Mehr als 5.000 Teilnehmer innerhalb weniger Stunden

Petition: Bürger fordern, finanzielle Ausgaben für Migration zu reduzieren

Allein im vergangenen Jahr hat der Bund 23 Milliarden Euro für die Asyl- und Flüchtlingspolitik ausgegeben. 46 Prozent der Arbeitslosen haben mittlerweile einen Migrationshintergrund. Darum hat die Initiative »Bürgerrecht Direkte Demokratie« auf der Internetplattform »Civil Petition« eine neue Petition ins Leben gerufen. Sie fordert: »Finanzielle Unterstützung für Migranten und Flüchtlinge jetzt reduzieren«.

Screenshot Civil Petition
Veröffentlicht:
von

Die Initiative »Bürgerrecht Direkte Demokratie« hat unter der Federführung von Sven von Storch auf der Internetplattform »Civil Petition« eine neue Petition ins Leben gerufen. Sie fordert: »Finanzielle Unterstützung für Migranten und Flüchtlinge jetzt reduzieren«.

Hintergrund:

Allein im vergangenen Jahr hat der Bund 23 Milliarden Euro für die Asyl- und Flüchtlingspolitik ausgegeben. 46 Prozent der Arbeitslosen haben mittlerweile einen Migrationshintergrund. Das bedeutet im Jahr Kosten in Höhe von 15 Milliarden Euro, die Deutschland über die Arbeitslosenversicherung für die falsche Einwanderungspolitik der Regierung ausgeben muss. Kaum ein Migrant verfügt auch nur ansatzweise über eine Qualifikation, die auf dem deutschen Arbeitsmarkt gebraucht wird. Durch diesen Zustrom hat sich gleichsam die Lage auf dem Wohnungsmarkt verschärft. Die Anzahl von Menschen ohne Wohnung hat sich durch das Fanal der Masseneinwanderung von 420.000 auf mittlerweile über 800.000 erhöht. Auch die Obdachlosigkeit auf Deutschlands Straßen nimmt zu.

Die Bundesregierung gibt Milliarden für die Asyl- und Flüchtlingskrise aus, während die Infrastruktur in Deutschland bröckelt und viele deutsche Bürger nicht wissen, wie sie bis zum Ende des Monats über die Runden kommen sollen. Bürger, die 45 Jahre und mehr in die Rentenkasse eingezahlt haben, müssen nicht selten weiter arbeiten gehen, da das Geld zum Leben nicht ausreicht. 13 Prozent der Brücken in Deutschland sind in einem schlechten Zustand. Die nötigen 9 Milliarden Euro für eine Reparatur fehlen angeblich. Um die Zukunftsfähigkeit unseres Landes ist es also schlecht bestellt. Bei der digitalen Infrastruktur erreicht Deutschland nicht einmal das Niveau eines Drittweltlandes.

Der deutsche Sozialstaat ist wie ein Magnet, der Wirtschaftsflüchtlinge und Armutsmigranten aus aller Welt anzieht. Wenn wir die Zukunftsfähigkeit und die innere Sicherheit in unserem Lande wieder herstellen wollen, muss dieser Flüchtlingsmagnet konsequent abgestellt werden. Wenn es keine monetären Anreize mehr gibt, wird der Zustrom der vorgenannten Gruppierung automatisch zurückgehen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Unmensch

Leider endet der Sozialismus immer erst, wenn das Elend grösser ist als die Repressionen.

Gravatar: Regina Ott-Hanbach

Die Neokommunistin Merkel ist Honeckers Rache. Sie ist nur darauf bedacht, das deutsche Volk zu schädigen. Deswegen ließ sie Millionen Moslems nach Deutschland schleusen und hier genießen sie Vorzugsbehandlung vor den Deutschen. Die meisten Migranten sind ohnehin kriminell, ja sogar hochkriminell. Die veröffentlichten Zahlen der Kriminalitätsstatistik sprechen Bände. Wenn z.B. in süddeutschen Großstädten über 20 % der Täter Migranten sind - vor allem bei sexuellen Straftaten und sonstigen schweren Straftaten, daran erkennt man, was diese Neokommunistin angerichtet hat.

Gravatar: Sigmund Westerwick

Der gesetzlose Staat

Die ganze sogenannte Migrationspolitik ist eine Kette von Rechtsbrüchen.
Als Merkel einseitig das Dublin-Abkommen gekündigt hat bestimmen die Schlepper, wer ins Land kommt, und es sind zunächst Kriminelle aus den Gefängnissen der Herkunftsländer, danach die Clans und Sippen, die in der Lage sind die Schleuser zu bezahlen um einer der Ihren nach Deutschland zu befördern, seit der Operation Sofia reicht es auch die geschleusten lediglich in ein Schlauchboot zu bringen, dort werden sie dann von der europäischen Marine nach Italien oder Malta geschleust.
Da die Geschleusten auf dem Weg zwischen Afrika und Europa ihre Ausweise vernichten kommen sie dann in den Genuß unbegrenzter Sozialleistungen, Wohnung und Krankenversorgung inbegriffen.
Hier leben Sie dann ungestört, können der Vielweiberei fröhnen und sich ungehemmt vermehren, genauso wie in ihren Herkunftländern.
Kriminelle Handlungen sind kein Hinderungegrund Leistungen zu kürzen, Abschiebungen frinden nicht statt, da eben keine Ausweise mehr vorhanden sind und arbeiten müssen sie auch nicht, schließlich sind ihre Deutschkenntnisse so schlecht, daß es bestenfalls für Aushilfsjobs reicht.
Merkel weiss immer noch nicht, was sie eigentlich falsch gemacht hat, der Seehofer schwafelt zusammenhanglosen Zeug, SPD , Grüne und Linke können gar nicht genug Einreisende haben.

Und die Bürger ?
Die meisten wählen SPD; CDU und Grüne, zahlen die höchsten Steuern in der EU, werden zumeist bei Mindestrente landen , ggf auch im Obdachlosenheim oder unter der Brücke, wenn denn dort noch Platz ist.

Ist irgendwie gerecht, jeder bekommt was er gewählt hat.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Petition: Bürger fordern, finanzielle Ausgaben für Migration zu reduzieren“ ...

Sehr gut! Diese Petition ist auch m. E. mehr als nötig, denn das Großteils aufgefischte "Gold" der Bundesregierung darf entweder nicht arbeiten, will es nicht bzw. kann es mangels entsprechendem/r IQ
bzw. Qualifikation ´nicht`!

... „Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit bezogen im Februar 2017 4,2 Millionen Deutsche und 1,9 Millionen Ausländer Hartz IV. Damit lag der Anteil von Menschen ohne deutschen Pass im zweiten Monat des Jahres bei 31,1 Prozent, im Vorjahr waren es 25,1 Prozent“ ... was sich bis zum heutigen Tag noch wesentlich zugespitzt haben dürfte.
Durch die Flüchtlingskrise werde der deutsche Arbeitsmarkt zunehmend von Migration beeinflusst, ergibt die Analyse des Jobcenters. Der Hauptgrund, dass so viele Ausländer von Hartz IV leben, ist denkbar einfach: Solange die Asylverfahren von Flüchtlingen noch nicht abgeschlossen sind, dürfen sie nicht arbeiten. Wie die "Bild"-Zeitung schreibt, erhalten sie erst Hartz IV, sobald ihr Status geklärt ist. Theoretisch wären sie ab diesem Zeitpunkt für den Arbeitsmarkt verfügbar.
Jedoch es dauere meist noch einige Jahre bis die meisten Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt integriert sind. Die Gründe sind mangelnde Sprachkenntnisse und Qualifikationen.“
http://www.news.de/politik/855667362/bundesagentur-fuer-arbeit-praesentiert-hartz-iv-statistik-so-viele-auslaender-beziehen-arbeitslosengeld-ii/1/

Hieraus wird klar ersichtlich, dass man sich schon Anfang 2017 absolut darüber gewesen sein muss, was bis heute - wie auch geschehen - auf uns zukommen wird – wobei die Realität wohl jegliche Erwartungen übertrifft!!!

Da die Göttin(?) ihre beispiellose Kriminalität https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/bundesverfassungsgericht-so-bricht-angela-merkel-das-deutsche-grundgesetz-a1299970.html
in aller Arroganz mit den einfachen Worten zu kaschieren versucht:

„NUN sind sie halt da...“ https://www.youtube.com/watch?v=NyCO785KbD0:

Müssen die Deutschen für ihre(?) Allmächtige(?) & Co. – die sie angeblich gewählt haben sollen https://antilobby.wordpress.com/unsozial/manipulation/bewiesen-wahlfalschung-im-vereintem-deutschland-normal/ -
nun etwa auch noch finanziell einstehen?

Es wird uns wohl nichts anderes übrig bleiben!!!

Sollten sie deshalb finanziell nicht mindestens ebenso nackt gemacht werden, wie es jedem Hartz–Empfänger widerfährt???

Gravatar: Lutz Schnelle

Und das Parlament wird sich der Petition beugen? Wie es ja stets das Ohr am Volk hat?

Die Bauindustrie boomt. Wirtschaftswachstum und Bevölkerungswachstum sind klammheimlich gekoppelt worden. Die SPD ist gegen die Privatiseriung aufgestellt und hat da schon die Nähe zur AfD. Und die Linken und Grünen machen mit.
Wächst die Bevölkerung, brummt die Bauinstrie. Lest doch mal die Wahlplakate.

Die Linkspartei ist genauso eine false flag-Veranstaltung wie die NSDAP. Das ist dasselbe.
Hitler hat sich einen Spaß draus gemacht, den "Sozialismus" in den Parteinamen zu klemmen, weil er die Arbeiter als Zielgruppe hatte.
Wer sich zweimal mit derselben Methode verarschen läßt, hat selber schuld.
Sagt nicht, ihr seid nicht gewarnt worden.

Gravatar: Aspasia

Für civil petition unterschreibe ich ständig und gerne. Ich halte es nach wie vor für sehr wichtig, sich zu beteiligen und tue es weiterhin.
Allerdings meine ich, daß Petitionen dazumal bei Fürstens im Absolutismus mehr Erfolg für die persönlich vortragenden Petitenten versprachen, als in unserem sogenannten "demokratischen" System.
Wann hätte eine Petition heutzutage jemals Erfolg? Siehe die Riesenbemühungen gegen den Migrationspakt, siehe die zigtausendfachen Unterschriften gegen Internetzensur.
Es zeigt, daß diejenigen Teilhaber der Macht, die ständig die den Begriff Demokratie im Munde führen, genau das Gegenteil dessen gegen das Volk durchzusetzen scheinen. Die Situation heute? Furchtbar!

Gravatar: Erdö Rablok

Alles war bekannt.
In der Gemeinde Altenburg im Kanton Aarau leben, nach 10 Jahren Aufenthalt, 95 % der Eritreer immer noch von Sozialhilfe. Bei den anderen Geschleppten ist es entsprechend dem Länder-IQ ihrer Herkunftsländer.
Mein Vorschlag ist:
Aufenthalt der Geschleppten in einfach eingerichteten Lagern. Keine Leistungen außer der notwendigen med. Mindestversorgung. Arbeitspflicht von 40 Stunden. Als Anreiz gibt's 1.-€/h wenn die Arbeitsleistung voll erbracht wird. Keinerlei Ausgang zum Schutz der Bevölkerung.

Gravatar: Werner

Migration muss verhindert werden und die finanziellen Zahlungen an Migranten eingestellt werden. Sollen solche Migrantenstädte wie Berlin und Duisburg und ihre Gutmenschen dafür aufkommen.

Gravatar: heinz

die größte sauerei unserer ********regierung...

mehr sage ich nicht.
doch hallo rentner wie dumm seid ihr eigentlich...gewaltig wohl, aber ihr habt es ja gewollt. na ja leer flaschen sind immer gern gesehen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang