»Entdecker« der »Hockeyschlägerkurve« scheitert vor Gericht

Peinlicher Rückschlag für bekannten Klimaforscher

Seine »Hockeyschlägerkurve« galt bei vielen Anlässen als Kronzeugin des Klimawandels: die Kurve, die erst leicht und dann stark ansteigt und somit den von Menschen gemachten Klimawandel dramatisch vor Augen führen soll. Doch nun ist Michael Mann in Kanada mit seiner Kurve vor Gericht gescheitert.

Quelle: ccfsh.org
Veröffentlicht:
von

Wir kennen sie aus Dokumentationen und Zeitungsberichten: die sogenannten »Hockeyschlägerkurve« (im Original oft »Hockey Stick Graph« genannt), die uns den Temperaturanstieg und somit den von Menschen gemachten Klimawandel verdeutlichen und dramatisch vor Augen führen soll. Sie stammt ursprünglich vom Paläoklimatologen und Meteorologen Michael E. Mann, der an der Pennsylvania State University lehrt.

Diese Kurve oder dieser Graph zeigt über lange Zeiträume die leicht schwankenden Verläufe der Durchschnittstemperatur-Entwicklung in den letzten tausend Jahren. Zum Schluss steigt im 20. Jahrhundert die Kurve deutlich an. Für viele Berichte wurde diese Kurve als Kronzeugin benutzt, um die Dramatik des Klimawandels zu veranschaulichen.

Doch andere Kurven sehen weitaus weniger dramatisch aus. So etwa der Graph des Geographen und Klimatologen Timothy Ball, der die Entwicklung der Temperaturen in den letzten zweitausend Jahren anzeigt. Dort wird deutlich, wie es im Mittelalter in großen Teilen der Welt, so auch in Europa, höhere Temperaturen gab, während es im Spätmittelalter und in der früheren Neuzeit wieder deutlich kälter wurde. Dann steigen die Temperaturen wieder etwas an.

Die eine Kurve hinterlässt also den dramatischen Eindruck einer plötzlichen Änderung, während die andere die typischen Schwankungen betont und den jetzigen Temperaturanstieg in weniger dramatischem Licht zeigt.

Doch wieso zeigen zwei Kurven bzw. Graphen, die eigentlich das Gleiche abbilden sollten, einen jeweils anderen Verlauf?

Genau dies führte zum Streit der Wissenschaftler, nicht nur der beiden obig genannten Kontrahenten, sondern auch zahlreicher ihrer Anhänger auf beiden Seiten.

Schließlich landete die Sache in Kanada vor Gericht. Beide Wissenschaftler werfen sich gegenseitig vor, eine falsche Datenauswahl genutzt zu haben.

Am Ende scheiterte der »Entdecker« der »Hockeyschlägerkurve« Michael Mann. Er weigerte sich, sich detailliert in die Herkunft seiner Daten schauen zu lassen, und ließ die Frist verstreichen. Damit gewann, zumindest erst einmal juristisch, sein Kontrahent Timothy Ball. Michael Mann muss die Gerichtskosten tragen. So wurde ein weiterer CO-2-Papst entthront.

Mehr dazu: ccfsh.org, principia-scientific.org, achgut.com, kenfm.de

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Der Zweifler

Ich war selbst längere Zeit naturwissenschaftlich tätig und kenne deshalb den Prozess der Veröffentlichung in den Zeitschriften recht gut. Es stellen sich mir folgende Fragen, die jemand von den Befürwortern doch einmal mit Fakten unterlegen sollte, wenn er denn kann:

1) Michael Mann hat seine Rohdaten (bzw. seinen Rechenweg) offenbar nie veröffentlicht (auch jetzt im Gerichtsverfahren nicht) => wie soll hier jemals ein echter Peer Review auf Fakten durchgeführt worden sein?

2) Im oben genannten Link wird auf ein zwölfköpfiges Expertenkomitee verwiesen und die weiteren Angaben nennen auch weiterhin Veröffentlichungen von Mann.
Wie kann eine weitergeführte Aussage eines Mannes, der zumindest fragwürdig ist, im weiteren Verlauf Ernst genommen werden?

3) 80% der Klimatologen behaupten, dass die Theorie Manns stimmt; 20% nicht und haben sich unter Protest öffentlich davon distanziert.
Wer sagt, dass eine Mehrheit von 80% sich nicht irren kann?
In der Naturwissenschaften gab es schon genügend Beispiele für Thesen, ja sogar Ergebnisse, die später völlig anders interpretiert werden mussten.

Woher nimmt man die Gewissheit, dass es hier nicht anders sein kann, zumal ohne Zweifel politische und finanzielle Interessen in einem Ausmaß beteiligt sind, die seinesgleichen sucht?

Ich könnte auch anders fragen: Wer ist nicht käuflich?

Gravatar: Berliner

Hm... ich habe es mir schon immer gedacht, dass die CO2 Angst nur von Menschen geschürt wird, die ihren Profit machen. Es was schon in meinem Leben hier auf der Erde mal wärmer und mal kälter. In den 90ern gab es mal eine Weltklimakonferenz und seit damals haben wir wirklich viel getan und wenn man denen glauben darf, die damit Geld machen, wird er dennoch schlimmer.
Traurig ist, dass die, die früher gegen Atomkraft gewettert haben, heute wieder am Start sind. Ist den Menschen langweilig?
Ich möchte nicht wissen, wie viele Milliarden wir schon versenkt wurden. Ich fürchte nur, dass die ganzen Klimawandelfanatiker auch nicht gestoppt werden, wenn es wissenschaftlich widerlegt wird...

Gravatar: Franz Walter

Das Urteil gibt es gar nicht. Man findet nichts dazu auf der Seite des Supreme Court of British Columbia.

Der Prozess wurde auf Wunsch des Klägers, Herrn Bell, eingestellt. Es ging auch nicht um die Hockeyschlägerkurve, sondern um einer Verleumdungsklage. Die Daten, die der Kurve zu Grunde liegen, sind übrigens schon seit Jahren offengelegt.

https://blog.gwup.net/2019/09/06/die-hockeyschlaeger-kurve-vor-gericht-ist-der-klimawandel-in-einem-prozess-widerlegt-worden/

Gravatar: R. D.

Hallo in die Runde,

ich schließe mich hier der Mehrzahl meiner Vorredner an. Michael Mann ist als Scharlatan überführt und da gibt es keinen Zweifel. Ist es nicht sogar zu überlegen, ihm den Dr. Titel abzuerkennen? Schließlich ist er ein verurteilter Krimineller. Und es wird in Zweifel gezogen, ob es dieses Urteil gibt. Leute, wenn der Quellencheck für solche Verschwörungen ordentlich durchgeführt wird, bevor man solch einen Unsinn öffentlich macht, dann würde euch die Peinlichkeit einer Anna "Pumuckel" Bearbock erspart bleiben. Für mich stand schon immer fest, dass der angeblich menschgemachte Klimawandel eine "Sommermärchen" ist. Der einhellige Konsens von Wissenschaftlern ist im übrigen auch schön längst als Fake eingestuft. Was ist nun mit einer CO2 Steuer? Ich habe keine Lust zu bezahlen, was nicht wissenschaftlich 100% belegt ist. Sollen doch die bezahlen, welche daran glauben. Wie eine Kirchensteuer. Dann wird sich schnell zeigen, wie viel einem die Absolution wert ist. In diesem Sinne Freunde! Die Wende ist eingeläutet und das Unrecht wird bald in allen Bereichen scheitern und zur Verantwortung gezogen.

Gravatar: fishman

Es lassen sich mit dieser unwissenschaftlichen Theorie eben gute Geschäfte machen. Neben der Aufrechterhaltung des gefügig machenden Schuldkultes gegenüber den Menschen. Für Politiker wieder das gefundene Fressen, neue Steuern zu generieren. Die Grünen erschaffen und feiern sogar CO2 Zertifikate. Das macht Umweltschutz handelbar. Welch ein Humbug. Der Tanz um die Hockeyschläger Kurve wie um das goldene Kalb. Der Konsens über den notwendigen Ressourcenschutz und nachhaltiges wirtschaften, wird einfach auf den Klimaschutz mit unwissenschaftlichen und willkürlichen Beweisen umgelenkt. Die Methode "Steter Tropfen höhlt den Stein" entfaltet hierbei seine volle Wirkung. Es entsteht ein breiter Konsens der trotz Ermangelung an wissenschaftlicher Beweisführung Allgemeingut geworden ist.

Gravatar: Peter

@Hans-Peter Klein
"Na ja,
einen juristischen Gummipunkt mag Kontrahent Timothy Ball gewonnen haben,
ja und?"

Mal wieder eine typische Aussage von Menschen, die meinen, sie seien wissenschaftlich, sind es aber nicht. Michael Mann wurde aufgefordert sich detailliert in die Herkunft seiner Daten schauen zu lassen. Mann weigerte sich offensichtlich, weshalb er auch den Prozess verlor. Das ist nicht nur ein "juristischer" Gummipunkt, sondern eben schon ein gravierend wissenschaftlicher Gummipunkt, der sehr große Auswirkungen hat. Denn er müsste ja wohl offensichtlich die Herkunft seiner Daten doch vorlegen können, oder nicht? Ansonsten fallen sämtliche Konklusionen wie ein Kartenhaus in sich zusammen.

Gruß,
Peter.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Sigmund Westerwick 03.09.2019 - 16:06

Woher wissen Sie das Greta das Klima völlig gleichgültig ist? Woraus schließen Sie das?

Wer fordert das Zwangsverschrotten von Diesel-Fahrzeugen? Kann sein das der Diesel teurer wird, kann auch sein das es lokale Fahrverbote gibt, aber von zwangsverschrotten ist mir bisher nichts bekannt.

Von welchen naturwissenschaftlichen Grundsätzen ist denn nach Ihrer Meinung die Rede? Etwa, das die Sonne die einzige Energiequelle ist, die uns kontinuierlich neu hier auf der Erde zur Verfügung steht? Bei allen anderen leben wir von der Substanz und wir heizen damit die Athmosphäre, die Flüsse, die Meere auf.

MfG, HPK

Gravatar: Sigmund Westerwick

Die naturwissenschaftlichen Grundsätze


lassen sich eben nicht leugnen, und so klärt sich eben auch das Problem mit der menschengemachten Klimakatastrophe.
Aber leider geht es gar nicht darum das Klima zu retten, es ist auch der Greta völlig gleichgültig. Es geht vielmehr darum den Leuten Angst zu machen, vor einem CO2-Kollaps, vor der Klimakatastrophe und vor dem Belzebub.
Wer sich einschüchtern läßt ist eben gerne bereit für den Seelenfrieden etwas mehr Steuer zu zahlen, etwas häufiger auf Fliegen zu verzichten und seinen Diesel zwangsverschrotten zu lassen, das gibt Spielräume zum Umverteilen und gängeln des Steuerzahlers.
Das ist das Ziel solcher Kampagnen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang