt sich beim Einzelnen von ganz allein und will er was wissen, kann er sich ja umfassend bedienen, der andere macht es ehedem nicht und widmet sich anderen Dingen.

Gravatar: Walter

Da muss man doch die Frage stellen, wissen diese Kirchenvertreter nicht was der Jesuiten - Orden für ein Verein ist. Wie kann es sein das so ein Ordensmitglied Papst werden konnte.

Die Mitglieder dieses Ordens konnten sich doch in die Katholische Kirche, welche den Orden anfangs abgelehnt hatte nur einbringen, weil sie dem Papst Hilfe gegen die aufkommente Evangelisierung zusagten.

Ein Markenzeichen dieses Ordens sind seine fast militärische Strukturen und sie beschäftigen sich überwiegend mit weltlichen Dingen statt mit dem christlichen Glauben, was man ja auch bei diesem amtierenden Papst feststellen kann. Im Vatikan scheint es auch mächtige Stukturen dieser Jesuiten zu geben.

Da ein gewählter Papst nicht aus seinem Amt entfernt werden kann, kann man nur abwarten bis es sich biologisch geregelt hat.

Gravatar: Melani

"Prominente Katholiken bezichtigen Franziskus der Häresie"
………………………………………………………….
Aber nicht doch!
Schauen Sie sich doch einmal an, wer dieses Pamphlet verfasst bzw. unterzeichnet hat.
Ausnahmslos Ewiggestrige.
.
"Prominent" sind diese (sicher gutmeinenden) Lieben insofern, als Sie durch Starrsinn und Verbohrtheit herausragen.

Gravatar: Gerstenmeyer

@Joachim Datko
Sie benennen das Hauptproblem. Der Papst hat laut Kirchenrecht den alleinigen maximalen Machtanspruch. Er kann seine Kritiker sogar exkommunizieren und aus der Kirche verstoßen. Er kann ex cathedra in absoluter Unfehlbarkeit vom Stuhle Petri aus sprechen.
Unter Papst Benedikt XVI. habe ich da kein Problem mit gehabt, unter Papst Pius XII. auch nicht. Was wir aber jetzt erleben, schlägt dem Faß den Boden aus.
Ich bin inzwischen aus der Kirche ausgetreten und habe mich germanischen Gottheiten zugewandt. Und ich kann jeden Patrioten nur raten, das auch zu tun.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang