Trump kämpft für die Wahrheit und gegen den Wahlbetrug der Demokraten

Pennsylvania und Michigan: zwei juristische Siege für Trump

Trumps Team ist von einem wichtigen Sieg in Michigan und Pennsylvania überzeugt, da ein enormes Ausmaß an Wähler- und Wahlbetrug aufgedeckt werden konnte.

Gage Skidmore from Peoria, AZ, United States of America, CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons
Veröffentlicht:
von

Der US-Verfassung gemäß dürfen keine illegalen Stimmzettel gezählt oder Stimmen gestohlen werden.

Die Kampagnen-Leitung von Präsident Trump erklärte, dass sie am Montag zwei Siege in ihrem Bemühen errungen habe, die Ergebnisse in mehreren wichtigen Bundesstaaten anzufechten, da sich die Gesetzgeber des Bundesstaates Michigan bereit erklärten, eine Anhörung über Wahlunregelmäßigkeiten abzuhalten, während ein Bundesberufungsgericht das Verfahren zur Prüfung von Trumps juristischer Anfechtung in Pennsylvania beschleunigte, wie The Gateway Pundit berichtete.

In beiden Staaten also besteht Grund zur Hoffnung auf einen Trump-Sieg.

Die Entwicklungen wurden von der leitenden Rechtsberaterin der Trump-Kampagne, Jenna Ellis, angekündigt, die bestätigte die Anhörung würde am Mittwoch um 9 Uhr morgens stattfinden.

»Wir sind den Gesetzgebern des Michigan House dankbar, dass sie nicht vorschnell ungenaue Wahlergebnisse bestätigt haben.« so Ellis gegenüber Just the News.

»Wir sind zuversichtlich, dass sie dieselben Bedenken teilen werden, wenn sie erst einmal das Ausmaß des regelrechten Betrugs und der Missachtung des Gesetzes erkennen, die in Michigan und im ganzen Land geschehen sind. Jeder Amerikaner sollte die Wahrheit wissen wollen.«

Lee Chatfield, Sprecher des Repräsentantenhauses von Michigan kommentierte am Wochenende, dass der Staat auf eine Verfassungskrise zusteuere.

In der Zwischenzeit entschied der U.S. Third Circuit Court of Appeals [Appellationsgericht] am Montag, dass Trumps Antrag auf »beschleunigte Überprüfung in Notfällen auf Anweisung des Gerichts stattgegeben wird.«

Das Team von Präsident Trump hatte sich darauf vorbereitet, die Wahl vor Gericht zu bringen. So ist es gekommen. Joe Bidens Team hat auf jede erdenkliche Weise betrogen. Trump kämpft nun für Gerechtigkeit.

Die Wahl ist noch lange nicht zu Ende.  Der Präsident hat die US-Verfassung auf dem Rücken und das wird ihn zum Sieg führen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hajo

Man müßte sich gewaltig täuschen wenn er verliert, denn es gibt ja bekanntlich Vorgänge über die man öffentlich spricht und über anderes nicht und er wäre nicht Trump, würde er freiwillig dem Wunsche der Demokraten folgen, was sie natürlich gerne hätten, sich aber mit dem vermutlichen Wahlbetrug ein Eigentor geschossen haben, was nun auschließlich vor den Gerichten ausgetragen wird und da könnte noch manches passieren, insbesondere wenn erst mal die Klagen den Supreme Court in Washington erreichen, der dann einige Abläufe und Termine in Frage stellen könnte und zwar solange bis ein Urteil gesprochen wurde und da wären zwischenzeitliche Entscheidungen nicht von Relevanz, wenn Betrügereien amtlich bestätigt werden.

Gravatar: Ede Wachsam

Lieber Herr Wofram,
was heißt "eigentlich"? Solche Typen haben da grundsätzlich nichts zu suchen, sondern gehören auf harte Holzpritschen, bei Wasser und Brot und hinter dicke Stahlgitter.

Gravatar: DeutscheKüchebesteKüche

Ich glaube fest daran, dass in den USA der größte
Wahlbetrug der Geschichte stattgefunden hat.
Ich glaube, dass Trump der eigentliche Sieger ist.

Alles sieht nach Betrug aus.
Die Mumie Biden soll Präsident werden.

Gravatar: Doppelgänger

Ich glaube nicht mehr wirklich daran, dass Trump den Wahlbetrug noch rechtzeitig beweisen kann. Ich bin aber auf die Gesichter von Merkel und Co gespannt, wenn sich unter Biden in Sachen Nordstream 2 gar nicht ändern wird. Die USA macht immer Amerika-First-Politik, egal wer gerade dran ist. Da wird sich für Deutschland nicht viel ändern, ausser dass man nun anscheinend willig zahlen wird, man hat ja kein Feindbild mehr.

Gravatar: Heinz Becker

"Die Wahl ist noch lange nicht zu Ende. Der Präsident hat die US-Verfassung auf dem Rücken und das wird ihn zum Sieg führen."

Hoffentlich haben Sie recht, andernfalls ist bei uns ganz schnell "zappeduster", und die deutschen Schlaf-Schafe wünschen sich "the Trump" vielleicht schneller zurück, als sie es im Moment ahnen.

Biden will den Versager "Kerry" reaktivieren - oh my goodness!

God bless the Trump!

Gravatar: Peter Lüdin

Bei der Wahl von H. Clinton zur Präsidentschaftskandidatin der Demokraten 2016 musste wegen Wahlbetrug gegen B. Sanders der Parteivorstand der Demokraten zurück treten. Leider blieben auch dort weitere Auswertungen aus. J. Assange sitzt immer noch im Gefängnis und die Russlandaffäre dauerte Jahre. In den USA sind die demokratischen Strukturen gestört. Das wird auch diesmal wieder deutlich.

Gravatar: Williy Winzig

Diese bekloppte Biden-Truppe und ihre gekauften Mainstream Medien (auch hierzulande) verhalten sich so wie ein Sprecher von Saddam Hussein in einem Sender in Bagdad, der noch vom grandiosen Sieg der irakischen Armee schwafelte, als hinter ihm im Garten schon ein US Panzer stand der seine Kanone genau auf dessen Funkerbude gerichtet hatte. Ein Knopfdruck des Panzerschützen und der Kerl hätte ohne jede Ausbildung das Fliegen in Kleinteilen gelernt.

Gravatar: Willin Winzig

Diese bekloppte Biden-Truppe und ihre gekauften Mainstream Medien (auch hierzulande) verhalten sich so wie ein Sprecher von Saddam Hussein in einem Sender in Bagdad, der noch vom grandiosen Sieg der irakischen Armee schwafelte, als hinter ihm im Garten schon ein US Panzer stand der seine Kanone genau auf dessen Funkerbude gerichtet hatte. Ein Knopfdruck des Panzerschützen und der Kerl hätte ohne jede Ausbildung das Fliegen in Kleinteilen gelernt.

Gravatar: Gerhard G.

In einem anderen Forum gelesen ...olle Soroz sitzt in U-Haft ...nicht mal seine Freunde konnten ihn davor bewahren. Mal abwarten wann er wieder draußen ist.
Dazu kein Wort aus dem Kanzleramt. So peinlich ???

Gravatar: Wolfram

Zustände in der USA fast wie im SED-Unrechtsstaat !!!

Ganoven haben in einem solch hohem Amt eigentlich nichts zu suchen - oder ???!!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang