Ex-CDU-Generalsekretär fordert Ausschluss konservativer Basisbewegung

Peter Tauber: Für Werte-Union kein Platz in der CDU

Schon vor Jahren machte der frühere CDU-Generalsekretär Peter Tauber deutlich, dass er alle, die den Kurs von Angela Merkel kritisieren, nicht länger in der Partei sehen will. Jetzt fordert er vor dem Bundesparteitag den Ausschluss der konservativen »Werte-Union«.

Foto: Olaf Kosinsky/ Skillshare.eu/ CC BY-SA 3.0 de (Ausschnitt)
Veröffentlicht:
von

In einem Gastbeitrag für die »Welt« spricht sich im Vorfeld des am Wochenende stattfindenen Bundesparteitages der frühere CDU-Generalsekretär Peter Tauber dafür aus, die konservative »Werte-Union« aus der CDU auszuschließen.

Der 45-jährige Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretär im Verteidigungsministerium erklärte, für eine Gruppe, »die schon mit ihrem Namen unterstellt, alleiniger Lordsiegelbewahrer der Werte zu sein«, sei schlicht »kein Platz in der CDU«

Tauber kritisiert, die Werte-Union falle ständig durch »schrille Töne« und Kritik an der Parteiführung unangenehm auf. Dabei wäre es für die CDU schon wahrlich nicht leicht, den Laden beieinanderzuhalten.

Der Frankfurter meint: »Alle Parteimitglieder haben die Pflicht, beide nach Kräften zu unterstützen. Doch leider pflegen manche in der Partei ihre eigenen Befindlichkeiten auf Kosten des großen Ganzen.«

Weiter heißt es: »Die ständige Selbstbeschäftigung und das laute Wehklagen schadet der CDU und widerspricht zudem dem Anspruch, stets das Wohl des Landes über das der Partei zu stellen.«

Tauber warnt vor einem innerparteilichen Streit, der der CDU nur dasselbe elende Schicksal bescheren würde wie der einst stolzen Volkspartei SPD. Von daher sei es besser mal nicht unterschiedliche Positionen unter den CDU-Mitgliedern nach außen zu tragen.

Damit bleibt Tauber sich beim Alten. Schon vor einigen Jahren brachte Merkels einstiger Generalsekretär zum Ausdruck: »Wer nicht für Angela Merkel ist, ist ein Arschloch und kann gehen« und zeigte, was er unter innerparteilicher Demokratie versteht.

Mit seiner arroganten Art trug er mehr als einmal dazu bei, dass CDU-Wähler sich vermehrt bei der AfD besser aufgehoben fühlen. Bekannt ist sein Zitat, die CDU-Leute, die zur AfD abwandern wolle er »nicht einmal geschenkt« zurück.

Für Tauber gibt es nur ein bloßes Abnicken des Kurses von Merkel und Kramp-Karrenbauer. Kein Widerspruch. Da darf es auch einen Zusammenschluss Wertkonservativer innerhalb der nach links gerückten wie die »Werte-Union« nicht länger geben. Solche Leute müssen raus aus der Union.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Alfred

Die CDU verkommt durch Merkel zum sozialistischen Sauhaufen. DDR 2.0
Schuss mit der Überbevölkerung, ein Weg zur Klima Verbesserung!

Gravatar: Sigmund westerwick

Nur Kevin kann ihn schlagen

so Inhaltsleer wie dieser Tauber konnte er nur Generalsekretär einer Altpartei werden.
Bar jeden konservativen Gedankengutes und lediglich dem merkelschen Wahlverein verpflichtet gibt es nicht viele, die ihn inhaltlich unterbieten können, einzig der kleine Kevin hat da Chancen.

Jetzt stelle ich mir gerade vor daß in 10 Jahren der Tauber Kanzler ist und der Kevin sein Aussenminister, fast bin ich geneigt zu sagen es geht nicht schlimmer, aber man weiß ja nicht wer da noch kommt.

Gravatar: Sting

Was bleibt wirklich von der Rente? Steigende Steuerbelastung lässt Rentner verarmen
-
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/was-bleibt-wirklich-von-der-rente-steigende-steuerbelastung-laesst-rentner-verarmen-a3071753.html
-
Nur wenig Steuern auf die Rente? Das war einmal. Tatsächlich werden mittlere Renten immer höher besteuert. Rund ein Drittel der Rente fließt wieder an den Staat zurück.
-
„Faktische Rentenkürzung“
-
Wer eine Rente von 1200 Euro erhält, zahlt demnach erst ab diesem Jahr Einkommensteuer – nämlich 31 Euro. Linksfraktionschef Dietmar Bartsch kritisierte die zunehmende Rentenbesteuerung als „faktische Rentenkürzung“....ALLES LESEN !!


Sting kommentiert
-
Dieses Rentensystem ist ein Betrug an den arbeitenden Menschen in der freien Wirtschaft !
-
NICHT POLITIKER und BEAMTE sorgen für den WIRTSCHAFTLICHEN ERFOLG unsere Landes, sondern alleine die Arbeiter und Angestellten der freien Wirtschaft.
-
Ein GERECHTES SYSTEM müsste diesen Fakten Rechnung tragen und die Renten dieser Gruppe müsste mindestens bei 75 % des letzten Einkommens sein !
-
Wenn Politiker und andere fragen woher das Geld kommen soll, dann kann ich nur rückfragen: WOHER KOMMT DENN DAS GELD FÜR EUCH ?
-
Ausserdem, wenn man 60 bis 80 Milliarden pro Jahr für die Aufnahme FREMDER hat, muss auf jeden Fall zuerst Geld für die EIGENEN LEUTE da sein !

Gravatar: Aufbruch

Tauber trägt nach außen, was Merkel will. Sein Vorgehen ist mit Merkel garantiert abgestimmt. Hatte man vor Kurzem noch gehofft, der nächste Parteitag könnte für die CDU eine Erneuerung bringen, wird genau das Gegenteil eintreten. Es wird einen weitereren Ruck nach links geben. Es ist in der Tat unerklärlich, wie sich eine Partei so von einer Person, Merkel, zerstören lassen kann. Denn nicht AKK, sondern Merkel und ihre Vasallen führen die Partei weiterhin. Und ganz sicher un den Abgrund.

Zur Werte-Union: Wenn diese Gruppierung die Parteipolitik nicht ändern kann, was sie ja wollte, aber grandios scheitert, muss sie diesen Laden verlassen. Oder wollen sich diese Herrschaften auch alle verbiegen lassen? Eine andere "querstehende Kuh" im CDU-Stall, Wolfgang Bosbach, den ich einmal sehr geschätzt habe, hat sich auch schon in die Reihen eingegliedert und frohlockt, dass es keinen Aufstand in der CDU geben werden, alle würden lammfromm sein. Können diese Leute eigentlich noch in den Spiegel schauen. Müssen sie sich nicht vor sich selbst und ihren Kindern schämen, wenn sie sich als Handlanger der Zerstörung Deutschlands hergeben?

Der kommende CDU-Parteitag könnte allerdings einen weiteren Schub für die AfD bringen. Sicher haben viele CDU-Wähler gehofft, es könnte sich etwas ändern in dieser Partei und sie würde sich mehr dem Bürger öffnen. Diese Leute müssen doch die Nase gestrichen voll haben von dieser bürgerfernen Politikerkaste. Es gibt nur eine Partei, die den Vorstellungen der Werte-Union gerecht werden könnte, die AfD. Aber die hat man in krimineller Weise zu Nazis gebrandmarkt, dass das Eintreten für diese Partei zur Ächtung führt, obwohl alle wissen, dass die AfD keine Nazi-Partei ist, im Gegensatz zu den linksgrünen Extremisten, die in SA-Manier als Antifa gegen Andersdenkende vorgehen. Die Schlappe der Werte-Union wird dann eine Schlappe für alle konservativen und realisisch denkenden Bürger in Deutschland sein. Keine schönen Aussichten.

Gravatar: Sting

Kein anderer Bundeskanzler in unserer Nachkriegsgeschichte hat so großen Schaden angerichtet wie Merkel.
-
Trotzdem bleibt sie im Amt und die CDU und die SPD trauen sich nicht diese ihres Amtes zu entheben. Beispielweise wäre sie in GB als Ministerpräsident schon längst abgewählt und in der Versenkung verschwunden.
-
Das kann nur bedeuten, dass Sie nicht von den Parteien GEWÄHLT wurde, sondern sie wurde von den NWO/Bilderbergern in ihr Amt EINGESETZT um Deutschland den größtmöglichen Schaden zuzufügen !
-
CDU u. SPD werden also mit ihr untergehen müssen, denn bald werden diese nicht mehr vom Bürger gewählt.

Gravatar: Miesepeter

Der CDU droht der gleiche Niedergang wie wir es gerade bei der SPD erleben können. Diesen Parteien scheinen ihre Stammwählerschaft egal geworden zu sein, man fragt sich nur, welche Wähler noch angesprochen werden sollen. Merkel ist eine grüne Kanzlerin ohne grüne Wähler, wenn die uninformierten Stammwähler der CDU altersbedingt wegfallen, kommt nichts mehr nach. Eine aussterbende Partei, Gottseidank.

Gravatar: Sting

Dann soll man der CDU sagen, dass man bei Nichtakzeptanz gerne zur AfD wechseln wird !
-
Von der MERKEL-CDU wird sowieso bald nicht mehr viel übrig bleiben.
-
Kein Kanzler zuvor war so Deutschlandfeindlich wie diese Merkel....warum laufen der noch so viele hinterher ???

Gravatar: Rasio Brelugi

Hier ist Tauber mal konsequent! Ja, die Werte-Union hat in der CDU nichts verloren. DIe Leute von der Werte-Union können jetzt mal beweisen, wie ernst es ihnen ist und ob es wirklich um die Sache geht.

Denn wenn es ihnen ernst ist und um die Sache geht, würden sie geschlossen aus der CDU austreten und in die AfD eintreten. Ich bezweifle, dass die das tun werden. Daher interessiert mich deren Gelabere auch nicht (mehr).

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Der 45-jährige Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretär im Verteidigungsministerium erklärte, für eine Gruppe, »die schon mit ihrem Namen unterstellt, alleiniger Lordsiegelbewahrer der Werte zu sein«, sei schlicht »kein Platz in der CDU« ...

Sollte man das nicht schon deshalb verstehen, weil unsere(?) Göttin(?) nun auch zur Feldherrin avanciert
https://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Bundeswehr-Wie-Angela-Merkel-zur-Feldherrin-wird,
was für die Vorbereitung der Eroberungskriege gegen Russland
https://www.dw.com/de/kanzlerin-merkel-w%C3%BCrdigt-bundeswehr-in-litauen/a-45487346,
Honkong
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/fuehrungsakademie-bundeswehr-bildet-chinesische-offiziere-aus-a-920551.html
und den Rest der Welt scheinbar unverzichtbar ist???

Stehen - womöglich auch noch christliche – Werte der Umsetzung derartiger Vorhaben nicht auch völlig konträr entgegen???

Gravatar: Himmelsbürger

In der "C"DU ist halt kein Platz mehr für Werte, da sie zu einer wertlosen Partei geworden ist. Sie manövriert sich sehenden Auges in den Abgrund wie die SPD. Und Herr Tauber hilft kräftig nach.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang