Offizielle Teuerungsrate Augenwischerei

Preisexplosion in Deutschland

Die offizielle Teuerungsrate in Deutschland wird mit etwas über vier Prozent angegeben. Doch das ist nur Augenwischerei, denn die spürbare Kostenerhöhung liegt um ein Vielfaches höher. Das merken die Verbraucher vor allem im Supermarkt bei den Lebensmitteln.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Viele Preise in Deutschland explodieren derzeit. Eine Handvoll Tomaten, für die üblicherweise Preise von 1,49 Euro aufgerufen werden, kosten derzeit mehr als das Doppelte. Ein Kopfsalat kostet 35 Prozent mehr, Eier kosten ungefähr 15 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Beim Blick auf die Lebensmittelpreise der Supermärkte, Discounter oder auch im Nachbarschaftsladen schwinden den Kunden mitunter die Sinne. Da hilft es Otto Normalverbraucher herzlich wenig, wenn die offizielle Teuerungsrate mit »nur« 4,1 Prozent angegeben wird. Ein Blick auf den Einkaufswagen und den Kassenbon verrät, wie teuer das Leben in Deutschland geworden ist und wie schnell das Geld an Wert verliert.

Merkels Geldwertvernichtungspolitik schlägt jetzt voll durch und ein Ende ist nicht absehbar. Nach Berechnungen der Commerzbank-Tochter Comdirect verloren die deutschen Sparer in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 durch den Kaufkraftverlust ihres Sparkontos insgesamt 47 Milliarden Euro, schreibt die Welt.

Die offizielle Erklärung der Zentralbank für die Inflation klingt nach fadenscheiniger Ausrede. Angeblich sei das »Verlangen« der Menschen nach dem Kauf von alltäglichen Dingen wie Salatköpfen, Eiern und Tomaten durch die Lockerungen der Covid-Maßnahmen deutlich größer als zuvor. Dieser offiziellen Theorie zufolge sie die Inflation daher lediglich »vorübergehend« und werde bald von selbst verschwinden.

Den deutschen Verbrauchern drohen zudem weitere extreme Preissteigerungen auf dem Energiesektor sowie durch zusätzliche Steuern und Abgaben, die eine wie auch immer zusammengstellte neue Regierung mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit einführen wird.

Im Bericht der Welt findet sich eine kleine Auswahl von Waren, deren Preise besonders deutlich gestiegen sind: »Heizöl kostete 76,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, Sprit 28,4 Prozent mehr. Erdgas (plus 5,7 Prozent) und Strom (plus 2,0) verteuerten sich ebenfalls. Überdurchschnittlich um 4,9 Prozent stiegen auch die Preise für Nahrungsmittel. Vor allem Gemüse (plus 9,2 Prozent) sowie Molkereiprodukte und Eier (plus 5,5 Prozent) wurden kräftig teurer. Für die Anschaffung von Fahrzeugen (plus 6,4 Prozent) sowie deren Wartung und Reparatur (plus 5,4 Prozent) mussten die Menschen deutlich mehr zahlen als im September 2020.«

Den von Armut betroffenen oder bedrohten Menschen in Deutschland droht ein langer und kalter Winter.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: W.E. Mai

MEINUNG
Die Preistreiberei spielt sich unverkennbar vorrangig im Energiesektor ab, strahlt jedoch zwangsläufig auf die gesamten Lebenshaltungskosten ab:
Nach hies. Wahnehmung/Analyse hat auch diese scheinheilige ("GERECHTIGTKEITS"-)Polit-Bande insb. in Berlin nicht das mind. Interesse, den Einkommen der unteren und mittleren Eink.Schichten angemessene Energiepreise angedeien zu lassen. Denn zum Einen ist der Ertragsanteil des Fiskus an steigenden Preisen erheblich und zum Anderen wird bei diesen Schichten (Bevölkerungsmehrheiten) auf diese Hintertüre-Weise das Energiesparen erzwungen.
So spielt sich das ja auch i.S. Mietpreise ab: Die Vermieter werden als "Haie" beschimpft (wobei es sicher auch in dieser Branche schwarze Schafe gibt), während der Staat durch massive Erhöhungen der GrundSt. B (auf Mieter umlagefähig) und erhöhte Bau-Anforderungen die Mietnebenkosten treibt. Die Energiepreise für Strom, Gas, Öl/Sprit treiben zwangsläufig auch alle anderen Kosten (Erzeugerpreise) in die Höhe, da es kaum einen Bereich gibt, der NICHT von Energiepreisen wesentlich abhängig wäre.
Überall verdient der Staat kräftig mit; er ist demnach nicht im mind. daran interessiert, die offensichtlich staatl. gewollt massiv überhöht Kosten zu senken/deckeln, während der Bevölkerung "andere" ALLEIN-Schuldige eingeredet werden. Ganz vorne der böse Putin, weshalb z.B. auch die GRÜNEN nach wie vor Nordstream II die Betriebserlaubnis zu verweigern verlangen.
Dass DEU seinen (wachsenden) Energiebedarf nie und nimmer aus Erneuerbaren bedienen kann, daher sowohl "schmutzigen" Kohle- wie AKW-Strom aus den Nachbarländern beziehen MUSS, wird verschwurbelt. Merkels Atom-VOR-Ausstieg hat den Steuerzahlern bereits Mrd. an Entschädigungszahlungen an die Betreiber gekostet. Und nun wird er auch noch weiter gemolken über Energie- und damit einhergehende andere Preissteigerungen, an denen er bekanntl. ebenfalls kräftig mitverdient - vom verkorksten EEG mit gleichfalls überhöhten und weiter wachsenden Preisen gar nicht zu reden.

Gravatar: JR

@ Siegfried H. 21.10./11:08,
sehr schön beschrieben. Wir befinden und im Krieg. Wer ist der Feind? Unsere Berliner Polittruppe! Und der dösige Schlafmichel wählt die gleiche Bande wieder bzw. es sind immer die Gleichen, egal ob sie grüne oder rote Socken haben. Das C-irus wird uns als Feind verkauft und ist wohl deren Biowaffe gegen uns.
Wir müssen im Kalten sitzen und unsere Einkäufe mit dem Lastenfahrrad transportieren während Goldstücke und Edelsteine sich per Taxi oder Flugzeug bewegen.

Gravatar: MorkvomOrk

Wer von offizieller Stelle hingeht und etwas von 4% Inflation schwafelt, hat in der Schule das Fach Mathematik konsequent und dauerhaft geschwänzt!
Denn 1 Liter Heizöl kostete mich im Früjjahr 48 ct plus Märchensteuer.
Heute kostet kostet der gleiche Liter 94 ct !

Wenn das 4% sind, fress ich einen Besen und zwar quer !

Gravatar: Siegfried Hermann

Wie bestellt, soooo geliefert!!!

Zählt doch einfach mal auf, was nicht wesentlich teurer geworden sind!!!
Kartoffeln im Angebot und Erntezeit ca. 40-50 Cent.
Sellerie seit Jahren (!!!) bei 1 Euro.
Möhren gibt auch noch relativ günstig für 80-90 Cent.
Selbst Billig-Waschpulver, wo man meint, bei einen Zufluß von 5-10 Mio. Migranten in 5 Jahren würde drastisch teurer, Fehlanzeige.
Billigst-Zucker, -Mehl, - Milch dito. Wohl eher aus polltischen Gründen.
Ergo:
Fast alles Zeugs, was bunte Goldstücke verschmähen bleibt günstig und der Standart-Einkauf der Kültürbereicherung bei Aldi!
ZUFALL!?!?
Wohl kaum... im besten Deutschland, wo sich Kriminelle, Terroristen und Sozailschmxx, bestens leben!

Strom, Gas, Holz, Heizen

Das gehört zur Schwab-Gates-Agenda. 6 Mrd Menschen
keulen und das noch als Wohltat preisen. Und am Ende werdet ihr niox mehr besitzen!
Wenn die Heizung aus ist:
kommen Erkältungskrankenheiten wie die Scheixxfliegen aus ihren Löchern, Kokolores xxyy-Mutante bricht aus, Zusperren bis zum St. Nimmerleinstag, Überfüllung der krankenhäuser, etc. etc.
Mit dem geplanten und vorsätzlich erzeugten (!!!) Blackout werden Herscharen bunter Goldstücke über das Land herfallen wie die Heuschschrecken im biblischen Ägypten.
Und Maroc macht für alle Flüchtlings-Drogen-Heimkehrer, sowie Deutschen dicht.
ZUFALL!?!?
Was glaubt ihr, wie viele Europäer auf brutalste Weise ihr Leben in diesen 1/2 Jahr der Schwabschen Finsternis verlieren??? 100 Mio. sind Problem. Eher 200 Mio.

Und in Kabul, Mekka, Doha, Rabatt, Lagos, Freetown, Dhaka, Lahore, oder Dakar lachen die sich schlapp und kriegelig und planen die langersehnten Eroberungspläne West-Europas.

Kapiert es endlich. Wir befinden uns schon lange im Krieg! Und unsere Elite-Politiker sind unsere schlimmsten Feinde.

Gravatar: Ferkelator

Die Kilowattstunde Strom kostet in Ungarn etwa
9 Eurocent.
Die Kilowattstunde Gas etwa 0,03 Eurocent. Außerdem hat Ungarn vor kurzem ein Gasliefervertrag mit Rußland über 15 Jahre zum Abschluß gebracht.

Innovation China: Hochgeschwindigkeitszug (600 km/h).
Innovation BRD: Lastenfahrrad ( 15 km/h).

Die Stadt Dubai sieht aus wie aus einem Science Fiction Film.
Die Stadt Berlin ist ein Dreckloch wie aus finsterster DDR Zeit.

Wie bestellt (immer wieder), so geliefert. Die Dummheit des Michel ist offenbar grenzenlos!

Gravatar: Hermann

...die Affen wählen den Klügsten Aus ihrer Gruppe zum Anführer. Den, der u.a. aufgrund von Wissen und Lebenserfahrung sein Volk führen kann. Und bei uns ??????????????

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Die offizielle Teuerungsrate in Deutschland wird mit etwas über vier Prozent angegeben. Doch das ist nur Augenwischerei, denn die spürbare Kostenerhöhung liegt um ein Vielfaches höher. Das merken die Verbraucher vor allem im Supermarkt bei den Lebensmitteln“ ...

Muss(?) man deshalb etwa verstehen, dass den Bauern
- als Erzeuger der Grundstoffe (nicht nur für die verkauften ´Lebensmittel`) - die Preise immer weiter gedrückt werden???
https://www.agrarheute.com/management/betriebsfuehrung/lebensmittel-preise-steigen-bauern-kriegen-trotzdem-weniger-geld-576196

Gravatar: Werner Hill

Die ferngesteuerten Klimaretter werden schön langsam Angst vor der eigenen Courage kriegen:
So kostete 1 Liter Heizöl vor einem Jahr 41 ct. und heute 91 ct. "Nur" 8 ct. davon gehen auf das Konto der CO2-Steuer.

Da müßte ja die Erderwärmung schlagartig in die nächste Eiszeit konvertieren. Zumindest in den Stuben auch der Klimaretter wird es kalt werden und/oder leer in den Geldbeuteln.

Den Profiteuren der Klimahysterie im Hintergrund wird das Geld allerdings nicht so schnell ausgehen - im Gegenteil!

Gravatar: Lutz

Wenn die grünen milliardenschweren Traumtänzereien realisiert werden, kommen noch ganz andere Belastungen auf uns zu.

Ich glaube nicht, daß die FDP sich querstellt; die sind doch froh, wieder am gefüllten Trog zu sein.

Gravatar: Doppelgänger

Beim einkaufen von Lebensmittel habe ich bei vielen Lebensmitteln eine Preissteigerung von 10-30% feststellen müssen. Bei Benzin um ca. 40-50%. Die Strompreise steigen angekündigt demnächst um ca. 25%.
Auf der Gegenseite gibt es NullProzent Zinsen für Ersparnisse und die Sozialabgaben und Steuern werden sich aufgrund der Massenzuwanderung von Sozialempfänger nochmals erhöhen. So sieht der Wohlstandszuwachs für unsere Bürger aus. Deutschland lohnt sich für Deutsche nicht mehr.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang