Angeblich Referenden zum Beitritt in die Russische Föderation geplant

Pressemeldungen: Russland plant baldige Angliederung von Luhansk und Donezk

Pressemeldungen zufolge plant der Kreml, möglichst schnell Referenden in den Donbass-Regionen Luhansk und Donezk durchzuführen, um diese Gebiete dann als Teil der Russischen Föderation anzugliedern.

Foto: Der Rat der Europäischen Union
Veröffentlicht:
von

Pressemeldungen zufolge plant der Kreml, möglichst schnell Referenden in den Donbass-Regionen Luhansk und Donezk durchzuführen, um diese Gebiete dann als Teil der Russischen Föderation zu annektieren [siehe Berichte »n-tv«, »Welt«]. Es wird vermutet, dass Russland dabei so vorgehe wie 2014 bei der Krim.

Das US-Verteidigungsministerium verbreitet die Ansicht, dass Russland dabei die Wahl bzw. das Referendum zu manipulieren versuche. Die Volksentscheide könnten wohl noch im Mai durchgezogen werden.

Unterdessen scheinen die militärischen Fortschritte der russischen Armee im Donbass gering zu sein. Die ukrainische Armee ist zum Teil westlich ausgebildet und wird aus dem Ausland mit Waffen versorgt. 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl Napp

Ein allgemeines, freies, geheimes Referendum dürfte der einzige Weg aus der für ganz Europa brandgefährlichen Situation in der Ukraine incl. Krim sein.

Gravatar: Fritz der Witz

Anders wird sich der effektive Schutz der dortigen russischsprachigen Bevölkerung vor der korrupten Faschisten-Bande in Kiew wohl kaum bewerkstelligen lassen.

Gravatar: Hajo

Da muß doch niemand manipulieren, denn die genannten Gebiete sind doch eine russische Hochburg und die werden sich doch zwangsläufig Rußland bei Abstimmung zuwenden und die Leute im Westen sollten doch einfach mal zur Kenntnis nehmen, daß die Ukraine ein Konglomerat von unterschiedlichen Nationen ist, was schon seit Jahrhunderten der Fall war und über die Sowjetunion zusammen gehalten wurde, ähnlich wie das alte Jugoslawien.

Da spielen auch die Religionen eine Rolle, griechisch orthodox im Westen, russisch orthodox im Osten und Ansprüche hätten geschichtlich betrachtet bis heute noch das Haus Habsburg, das russische Zarenreich, das polnische Köngshaus, die rumänische Krone, von anderen ganz zu schweigen.

Das alles wurde zerschlagen und verändert und wenn die Ukraine war noch nie ein eigenständiger historisch gewachsener Staat, sie waren immer Anhängsel anderer Interessen und wenn sie so weiter machen, dann werden sie wieder zerpflückt und kommen dorthin zurück, wo sie einst waren und erleiden das gleiche Schicksal wie die Einzelstaaten des ehemaligen Jugoslawiens, was heute völlig unbedeutend am Boden liegt.

Wären sie schlau gewesen, dann hätten sie eine neutrale Position eingenommen und nach allen Seiten prosperieren können und so haben sie sich selbst um ihr Glück gebracht, denn wer Rußland so herausfordert und das auch noch als ehemaliger Sowjetstaat, der muß doch damit rechnen, daß es nicht ohne Folgen bleibt und der Ami hat ganz andere Interessen, die weit davon abweichen, was die Geschichte in der Ukraine geschrieben hat, die sind nur an der Ausweitung ihres Machtbereiches interessiert und dafür lassen sie andere über die Klinge springen und die sind so dämlich und machen auch noch mit.

Am schlimmsten ist noch die linke deutsche Bande in Form der Sozialisten und grünen Kommunisten, die entgegen jeder Bindung ihr Fähnchen Richtung USA hochhalten und das ist doch völlig schleierhaft, wenn man ihre Historie betrachtet und das hat auch nichts mit ihrer inneren Überzeugung zu tun, die sind schon lange vereinnahmt, wie kann man nicht belegen, aber normal ist deren Verhalten auf keinen Fall und der Schwarze ist noch schnell in die Ukraine gereist, damit er in diesem Reigen der Anbiederung nicht zu kurz kommt, was für ein Elend was Deutschland nun erneut überfallen hat.

Gravatar: <Frank>

Das ist doch nur logisch und folgerichtig.

Welche Alternativen hat Putin denn?

Sie weiterhin sich selbst überlassen und vom Regime der Ukraine bearbeiten lassen?

Welche Alternative haben die Menschen in diesen Gebieten? Sie werden niemals Ruhe und Frieden in der Ukraine finden.

Die Ukraine kämpft um ihre Rechtmäßigkeit da sie kein wirklich eigenständiger Staat im rechtlichen Sinne ist und um ihren Status als Brückenkopf gegen Russland. Und je mehr wir dieses rechtswidrige Konstrukt Ukraine unterstützen umso mehr machen wir uns strafbar und selbst zum legitimen Angriffsziel.

Die Nato WILL Krieg um jeden Preis und wir sind mangels eigener Souveränität und Rechtsstaatlichkeit nur der Laufbursche. Solange die NATO gewinnt sehen wir hier nur Massenweise Waffen durchfahren. Sollte aber Russland den Spieß umdrehen, mit Unterstützung aus China, so sehen wir hier bald russische Panzer auf den Straßen Richtung Rammstein und anderer US-Militärbasen. Die Amis ziehen sich dann zurück -sind ja sicher in Übersee- und wir baden es wie seit 100 Jahren aus.

Als Brückenkopf für Europa hat das deutsche Reservat eine wichtige miltitärische Bedeutung und wird stets von einer der Seiten besetzt bleiben. Egal wie der Krieg verläuft, wir kommen nicht mehr frei, wir sind und bleiben besetzt. Doch kein Besatzer wird uns zerstören wollen, weil wir fleißig arbeiten und Geld einbringen, es seie denn es ist zwingend notwendig und eine der Großmächte entscheidet sich aus Deutschland einen Kriegsschauplatz zu machen.

Gravatar: Frank

Referenden zum Beitritt zur Russischen Föderation?
Da muss Putin schon ein bisschen tricksen, denn wie gross mag die Wahrscheinlichkeit sein, das sich die russischen Minderheiten in den betreffenden Regionen durchsetzen, insbesondere nach der Invasion Russlands?
Versteht mich richtig, ich bin durchaus auf der Seite Putins und all derer, die eine Unterwerfung der Ukraine fordern, ich habe den offenen Brief an Olaf Scholz unterschrieben.
Ich will nur zu bedenken geben, das es dafür vermieden werden sollte, diese Referenden vollständig transparent zu machen.

Gravatar: Sebastian

Die NATO muss dann sehr schnell reagieren, die restliche Ukraine in die NATO aufzunehmen. Denn sonst werden die Russen schon bald wieder nach dem gleichen Schema weiter machen. Und hier sollte man wirklich nicht zu lange zögern und streiten, sondern sich gütlich einigen. Die Regionen Krim, Luhansk und Donezk gehen an Russland, der Rest der Ukraine will in die NATO. Es ist der bessere Weg für alle. Besser die Ukrainer verlassen Luhansk und Donezk, bevor ihr ganzes Land in Schutt liegt.

Gravatar: Klaus Reichel

Bitte mal genauer informieren! Solche Volksabstimmungen, um aus einem Staatsverband auszuscheiden und sich einem anderen Staat anzuschließen, sind laut der UN-Charta ausdrücklich erlaubt. Das nennt sich dann eben "Selbstbestimmungsrecht" der Völker. Wohlgemerkt Völker und nicht Staaten! Deshalb ist eben ein Anschluß der Regionen Donetzk und Luhansk an Rußland eben keine Annektion, wenn die Abstimmung zugunsten Rußlands ausfällt. Ist genau so wie bei der Krim, auch da fand ein von der russischen Mehrheit gewollter Wechsel von der Ukraine hin zu Rußland statt.

Gravatar: asisi1

Herr Putin , tun sie uns bitte einen Gefallen und marschieren sie in Berlin ein. Damit würden sie ihrer Verpflichtung als einer der den Viermächte Status aufrecht hält. Dann beenden sie die angebliche Demokratie der deutschen Staats Simulation und führen sie vernünftige Verhältnisse ein. denn zur Zeit haben wir Deutschen absolut im eigenen Land Nichts zu sagen. Sogar ukrainische Schwerverbrecher dürfen im Bundestag reden und uns beschimpfen. Zum Dank bekommen sie noch von dieser Idiotenregierung Geld und Waffen dafür.

Gravatar: Sarah

@Rita Kubier 15:37
Gerne bin ich behilflich

Vielleicht versuchen Sie es nochmal:
https://deutsch.rt.com/europa/137490-was-ich-bei-angeblichen-massengrab/

Falls das wieder nicht geht

Suchen unter: RT DE unter Analyse (oben) scrollen bis "weiter" draufklicken dann müssten Sie es finden (Lesezeit 6 Minuten 2. Mai)

Überschrift:
Was ich bei dem angeblichen "Massengrab" in der Nähe von Mariupol vorfefunden habe

Bitte um Rückmeldung, ob das geklappt hat.

Gruß S.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang