»Lesen Sie das Motu Proprio«

Papst Franziskus verteidigt Einschränkungen der lateinischen Messe

Durch »Traditionis Custodes« wurden Feierlichkeiten der traditionellen Messe in Pfarrkirchen untersagt, und nur Priestern, denen ausdrücklich die Erlaubnis dazu erteilt wurde, war es gestattet, die Messe anzubieten. Bischöfe sollten strenge Kontrolle über das Angebot und die Verbreitung der traditionellen Messe sicherstellen, und die Novus-Ordo-Messe wurde als »einziger Ausdruck« des Römischen Ritus erklärt.

Screenshot Vatican Media
Veröffentlicht:
von

Als Reaktion auf LifeSiteNews verteidigte Papst Franziskus seine Restriktionen von 2021 bezüglich der traditionellen Liturgie der Kirche und erklärte, dass sämtliche Gründe für seine Einschränkungen im Motu Proprio »Traditionis Custodes« zu finden seien.

»Lesen Sie das Motu Proprio; alles ist dort für Sie«, sagte Papst Franziskus heute zu LifeSiteNews' Vatikan-Korrespondenten, als er gefragt wurde, warum er trotz der Liebe vieler junger Menschen zur traditionellen Messe Einschränkungen dafür erlassen habe. Diese Antwort gab er während individueller Begrüßungen im Rahmen einer päpstlichen Audienz für das Vatikan-Pressekorps, die in der Clementine Hall stattfand.

Das besagte Motu Proprio ist der Text »Traditionis Custodes« vom Juli 2021, mit dem Franziskus weitreichende Restriktionen für die traditionelle Liturgie — auch bekannt als die Lateinische Messe oder die außerordentliche Form — eingeführt hat, was zu verheerenden Konsequenzen für traditionelle Gemeinschaften und Kirchen weltweit geführt hat.

Durch »Traditionis Custodes« wurden Feierlichkeiten der traditionellen Messe in Pfarrkirchen untersagt, und nur Priestern, denen ausdrücklich die Erlaubnis dazu erteilt wurde, war es gestattet, die Messe anzubieten. Bischöfe sollten strenge Kontrolle über das Angebot und die Verbreitung der traditionellen Messe sicherstellen, und die Novus-Ordo-Messe wurde als »einziger Ausdruck« des Römischen Ritus erklärt.

Franziskus begleitete das Motu Proprio mit einem Brief, in dem er offizielle Gründe für die verheerenden und weitreichenden Restriktionen darlegte. Er schrieb, dass seine neuen Maßnahmen aus »Sorge um die ganze Kirche, die in höchstem Maße zum Wohl der Universalkirche beiträgt«, getroffen wurden.

Der Papst verurteilte auch »die instrumentelle Nutzung des Missale Romanum von 1962«, die seiner Meinung nach »oft durch eine Ablehnung nicht nur der liturgischen Reform, sondern auch des Zweiten Vatikanischen Konzils selbst« gekennzeichnet ist. Dabei würden mit unbegründeten und nicht nachhaltigen Behauptungen, dass es die Tradition und die »wahre Kirche« verraten habe, Ansprüche erhoben.

Der Papst erklärte in seinem Brief, dass sein Angriff auf die Traditionelle Liturgie ausschließlich durch die Sorge um die Einheit der Kirche motiviert sei: »Im Namen der Verteidigung der Einheit des Leibes Christi sehe ich mich gezwungen, die von meinen Vorgängern gewährte Befugnis zurückzunehmen.« Er behauptete, dass es eine »verzerrte Nutzung« der Traditionellen Liturgie gab, die »gegen die Absichten« der »Freiheit« zur Feier der Lateinischen Messe verstieß.

Während die Umfrage der CDF stattfand, spielte der Vatikan konsequent Befürchtungen herunter, dass die Lateinische Messe eingeschränkt werden würde. Doch die Behauptung von Papst Franziskus, dass die Umfrage weit verbreitete Bedenken über die Traditionelle Messe zeigte, wurde konsistent bestritten und als nicht mit den Tatsachen in Einklang stehend oder sogar als Umkehrung des wahren Ergebnisses der Umfrage dargestellt.

Die Umfrage wurde nie von der CDF veröffentlicht, und LifeSiteNews versteht aus Vatikan-Quellen, dass die Ergebnisse der geheimen Umfrage selbst vor wenigen Monaten noch nicht an die relevanten Kurienorgane weitergegeben wurden. Eine solche Entscheidung wurde sogar von

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hajo

Latein verstehen die wenigsten und die älteren Menschen dürften noch über ihre Sozialisation die rituelle Kirchensprache verstehen und somit würde dabei nicht viel verloren gehen, denn wenn sie so weitermachen, gibt sie es allenfalls nur noch als Rumpfsegment oder bei Kriegen, wo dann wieder die Kirchen kurzfristig voll sind, um den Herrn anzurufen, daß er ihr teilweise verkommenes Leben schützen soll.

Das Problem dabei ist nicht der Wunsch nach Erneuerung als solcher,aber dabei steht ihnen die Bibel, Altes und Neues Testament, also das Wort Gottes im Weg, denn die Worte des Herrn sind nicht reformierbar, was seine Vorgänger erkannt haben und er damit die katholische Kirche mit seinem Alleingang auf dem Altar der Atheisten opfert und damit Häresie begeht und das als Stellvertreter Gottes auf Erden, was in seiner Bedeutung in allen monothistischen Religionen niemals angetastet wird, und nur bei solchen unerträglichen Typen zum Einsatz kommt.

Luzifer hat ihn bereits vereinnahmt, entweder über das Böse oder über abgrundtiefe Dummheit und nie hätte man annehmen dürfen, daß die Kirchenoberen den Anfeindungen von außen nicht standhalten würden und nun ist es so, was man mit Worten garnicht mehr beschreiben kann und der Fürst der Finsternis kann ihn gerne in sein Reich holen, das Paradies wird ihm sicherlich verweigert werden.

Gravatar: Gero Pischke

"Die katholische Messe wurde immer in lateinisch abgehalten, damit das Dummvolk den Inhalt nicht versteht."

Oh, nein, nein. Sehen Sie in das Romanum Missale, zB in den Schott von 1962. Dort haben Sie für jede Hl. Messe, einschl. aller Feiertage alle liturgischen Texte, in der linken Spalte in Latein, in der rechten Spalte (bei uns) in Deutsch. Alles ist verständlich, leicht verständlich und großenteils ohnehin bekannt, da hauptsächlich Bibeltexte. Rest sind liturgische Texte zur Gottesverehrung, zum Messopfer, zur Weihe, ...

Es ist Genuss und Segen zugleich. So etwas habe ich im Protestantismus nicht im Entferntesten vorliegen.

Gravatar: Karl Biehler

Lieber Gott, erlöse uns von dem falschen Propheten.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Die Umfrage wurde nie von der CDF veröffentlicht, und LifeSiteNews versteht aus Vatikan-Quellen, dass die Ergebnisse der geheimen Umfrage selbst vor wenigen Monaten noch nicht an die relevanten Kurienorgane weitergegeben wurden.“ ...

„Gewollt von einer unsichtbaren Macht, von der göttlichen“(?) „Vorsehung“???????
https://www.youtube.com/watch?v=XUmJWr9T174&t=74s

Gravatar: werner S.

Die katholische Messe wurde immer in lateinisch abgehalten, damit das Dummvolk den Inhalt nicht versteht.
Die Kirche soll endlich ihre geheimen Archive öffnen, damit die Wahrheit über die Entstehung der Menschheit ans Licht kommt.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang