Der Nörgelei aus Brüssel und Berlin zum Trotz

Polens Parlament macht Weg für Bau des Grenzzauns frei

Das polnische Parlament (Sejm) hat den Weg zum Bau des Grenzzauns zur Sicherung der Landesgrenzen gegen illegale Migration freigemacht. Die Dauernörgelei aus Brüssel und Berlin prallte an den Parlamentariern ab.

Screenshot
Veröffentlicht:
von

Die illegalen Verletzungen der polnischen Grenze zu Weißrussland werden ein schnelles Ende haben. Das polnische Parlament (Sejm) hat den Weg für die dortige Errichtung eines Grenzzauns frei gemacht, um zu verhindern, dass der weißrussische Despot Lukashenko weiter »Flüchtlinge« durch sein Land eskortiert und dann nach Polen abschiebt. Rund 353 Millionen Euro wird der Ausbau kosten, mehr als 100 Kilometer EU-Außengrenze werden so gegen illegale Einwanderung in die EU gesichert. Dennoch nörgeln und meckern sowohl Berlin wie auch Brüssel an der längst fälligen Sicherung der EU-Außengrenze.

Die polnischen Parlamentarier hingegen scheren sich wenig um solche Zwischenrufe. Sie fühlen sich den Belangen der Menschen in ihrem Land gegenüber verantwortlich, deren Wohlergehen und vor allem deren Sicherheit. Weil auf Dauer die Stationierung von tausenden Soldaten an der Grenze zu Weißrussland keine wirkliche Lösung ist, hat man sich für den Grenzzaun entschieden. Der wird dann auch die jetzt ausgebreiteten provisorischen Sicherungsanlagen ablösen.

Ob sich die EU an der Finanzierung beteiligt, ist momentan fraglich. Zwar betont die EU-Kommission immer wieder, dass die Sicherung der EU-Außengrenzen erforderlich sei. Schreiten aber Staaten zur Tat, wie aktuell Polen, erhebt sich sofort Protest von Öko-Sozialisten und den mit ihnen verbundenen Lobbygruppen. Amnesty International zum Beispiel versucht gerade massiv, das Täter-Opfer-Schema an der Grenze zwischen Polen und Weißrussland umzukehren.

Aus den Straftätern (illegaler Grenzübertritt) versucht man Opfer zu stilisieren, die von denjenigen, die ihre Aufgabe (Sicherung der Grenze) wahrnehmen, angeblich ohne Grund zurückgedrängt werden. Das ist zwar hanebüchener Unfug, entspricht aber deren ganz besonderer Sichtweise auf Recht und Unrecht.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Wolfram

ENDLICH - die Polen müssen das machen, was Deutschland NICHT SCHAFFT - vor lauter rosaroter Multi-Kulti-Euphorie - oder darf man -Irrsinn sagen ???

War es nicht auch die polnische Armee, die den Wienern im Mittelalter zu Hilfe eilte, als die kriegerischen Muselmanen die Stadt belagerten und die Feinde in die Flucht schlugen ???

Es sind doch wieder nur erobernde Muselmanen, die nach Deutschland drängen - des Geldes wegen und um ihren fanatischen Glauben hier einzuführen - oder ??? -

In Frankreich haben doch die Halbmond-Jünger ein besonders perfides "Hobby": christliche Kirchen und jüdische Synagogen und Friedhöfe schänden bzw. daran zündeln !!! Das passiert fast wöchentlich. Notre Dame war nur die Spitze des Eisbergs - und da arbeiteten - ganz zufällig - auch Migranten aus der Halbmondkultur mit Schweißgeräten auf dem Kirchendach - merkwürdig, gel ???

Unsere Medien schweigen sich darüber peinlich aus, auch über den Straßenterror dort durch jugendliche "Muselmanen" - wie auch in Schweden und England !!!

Pssst !!! - Nur keine indirekte Wahlwerbung für die AfD, die einzig in der 'illegalen Massen-Migrationsfrage aus der kampfesbereiten (meist mit Messerchen bestückten) Halbmondkultur' klar sieht und sich klar artikuliert !!!

Die Meisten wandern eh nur in die Sozialsystemen ein oder werden kleinkriminell !!!

Die uns wohlgesonnenen, Toleranten, Integrationswilligen sind nämlich in der absoluten Minderheit !!! Das weiß auch die Politik und schweigt meist feige !!! Nur die Gewerkschaft der Polizei schlägt Alarm - 1.000 bei den Zufallskontrollen entdeckte, registrierte illegale Sozialabgreifer und wieviele Unentdeckte/ pro Tag 2.000 oider sogar 5.000 ?

"L'histoire se répète" = die Geschichte (von 2015) wiederholt sich !!! - Nur die Bilder fehlen diesmal !!! So gerissen sind unsere Medien schon !!!

Gravatar: Thomas Schmidt

Wenn man die Armen und Bedürftigen durchfüttert, dann steigt deren Geburtenrate und das Problem wird größer.

Wenn man die Armen und Bedürftigen überhaupt nicht unterstützt, gilt man als Unmenschlich.

Wenn man Rohstoffe in der dritten Welt ausbeutet und nur teilweise oder nur die Opportunisten durchfüttert und Waffen liefert, also ähnlich wie wenn man Rasierklingen ins Affenhaus schmeißt, sind wir auf dem heutigen Stand der Fürsorge.

Gravatar: Alexa

Guten Morgen zusammen,

Thomas, Deine/Ihre Überlegungen sind gruselig aber unendlich wahr.
Mit guten Gedanken durch den Tag
Alexa

Gravatar: Scheider Monika

Meinen ❤ Dank an die Polen
Ein Tropfen auf den heißen Stein.
Wenn ihr wirklich wissen wollt was in unserem Land los ist
Lest das Buch... Der Bürgerkrieg kommt.
Von Stefan Schubert.
Dieses Buch ist der Hammer.

Gravatar: B3

"dass der weißrussische Despot Lukashenko weiter »Flüchtlinge« durch sein Land eskortiert"

Das ist es, was wir glauben sollen, ob dem wirklich so ist oder wie die Situation vorort ist, kann ich Dank unserer Märchenmedien nicht beurteilen

Dessen ungeachtet haben die Polen unbestritten jedes Recht dazu Ihre Grenzen zu sichern.

Dennoch habe ich Bauchschmerzen damit, weil ich befürchte, dass sich diese Grenze irgendwann gegen die eingemauerten Europäer richten wird...

Wer will denn schon in dieser EU eingemauert sein?!

Dass alles wäre unnötig, wenn wenn unsere Regierung nicht die halbe Welt einladen und besser versorgen würde, als deutsche Rentner.

Gravatar: Tom aus Sachsen

Das Bild ist eine Augenweide , und dazu auch noch rostfreier Stacheldraht in bester Qualität.

Gravatar: Thomas

Mein Tip, lasst alle durch und begleitet sie bis zur deutschen Grenze, im Konvoi, Dann noch einen
tritt in den Hintern und schon sind die Sozialhilfeempfänger,
im Reich des Dummmichel, regiert von offensichtlich
geistigen Tieffliegern.
Ein Zaun, wird sowieso nicht reichen, unter der Grenzsicherung, wie bis 19 89, wird es nicht gehen.
Das muß man sich mal im Gehirn zergehen lassen,
eingflogene Koranisten kommen über Weisrussland,
nach Polen, in die EU. Dazu noch aus richtung Erdowahn und Griechenland - wie lange gedenkt man
denn noch, das Paradies des islamischen Prekariats,
des organisierten Drogenhandels,von Taschendieben,
und Menschenhändlern zu sein ? Lange dauert es nicht
mehr bis zu blutigen Bürgerkriegen, aus ethnisch ,religiösen, kriminellen Gründen. Ja Schwab, das wird
nichts mit eurem Great Reset, weltweit, eurer Vater der
Satan, ist ein Schwachkopf, genau wie er und seine
Freunde von Big Tech und Black Rock. Mehr als die
Resterampe, der westlichen Welt, wir euch nicht beleiben, Wer Gott spielen will wird da enden, wo der
erste Versuch enden wird, im Untergang.

Gravatar: Brando Linalt

Wäre alles nicht nötig gewesen, wenn die EU, Medien und Liberale mit Grünen unsere angebliche "Demokratie" an fremde Nationen mit Sanktionen und Erpressungen aufzwingen hätten.
Und wer zahlt für die weiteren Millionen Illegalen und "Gut Ausgebildeten" ?
Die Armen, wie immer.
Mich ekelt das auch an.

Gravatar: Karl Napp

An den Baukosten für den Zaun sollte sich die BRD beteiligen. Sollten den Betrag bei den Millionen abziehen, die jährlich nach Brüssel überwiesen werden.

Gravatar: Peter Lüdin

Wenn die Migranten für die Einreise in den Schengenraum ein Visum brauchen, und keines haben, dann sind die Grenzübertritte illegal.
Wenn Migranten in einem Land der EU Asyl beantragen und aus einem sicheren Drittstaat kommen, dann haben sie keinen Anspruch auf Asyl.
Bürger aus Belarus brauchen ein Visum für die Einreise in den Schengenraum.
Migranten aus dem Nahen Osten/Afrika brauchen das in der Regel auch.
Legal wären die Grenzübertritte demnach, wenn die über einen offiziellen Grenzübergang erfolgten, und wenn Belarus oder Griechenland keine sichereren Drittstaaten wären.
Die Migranten die in Litauen, Polen oder Griechenland eintreffen erfüllen keine der legalen Bedingungen für die Einreise in den Schengenraum, es sei denn, man bezeichnet Belarus oder Griechenland als unsichere Drittstaaten.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang