Nigerianer waren für Taschengeldauszahlung zu betrunken

Polizeieinsatz nach Tumulten in einer Flüchtlingsunterkunft

100 Polizisten mussten in der Flüchtlingsunterkunft in Manching für Ruhe sorgen. Die turnusmäßige Taschengeldauszahlung musste abgebrochen werden, weil die Zahlungsempfänger zu besoffen waren, um den Gelderhalt ordnungsgemäß zu quittieren. Daraufhin randalierten sie.

Quelle: Bayrischer Rundfunk
Veröffentlicht:
von

Im Transitzentrum Manching bei Ingolstadt kam es zu tumultartigen Szenen und Krawallen, als einige Asylbewerber, überwiegend aus Nigeria, zu randalieren begannen. Ausschlaggebend für den Krawall war die Beendigung der turnusmäßigen Auszahlung des sogenannten Taschengeldes an die Asylbewerber. Die mit der Auszahlung beauftragten Beamten stellten fest, dass etliche Zahlungsempfänger dermaßen besoffen waren, dass sie nicht in der Lage gewesen sind, den Erhalt des Geldes ordnungsgemäß zu quittieren. Die Auszahlung wurde beendet, die Asylbewerber, krakeelten zunächst, wurden dann aber übergriffig, sodass sie vom Sicherheitsdienst des Hauses verwiesen wurden.

Vor dem Eingang versammelte sich dann relativ zügig eine Solidargemeinschaft von bis zu 50 weiteren Asylbewerbern, die den Zugang zum haus blockierten und Anstalten machten, das Gebäude zu stürmen. Das Sicherheitspersonal alarmierte die Polizei, die letztlich mit etwa 100 Kräften vor Ort eingesetzt war, um die Randalierer unter Kontrolle zu bekommen. Zwei der volltrunkenen Krawallbrüder wurden zur Ausnüchterung ins Polizeigewahrsam überführt.

Bei der anschließenden Durchsuchung der Einrichtung wurden unter anderem zahlreiche Betäubungsmittel sowie zwei gestohlene Fahrräder sichergestellt. In den vier Einrichtungen des Transitzentrums gab es im vorjahr insgesamt 250 Polizeieinsätze.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: kassaBlanka

Geliefert wie bestellt!

Gravatar: Heinz

Da muß wohl Frau Merkel keine gute Auswahl ihrer Gäste getroffen haben.
Das macht aber nichts. Hauptsache sie sind da und fühlen sich wohl. Wie sie sich in Stimmung bringen, wisse die ja selbst.
Wenn es im Vorjahr bereits 250 Polizeieinsätze gegeben hat, ist man ja allseits in Übung.

Wie blöd muß man sein, daß man solches Pack hereinläßt und dann auch noch hier beläßt.

Gravatar: Jomenk

Jesus-Maria. Was ist aus unserem Land für ein Affenstall geworden. Und es sitzen praktisch noch Millionen in Afrika auf gepackten Koffern. Und alle möchten sie ins Paradies. Und den meisten Deutschen scheint es völlig am Ar..... vorbeizugehen. Nein, den Schwarzen mache ich keinen Vorwurf. Sie sind einfach nicht so blöd wie die deutschen Vollidioten und nutzen diese Chance. Ich würde es an ihrer Stelle auch so machen. Rumsaufen und sich das Taschengeld abholen. Ist doch ein prima Leben, oder. Und die deutschen Vollpfosten gehen fleissig arbeiten und sorgen dafür, das die Kohle nicht ausgeht. Und dann gibt es noch die Vollpfosten zum Quadrat, die sich vor die Polizeiwagen schmeissen, um so zu verhindern, dass einer unserer Gäste wirklich abgeschoben wird. Und eines steht für mich fest, das dümmste Volk auf diesem Planeten sind wir Deutschen. Und jetzt soll mir mal jemand das Gegenteil beweisen. Bin wirklich gespannt.

Gravatar: ruhland

Die Folgen der Flüchtlingspolitik von Göttin Merkel können nur Blockflötenspieler und Bärchenwerfer sowie links-grüne Politiker überraschen - Weltfremde halt.

Dass aufgrund einer solchen Situation gleich 100 Polizisten anrücken müssen ist erstaunlich. Haben die etwas Angst vor diesen armen Menschen? Einer sollte genügen, müsste halt ein paar Warnschüsse in die Decke schießen.

Gravatar: Rolo

Dieser Polizeiensatz sollte denen in Rechnung gestellt werden, die ihn verursacht haben!

Gravatar: Ercan Aslan

Wenn es nicht so traurig wäre, müsste man lauthals darüber lachen! :-D
Zu besoffen, um sich das Taschengeld abzuholen, bzw. eine Unterschrift zu leisten.... Mei mei mei..... so sturzblau war ich das letzte Mal vor 30 Jahren in meiner Jugendzeit, als ich besoffen in eine Baugrube gefallen bin. Das war das einzige UND letzte Mal, dass ich so betrunken war, dass wirklich gar nichts mehr ging....
btw: ich dachte, dass sind alles Moslems? Dürfen die denn überhaupt Alkohol trinken?

Bei so einer Meute sollte man ernsthaft überlegen, mal die Russen zu bitten, den deutschen Sicherheitskräften zu zeigen, wie solche Probleme in Russland gelöst werden.... da bekommen solche Individuen noch den Respekt "eingebläut"!

Gravatar: karlheinz gampe

Merkels hochbegabte Akademiker schon vor der Auszahlung betrunken ihres Geldes betrunken ? Woher kam das Geld für den Alkohol aus krimineller Betätigung (bunte Bereicherung) wie die roten Merkelianer beschönigend sowas nennen ? Es wird zu bunt in Deutschland.

Gravatar: Hannelore

100 Polizisten mussten für Ordnung bei den Asylanten
sorgen.
Dadurch stehen diese Kräfte der Deutschen
Bevölkerung nicht mehr ausreichend zur Verfügung.
Es müssen Morde aufgeklärt werden, Vergewaltigungen,
Einbrüche, Folterungen mit E-Waffen! Und viele andere
Delikte.

Statt für uns und unsere Sicherheit zu sorgen, muss
sich die Polizei um Asylanten kümmern die zum großen
Teil nicht hier sein dürften.

Gravatar: Veermaster

Schwarzafrikaner sind durchgehend besoffen. Araber durchgehend bekifft. In Schwarzafrika / Nigeria heißt das Zeug übrigens "Schnapps" (mit Doppel P), da weiß man gleich wo es historisch herkommt. Der Fusel wird zumeist in Plastiktüten verkauft, Flaschen sind seltener. Jedenfalls ist das Taschengeld sehr wichtig, es wird 1:1 für Fusel und Drogen ausgegeben. Aldi+Lidl könnten eigentlich einen Lieferdienst zu den Asylzentren anbieten.

Gravatar: Max

Moslems dürfen ihre Frauen schlagen, aber dürfen von Ungläubigen nix annehmen.Wieso hängen dann Millionen koranhörige an den Bettelnäpfen der Christen, das dürfen die nicht, ist strengstens verboten. Sie gehen nicht in die Kirchen außer es gibt was umsonst, kostenlose Futterstellen. Auch das dürfen die Mohammedaner nicht. Wie viel der Koran taugt sieht man daran, das sie Verbote sichtlich umgehen. Was also ist der Koran noch Wert? Gar nix, eben.Sie saufen und prügeln sich, sie stehlen und missbrauchen und gar kein Gläubiger schreitet ein?
Der Zentralrat der Moslems sollte mal sein seine Schäfchen aufklären, oder ist das zu viel verlangt? Den ganzen Tag in die Moschee laufen und dann Christen bescheissen, was ist daran gut? Ein Scheiss ist das, sonst gar nix.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang